Suchergebnis

1 - 7 (7)
  • 1
Version:  Allplan 2020 / Allplan 2019 / Allplan 2018 / Allplan 2017 / Allplan 2016 / Allplan 2015 / Allplan 2014 / Allplan 2013 / Allplan 2012 / Allplan 2011  | Letzte Änderung: 17.10.2019
5 user(s) found this FAQ helpful

Allgemeine Grafikkartenvoraussetzungen für Allplan

Eine Grafikkarte mit mindestens 2 GB, die kompatibel mit Open GL 4.2 und DirectX10 (chipbezogen) ist, ist Voraussetzung, um die Möglichkeiten der Hardwarebeschleunigung voll ausnutzen zu können. Das Betriebssystem Windows 10 unterstützt zwar systembedingt kein DirectX 10, Allplan braucht jedoch nur die chipbezogene Unterstützung der Grafikkarte, um die Grafikbibliothek zu verwalten. In 2D sowie im Visualisierungsfenster wird OpenGL 4.2 verwendet. Diese Änderungen basieren auf der neuesten Technologie für graphische Darstellung. Eine leistungsfähige Grafikkarte und die entsprechenden Treiber sind daher unerlässlich.

Weiterführende Informationen über Spezifikationen von Grafikkarten finden Sie unter:

http://en.wikipedia.org/wiki/Comparison_of_AMD_graphics_processing_units
http://en.wikipedia.org/wiki/Comparison_of_NVIDIA_graphics_processing_units#Quadro


Professionelle Grafikkarten im Vergleich zu Consumer-Level Karte

Die Grafikkartenhersteller bieten normalerweise verschiedene Produktlinien für die Zielgruppen „Computerspieler - Consumer-Level Karte“ und „professionelle Anwender – professionelle Grafikkarten“ an. Während sich die Hardware dieser beiden Karten kaum unterscheidet, gibt es größere Unterschiede bei der Firmware und dem Treiber. Consumer-Level Karte (wie z.B. NVidia GeForce und AMD Radeon) bieten optimale Bedingungen für 3D-Spiele und sind technologisch auf DirectX10 ausgelegt, denn hier ist die Geschwindigkeit wichtiger als die Bildqualität.
Ein typisches 3D-Modell in einem Spiel enthält eine geringe Anzahl an Polygonen mit Texturen, während bei CAD-Anwendungen die Anzahl der Polygone wesentlich höher ist und die Bildqualität von Drahtmodellen oder schattierten Modellen eine größere Rolle spielt als die Bewegungsgeschwindigkeit. Ebenso ist die Speicherausnutzung von Profigrafikkarten für das Arbeiten mit mehreren Fenstern optimiert, während dies bei Computerspielen irrelevant ist.
Ein weiterer wichtiger Unterschied dieser beiden Produktlinien besteht in deren Auslieferung, Gewährleistung und Support. Professionelle Karten (wie z.B. NVidia Quadro und AMD/Fire PRO & Radeon Pro) werden gemäß den Empfehlungen des Chipherstellers hergestellt. Sie können daher sicher sein, dass der vom Chiphersteller gelieferte Treiber (z.B. NVidia oder AMD) immer zu Ihrer Karte passt.
Die Hersteller von Consumer-Level Karte (wie z.B. ASUS, Sapphire, Gigabyte, PNY, usw.) müssen sich nicht an die Empfehlungen des Chipherstellers halten. Deswegen kann es durchaus sein, dass deren Treiber nicht mit dem vom Chiphersteller empfohlenen Treiber kompatibel sind. Ebenso sind die Produktzyklen bei Consumer-Level Karte viel kürzer, in der Regel 6 Monate bis maximal 1 Jahr, und auch die Gewährleistung dafür beträgt maximal nur 1 Jahr.


