Suchergebnis

51 - 60 (75)
Version:  Allplan 2017  | Letzte Änderung: 09.10.2017
 

Information:

Dieses Dokument bietet ergänzende Informationen zur Installation Allplan 2017.

Datensicherung/-archivierung:

Wir weisen dringend darauf hin, vor dem Upgrade auf Allplan 2017 eine vollständige Datensicherung vorzunehmen und diesen Datenbestand zu archivieren!


Installationsanweisung:


Eine ausführliche Installationsanweisung finden Sie an folgenden Stellen, oder im Anhang:

- Wenn Sie Allplan 2017 heruntergeladen haben finden Sie im Ordner Helpfiles\Deutsch die Datei install.chm
- auf der DVD Allplan 2017 finden Sie die Datei install.chm im Ordner <DVD>:\programs\x64\Allplan\Helpfiles\Deutsch.

Bitte lesen Sie diese vor Installation von Allplan 2017.

Auszug aus den Installationsanweisungen (siehe oben)

Wenn Sie von Allplan 2014/2015/206 auf Allplan 2017 umsteigen wollen, haben Sie grundsätzlich drei Installationsoptionen. Wir empfehlen "2. Neuinstallation mit Datenkopie aus Version":

1. Neuinstallation

Allplan 2017 wird in einen neuen Ordner installiert. Eventuell bereits bestehende Installationen von Allplan (2016 oder älter) bleiben unberührt. Es werden keine Daten und Einstellungen in die neue Installation übergeben.

Zur späteren Datenübernahme bieten sich folgende Möglichkeiten:

Deinstallation von Allplan 2017 und nachfolgendes Upgrade von Allplan 2014/2015/2016.
Integrieren der Daten per Hand (Administratorwissen erforderlich).

2. Neuinstallation mit Datenkopie aus Version

Allplan 2017 wird in einen neuen Ordner installiert. Eventuell bereits bestehende Installationen von Allplan (2016 oder älter) bleiben unberührt. Der Bürostandard (\std), Projekte (\prj) und Benutzerdaten (\usr) können aus einer bestehenden Version 2014/2015/2016 automatisch in den neuen Installationsordner kopiert werden.
Somit erzeugen Sie gegebenenfalls einen doppelten Datenbestand: Alle Projekte, Standards und Ressourcen können Sie sowohl in Version Allplan 2017 als auch in 2014/2015/2016 nutzen. Damit können Sie den Übergang zur neuen Version real testen, wobei gleichzeitig die bestehende Installation von Allplan voll funktionsfähig bleibt.
Beachten Sie jedoch, dass bei dieser Arbeitsweise eine parallele Bearbeitung von Daten in beiden Installationen vermieden werden sollte, da die spätere Zusammenführung aufwändig ist.

2a. Fortführung Neuinstallation mit Datenkopie aus Version

Diese Möglichkeit steht zur Verfügung, wenn bereits an einem anderen Rechner, der auf den gleichen Datenserver zugreift, eine Neuinstallation mit Datenkopie erfolgt ist und deshalb die Daten bereits übernommen wurden.

3. Upgrade mit Datenübernahme von Version 2014/2015/2016

Allplan 2017 wird in einen bestehenden Ordner installiert. Die bestehende Installation von Allplan 2014/2015/2016 wird in Allplan 2017 umgewandelt, alle wichtigen Einstellungen werden übernommen (siehe auch Einschränkungen bei der Datenübernahme). Allplan 2014/2015/2016 steht anschließend nicht mehr zur Verfügung.
Eventuell bereits bestehende Installationen älter als Allplan 2014 bleiben unberührt.



Netzwerk-Installationen:

  • Bei Netzinstallationen (gemeinsamer &apos;zentraler Dateiablageordner&apos;) kann nur einheitlich mit einer Hauptreleaseversion gearbeitet werden - es müssen also alle Arbeitsplätze auf Allplan 2017 gebracht werden. Beachten Sie daher vor Beginn der Installation, ob für alle Arbeitsplätze die Upgradeberechtigung (Serviceplus Vertrag Stichtag 01.07.2016) vorliegt.
  • Während des Upgrades darf kein Arbeitsplatz mehr mit Version 2016, 2015 bzw. 2014 gestartet sein.
  • Bei einer Installation mit Workgroupmanager müssen während des Upgrades alle Arbeitsplätze eingecheckt sein.



Datenwandlung:

  • Die Daten von älteren Allplan Versionen müssen zur Version 2017 gewandelt werden. Dies passiert für in Allplan 2017 geöffnete Projekte automatisch. Eine Anleitung, wie alle Projekte auf einmal gewandelt werden können, finden Sie hier:

    https://connect.allplan.com/de/faqid/20090408124904.html

IBD 2017

IBD 2017 wird zum Allplan Hotfix 2017-0-1 voraussichtlich Ende Juli 2016 freigegeben.
https://connect.allplan.com/de/faqid/20160707142752.html


PDF herunterladen  FAQ_DE_Hotletter_2017.pdf
Version:  Allplan 2021 / Allplan 2020 / Allplan 2019 / Allplan 2018  | Letzte Änderung: 30.09.2020
 

Frage:

Kann man den Planfensterrahmen am Bildschirm, für ´Fensterinhalt drucken´ und die Planausgabe aus dem Planlayout ausschalten?


Antwort:

Am Bildschirm kann (über Ansicht -> Bildschirmdarstellung1) der Planelement- /Planfensterrahmen ausgeschaltet werden.
Diese Einstellung gelten auch für Fensterinhalt drucken.

Bei der Planausgabe kann der Planfensterrahmen separat ausgeschaltet werden (Erzeugen -> Planlayout -> Pläne ausgeben1 -> Register Drucker
-> Feld &apos;Auszugebende Elemente&apos; -> Einstellen -> Planfenster-Rahmen deaktivieren).


