Suchergebnis

21 - 30 (31)
Version:  Allplan 2019  | Letzte Änderung: 21.11.2018
 

Frage:

Kann Allplan 2019 auf einem Apple Rechner betrieben werden.



Antwort:

Prinzipiell gibt es zwei Wege wie Allplan 2019 auf einem Apple Rechner betrieben werden kann.


1. Allplan 2019 unter Parallels Desktop 14

Dies Option ist von der Allplan Qualitätssicherung mit folgenden Komponenten getestet worden.


Hardwarevoraussetzungen

  • MacBook Pro oder iMac ab Ende 2015
  • Intel Core i5, i7 oder i9 Prozessor
  • 16 GB RAM
  • 50 GB freier Festplattenplatz
  • Grafikkarte von AMD oder NVIDIA (Hinweis: Weil Parallels kein OpenGL 4.2 unterstützt, nutzt Allplan GDI+, und die Grafikkarte wird im Systemtest als ungeeignet angezeigt)


Softwarevoraussetzungen

  • macOS Mojave 10.14  
  • Parallels Desktop 14 für Mac
  • Windows 10 64 Bit Version 1803
  • Allplan ab Version 2019-0-1


Bitte beachten Sie, dass der Betrieb von Allplan 2019 unter Parallels 14 nicht annähernd die Performance aufweist, welche unter einem nativen Windowsbetriebssystem erreicht wird.
Parallels 14 arbeitet mit OpenGL 3.2 Unterstützung. Deshalb kann Allplan 2019 nur im sogenannten GDI+ Modus gestartet werden, der für ein Arbeiten mit schon einfachen Architekturdaten wenig geeignet ist. Wir raten deshalb nicht zu dieser Arbeitsweise. Grundsätzlich kann Parallels 13 als 30 Tage Version kostenfrei getestet werden, so dass Sie sich darüber ein eigenes Bild verschaffen können.

Zusatz: Eine Allplan Trial bzw. Demolizenz kann unter Parallels 14 nicht aktiviert werden.



2. Allplan 2019 unter Bootcamp

Diese Option ist nicht von Allplan getestet. Da Allplan 2019 aber quasi auf einem nativen Windows Betriebssystem betrieben wird, ist das Arbeitsergebnis performanter als die oben genannte Möglichkeit unter Parallels 14.
Bitte beachten Sie aber auch hier aktuelle Hardware/Software einzusetzen
Ein Support für diese Konstellation kann nicht gegeben werden.



Hinweis:

Die freigegeben Soft- und Hardwarevoraussetzungen von Allplan 2019 entnehmen Sie bitte folgender Seite:

https://www.allplan.com/info/sys2019

Download PDF  FAQ_DE_Allplan_2019_auf_einem_Apple_Rechner.pdf ...
Version:  Allplan 2015 / Allplan 2014 / Allplan 2013  | Letzte Änderung: 30.11.2017 17:22
 

Frage:

Wie wird der NemSLock Server installiert und in Betrieb genommen?



Antwort:

Überprüfen Sie vor der Installation, ob Ihre Lieferung vollständig ist:

  • Vorläufige Lizenzen für NemSLock Server, z.B. 1234567a_001_psd.nslsrv
  • Vorläufige Lizenzen für die Client-Installation, z.B. 1234567a_001_psd_client.nslock



Installation von NemSLock Server

  • Starten Sie das Setup für den NemSLock Server. Das aktuelle Setup finden Sie auf unserem FTP-Server:

ftp://nemhotline:ha37jvg8f@ftp.nemetschek.de/download/Allplan/Lizenzserver/2014/allplan2014-nemslock-lizenz.zip

  • Wählen Sie eine der vorläufigen Lizenzdateien für NemSLock Server aus. Diese Lizenzen sind 30 Tage lauffähig, enthalten aber je von Ihnen gekaufter Arbeitsplatz-Konfiguration jeden Arbeitsplatz nur einmal. Die vollständige Anzahl der Arbeitsplätze erhalten Sie erst, wenn Sie die registrierten Lizenzen eingespielt haben (s.u.). Falls Sie nur eine Arbeitsplatz-Konfiguration bei uns gekauft haben, erhalten Sie natürlich auch nur eine vorläufige Lizenz.
  • Bei Auswahl der angepassten Installation haben Sie die Möglichkeit, folgende Programme zu installieren:
    Konsole
    Mit diesem Programm wird der NemSLock Server verwaltet. Die Konsole kann auch auf weiteren Rechnern installiert werden, um den Server auch von dort zu administrieren. Es kann aber jeweils nur eine Konsole mit dem Server verbunden werden.
    Server
    Der eigentliche Lizenzserver.
    Logviewer
    Ein Tool zur einfachen Auswertung der Logfiles des NemSLock Servers

Üblicherweise werden alle genannten Programme installiert.
Sollten Sie mehrere vorläufige Lizenzen für den NemSLock Server bekommen haben, dann spielen Sie die restlichen Lizenzen nach der Installation über die Server Konsole ein. Das Vorgehen zum Einspielen ist im Punkt "Einspielen der Lizenzen" erklärt.