Bespiel: AMD/ATI im Vergleich

Consumer-Level Karte
Professionelle Grafikkarten /Workstation
Produkte
Radeon
FireMV
FirePro/Radeon Pro
Mobility FirePro/RadeonPro
Märkte
  • Privatkunden Desktop- und Notebooksysteme
  • Corporate Desktop-Systeme
  • Corporate CAD and DCC Desktop- und Notebook systeme
Anwendungen
  • Home/Office Publishing, Produktivität, Multimedia, Spiele, Internet
  • Finanz, Abfertigung, Logistik, Flughafen Informationsdisplays
  • CAD/CAM/CAE, AEC, DCC, GIS, MI, Visual Simulation, Scientific Research/Imaging
Zertifizierung
  • WHQL-Zertifizierung
  • Industrieanwendungen
  • WHQL-Zertifizierung
  • Professionelle 3D-Anwendungen
  • WHQL-Zertifizierung
Betriebs-
systeme
  • Windows 7
  • Windows 10
  • Windows 7, 10, Windows Server 2012/2016
  • Linux
Treiber
  • Optimiert für DirectX
  • Basis Open GL
  • Optimiert und abgestimmt für DirectX
  • Optimiertes und erweitertes Open GL
Lebenszyklus
  • Durchschnittlich 1 Jahr lieferbar
  • Durchschnittlich 2-3 Jahre lieferbar
Support
  • Basis Privatkundensupport
  • Direkter Zugriff auf dedizierte Unterstützung von an Workstations ausgebildeten Technikern
Gewähr-
leistung
  • 1 Jahr
  • 3 Jahre mit erweitertem Bauteilersatz



Professionelle Grafikkarten gegen Consumer-Level Karte

Professionelle Grafikkarten unterscheiden sich erheblich von den Consumer-Level Karte für Privatanwender, insbesondere in Bezug auf bestimmte Marktsegmente mit besonderen Anforderungen:

· Umfangreiche Anwendungstests und Zertifizierungen mit den CAD-Herstellern

· Optimierte und erweiterte API-Unterstützung und Weiterentwicklungen

· Längere Produktlebenszyklen und –Verfügbarkeit

· Direkter Produktsupport

· Längere Produktgewährleistung



In Zusammenarbeit mit Nvidia und AMD testet und zertifiziert die Nemetschek Allplan GmbH die Grafikkartentreiber für die Baureihen NVidia Quadro und AMD Fire Pro & Radeon Pro. Diese Produktlinien werden von der Nemetschek Allplan GmbH getestet, zertifiziert und für Allplan empfohlen.

Weiterführende Informationen über zertifizierte Grafikkarten finden Sie unter:

https://connect.allplan.com/de/support/grafikkarten.html


Hier gibt es 4 verschieden Kategorien und Bereiche

GrafikkarteAnwendungsbereichQualitätstestsStatus
Consumer-Level Karte 3D SpieleGetestet / Nicht getestet Nicht empfohlen
    
Professionelle Grafikkarten3D BasisZertifiziert und empfohlenEnd of Life
    
Professionelle Grafikkarten3D PerformanceZertifiziert und empfohlenEnd of Life
    
Professionelle Grafikkarten3D High-PerformanceZertifiziert und empfohlenEnd of Life



Empfohlene Grafikkarten für Laptops (Windows)

Aus den oben genannten Gründen können wir keine Empfehlung für eine spezielle Kombination von Laptophersteller, Grafikkarte und Treiber für Laptops geben. Es gibt professionelle Grafikkarten für Profi-Laptops wie z.B. NVidia Quadro & NVidia "M" oder AMD FirePro & Radeon Pro "M" - "Mobility".
Diese Grafikkarten entsprechenden ihren Gegenstücken für Desktop Workstations.
Laptops mit Consumer-Level Karte wurden von uns nur stichpunktartig getestet; aufgrund der Testergebnisse können wir diese nicht empfehlen. Schlechte Erfahrungen haben wir mit Intel Onboard-Grafikkarten gemacht.



Grafikkartentreiber für Apple Macintosh

Apple Macintosh PCs werden standardmäßig mit Onboard- oder Consumer-Level Karte ausgeliefert, und
die Treiber werden zusammen mit den Systemupdates zur Verfügung gestellt; deshalb können wir keine Grafikkarte empfehlen.
Open GL 4.2 und DirectX10 wird bei den Grafikkarten ab MacOsX 10.6 (Leopard) und Boot Camp unterstützt.