Hinweis:

Falls die Option Planfensterrahmen nicht verfügbar ist wechseln Sie im Allplan-Fenster rechts unten in der Navigationsleiste von der Druckansicht auf die Entwurfsansicht.

1) Anwender, die ab Version 2018 die ActionBar Konfiguration nutzen, können die Menüleiste über die Alt -Taste temporär einblenden.

PDF herunterladen  FAQ_DE_Planfenster-Rahmen_ausblenden.pdf
Version:  Allplan 2013 / Allplan 2012 / Allplan 2011 / Allplan 2009  | Letzte Änderung: 08.04.2013
 

Frage:

Wie lassen sich vorhandene 3D-Elemente in 2D-Konstruktion wandeln?



Antwort:

Hierzu gibt es mehrere Möglichkeiten, je nachdem, um welche Art von Elementen es sich handelt:

1. 3D-Elemente z.B. aus dem Modul Modellieren 3D oder von eingelesenen Daten:

Diese Elemente können Sie über eine Draht-Berechnung in 2D-Konstruktion wandeln. Schalten Sie das Teilbild mit den zu wandelnden Daten aktiv und wählen Sie dann die Funktion

Extras -> Verdeckt-, Draht-Berechnung -> Draht-Berechnung


Entscheiden Sie in der folgenden Abfrage, ob Hilfskonstruktion mit gewandelt werden soll. Diese wird dabei in normale Konstruktion umgewandelt. Das Ergebnis der Berechnung wird Ihnen am Bildschirm in einem freien ndw-Dokument angezeigt. Durch Schließen des Ergebnis-Fensters und die Bestätigung der Abfrage zum Speichern der Änderungen wird die Teilbildauswahl geöffnet und Sie können ein Zielteilbild auswählen, auf dem die Daten abgelegt werden sollen.

Beachten Sie bitte, dass hierbei auch Texte, Muster, Schraffuren oder Kreise in Einzellinien zerfallen, wodurch sich die Elementanzahl wesentlich erhöhen kann.

2. Architekturelemente z.B. Wände, Stützen:

Aus Architekturelemente können Sie über die Funktion Element wandeln eine 2D-Konstruktion erzeugen. Schalten Sie das Teilbild mit den zu wandelnden Daten aktiv und wählen Sie dann die Funktion

Erzeugen -> Architektur -> Architektur allgemein -> Elemente wandeln.

Wählen Sie hier die Wandlungsart &apos; Architektur in 2D-Konstruktion" .

Die Wandlung der Daten erfolgt hierbei direkt auf dem Teilbild, die ursprünglichen Architekturelemente gehen dadurch also verloren.
Sollen diese erhalten bleiben so wählen Sie statt dessen die Funktion Element teilbildübergreifend kopieren und wandeln oder erstellen Sie vorab eine Kopie der Daten.
Der Vorteil bei dieser Funktion ist, dass Muster und Schraffuren als solche erhalten bleiben, also nicht in Einzellinien aufgelöst werden.
Makros (z.B. Fenster- oder Türmakros) bleiben bei dieser Wandlung erhalten, sollen diese ebenfalls in 2D-Konstruktion gewandelt werden so sollten Sie sie auflösen. Wählen Sie hierzu die Funktion

Ändern -> Zusätzliche Module -> Makros -> Makro auflösen.

Stellen Sie den Modus &apos;Total&apos; ein, aktivieren Sie die Makros im Grundriss und klicken Sie dann auf &apos;Anwenden&apos;.



Hinweis:

Sollten die 3D-Daten, die Sie in eine 2D-Konstruktion wandeln wollen, durch den Import von AutoCAD-Dateien entstanden sein, kann die Wandlung alternativ bereits beim Import erfolgen. Dies ist meist die einfachere Vorgehensweise.
Gehen Sie hierzu beim Import nach Auswahl der Datei auf die Schaltfläche Optionen... und aktivieren in der Registerkarte Allgemeine Einstellungen die Übertragungsart 2D. Bestätigen Sie die Maske mit OK und lesen Sie die Daten ein.

PDF herunterladen  FAQ_DE_3D-Elemente_in_2D_wandeln.pdf
Version:  Allplan 2021 / Allplan 2020 / Allplan 2019 / Allplan 2018 / Allplan 2017  | Letzte Änderung: 23.10.2020
 

Frage:

Was ist beim Drucken mit den CANON IPF 7xx Plotterserien zu beachten?



Antwort:

Um ein optimales Druckergebnis mit Pixelflächen und erweiterten Füllflächen zu erreichen, müssen im Treiber verschiedene Optionen aktiviert werden.

1. Papierqualität und Auflösung:

Bei der Aufbereitung der Daten werden intern die Einstellungen der Druckeinstellungen und Medientypen berücksichtigt.
In diesem Falle wird das gewählte Papier im Treiber bei der Druckaufbereitung hier schon berücksichtigt. Bei einer Ausgabe auf normalem Papier kann dies zwischen 300 dpi und 600dpi eingestellt werden, bei besonders guter Qualität kann mit Fotopapier auf über 600dpi vergrößert werden. Hier werden Verläufe und Transparenzen noch genauer und verfeinert dargestellt.


Einstellungen im Druckertreiber vornehmen:

Um die Einstellungen dauerhaft zu speichern, müssen Sie direkt im Druckertreiber eingestellt werden über:
Start -> (Einstellungen) -> Systemsteuerung -> Drucker -> (rechte Maustaste auf den gewünschten Drucker/Plotter) -> Druckeinstellungen.
In der Registerkarte Optionen schalten Sie um von Einfacher Einstellung auf Erweiterte Einstellung.
Nun haben Sie die Möglichkeit den Druck zu beeinflussen.

Medientyp: Normalpapier
Druckpriorität: Bild
Druckqualität : auf (max.600 dpi).