Registrieren der Lizenz(en)

  • Öffnen Sie die NemSLock 2006 Server Konsole, entweder über das entsprechende Icon auf Ihrem Desktop oder über Start -> Alle Programme -> NemSLock 2006 Server -> NemSLock 2006 Server Konsole.
  • Wechseln Sie in der linken Leiste auf Module
  • Wählen Sie den zu registrierenden Arbeitsplatz aus. Falls Ihre Lizenz über mehrere Arbeitsplatz-Konfigurationen verfügt, müssen Sie je Arbeitsplatz eine Registrierungsanfrage abschicken. Jede der daraufhin erhaltenen registrierten Lizenzdateien muss dann auch eingespielt werden.
  • Klicken Sie auf den Button "Registrierungsanfrage (register.txt)".
  • Klicken Sie auf Bearbeiten.
  • Füllen Sie bitte zumindest alle Felder mit einem * aus. Beachten Sie bitte insbesondere die korrekte Eingabe der E-Mail Adresse, da an diese Adresse später die registrierte Lizenz zurückgesandt wird, nicht etwa an die Absendeadresse der Registrierungsanfrage. Beenden Sie die Eingabe durch Klick auf OK.
  • Klicken Sie auf "Registrierungsdatei erstellen". Nun wird der Windows-Explorer geöffnet und die Datei register.txt angezeigt.. Falls Sie das Fenster geschlossen haben sollten, finden Sie die Datei im Programmordner des NemSLock Servers. Falls Sie das Programm in den vorgeschlagenen Pfad installiert haben, lautet der Pfad wie folgt:
    C:\Program Files (x86)\Nemetschek\NemSLock Server 2006\Programs\License
  • Nun können Sie alle Möglichkeiten des Windows Explorers nutzen, um die Registrierungsdatei über das Netzwerk oder per USB-Stick an einen Rechner mit Internetanschluss zu kopieren und von dort per E-Mail an uns zu schicken.
  • Senden Sie die E-Mail mit der Registrierungsanfrage an folgende Adresse: register@nemetschek.de



Einspielen der Lizenzen

  • Öffnen Sie die NemSLock 2006 Server Konsole.
  • Klicken Sie in der linken Leiste auf "Server beenden"
  • Wechseln Sie in der linken Leiste auf "Module"
  • Klicken Sie auf "Suchen" und wählen die registrierte Lizenzdatei aus
  • Klicken Sie nun auf "Lizenzdatei einspielen"
  • Anschließend können Sie den Server über "Server starten" wieder starten



Einrichten von Benutzern (optional):

  • Bei der Installation wird der Vordefinierte Benutzer ALL automatisch angelegt. Wenn kein weiterer Benutzer angelegt wurde, erhält jeder Benutzer die Berechtigungen des Benutzers ALL. Standardmäßig kann dieser Benutzer alle Lizenzen verwenden, aber keine Lizenzen auschecken. Durch Doppelklick auf den Benutzer können die Berechtigungen des Benutzers geändert werden.
  • Der Vordefinierte Benutzer ALL erlaubt allen Benutzern, die Zugriff auf den Server haben, die Nutzung von Lizenzen, ohne dass sie explizit am Server angelegt sind. Erst wenn Sie einzelnen Benutzern spezifische Rechte zuordnen oder nur ausgewählten Benutzern Zugriffsrechte erteilen möchten, ist es notwendig, einzelne Benutzerprofile anzulegen. Diese können zusätzlich zum Vordefinierte Benutzer ALL angelegt werden. Nur wenn sie ausschließlich mit individuellen Benutzer arbeiten möchten, dann sollten Sie den Vordefinierten Benutzer ALL deaktivieren, indem Sie ihm das Recht zur Lizenznutzung entziehen.
  • Der Vordefinierte Benutzer ALL verfügt über Administratorrechte, solange kein anderer Benutzer angelegt und zum Administrator bestimmt ist. Sobald ein Administrator bestimmt wurde, entfallen die Administratorrechte bei ALL.
  • Die Benutzer werden in die Datei users.mcf eingetragen. Wird der Lizenzserverdienst angehalten, die Datei gelöscht und der Dienst wieder gestartet, hat der Vordefinierte Benutzer ALL wieder Administratorrechte, und jeder Benutzer kann wieder über die Konsole den Lizenzserver verwalten.
  • Der Benutzer Administrator ist kein besonderer Benutzer, d.h. wenn ein oder mehrere Benutzer zum Administrator erklärt wurden, dann kann immer nur einer die Konsole für diesen Lizenzserver starten.
  • Wenn beim Anlegen individueller Benutzer noch niemand über Administratorrechte verfügt, dann wird beim Anlegen eines neuen Benutzers derjenige, der den Benutzer anlegt, gefragt, ob er sich im Folgenden selbst als Administrator eintragen möchte.


Wenn eine Domäne eingesetzt wird (Benutzer-Authentifikation am Windows-Server), kann diese mit angegeben werden. Dies ist aber nicht zwingend erforderlich. Wenn keine Domäne eingesetzt wird, dann werden die Benutzer einfach mit Ihrem Windows Benutzernamen angelegt.

Die Benutzerkonten und deren Zugriffsrechte werden als ASCII-Text in die Datei users.mcf geschrieben.