Hinweise für Allplan und Macintosh:

· Eine Installation direkt unter dem OS Macintosh ist nicht vorgesehen.

· Der Zugriff auf Windows muss direkt über die Boot Camp Installation geschehen.

· Der Zugriff über Parallels Desktop ist aus Performancegründen für Nemetschek Allplan nicht freigegeben.



Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass Nemetschek Allplan keinen Support für die Installation von Boot Camp geben kann.



Installation der Grafikkartentreiber (Windows)

Grafikkarten funktionieren nur dann richtig, wenn der vom Hardwareanbieter gelieferte Treiber (nicht der standardmäßig im Betriebssystem verfügbare Treiber) korrekt installiert wurde. Es kann vorkommen, dass Überbleibsel einer früheren Installation die aktuelle Treiberinstallation beeinträchtigen. Falls Sie Darstellungsprobleme mit den unten genannten Treibern haben, dann deinstallieren Sie alle Dateien von vorherigen Treiberinstallationen, bevor Sie einen Treiber installieren. Um alle Komponenten eines früheren Treibers effizient zu entfernen, was eine normale Deinstallation nicht unbedingt garantiert, gibt es entsprechende Werkzeuge wie z.B. ATIs cat uninstaller oder Produkte anderer Hersteller, wie z.B. driver cleaner oder driver cleaner pro 1.5



Grafikkartentreiber für Laptops (Windows)

Grafikkartentreiber für Laptops werden meist vom Laptophersteller zur Verfügung gestellt. Die vom Grafikkartenanbieter gelieferten Treiber können in den meisten Fällen auf einem Laptop installiert werden. Daher ist es uns nicht möglich, alle Grafikkarten für Laptops zu testen. Falls Sie Darstellungsprobleme mit Ihrem Laptop haben und Ihnen kein Treiberupdate zur Verfügung gestellt wird, dann können Sie versuchen, einen Desktoptreiber für die Verwendung auf Ihrem Laptop zu konfigurieren. Bitte beachten Sie, dass dies auf eigene Gefahr geschieht und dass dies von Ihrem Laptophersteller natürlich nicht empfohlen wird.

PDF herunterladen  FAQ_DE_Allgemeine_Fragen_zu_Grafikkarten_und_Allplan...
Version:  Allplan 2020 / Allplan 2019 / Allplan 2018 / Allplan 2017 / Allplan 2016 / Allplan 2015 / Allplan 2014 / Allplan 2013  | Letzte Änderung: 25.11.2019
3 user(s) found this FAQ helpful

Frage:

Wie kann eine verloren gegangene Bauwerksstruktur oder Planstruktur wieder hergestellt werden?



Antwort:

So können Sie eine verloren gegangene oder defekte Bauwerksstruktur / Ebenenmodell / Planstruktur wieder herstellen:

  • Schließen Sie Allplan
  • Öffnen Sie den zentralen Dateiablageordner von Allplan. Gehen Sie dazu ins Allmenu -> Service -> Windows Explorer -> Eigene CAD-Projekte (in einer Workgroup Gemeinsame CAD-Projekte. Öffnen Sie hier den entsprechenden Projektordner und den darin vorhandenen Ordner "BIM".

    Anmerkung bis einschließlich Allplan 2013
    Sollten Sie die Option "Dateiname = Projektname" für das Projekt nicht eingestellt haben, wird im Ordner "Prj" eine Zahl als Ordnername verwendet. Bitte öffnen Sie in diesem Falle das "Allmenu" und rufen das Hotlinetool "wopro" auf (Allmenu -> Service -> Hotlinetools -> wopro). Wählen Sie das entsprechende Projekt durch einen Doppelklick auf den Namen aus. Der Speicherort und Dateinamen wird danach in einem Informationsfenster angezeigt.
  • Für jede Struktur befindet sich in diesem Verzeichnis eine entsprechende XML Datei.