Um die Auflösung noch mehr zu verfeinern, aktivieren Sie bei Medientyp die Papierart "Fotopapier". Erst wenn ein beschichteter Medientyp eingestellt ist, wird die Druckqualität auf Höchst (600dpi) freigeschaltet.

Medientyp: Glanzfotopapier
Druckpriorität: Bild
Druckqulität : auf (max.600 dpi).



2. FineZoom-Einstellungen:

Wechseln Sie nun in die Registerkarte Layout und wählen FineZoom-Einstellungen auf Ja an.




Hinweis:

Zum Abschließen und Speichern der Maske müssen Sie mit OK beenden.

PDF herunterladen  FAQ_DE_Sondereinstellungen_fuer_Canon_IPF_Plotter.pd...
Version:  Allplan 2021 / Allplan 2020 / Allplan 2019 / Allplan 2018 / Allplan 2017 / Allplan 2016 / Allplan 2015 / Allplan 2014  | Letzte Änderung: 30.12.2020
 

Frage:

Warum erscheint beim Allplan-Start die Meldung "Bei der Überprüfung von Zertifikaten konnte keine Verbindung zum Internet hergestellt werden"?



Antwort:

Die Zertifikatsüberprüfung ist an dem betroffenen Rechner nicht möglich.
In den Internet-Einstellungen des Rechners ist standardmäßig die Zertifikatsüberprüfung aktiviert.
Wenn die Überprüfung z.B. durch eine fehlende Internetverbindung nicht möglich ist, kann das dazu führen, dass sich manche Allplan-Fenster sehr spät öffnen.

Wenn Sie in Allplan Geschwindigkeitsprobleme beim Öffnen von Dialogen haben, dann deaktivieren Sie die Option "Auf gesperrte Zertifikate von Herausgebern überprüfen".
Diese Option finden Sie über "Start -> Systemsteuerung -> Internetoptionen -> Erweitert -> Sicherheit". Entfernen Sie das Häkchen, um die Option zu deaktivieren.



Hinweis:

Allplan-Programmdateien werden auf die Gültigkeit Ihrer Sicherheitszertifikate überprüft.
Zertifikate dienen dazu, die Authentizität und Integrität von Programmen zu bestätigen.

PDF herunterladen  FAQ_DE_Meldung_bei_Allplan-Start_Bei_der_Ueberpruefu...
Version:  Allplan 2015 / Allplan 2014 / Allplan 2013 / Allplan 2012 / Allplan 2011  | Letzte Änderung: 11.07.2016
 

Frage:

Wie kann am NemSLock-Lizenzserver eine Lizenz für einen Rechner ausgecheckt werden, der sich nicht im Netzwerk befindet ?



Antwort:

Diese Variante kann verwendet werden, wenn der Rechner keine direkte Netzwerkverbindung zum NemSLock Server hat und nicht mit diesem verbunden ist.

Voraussetzung

Wenn Sie mit Benutzern in der NemSLock Serverkonsole arbeiten, müssen den Benutzern, die Lizenzen auschecken sollen, das Recht erteilt werden, dies zu dürfen.
Bei älteren Lizenzserverständen: Haben Sie keine Benutzer angelegt müssen Sie keine Änderungen vornehmen.
Bei Lizenzserverstand ab V2013: Haben Sie keine individuellen Benutzer angelegt, dann haben Sie nur den Benutzer ALL, dieser ist standardmäßig so angelegt, dass keine Lizenzen importiert werden dürfen. Ändern Sie diese Einstellung, oder legen Sie zusätzlich den Benutzer neu an der importieren darf.

Diese Einstellung ist am Server zu ändern. NemSLock 2006 Server Konsole -> Benutzer. Um einen bestehenden Benutzer zu bearbeiten, markieren Sie diesen in der Liste und klicken auf Angaben ändern. Ein Dialogfeld erscheint, das Änderungen erlaubt. Alternativ können Sie den Bearbeiten-Dialog auch durch Doppelklick auf den Benutzernamen in der Liste öffnen.
Bei älteren Lizenzserverständen: Setzen Sie den Haken bei &apos;Importieren von Lizenzen vom Server erlauben&apos;
Bei Lizenzserverstand ab V2013: Setzen Sie den Haken bei &apos;Benutzer darf Serverlizenzen ausleihen&apos;


Am Rechner ohne Verbindung zum Lizenzserver: Computer ID Datei erzeugen

Damit Sie über einen Netzwerkrechner eine Serverlizenz für einen Rechner ohne Verbindung zum Lizenzserver
erstellen können, müssen Sie zunächst die Computer ID des Rechners der kein Verbindung zum Lizenzserver hat erstellen und in eine Datei speichern.
Hinweis: Die Computer-ID-Datei ist gültig, so lange an der Hardware des Rechners bis zu zwei Änderungen durchgeführt
werden. Nach mehr als zwei Hardwareänderungen (z.B. neue/zusätzliche Festplatte, neues DVD/CD Laufwerk o.ä.) muss
eine neue Computer ID Datei erzeugt werden.

So erzeugen Sie eine rechnerspezifische Computer ID:

  • Starten Sie die Nemetschek Lizenzverwaltung über Start -> (Alle) Programme -> Nemetschek -> Nemetschek SoftLock 2006 -> Lizenzverwaltung.
  • Wählen Sie unten "Server", falls das Fenster für die Verbindung zum Lizenzserver ausgeblendet sein sollte. Am besten arretieren Sie das untere Fenster durch klicken auf das Reißnagel-Symbol.
  • Klicken Sie nun im unteren Bereich der Lizenzverwaltung auf Drittrechner Lizenz -> Kein Zugriff auf Lizenzserver. Das Dialogfeld Offline Lizenztransfer wird eingeblendet.
  • Aktivieren Sie die Option Computer ID erzeugen.
  • Klicken Sie auf Suchen..., und wählen Sie einen Pfad aus, in welchem die Computer ID gespeichert werden soll.
  • Klicken Sie auf Fertigstellen.