Die Datei befindet sich im Ordner \Programs der NemSLock Server Installation. Diese Datei darf nicht umbenannt, gelöscht oder verschoben werden. Wird keine Verbindung zu dieser Datei mehr gefunden, müssen Sie NemSLock Server beenden, neu starten und alle Benutzer von neuem eingeben. Der Vordefinierte Benutzer ALL bleibt erhalten.

Hinweis:
Erfahrene Administratoren können das PowerShell-Skript NemGenUsers.ps1 nutzen. Dieses befindet sich ebenfalls im Ordner \Programs der NemSLock Server Installation, bzw. ist als FAQ in Allplan Connect verfügbar:

connect.allplan.com/de/faqid/20120907161911.html



Installation und Konfiguration der Clients

  • Die Clients werden mit einer der zugegangenen nslock-Lizenzdateien installiert, nicht etwa mit der Trial-Lizenz oder mit der Lizenzserverlizenz. Welche der Client-Lizenzdateien benutzt wird ist unerheblich, da die eigentliche Lizenz später vom Lizenzserver kommt.
  • Die Clients werden nicht registriert.
  • Bei Umstellung von Hardlock auf NemSLock(-Server) muss am Client eine Update-Installation mit einer nslock-Lizenzdatei ausgeführt werden.


Am Client wird nach der Installation in der Lizenzverwaltung auf den Lizenzserver umgestellt:

  • Start -> Alle Programme -> Nemetschek -> Nemetschek SoftLock 2006 -> Lizenzverwaltung
  • Wählen Sie unten "NemSlock-Server konfigurieren", falls das Fenster für die Verbindung zum Lizenzserver ausgeblendet sein sollte. Am besten arretieren Sie das untere Fenster durch klicken auf das Reißnagel-Symbol am rechten Rand des unteren Fensters.
  • Ins leere Eingabefeld wird der Rechnername bzw. die IP-Adresse des Lizenzservers eingetragen. Anschließend klicken Sie rechts daneben auf "Aktualisieren".
  • Nun kann der Benutzer noch aus den ihm zur Auswahl möglichen Arbeitsplätzen einen anwählen.
  • Nachdem Sie sich erfolgreich mit dem Lizenzserver verbunden haben, entfernen Sie bitte eventuell gesetzte Häkchen bei den Trial-Lizenzen im oberen Bereich.
  • Nach Klick auf Schließen ist die Konfiguration abgeschlossen und das Nemetschek Programm kann gestartet werden.



Hinweise:

  • Werden vom Benutzer mehrere Arbeitsplatz-Konfigurationen ausgewählt, dann werden diese beim Start des entsprechenden Nemetschek-Programms auch am Lizenzserver belegt, d.h. es ist durchaus möglich, dass durch einen Allplan-Start zwei verschiedene Allplan-Lizenzen belegt werden.
  • ab 2014-1: Ist der aktuelle Stand der Lizenzverwaltung (ab Dateiversion 1. 0. 26. 153, zu finden unter Lizenzverwaltung - Optionen - System) installiert, dann können Sie auch mehrere Lizenzen wählen. Ist eine dieser gewählten Lizenzen bereits in Benutzung, dann wird automatisch die nächste geeignete freie Lizenz ausgewählt.
  • Die Kommunikation mit dem Server erfolgt per TCP/IP über Port 10977. Evtl. Firewalls sollten also entsprechend konfiguriert werden und diesen Port durchlassen.
  • Der Lizenzserver wie auch die Lizenzen sind nach unten kompatibel und können auch mit älteren Allplanversionen eingesetzt werden.
Download PDF  FAQ_DE_Installation_und_Konfiguration_des_NemSLock_S...
Version:  Allplan 2015 / Allplan 2014 / Allplan 2013  | Letzte Änderung: 17.12.2015
 

Frage:

Wie kann der NemSLock Server auf einen neuen Server umgezogen werden?



Antwort:

Neuinstallation des NemSLock Servers

  • Wählen Sie eine der vorläufigen Lizenzdateien für NemSLock Server aus (z.B. 1234567a_001_psd.nslsrv). Diese Lizenzen sind 30 Tage lauffähig, enthalten aber je von Ihnen gekaufter Arbeitsplatz-Konfiguration jeden Arbeitsplatz nur einmal. Die vollständige Anzahl der Arbeitsplätze erhalten Sie erst, wenn Sie die registrierten Lizenzen eingespielt haben (s.u.). Falls Sie nur eine Arbeitsplatz-Konfiguration bei uns gekauft haben, erhalten Sie natürlich auch nur eine vorläufige Lizenz.
  • Bei Auswahl der angepassten Installation haben Sie die Möglichkeit, folgende Programme zu installieren:
    Konsole
    Mit diesem Programm wird der NemSLock Server verwaltet. Die Konsole kann auch auf weiteren Arbeitsplätzen installiert werden, um den Server auch von dort zu administrieren. Es kann aber jeweils nur eine Konsole mit dem Server verbunden werden.
    Server
    Der eigentliche Lizenzserver.
    Logviewer
    Ein Tool zur einfachen Auswertung der Logfiles des NemSLock Servers
    Benutzerlisten Generator
    Mit diesem Tool können entweder aus einer Textdatei oder von einem Server die Benutzer für den NemSLock Server angelegt werden.
    Üblicherweise werden alle genannten Programme installiert.
  • Sollte Ihre Lizenz mehrere Arbeitsplatz-Konfigurationen enthalten, dann spielen Sie nach der Installation nun noch Ihre weiteren vorläufigen Lizenzdateien für den NemSLock Server ein (s.u.).