Bauwerksstruktur:
Allplan_BIM_BuildingStructure.xml

Ableitungen der Bauwerksstruktur:
Allplan_BIM_Views.xml

Ebenenmodell:
Allplan_BIM_LevMo_"Name des Modells".xml

Planstruktur:
Allplan_BIM_LayoutStructure.xml

  • Um z. B. die Bauwerkstruktur aus einer Sicherung wieder herzustellen, benennen Sie die vorhandene Datei "Allplan_BIM_BuildingStructure.xml" um in z. B. "Allplan_BIM_BuildingStructure.xml.alt"
  • Wechseln Sie in den Ordner "Backup" im Ordner "BIM".
  • Wählen Sie die jüngste Datei aus, die vor dem Löschen der Bauwerksstruktur erstellt wurde z. B. "Allplan_BIM_BuildingStructure.xml.27.5.2008--10-32-21.bak". Die hier fett dargestellten Zeichen geben das Datum und die Zeit der Sicherung wieder. Kopieren Sie diese Datei in den Order "BIM".
  • Benennen Sie diese Datei um, indem Sie die Zeichen hinter ".xml" löschen. Entsprechend müsste der Dateiname wie folgt lauten: "Allplan_BIM_BuildingStructure.xml"
  • Starten Sie Allplan wieder. Die letzte gespeicherte Version der Bauwerksstruktur wird in "Projektbezogen öffnen" wieder dargestellt.




Hinweis:

Die Planstruktur kann auch direkt über den Dialog Projektbezogen öffnen: Pläne aus einer BAK Datei wieder hergestellt werden.

  • Klicken Sie hierzu mit der rechten Maustaste auf die oberste Strukturstufe in der Planstruktur (Projektname) und wählen im Kontextmenü Planstruktur Favorit laden.
  • Öffnen Sie nun aus dem oben erwähnten Backup Ordner die zuletzt gesicherte Version der Datei Allplan_BIM_LayoutStructure.xml.


Sollten die *.bak Dateien in der Auswahl nicht angezeigt werden, so gehen Sie bitte wie oben beschrieben vor.

PDF herunterladen  FAQ_DE_Bauwerksstruktur_Planstruktur_wieder_herstell...
Version:  Allplan 2021 / Allplan 2020 / Allplan 2019 / Allplan 2018 / Allplan 2017 / Allplan 2016  | Letzte Änderung: 01.10.2020
Not voted yet. Be the first to vote this FAQ as helpful!

Frage:

Legt Allplan Backup-Dateien (*.bak) an?
Wie können diese verwendet werden?



Antwort:

Allplan legt nur beim Ausführung der folgenden Befehle Backup-Dateien an:

  1. Dateiübergreifend kopieren, verschieben...
    Es wird eine Backup-Datei des Zielteilbildes bzw. des Zielplanes angelegt
  2. Löschen von Teilbildern und Plänen im Fenster "Projektbezogen öffnen"
    Wenn "Sicherungskopie von Teilbildern erstellen" angewählt ist, wird eine Backup-Datei des Teilbildes/Plans angelegt.
  3. Beim Importieren von Daten auf Teilbilder
    Wenn "Sicherungskopie von Teilbildern erstellen" angewählt ist, wird eine Backup-Datei des Teilbildes angelegt.


Hinweis zu Punkt 2. und 3.:

Die Option "Sicherungskopie von Teilbildern erstellen" wird aktiviert über:
Extras -> Optionen -> Arbeitsumgebung -> Abschnitt Speichern (bis V2009 Optionen allgemein -> Sonstiges -> Automatisches Speichern, Backup) -> Sicherungskopie von Teilbildern erstellen


Wiederherstellung:

Bei Bedarf kann das ursprüngliche Teilbild bzw. der ursprüngliche Plan wieder hergestellt werden.
Notieren Sie die Teilbild- bzw. die Plannummer und ermitteln Sie den entsprechenden Projektordner über:
Allmenu -> Service -> Hotlinetools -> wopro

Öffnen Sie den ermittelten Ordner im Windows-Explorer.

Benennen Sie das entsprechende Teilbild z.B "tb000001.ndw" in "tb000001.ndw.alt" bzw. den entsprechenden Plan "pb000001.000" in "pb000001.000.alt" um.
Löschen Sie nun von der entsprechenden Bak-Datei die Erweiterung bak weg.