An einem Rechner mit Verbindung zum Lizenzserver eine Lizenz auschecken

  • Öffnen Sie die Lizenzverwaltung am Client über Start -> Alle Programme -> Nemetschek -> NemSLock 2006 -> Lizenzverwaltung
  • Wählen Sie im unteren Bereich der Lizenzverwaltung die gewünschte Server Lizenz
  • Klicken Sie auf Drittrechner Lizenz -> Dieser Rechner hat Zugriff auf Lizenzserver. Das Dialogfeld Offline Lizenztransfer wird eingeblendet.
  • Stellen Sie ein, für wie viele Tage die Lizenz ausgecheckt werden soll und klicken Sie auf Lizenzdatei für Drittrechner aus Serverlizenzen erstellen. Das Dialogfeld Computer ID einlesen wird eingeblendet.
  • Klicken Sie auf Suchen..., und wählen Sie die Computer ID des Zielrechners (Zielrechnername.nslid) aus und bestätigen Sie mit Öffnen. Klicken Sie auf Weiter.
  • Das Dialogfeld In Datei importieren wird eingeblendet. (Wenn die Datei in einem anderen Pfad abgespeichert werden soll dann klicken Sie auf Suchen...). Klicken Sie auf Fertigstellen. Für den Zielrechner wird eine Datei Zielrechnername_Datum_Uhrzeit.NSVCheckout erzeugt.

Damit sind die gewählten Lizenzen nicht mehr im Netzwerk vorhanden. Nach Ablauf der Zeitbegrenzung sind die Lizenzen automatisch wieder am NemSLock Server verfügbar.


Am Rechner ohne Verbindung zum Lizenzserver die Lizenz einchecken

  • Starten Sie am Zielrechner die Nemetschek Lizenzverwaltung über Start -> (Alle) Programme -> Nemetschek -> Nemetschek SoftLock 2006 -> Lizenzverwaltung.
  • Wählen Sie unten "Server", falls das Fenster für die Verbindung zum Lizenzserver ausgeblendet sein sollte. Am besten arretieren Sie das untere Fenster durch klicken auf das Reißnagel-Symbol.
  • Klicken Sie nun im unteren Bereich der Lizenzverwaltung auf Drittrechner Lizenz -> Kein Zugriff auf Lizenzserver. Das Dialogfeld Offline Lizenztransfer wird eingeblendet. Aktivieren Sie die Option Lizenz (für Drittrechner) importieren. Das Dialogfeld Import aus Datei wird eingeblendet
  • Klicken Sie auf Suchen und wählen die zu importierende Lizenzdatei aus. Bestätigen Sie mit Öffnen.
  • Klicken Sie auf Fertigstellen und bestätigen Sie mit Ok.




Hinweis:

Jede Lizenzdatei kann nur genau einmal importiert werden. Aus diesem Grund wird der Datei nach dem Import ein "used_" im Dateinamen vorangestellt.

Falls vor Ablauf der Zeitbegrenzung die Lizenz(en) am NemSLock Server wieder verfügbar sein sollen, können diese auch vorzeitig wieder zurückgegeben werden.

PDF herunterladen  FAQ_DE_NemSLock-Lizenzserver_-_Lizenz_fuer_Drittrech...
Version:  Allplan 2021 / Allplan 2020 / Allplan 2019 / Allplan 2018 / Allplan 2017  | Letzte Änderung: 23.10.2020
 

Frage:

Wie kann man einen Testdruck mit verschiedenen in Allplan verwendeten Datenarten zu Probezwecken ausgeben?



Antwort:

Für diesen Zweck werden vorbereitete Teilbilder mitgeliefert.

Legen Sie gegebenenfalls ein neues Projekt an, in dem die Testteilbilder kopiert werden können.

Öffnen Sie den ProjectPilot über Allplan -> Datei -> ProjectPilot

Stellen Sie den externen Pfad auf den Ordner &apos;..\New\Testplot&apos;, der unter dem lokalen Allplan-Programmordner liegt, um.
Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf &apos;Externer Pfad&apos; und wählen Sie im Kontextmenu &apos;Externer Pfad auswählen&apos;.
Wählen Sie hier den Ordner &apos;..\New\Testplot&apos;, der im lokalen Allplan-Ordner liegt, also z.B. c:\Programme\Nemetschek\Allplan\New\Testplot.

Folgende Pläne und Teilbilder stehen zur Verfügung:

  • Plan 1 - Testplot Allplan Testbild / Testplot Allplan Testlayout
  • Plan 2 - Testplot Muster & Schaffur / Pattern & Hatchings
  • Plan 3 - Testplot Allplan Testbild / Testplot Allplan Testlayout
  • Teilbild 25 - Füllflächen + Stifte / Fillings + Pens
  • Teilbild 26 - Muster / Pattern (ab Version 2006)
  • Teilbild 27 - Schraffuren / Hatchings (ab Version 2006)
  • Teilbild 28 - Allplan Testteilbild (ab Version 2014)


Kopieren Sie diese in das gewünschte Projekt.
Wählen Sie dazu die gewünschten Teilbilder mit der rechten Maustaste an und gehen Sie im Kontextmenü auf &apos;Kopieren nach...&apos;
Wählen Sie als Ziel das oben erstellte Projekt.

Erstellen Sie gegebenenfalls einen Plan in dem Sie die Teilbilder ablegen und geben den gewünschten Plan auf dem gewünschten Ausgabegerät aus.