Übernahme der Benutzerverwaltung vom alten Server (falls Benutzer vorliegend)

  • Die Benutzerverwaltung befindet im Programm-Ordner des Lizenzservers. Kopieren Sie die Datei "users.mcf" in den Programm-Ordner des neuen Lizenzservers.
  • Halten Sie vor dem Kopieren der Datei den Lizenzserver-Dienst auf dem neuen Server an. Starten Sie dafür das Programm "stopService.bat", welches sich ebenfalls im Programm-Ordner des Lizenzservers befindet.
  • Nach dem Kopieren starten Sie den Lizenzserver-Dienst über das Programm "startService.bat" wieder.


Rückgabe der registrierten Lizenzen

  • Öffnen Sie am alten Lizenzserver die NemSLock 2006 Server Konsole, entweder über das entsprechende Icon auf Ihrem Desktop oder über Start -> Alle Programme -> NemSLock 2006 Server -> NemSLock 2006 Server Konsole.
  • Klicken Sie auf "Server beenden".
  • Wechseln Sie in die Gruppe "Module".
  • Klicken Sie auf "Lizenz dauerhaft übertragen".
  • Bestätigen Sie die nachfolgenden Dialoge. Klicken Sie dann auf "Suchen". Damit starten Sie den Windows Explorer und öffnen den Ordner, in welchem die erzeugte Datei (Dateiendung .hwchs) gespeichert wurde. Nun können Sie alle Möglichkeiten des Windows Explorers nutzen, die Datei z.B. von Hand an eine E-Mail anhängen, über Netz an einen Rechner mit Internetanschluss kopieren usw. Senden Sie nur diese Datei per E-Mail an register@nemetschek.de.
  • Sie erhalten daraufhin eine Rückmeldung über den Erfolg der Lizenzrückgabe an die Absendeadresse
  • Es werden immer alle vorhandenen Lizenzen zurückgegeben
  • Die Lizenzen stehen ab der Rückgabe noch für 2 Tage zur vollen Nutzung zur Verfügung


Registrieren der Lizenz(en) am neuen Server

  • Öffnen Sie am neuen Lizenzserver die NemSLock 2006 Server Konsole
  • Wechseln Sie in der linken Leiste auf "Module".
  • Wählen Sie den zu registrierenden Arbeitsplatz aus. Sollte Ihre Lizenz mehrere Arbeitsplatz-Konfigurationen enthalten, beachten Sie bitte die Hinweise zu diesem Absatz.
  • Klicken Sie auf "Registrierungsanfrage (register.txt)".
  • Klicken Sie auf "Bearbeiten".
  • Füllen Sie bitte zumindest alle Felder mit einem * aus. Beachten Sie bitte insbesondere die korrekte Eingabe der E-Mail Adresse, da an diese Adresse später die registrierte Lizenz zurückgesandt wird, nicht etwa an die Absendeadresse der Registrierungsanfrage. Beenden Sie die Eingabe durch Klick auf OK.
  • Klicken Sie auf "Registrierungsdatei erstellen". Damit starten Sie den Windows Explorer und öffnen den Ordner, in welchem die erzeugte Datei (register.txt) gespeichert wurde. Nun können Sie alle Möglichkeiten des Windows Explorers nutzen, die Datei z.B. von Hand an eine E-Mail anhängen, über Netz an einen Rechner mit Internetanschluss kopieren usw. Senden Sie nun die E-Mail mit der Registrierungsanfrage an register@nemetschek.de.


Falls Ihre Lizenz über mehrere Arbeitsplatz-Konfigurationen verfügt, müssen Sie je Arbeitsplatz eine Registrierungsanfrage abschicken. Jede der daraufhin erhaltenen registrierten Lizenzdateien muss dann auch eingespielt werden.

Einspielen der Lizenzen

  • Öffnen Sie die NemSLock 2006 Server Konsole.
  • Klicken Sie in der linken Leiste auf "Server beenden"
  • Wechseln Sie in der linken Leiste auf "Module"
  • Klicken Sie auf Suchen und wählen die registrierte Lizenzdatei aus
  • Klicken Sie nun auf "Lizenzdatei einspielen"
  • Anschließend können Sie den Server über "Server starten" wieder starten


Umstellen der Clients

  • An jedem Client muss nun der neue Lizenzserver eingetragen werden
  • Wechseln Sie auf "Start -> Alle Programme -> Nemetschek -> Nemetschek SoftLock 2006 -> Lizenzverwaltung"
  • Wählen Sie unten"NemSlock-Server konfigurieren", falls das Fenster für die Verbindung zum Lizenzserver ausgeblendet sein sollte. Am besten arretieren Sie das untere Fenster durch klicken auf das Reißnagel-Symbol.
  • Ins Eingabefeld wird der Rechnername bzw. die IP-Adresse des neuen Lizenzservers eingetragen. Anschließend klicken Sie rechts daneben auf "Aktualisieren".
  • Nun kann der Benutzer noch aus den ihm zur Auswahl möglichen Arbeitsplätzen einen anwählen. Nach Klick auf Schließen ist die Konfiguration abgeschlossen und das Nemetschek Programm kann gestartet werden.
  • Nachdem Sie sich erfolgreich mit dem Lizenzserver verbunden haben, entfernen Sie bitte eventuell gesetzte Häkchen bei den Trial-Lizenzen im oberen Bereich.