Beispiel 1:

Auf Teilbild 4711 wurden irrtümlicherweise falsche Inhalte kopiert:
1. In Allplan das Projekt verlassen
2. Datei tb004711.ndw löschen bzw. umbenennen in z.B. tb004711.ndw.alt
3. Datei tb004711.ndw.bak umbenennen in tb004711.ndw

Beispiel 2:

Auf Plan 815 wurden irrtümlicherweise falsche Inhalte kopiert:
1. In Allplan Projekt verlassen
2. Datei pb000815.000 löschen bzw. umbenennen in z.B. pb000815.000.alt
3. Datei pb000815.000.bak umbenennen in pb000815.000


Diese Hinweise erhalten Sie auch in der Allplan Online-Hilfe unter dem Thema "Verwenden der .bak Dateien".

PDF herunterladen  FAQ_DE_Umgang_mit_bak-Dateien.pdf
Version:  Allplan 2021 / Allplan 2020 / Allplan 2019 / Allplan 2018 / Allplan 2017 / Allplan 2016  | Letzte Änderung: 01.10.2020
Not voted yet. Be the first to vote this FAQ as helpful!

Frage:

Sie haben zB. ein Windows Update installiert und seitdem ist die Lizenz nicht mehr vorhanden?
Sie starten Allplan und nun erhalten Sie plötzlich die Fehlermeldung "Die Lizenz ist nicht mehr abrufbar" bzw. "CmActLicense runtime system is not installed!". Wie kann die Lizenz wieder hergestellt werden?



Antwort:

Die Lizenz wird immer im CodeMeter Kontrollzentrum in einem Container mit der Nummer Allplan GmbH 128-XXXXXXX auf Ihrem Rechner abgelegt.

Das CodeMeter Kontrollzentrum starten Sie wie folgt:
Entweder im Windows Startmenü über CodeMeter -> CodeMeter Control Center. Oder in der Suchleiste der Startseite Codemeter eingeben.
Prüfen Sie unter Lizenzen, die angezeigten Container Nummern, ob ein Container Allplan GmbH 128-XXXXXXX angezeigt wird.
Der Container muss mit einem blau/grünlichen Symbol dargestellt sein, nicht mit einem roten/gebrochenen Symbol


Testen Sie, ob nachfolgende Schritte helfen:

Schritt 1 CodeMeter Dienst neu starten
Der lokale Windowsdienst der für die Lizenzierung benutzt wird muss laufen.

Starten Sie dann den Dienst neu:
CodeMeter Kontrollzentrum -> Aktion -> Starten Sie hier den CodeMeter Dienst starten
Sollte der Dienst auf gestartet stehen, dann stoppen sie ihn und starten ihn dann erneut.

Prüfen Sie nun ob der Allplan GmbH 128-XXXXXXX Container angezeigt wird.

Wenn der Dienstneustart geholfen hat, dann schließen Sie noch Codemeter aus Ihrem Virenscanner aus, beachten Sie hierzu die Anleitung unter: https://connect.allplan.com/en/faqid/20151209133620.html

Falls der Container weiterhin nicht angezeigt wird, gehen Sie zu Schritt 2.


Schritt 2 Support kontaktieren
Schicken Sie folgende Informationen zur Analyse per E-Mail an support.de@allplan.com:
Wenn der Container nicht angezeigt wird, oder weiterhin mit einem roten Symbol angezeigt wird, dann schicken Sie uns

1. einen Screenshot des Codemeter Kontrollzentrums. Karteireiter Lizenz.
Entweder zu finden im Windows Startmenü über CodeMeter -> CodeMeter Control Center. Oder in der Suchleiste der Startseite Codemeter eingeben.

2. den Computername von dem der Screenshot erstellt wurde. (zu finden auf der Startseite des Allmenu->zweite Zeile "Computername")

3. die Lizenz/Arbeitsplatz Nummer, oder den verwendeten Product key

PDF herunterladen  FAQ_DE_Keine_gueltige_Lizenz_mehr_vorhanden.pdf ...
Version:  Allplan 2020 / Allplan 2019 / Allplan 2018 / Allplan 2017 / Allplan 2016 / Allplan 2015 / Allplan 2014 / Allplan 2013 / Allplan 2012 / Allplan 2011  | Letzte Änderung: 28.10.2019
Not voted yet. Be the first to vote this FAQ as helpful!