Hinweis:

Zur korrekten Ausgabe werden folgende Optionen eingestellt:

  • Als Hintergrundfarbe wird "weiß" gewählt.
  • In der Bildschirmdarstellung wird "Farbe zeigt Stift" deaktiviert.
  • In "Pläne drucken" -> Registerkarte "Drucker" -> "Zu druckende Elemente" wird "Flächenelemente je Dokument im Hintergrund" deaktiviert.
  • Der Ausdruck kann nur über die Windowstreiber erfolgen.
  • Wenn Sie einen HP-Plotter verwenden, sollte in den Druckeinstellungen Ihres Plotters die Option "Speicherprobleme vermeiden" bzw. "Ausgabe als Bitmap" aktiviert werden.
  • Für eine optimale Farbausgabe mit sRGB Werten wenden Sie die im weiterführenden FAQ Farbabgleich Windowstreiber an Nemetschek Vektortreiber-> beschriebenen Einstellungen an.
    https://connect.allplan.com/de/faqid/0001a106.html



Hinweise:

Farbausgaben können variieren aufgrund unterschiedlicher Einflussgrößen wie:

  • verwendetem Ausgabegerät
  • verwendetem Papier
  • verwendeter Tinte
  • Art des verwendeten Treibers (Windows- oder Nemetschek-Treiber)

hinsichtlich:

  • Farbdarstellung
  • Helligkeit.


Selbst zwischen verschiedenen Windows-Treibern kann auf identischem Ausgabegerät die Ausgabe variieren.
Auch am Bildschirm können unterschiedliche Einstellungen wie Kontrast und Farbtemperatur wirken.

Somit ist ein Abgleich zwischen Bildschirm und Ausgabegerät bzw. zwischen verschiedenen Ausgabegeräten nur schwerlich möglich, und oben geschilderter Probedruck ist unerlässlich.

PDF herunterladen  FAQ_DE_Testplot_ausgeben.pdf
Version:  Allplan 2015 / Allplan 2014 / Allplan 2013 / Allplan 2012 / Allplan 2011  | Letzte Änderung: 08.05.2019
 

Frage:

Sie möchten das Programm auf einem anderen Rechner nutzen. Wie übertragen Sie die NemSLock-Lizenz?



Information:

Mit der Funktion "Exportieren/Importieren - Lizenztransfer" können Sie eine Allplan Lizenz vom registrierten Rechner temporär auf einen anderen Rechner übertragen, z.B. um für einen Außentermin die auf den Bürorechner registrierte Lizenz auf dem Laptop zu nutzen.
Die Lizenzübertragung findet immer zwischen zwei genau bezeichneten Rechnern statt. Beim Exportieren der Lizenz vom Quellrechner aus muss exakt spezifiziert werden, auf welchen Zielrechner die Lizenz übertragen werden soll. Auf dem Quellrechner muss sich eine registrierte und freigeschaltete Version von Allplan befinden. Auf dem Zielrechner muss Allplan zumindest als Trial-Version installiert sein. Die Trial-Version kann auch bereits abgelaufen sein.



Hinweis:

Lizenz temporär übertragen sollte nicht verwendet werden, wenn Sie einen neuen Rechner erworben haben und das Programm künftig dauerhaft auf dem neuen Rechner verwenden möchten. Der temporäre Lizenztransfer ist auf 30 Tage begrenzt. Weitere Informationen dazu finden Sie in der Hilfe.


Antwort:

Öffnen Sie Allmenu -> Dienstprogramme -> Lizenz-> Lizenzverwaltung (NemSLock)

Wählen Sie den Befehl Exportieren/Importieren - Lizenztransfer

Sie können nun zwischen "Direkter Transfer im Netzwerk" und "Indirekter Transfer per Transferdatei" wählen. Für den direkten Transfer ist es zwingend nötig, dass Quell- und Zielrechner über ein Netzwerk verbunden sind. Im Gegensatz zum indirekten Transfer ermöglicht der direkte Transfer auch den Lizenztausch.


A. Direkten Lizenztransfer durchführen

Zielrechner für Lizenzimport vorbereiten

  1. Starten Sie am Zielrechner die Nemetschek Lizenzverwaltung über Start -> (Alle) Programme -> Nemetschek -> Nemetschek SoftLock 2006 -> Lizenzverwaltung. (bei Windows 8: Rechtsklick auf Start (neuer Windows Knopf)->Suchen "Lizenzverwaltung")
  2. Klicken Sie oben auf Exportieren/Importieren - Lizenztransfer. Das Dialogfeld Lizenztransfer Assistent wird eingeblendet.
  3. Wählen Sie Direkter Transfer im Netzwerk.
  4. Wählen Sie die Option Lizenz (re-)importieren. Im Dialog wird nun der Computername und die IP-Adresse angezeigt. Eine dieser Angaben benötigen Sie am Quellrechner, um den Online Transfer zu starten.
  5. Klicken Sie auf Empfang.


Lizenzdatei auf dem Quellrechner für den Zielrechner exportieren

  1. Starten Sie am Quellrechner die Nemetschek Lizenzverwaltung über Start -> (Alle) Programme -> Nemetschek -> Nemetschek SoftLock 2006 -> Lizenzverwaltung. (bei Windows 8: Rechtsklick auf Start (neuer Windows Knopf)->Suchen "Lizenzverwaltung")
  2. Klicken Sie oben auf Exportieren/Importieren - Lizenztransfer. Das Dialogfeld Lizenztransfer Assistent wird eingeblendet.
  3. Wählen Sie Direkter Transfer im Netzwerk.
  4. Wählen Sie die Option Lizenz exportieren. Geben Sie nun den Computername oder die IP-Adresse des Zielrechners ein. Unter Zeitbegrenzung geben Sie ein, nach wie vielen Tagen die Lizenzdatei spätestens wieder auf dem Quellrechner verfügbar sein soll. Dies passiert nach Ablauf dieser Zeitspanne automatisch.
  5. Klicken Sie auf Fertigstellen.