Hinweise:

  • Werden vom Benutzer mehrere Arbeitsplatz-Konfigurationen ausgewählt, dann werden diese beim Start des entsprechenden Nemetschek-Programms auch am Lizenzserver belegt, d.h. es ist durchaus möglich, dass durch einen Allplan-Start zwei verschiedene Allplan-Lizenzen belegt werden.
  • ab 2014-1: Ist der aktuelle Stand der Lizenzverwaltung (ab Dateiversion 1. 0. 26. 153, zu finden unter Lizenzverwaltung - Optionen - System) installiert, dann können Sie auch mehrere Lizenzen wählen. Ist eine dieser gewählten Lizenzen bereits in Benutzung, dann wird automatisch die nächste geeignete freie Lizenz ausgewählt.
  • Die Kommunikation mit dem Server erfolgt per TCP/IP über Port 10977. Evtl. Firewalls sollten also entsprechend konfiguriert werden und diesen Port durchlassen.
  • Der Lizenzserver wie auch die Lizenzen sind nach unten kompatibel und können auch mit älteren Allplanversionen eingesetzt werden.
Download PDF  FAQ_DE_NemSLock_Server_auf_neuen_Server_umziehen.pdf...
Version:  Allplan 2021 / Allplan 2020 / Allplan 2019 / Allplan 2018 / Allplan 2017  | Letzte Änderung: 23.10.2020
 

Frage:

Wie kann die Geschwindigkeit beim Projektbezogen öffnen... in der Planzusammenstellung verbessert werden?



Antwort:

Beim Öffnen des Dialogs Projektbezogen öffnen: Pläne wird standardmäßig die Strukturstufe "Alle Pläne" mit den Plänen 1-9999 angezeigt.
Dies kann in bestimmten Umfeldern zu Performanceproblemen führen.

Um diese zu verhindern, legen Sie bitte in der Planstruktur eigene Strukturstufen an und ordnen Sie die genutzten Pläne diesen zu.

Gehen Sie dazu wie folgt vor:

  • Wählen Sie im Dialog die Schaltfläche Strukturstufe einfügen und Legen so neue beliebige Ordnerstrukturen an
  • Wählen Sie anschließend Pläne zuordnen...
  • Aus dem neu geöffneten Dialog können Sie die gewünschten Pläne auf die angelegte Strukturstufe ziehen
  • Klicken Sie danach in der ersten Zeile auf den Projektnamen und deaktivieren im Kontextmenu den Punkt Strukturstufe "Alle Pläne" anzeigen


Alternativ können Sie auch die Anzahl der angezeigten Pläne in der Strukturstufe 'Alle Pläne' reduzieren.

  • Klicken Sie hierfür mit der rechten Maustaste auf Alle Pläne und wählen im Kontextmenü Plan 1-1000 anzeigen
  • Geben Sie im folgenden Dialog einen beliebigen Bereich (z.B. 100-150) ein.




Hinweis:

Je weniger Pläne einer Strukturstufe zugeordnet werden, desto schneller öffnet sich der Dialog.

Sollten Sie Verzögerungen beim Laden der Pläne feststellen, so beachten Sie bitte auch folgenden Hinweis.
In Allplan wird nach der Planauswahl direkt der gesamte Plan geladen und erst am Ende nach der erforderlichen Ladezeit etwas angezeigt.

Download PDF  FAQ_DE_Performance_beim_Projektbezogen_oeffnen_in_de...
Version:  Allplan 2021  | Letzte Änderung: 12.01.2021 09:20
 

Prinzipiell gibt es zwei Wege wie Allplan 2021 auf einem Apple Rechner betrieben werden kann.


1. Allplan 2021 unter Parallels Desktop 16

Dies Option ist von der Allplan Qualitätssicherung mit folgenden Komponenten getestet worden.


Hardwarevoraussetzungen

MacBook Pro oder iMac ab 2019
Intel Core i5, i7 oder i9 Prozessor
32 GB RAM
80 GB freier Festplattenplatz
Grafikkarte von AMD oder NVIDIA (Hinweis: Weil Parallels kein OpenGL 3.3 unterstützt, nutzt Allplan GDI+ und die Grafikkarte wird im Systemtest als "ungeeignet" angezeigt)


Softwarevoraussetzungen

macOS Catalina 10.15
Parallels Desktop 16 Pro Edition für Mac
Windows 10 64 Bit Version 2004


Bitte beachten Sie, dass der Betrieb von Allplan 2021 unter Parallels 16 nicht annähernd die Performance aufweist, welche unter einem nativen Windowsbetriebssystem erreicht wird.
Parallels 16 arbeitet mit OpenGL 3.3 Unterstützung. Deshalb kann Allplan 2021 nur im sogenannten GDI+ Modus gestartet werden, der für ein Arbeiten mit schon einfachen Architekturdaten wenig geeignet ist. Wir raten deshalb nicht zu dieser Arbeitsweise. Grundsätzlich kann Parallels 13 als 30 Tage Version kostenfrei getestet werden, so dass Sie sich darüber ein eigenes Bild verschaffen können.