Frage:

Was kann man tun, wenn nachfolgende Meldung erscheint:
Teilbild xx kann nicht gelesen werden oder
Teilbild xx kann nicht geöffnet werden



Antwort:

Diese Fehlermeldungen deuten auf ein defektes Teilbild hin.
Vereinzelt ist es möglich ein solches Teilbild zu reparieren. Die Vorgehensweise dazu wird in den nachfolgenden Schritten beschrieben.

Auslöser für die Meldung kann ein Problem im Teilbild-Header (Teilbild-Kopf) sein.
Siehe dazu die nachfolgenden Schritte 1.-3.


Schritt 1:

Beenden Sie Allplan und führen Sie danach folgende Schritte durch:
Allmenu -> Service -> Hotlinetools -> Reorg -> Benanntes Projekt -> Auswahl des betreffenden Projektes -> OK

Starten Sie Allplan neu und versuchen Sie das Teilbild zu öffnen.


Schritt 2:

Falls keine Besserung, dann kopieren Sie über die Funktion Dokumentübergreifend kopieren, verschieben... ein Element (z.B. eine Linie) aus einem anderem Teilbild (möglichst mit gleichem Bezugsmaßstab) auf das betroffene Teilbild. Dadurch wird der Teilbild-Header des defekten Teilbilds neu geschrieben.

Versuchen Sie das Teilbild nun zu öffnen.


Schritt 3:

Falls keine Besserung, dann benennen Sie das betroffene Teilbild in der Teilbildanwahl (Datei -> Projektbezogen öffnen...) bzw. im ProjectPilot um.

Versuchen Sie das Teilbild nun zu öffnen.

Falls keine Besserung, dann kann das Teilbild mit den Möglichkeiten in Allplan nicht repariert werden.

Schritt 4:

Da keine Reparatur möglich ist, sollten Sie das Teilbild aus Ihrer täglichen Datensicherung wieder herstellen.



Hinweis:

Wenn keine Sicherung vorhanden ist, kann in seltenen Fällen ein älterer Stand über eine Bak-Datei wieder hergestellt werden. Hier finden Sie die Anleitung dazu:
www.connect.allplan.com/de/faqid/0001a4da.html

Wenn auch dies nicht möglich ist, können Sie uns in dringenden Fällen das betroffene Teilbild zusenden. Wir werden versuchen die Daten wieder herzustellen.

PDF herunterladen  FAQ_DE_Teilbild_kann_nicht_gelesen_werden.pdf
Version:  Allplan 2018 / Allplan 2017 / Allplan 2016 / Allplan 2015  | Letzte Änderung: 22.02.2018
Not voted yet. Be the first to vote this FAQ as helpful!

Frage:

Wie kann Rundstahlbewehrung incl. der unter Verwendung der Funktion "Assoziativen Ansichten" abgeleiteten Schnitte kopiert werden, um z.B. eine Deckenbewehrung für das nächste Geschoss zu verwenden.
Hierbei soll die kopierte Bewehrung und die Ansichten jeweils auf einem neuen Teilbild liegen und anschließend entsprechend der Erfordernisse angepasst werden. Dabei soll das Layout der kopierten Schnitte erhalten bleiben, lediglich die nachträglichen Änderungen der kopierten Bewehrungsverlegungen sollen automatisch in den Schnitten übernommen werden.


Antwort:

HINWEIS: Bitte vor dem Kopiervorgang eine Projektkopie anlegen!!