Lizenzdatei vor Ablauf der Exportdauer an den Quellrechner zurückgeben

Vorgang am Quellrechner:

  1. Starten Sie am Quellrechner die Nemetschek Lizenzverwaltung über Start -> (Alle) Programme -> Nemetschek -> Nemetschek SoftLock 2006 -> Lizenzverwaltung. (bei Windows 8: Rechtsklick auf Start (neuer Windows Knopf)->Suchen "Lizenzverwaltung")
  2. Klicken Sie oben auf Exportieren/Importieren - Lizenztransfer. Das Dialogfeld Lizenztransfer Assistent wird eingeblendet.
  3. Wählen Sie Direkter Transfer im Netzwerk.
  4. Wählen Sie die Option Lizenz (re-)importieren. Im Dialog wird nun der Computername und die IP-Adresse angezeigt. Eine dieser Angaben benötigen Sie am Quellrechner, um den Online Transfer zu starten.
  5. Klicken Sie auf Empfang.


Vorgang am Zielrechner:

  1. Starten Sie am Zielrechner die Nemetschek Lizenzverwaltung über Start -> (Alle) Programme -> Nemetschek -> Nemetschek SoftLock 2006 -> Lizenzverwaltung. (bei Windows 8: Rechtsklick auf Start (neuer Windows Knopf)->Suchen "Lizenzverwaltung")
  2. Klicken Sie oben auf Exportieren/Importieren - Lizenztransfer. Das Dialogfeld Lizenztransfer Assistent wird eingeblendet.
  3. Wählen Sie Direkter Transfer im Netzwerk.
  4. Wählen Sie die Option Lizenz zurückgeben. Das Dialogfeld Lizenz zurückgeben wird eingeblendet.
  5. Geben Sie den Namen oder die IP-Adresse des Rechners ein, an den die Lizenz zurückgegeben werden soll, und klicken Sie auf Rückgabe. Sie erhalten eine Meldung über den erfolgreichen Export der Lizenz zum Zielrechner.
  6. Bestätigen Sie an beiden Rechnern mit Ok.



B. Online Lizenztausch durchführen

Entscheiden Sie, von welchem Rechner der Lizenztausch gesteuert werden soll (Master) bzw. welcher Rechner der untergeordnete sein soll (Slave).

Nebenrechner (Slave) für Lizenztausch vorbereiten

  1. Starten Sie an einem Rechner die Nemetschek Lizenzverwaltung über Start -> (Alle) Programme -> Nemetschek -> Nemetschek SoftLock 2006 -> Lizenzverwaltung. (bei Windows 8: Rechtsklick auf Start (neuer Windows Knopf)->Suchen "Lizenzverwaltung")
  2. Wählen Sie die Registerkarte Nemetschek Softlock Lizenzverwaltung. Klicken Sie oben auf Exportieren/Importieren - Lizenztransfer. Das Dialogfeld Lizenztransfer Assistent wird eingeblendet.
  3. Wählen Sie Direkter Transfer im Netzwerk.
  4. Wählen Sie die Option Lizenzen tauschen -> Slave. Im Dialog wird nun der Computername und die IP-Adresse angezeigt. Eine dieser Angaben benötigen Sie am Quellrechner, um den Online Transfer zu starten.
  5. Klicken Sie auf Empfang.



Lizenzen am Hauptrechner (Master) tauschen

  1. Starten Sie an dem anderen Rechner die Nemetschek Lizenzverwaltung über Start -> (Alle) Programme -> Nemetschek -> Nemetschek SoftLock 2006 -> Lizenzverwaltung. (bei Windows 8: Rechtsklick auf Start (neuer Windows Knopf)->Suchen "Lizenzverwaltung")
  2. Klicken Sie oben auf Exportieren/Importieren - Lizenztransfer. Das Dialogfeld Lizenztransfer Assistent wird eingeblendet.
  3. Wählen Sie Direkter Transfer im Netzwerk.
  4. Wählen Sie die Option Lizenzen tauschen -> Master. Geben Sie nun den Computername oder die IP-Adresse des Slaves ein. Unter Zeitbegrenzung geben Sie ein, nach wie vielen Tagen die Lizenzdatei spätestens auf den Quellrechner zurück fällt.
  5. Klicken Sie auf Fertig stellen.


Lizenzen vor Ablauf der Exportdauer zurück tauschen

  1. Starten Sie am Slave die Nemetschek Lizenzverwaltung über Start -> (Alle) Programme -> Nemetschek -> Nemetschek SoftLock 2006 -> Lizenzverwaltung. (bei Windows 8: Rechtsklick auf Start (neuer Windows Knopf)->Suchen "Lizenzverwaltung")
  2. Klicken Sie unten auf Exportieren/Importieren - Lizenztransfer. Das Dialogfeld Lizenztransfer Assistent wird eingeblendet.
  3. Wählen Sie Direkter Transfer im Netzwerk.
  4. Wählen Sie die Option Lizenzen zurück tauschen -> Slave -> Empfang.
  5. Starten Sie am Master die Nemetschek Lizenzverwaltung über Start -> (Alle) Programme -> Nemetschek -> Nemetschek SoftLock 2006 -> Lizenzverwaltung.
  6. Klicken Sie unten auf Exportieren/Importieren - Lizenztransfer. Das Dialogfeld Lizenztransfer Assistent wird eingeblendet.
  7. Wählen Sie Direkter Transfer im Netzwerk.
  8. Wählen Sie die Option Lizenzen zurück tauschen -> Master. Überprüfen Sie, ob der vorgeschlagene Computername oder die IP-Adresse des Slaves stimmt.
  9. Klicken Sie auf Zurück tauschen.



C. Offline Lizenztransfer durchführen


Rechner-ID auf Zielrechner erzeugen

Am Zielrechner muss als Vorbereitung einmalig eine rechnerspezifische ID erzeugt werden. Die Computer ID ist gültig, so lange an der Hardware des Rechners keine Änderungen durchgeführt werden. Nach Hardwareänderungen (z.B. neue/zusätzliche Festplatte, neues DVD/CD Laufwerk o.ä.) muss eine neue Computer ID erstellt werden.