Zusatz:

Eine Trial-Lizenz kann unter Parallels nicht verwendet werden.
Da Parallels kein aktuelles OpenGL unterstützt, nutzt Allplan den Modus GDI+; die Grafikkarte wird daher im Systemtext als „ungeeignet“ angezeigt.



2. Allplan 2021 unter Bootcamp

Diese Option ist nicht von Allplan getestet. Da Allplan 2021 aber quasi auf einem nativen Windows Betriebssystem betrieben wird, ist das Arbeitsergebnis performanter als die oben genannte Möglichkeit unter Parallels 16.
Bitte beachten Sie aber auch hier aktuelle Hardware/Software einzusetzen
Ein Support für diese Konstellation kann nicht gegeben werden.


Hinweis:

Die freigegeben Soft- und Hardwarevoraussetzungen von Allplan 2021 entnehmen Sie bitte folgender Seite:

https://www.allplan.com/info/sys2021

Download PDF  FAQ_DE_Allplan_2021_auf_einem_Apple_Rechner.pdf ...
Version:  Allplan 2016  | Letzte Änderung: 19.06.2017
 

Frage:

Was kann ich tun, wenn Allplan nicht startet, und die Fehlermeldung "Internal-Error 22" angezeigt wird.



Antwort:

Öffnen Sie das Allmenu.
Führen Sie danach folgende Schritte durch:
Allmenu -> Service -> Hotlinetools -> cleanup-> OK -> OK
Allplan sollte nun wieder starten.

Wenn das nicht zu dem gewünschten Erfolg führt, versuchen Sie noch folgendes.

Allmenu -> Service -> Windows Explorer -> Eigene CAD Dokumente (USR) und wechseln sie in das Verzeichnis prj

Suchen Sie hier die Datei tbwahl.dat und benennen Sie diese um in tbwahl.dat_alt

Download PDF  FAQ_DE_Internal-Error_22_beim_Allplanstart.pdf ...
Version:  Allplan 2017 / Allplan 2016 / Allplan 2015 / Allplan 2014  | Letzte Änderung: 05.01.2017
 

Frage:

Wie kann man die Hotinfo Abfrage beim Programmstart unterdrücken?


Antwort:

Um das Hotinfo zu unterdrücken müssen Sie wie folgt vorgehen:

Navigieren Sie über das Allmenu in Ihr Userverzeichnis

Allmenu -> Service -> Windows Explorer -> Eigene CAD Dokumente (USR)

Erzeugen Sie in diesem Ordner eine Datei mit dem Dateinamen wlcm.dat. Öffnen Sie die Datei mit dem Editor, und tragen folgenden Wert ein:

2017 (für Allplan 2017)
2016 (für Allplan 2016)
2015 (für Allplan 2015)
2014 (für Allplan 2014)




Download PDF  FAQ_DE_Hotinfo_Abfrage_beim_Allplanstart_ausschalten...
Version:  Allplan 2018  | Letzte Änderung: 16.12.2020
 

Frage:

In diesem FAQ informieren wir Sie über einige Änderungen in der Actionbar, die im Hotfix 2018-1-1 vorgenommen wurden. So wurde z.B. der Konfigurator neu gestaltet und erweitert.
Eine grundlegende Beschreibung zur Oberfläche und zur Bedienung der Actionbar inkl. Video finden Sie im FAQ Einführung zur Actionbar.

Antwort:

1. Selbst erstellte Actionbar Vorlagen aus Allplan 2018-1 und früher verwenden:

a) Während des Updates geladene Actionbar:
Wenn während des Updates auf Allplan 2018-1-1 eine selbst erstellte Actionbar Vorlage geladen war, dann wird diese im Regelfall nach dem Update eingeblendet. Hierbei wird sowohl der variable als auch der fixe Bereich übernommen.

b) Während des Updates nicht geladene Actionbar:
Selbst erstellte Vorlagen, die während des Updates auf Allplan 2018-1-1 nicht geladen waren, sind im Allplan Benutzerordner (Allmenu -> Service -> Windows Explorer -> eigene CAD-Dokumente (USR) ) unter ...\Actionbar im XML Format gespeichert.
Sie können diese im Actionbar-Konfigurator -> Registerkarte "Rollen verwalten" –> Bereich "Rollen importieren" mit "Datei öffnen" laden. Die gewünschten Rollen können dann per Drag & Drop in den Bereich 'Meine Rollen' gezogen und importiert werden. Hierbei werden nur die variablen Bereiche berücksichtigt.

Alternativ, v.a. wenn Sie sowohl die variablen als auch die fixen Bereiche einlesen wollen, kann man den xml-Favoriten aus obigen Benutzerordner kopieren, in "configuration.actb" umbenennen und in den ...\Usr\Local\Actionbar bzw. bei Workgroupinstallation in den ...\Usr_Username_\Actionbar kopieren. Starten Sie Allplan anschließend neu.
(Tipp: Wird noch immer die vorhergehende Konfiguration angezeigt, den Actionbar Konfigurator bitte einmal starten und auf Abbrechen (nicht Speichern!) drücken, dann wird das Laden der Konfiguration nochmals angestoßen).