1. Zunächst werden über den Projektpiloten (Datei -> ProjectPilot) die Teilbilder mit der Bewehrung und das Teilbild mit den assoziativen Ansichten und Schnitten jeweils einzeln und nacheinander auf die neuen Zielteilbilder kopiert. Beantworten Sie die Frage, ob die verknüpften Teilbilder mitkopiert werden sollen, jeweils mit Nein.

im dargestellten Beispiel werden die TB 1001 und 1002 nach TB 2001 und 2002 kopiert


2. Dieser Punkt gilt nur bis Allplan 2016, ab Version 2017 weiter mit Punkt 3.
Sind Ansichten oder Schnitte vorhanden, welche nur Daten enthalten, die nicht verschoben werden sollen (z.B. nur Modelldaten), fügen Sie über die Funktion Erzeugen -> Ingenieurbau Ansichten Details -> assoziative Ansichten -> in Ansicht einfügen die Daten, die verschoben werden sollen (z.B. Bewehrung), in diese Ansichten/Schnitte ein. Diese können Sie später wieder aus den Ansichten entfernen


3. Die kopierten Teilbilder haben jetzt noch die Referenzen zu den ursprünglichen Teilbildern. Im nächsten Schritt löschen Sie diese Referenzen.
Dazu aktivieren sie die gerade kopierten Teilbilder nacheinander jeweils vollaktiv (rot) und entfernen die Referenzen zu den alten Quellteilbildern über die Funktion Ändern -> Ingenieurbau Ansichten, Details -> assoziative Ansichten -> Referenzteilbilder verwalten.



4. Wenn alle Verknüpfungen zu den Teilbildern die nicht verschoben werden sollen, entfernt sind, aktivieren Sie alle neuen Teilbilder mit den Ansichten bzw. Schnitten und der Bewehrung zusammen.


Aktivieren Sie alle Daten mit <STRG>+A und verschieben Sie die Daten wie gewünscht.
Dabei können Sie sie einfach nur im Grundriss in X, Y und Z Richtung verschieben oder in einer isometrischen Ansicht eine beliebige räumliche Verschiebung definieren.

5. Jetzt können Sie die dazugehörigen Modelldaten (z.B des nächsten Geschoßes) wieder in die Ansichten und Schnitte aufnehmen
(assoziative Ansichten -> in Ansicht einfügen) und die Bewehrung entsprechend anpassen.


Hinweis:

Da gelöschte Teilbildreferenzen nicht wieder hergestellt werden können, achten Sie bitte darauf, dass sie versehentlich nicht die falschen Referenzen löschen. Leere Schnitte/Ansichten werden automatisch gelöscht.

PDF herunterladen  FAQ_DE_Kopieren_von_Bewehrung_bei_Verwendung_von_Ass...
Version:  Allplan 2020 / Allplan 2019 / Allplan 2018 / Allplan 2017 / Allplan 2016 / Allplan 2015 / Allplan 2014  | Letzte Änderung: 25.11.2019
Not voted yet. Be the first to vote this FAQ as helpful!

Frage:

Warum erscheint beim Allplan-Start die Meldung "Bei der Überprüfung von Zertifikaten konnte keine Verbindung zum Internet hergestellt werden"?



Antwort:

Die Zertifikatsüberprüfung ist an dem betroffenen Rechner nicht möglich.
In den Internet-Einstellungen des Rechners ist standardmäßig die Zertifikatsüberprüfung aktiviert.
Wenn die Überprüfung z.B. durch eine fehlende Internetverbindung nicht möglich ist, kann das dazu führen, dass sich manche Allplan-Fenster sehr spät öffnen.

Wenn Sie in Allplan Geschwindigkeitsprobleme beim Öffnen von Dialogen haben, dann deaktivieren Sie die Option "Auf gesperrte Zertifikate von Herausgebern überprüfen".
Diese Option finden Sie über "Start -> Systemsteuerung -> Internetoptionen -> Erweitert -> Sicherheit". Entfernen Sie das Häkchen, um die Option zu deaktivieren.



Hinweis:

Allplan-Programmdateien werden auf die Gültigkeit Ihrer Sicherheitszertifikate überprüft.
Zertifikate dienen dazu, die Authentizität und Integrität von Programmen zu bestätigen.

PDF herunterladen  FAQ_DE_Meldung_bei_Allplan-Start_Bei_der_Ueberpruefu...
1 - 7 (7)
  • 1
https://campus.allplan.com/ verwendet Cookies  -  Mehr Informationen

Akzeptieren