So erzeugen Sie eine rechnerspezifische ID:

  1. Starten Sie die Nemetschek Lizenzverwaltung über Start -> (Alle) Programme -> Nemetschek -> Nemetschek SoftLock 2006 -> Lizenzverwaltung.
  2. Klicken Sie oben auf Exportieren/Importieren -> Indirekter Transfer per Transferdatei. Das Dialogfeld Offline Lizenztransfer wird eingeblendet.
  3. Aktivieren Sie die Option Computer ID erzeugen.
  4. Klicken Sie auf Suchen..., und wählen Sie einen Pfad aus, in welchem die Computer ID gespeichert werden soll.
  5. Klicken Sie auf Fertigstellen.


Hinweis:

Der Zielordner muss bereits vorhanden sein. Im Zielordner wird die rechnerspezifische Datei RECHNERNAME.nslid erzeugt.
Wenn Quellrechner und Zielrechner in einem Netzwerk verbunden sind, dann können Sie Quell- und Zielpfad über Netz einstellen; ein Austausch über Datenträger oder E-Mail entfällt.

Lizenzdatei für Zielrechner exportieren

  1. Starten Sie am Quellrechner die Nemetschek Lizenzverwaltung über Start -> (Alle) Programme -> Nemetschek -> Nemetschek SoftLock 2006 -> Lizenzverwaltung.
  2. Klicken Sie oben auf Exportieren/Importieren -> Indirekter Transfer per Transferdatei. Das Dialogfeld Offline Lizenztransfer wird eingeblendet.
  3. Aktivieren Sie die Option Lizenz exportieren. Das Dialogfeld Computer ID einlesen wird eingeblendet.
  4. Um die Lizenz für einen spezifischen Zielrechner zu exportieren gehen Sie folgendermaßen vor: Klicken Sie auf Suchen..., und wählen Sie die Computer ID des Zielrechners (Zielrechnername.nslid) aus und bestätigen Sie mit Öffnen. Klicken Sie auf Weiter.
  5. Unter Zeitbegrenzung geben Sie ein, nach wie vielen Tagen die Lizenzdatei spätestens auf den Quellrechner zurück fällt.
  6. Klicken Sie auf Lizenztransferdatei erzeugen und bestätigen Sie mit OK. Für den Zielrechner wird eine Datei Zielrechnername_Datum_Uhrzeit.NslTransfer erzeugt.


Sofort nach dem Exportieren der Lizenz kann Allplan auf dem Quellrechner nicht mehr gestartet werden.

Lizenzdatei auf Zielrechner importieren

  1. Starten Sie am Zielrechner die Nemetschek Lizenzverwaltung über Start -> (Alle) Programme -> Nemetschek -> Nemetschek SoftLock 2006 -> Lizenzverwaltung.
  2. Klicken Sie oben auf Exportieren/Importieren -> Indirekter Transfer per Transferdatei. Das Dialogfeld Lizenztransfer wird eingeblendet.
  3. Aktivieren Sie die Option Lizenz (re-)importieren. Klicken Sie auf Suchen und wählen die zu importierende Lizenzdatei aus. Bestätigen Sie mit Öffnen.
  4. Klicken Sie auf Import und bestätigen Sie mit Ok.



Hinweis:

Jede Lizenzdatei kann nur genau einmal importiert werden. Aus diesem Grund wird der Datei nach dem Import ein "used_" im Dateinamen vorangestellt.

Lizenzdatei vor Ablauf der Exportdauer an den Quellrechner zurückgeben

  1. Starten Sie am Zielrechner die Nemetschek Lizenzverwaltung über Start -> (Alle) Programme -> Nemetschek -> Nemetschek SoftLock 2006 -> Lizenzverwaltung.
  2. Klicken Sie unten auf Exportieren/Importieren -> Indirekter Transfer per Transferdatei. Das Dialogfeld Offline Lizenztransfer wird eingeblendet.
  3. Wählen Sie die Option Lizenz zurückgeben.
  4. Wählen Sie über Suchen den Pfad aus, in den die zurückzugebende Lizenzdatei abgespeichert werden soll und bestätigen mit Ok.
  5. Klicken Sie auf Rückgabe und bestätigen mit Ok.
  6. Starten Sie am Quellrechner die Nemetschek Lizenzverwaltung über Start -> (Alle) Programme -> Nemetschek -> Nemetschek SoftLock 2006 -> Lizenzverwaltung.
  7. Wählen Sie die Registerkarte Nemetschek Softlock Lizenzverwaltung. Klicken Sie unten auf Lizenz temporär übertragen -> Offline Transfer. Das Dialogfeld Offline Lizenztransfer wird eingeblendet.
  8. Wählen Sie die Option Lizenz (re-)importieren.
  9. Wählen Sie über Suchen die entsprechende Lizenzdatei aus und bestätigen Sie mit Öffnen.
  10. Klicken Sie auf Import und bestätigen Sie mit Ok.
PDF herunterladen  FAQ_DE_Temporaerer_NemSLock-Lizenztransfer_(ausfuehr...
Version:  Allplan 2016  | Letzte Änderung: 25.07.2017
 

Frage:

Was ist beim Upgrade von Allplan 2015 auf Allplan 2016 im Bezug auf die Lizenzen zu beachten?




Antwort:

Mit der Version Allplan 2016 gibt es ein neues Schutzsystem. Die Lizenzierung von Allplan beruht nun auf CodeMeter der Wibu Systems AG. Ihre bisherige Lizenzierung über Softlock, NemSLock Server, oder Hardlock funktioniert nicht mehr mit Allplan 2016.