2. "Favorit laden" in V2018-1-1:
Die Auswahl einer Actionbar Konfiguration als Favorit ist entfallen, so dass auch das "Favorit laden"-Symbol nicht mehr vorhanden ist.
In V2018-1-1 kann man stattdessen im Actionbar-Konfigurator nun die Datei laden und dann alle Rollen oder auch nur einige Rollen in Allplan übernehmen. Sie erstellen und bearbeiten nun Rollen, Sie gestalten und speichern nicht mehr eine komplette Actionbar.

Gehen Sie zum Laden Ihrer alten xml-Datei nun in den Actionbar-Konfigurator .
Hier können Sie die abgespeicherten xml-Dateien wieder laden über Registerkarte "Rollen verwalten" – Bereich "Rollen importieren" mit "Datei öffnen" (hierbei wird der varibale Bereich berücksichtigt):



Anschließend können Sie alle oder einzelne Rollen aus dieser Datei unter "Rollen importieren" per Drag&Drop nach links unter "Meine Rollen" ziehen.
Nicht benötigte (evtl. auch doppelte Rollen) auf der linken Seite können Sie via Kontextmenü löschen.
Mittels Drag& Drop können Sie auch die Reihenfolge unter "Meine Rollen" ändern.


3. Nachfolgend noch einige generelle Hinweise:

Auf der Registerkarte Konfigurieren wird im Bereich 'Aufgaben konfigurieren' die Vorschau eingeblendet.

  • Im Bereich 'Aufgabenbereiche' finden Sie alle Aufgabenbereiche in alphabetischer Reihenfolge. Auch die Plugins können gewählt werden.
  • Alle Funktionsgruppen und Funktionen eines markierten Aufgabenbereichs werden im Bereich 'Funktionen' eingeblendet.
  • Mit Drag & Drop fügen Sie Aufgabenbereiche, Funktionsgruppen oder einzelne Funktionen in die Vorschau ein.
  • Um Aufgabenbereiche, Funktionsgruppen oder einzelne Funktionen aus einer Rolle zu entfernen, ziehen Sie diese per Drag & Drop aus der Vorschau im Bereich 'Aufgaben konfigurieren' und lassen sie innerhalb des Dialogfeldes fallen; als Zeichen für das Löschen wird ein Papierkorb-Symbol eingeblendet.
  • Änderungen in den festen (grauen) Bereichen wirken sich auf alle Rollen aus, Änderungen in den variablen (blauen) Bereichen gelten nur für die aktuell gewählte Rolle.
  • Durch Klicken der rechten Maustaste können Sie Trennstriche einfügen.
  • Mit Doppelklick auf eine Bezeichnung können Sie diese umbenennen.
  • Klicken Sie abschließend auf 'Speichern', um Ihre Änderungen zu sichern.
  • Nun können Sie die neu konfigurierte Rolle in der Actionbar auswählen.


Auf der Registerkarte 'Rollen verwalten' exportieren Sie gespeicherte Rollen oder lesen Rollen ein.

  • Mit der Schaltfläche 'Exportieren' speichern Sie eine oder mehrere markierte Rollen (Bereich 'Meine Rollen') als Konfigurationsdatei im Format *.ACTB.
  • Mit der Schaltfläche 'Löschen' entfernen Sie die markierte Rolle (Bereich 'Meine Rollen').
  • Mit der Schaltfläche 'Datei öffnen' (Bereich 'Rollen importieren') lesen Sie eine Konfigurationsdatei (*.ACTB; Actionbar_*.XML) mit allen enthaltenen Rollen ein.
  • Im Bereich 'Meine Rollen' können Sie die Reihenfolge der Rollen durch Drag & Drop ändern.
  • Wenn Sie in den Bereichen 'Meine Rollen' oder 'Rollen importieren' eine Rolle markieren, dann wird diese oben in der Vorschau dargestellt.
  • Um die importierte Rolle zu verwenden, ziehen sie diese aus dem Bereich 'Rollen importieren' in den Bereich 'Meine Rollen'. Klicken Sie anschließend auf 'Speichern'. Schließen Sie den Actionbar Konfigurator, und wählen Sie die importierte Rolle in Ihrer Actionbar. Wenn Sie statt zu speichern in die Registerkarte 'Konfigurieren' wechseln, können Sie die importierte Rolle modifizieren.


Wichtig! Mit 'Konfiguration zurücksetzen' auf der Registerkarte 'Rollen verwalten' machen Sie alle Änderungen rückgängig und stellen den Auslieferungszustand von Allplan wieder her.
Falls Sie selbst konfigurierte Rollen nach dem Zurücksetzen wieder nutzen möchten, sollten Sie diese vor dem Zurücksetzen im Bereich 'Meine Rollen' markieren und mit 'Exportieren' speichern. Nach erneutem Importieren können Sie Ihre selbst konfigurierten Rollen wieder nutzen.