Upgrade Allplan – Einzel-Arbeitsplatz
Mit der Version Allplan 2016 gibt es ein neues Schutzsystem. Ihre bisherige Lizenzierung über Softlock, oder Hardlock funktioniert nicht mehr in Allplan 2016.
Für Allplan 2016 benötigen Sie einen Product Key, mit dem Sie Ihre Lizenz online aktivieren können. Ihren Product Key erhalten Sie im Serviceportal Allplan Connect unter http://connect.allplan.com/license

Starten Sie das Setup und folgen Sie dem Dialog zur Upgrade-Installation. Bei der Auswahl der Lizenzkonfiguration im Dialogfeld wählen Sie Lizenzaktivierung. Geben Sie nun Ihren Product Key (26 stelliger Code) ein und klicken auf Lizenz aktivieren. Durch das Aktivieren wird die Lizenz mit Ihrem Computer verknüpft. Folgen Sie den Installationsanweisungen bis zum Ende der Installation.


Upgrade Allplan 2016 mit Lizenzserver
Mit der Version Allplan 2016 gibt es ein neues Schutzsystem. Ihre bisherige Lizenzierung über NemSLock Server funktioniert nicht mehr mit Allplan 2016.
Für Allplan 2016 benötigen Sie einen Product Key, mit dem Sie Ihre Lizenz online aktivieren können. Ihren Product Key erhalten Sie im Serviceportal Allplan Connect unter http://connect.allplan.com/license

Wichtig: Installieren Sie zuerst den Lizenzserver und führen erst dann das Upgrade an den Client Rechner durch.

Um den Lizenzserver zu installieren, laden Sie die Software für den Lizenzserver im Serviceportal Allplan Connect herunter. Installieren Sie diese auf Ihrem Server, indem Sie das Setup starten und auf Install klicken. Starten Sie dann den Lizenzserver, indem Sie das Programm License Settings starten, geben Sie bei Lizenzaktivierung Ihren Product Key (26 stelliger Code) ein und klicken auf Lizenz aktivieren.
Durch das Aktivieren wird die Lizenz mit Ihrem Server verknüpft.

Sollten Sie weitere Lizenzen für Ihren Lizenzserver haben, dann geben Sie die entsprechenden Product Keys ein und aktivieren die Lizenz(en).

Starten Sie dann CodeMeter WebAdmin (entweder CodeMeter starten und rechts unten auf WebAdmin klicken oder im Browser localhost://22350 eingeben) und aktivieren unter Einstellungen Server die Option Starte Netzwerk Server.

Im Anschluss können Sie die Allplan Upgrade-Installation an den Client-Rechnern durchführen. Starten Sie das Setup und folgen Sie dem Dialog zur Upgrade-Installation. Die Lizenzserverlizenz wird im Netz automatisch erkannt. Bei der Auswahl der Lizenzkonfiguration im Dialogfeld wählen Sie aktive Lizenz verwenden. Folgen Sie den Installationsanweisungen bis zum Ende der Installation.


Lizenz-Downloads über Allplan Connect
Ihre Lizenz für Allplan 2014 BCM sowie den Freischaltcode für Allplan 2016 IBD erhalten Sie auch im Serviceportal Allplan Connect. Als zusätzlichen Service stellen wir Ihnen hier auch die alten Lizenzen für Hardlock Einzel-Arbeitsplatz, die vorläufigen Lizenzen für NemSLock, sowie nun auch die neuen Product Keys für den neuen Software Schutz in Allplan 2016 zur Verfügung. Klicken Sie hierzu auf Profil > Lizenzverwaltung. Diese Funktion können Sie ausschließlich als Administrator nutzen.


PDF herunterladen  FAQ_DE_Lizenzen_beim_Upgrade_auf_Allplan_2016.pdf ...
Version:  Allplan 2021 / Allplan 2020 / Allplan 2019 / Allplan 2018 / Allplan 2017 / Allplan 2016 / Allplan 2015  | Letzte Änderung: 16.10.2020
 

Information:

Sie hatten uns per Quality Reporter einen Absturz gemeldet. Die Analyse der Daten hat ergeben, dass die Stabilität Ihrer Allplan-Installation durch die Installation des aktuellen Grafikkartentreiber verbessert werden kann.

Den aktuellen Treiber finden Sie auf der Homepage des Grafikkarten-Herstellers.
http://www.amd.com/de Support & Treiber -> Treiber herunterladen
http://www.nvidia.de Download Treiber

Verwenden Sie den Treiber des Herstellers und nicht den Treiber, der über das Windows Update angeboten wird.

Hinweis für Notebook-Nutzer:
Beachten Sie bitte, dass auf Notebooks die Grafikkartentreiber des Notebook-Herstellers installiert werden müssen! Diese finden Sie über die jeweilige Homepage des Herstellers.


Hinweise:

  • Falls trotz aktuellem Grafikkartentreiber Abstürze erfolgen, dann stellen Sie testweise die Allplan-Grafikausgabe von OpenGL auf GDI+ um:

    Starten Sie Allplan und wählen Sie hier Extras -> Optionen
    Öffnen Sie den Bereich Arbeitsumgebung -> Anzeige -> Hardwarebeschleunigung Grafik und deaktivieren Sie hier die Option "OpenGL für Grafikfenster verwenden". Starten Sie danach Allplan neu.
  • Ab Allplan 2018 (Arbeiten mit Action Bar): Wenn Sie die Optionen über Extras aufrufen möchten, dann beachten Sie bitte die folgende Anleitung https://connect.allplan.com/de/faqid/20170718130106.html
  • Informationen zu Grafikkarten finden Sie unter:
    https://connect.allplan.com/de/support/grafikkarten.html
PDF herunterladen  FAQ_DE_Quality_Reporter_-_Abstuerze_durch_Grafikkart...
51 - 60 (75)
https://campus.allplan.com/ verwendet Cookies  -  Mehr Informationen

Akzeptieren