Hinweis:

Tipp: Die ausführlichen Informationen zur Änderung der Actionbar finden Sie unter https://www.allplan.com/de/system/releasenotes/allplan-2018-1-1/

Download PDF  FAQ_DE_Actionbar_2018-1-1.pdf
Version:  Allplan 2020 / Allplan 2019 / Allplan 2018 / Allplan 2017 / Allplan 2016 / Allplan 2015 / Allplan 2014 / Allplan 2013 / Allplan 2012 / Allplan 2011 / Allplan 2009 / Allplan 2008  | Letzte Änderung: 25.11.2019
 

Frage:

Ich habe eine Schattenberechnung erstellt und dabei über Orts- und Zeitangaben die Parameter festgelegt. Nach der Berechnung stellen ich nun fest, dass die Position des Schattens unter den angegebenen Parametern mit der Position in der Realität nicht exakt übereinstimmt. Woran liegt dies und was kann ich tun?


Ursache:

Das Problem liegt ursächlich im Parameter Längengrad:
Generell bestimmt sich das Schattenverhalten neben dem Breitengrad über die Zeitzone, in der sich das Objekt befindet.
`Politisch` gesehen gibt es für jede Zeitzone nun aber einen Ort in der die Zeit absolut definiert ist. So ist beispielsweise in Greenwich der politisch gesehene `Absolut-Ort`, an dem die Zeit tatsächlich 8:00 beträgt. In einem Ort wie beispielsweise Mannheim ist diese Zeitangabe dahingehend nicht korrekt, da er sich auf einem anderen Längengrad befindet (und somit, die Schattenberechnung betreffend, der Sonnenwinkel ein anderer ist). Die eigentlich korrekte Zeit wäre hier 8:32.
Um also eine korrekte Schattenberechnung zu erhalten, müsste man die absolute Zeit in eine relative Zeit (bzw. die `politische`Zeitangabe in eine `geologische` Zeitangabe) umrechnen.


Lösung:

Korrigieren Sie bitte in der Eingabemaske Sonnenstand (Menüpunkt Sonne... in den Funktionen Photo berechnen und Lichter setzen) den Wert für die Uhrzeit um den entsprechenden Differenzwert.
Sehr hilfreich kann Ihnen hierbei die Internetseite http://www.stadtklima-stuttgart.de/index.php?klima_sonnenstand sein.
Orientieren Sie sich an dem Wert " Wahre Mittagszeit (Sonnenhöchststand)". Beträgt dieser beispielsweise 12:20, weicht der tatsächliche Sonnenstand 20 Minuten von dem nominellen ab. Ziehen bei dem von Ihnen gewünschten Zeitwert also 20 Minuten ab.

Einige Werte für beispielsweise das Datum 24.03.2000:

Aachen - 0,42
Berlin-Charlottenburg - 0,13
Chemnitz - 0,15
Düsseldorf - 0,39
Essen - 0,38
Frankfurt - 0,31
Garmisch-Part. - 0,22
Hamburg - 0,26
Heidelberg - 0,31
Kaiserslautern - 0,35
Kempten - 0,25
Mannheim - 0,32
München - 0,20
Leipzig - 0,17
Regensburg - 0,18
Traunstein - 0,16
Ulm - 0,26
Waren - 0,15

Download PDF  FAQ_DE_Schattenposition_entspricht_nicht_der_Realita...
Version:  Allplan 2020 / Allplan 2019 / Allplan 2018  | Letzte Änderung: 27.12.2019
 

Frage:

Woran kann es liegen, dass sich nach dem Import einer DWG/DXF-Datei die Formateigenschaften (Stiftdicke, Farbe,...) von Elementen nicht modifizieren lassen?



Antwort:

Es gibt folgende Möglichkeiten, warum diese Elemente sich nicht modifizieren lassen.

1.Es handelt sich um Makros:

  • Um die Makros zu erhalten, die Elemente aber trotzdem zu modifizieren, können sie die Funktion "Makro modifizieren" und ggfs. zusätzlich noch die Funktion "Geometrie in Makrofolie modifizieren" verwenden. Weitere Angaben zur Makromodifikation können Sie gesondert von uns anfordern.
  • Wenn Sie das Makro nicht erhalten wollen, können Sie es auch auflösen (über die Funktion "Makro auflösen") und dabei die Layer der Makroverlegung verwenden.
  • Um die Makros schon beim Import aufzulösen können Sie in den Import-Einstellungen in der Registerkarte "Erweiterte Einstellungen" bei Aufzulösende Elemente einen Haken bei Makro setzen. Allerdings werden dann die Layer der Elemente der Makros beibehalten, so dass es i.d.R. besser ist die DWG erst mit Makros zu importieren und diese dann in Allplan aufzulösen.


2. Es handelt sich um Elementgruppen:

  • Eine Elementgruppe lässt sich über die Funktion "Elementgruppe auflösen" auflösen
  • Um die Elementgruppen schon beim Import aufzulösen, können Sie in den Import-Einstellungen in der Registerkarte "Erweiterte Einstellungen" bei Aufzulösende Verknüpfungen einen Haken bei Elementverbindungen setzen.


3. Die Elemente liegen auf gesperrten Layern:

  • Um diese Elemente modifizieren zu können, müssen die entsprechenden Layer erst bearbeitbar geschaltet werden. Öffnen Sie die Layerauswahl über Layer auswählen/einstellen und stellen Sie in der Registerkarte Layerauswahl/Sichtbarkeit alle Layer auf "bearbeitbar" um (ggfs. müssen Sie vorher noch in der Registerkarte Rechteset alle Layer auf "volles Zugriffsrecht (modifizierbar)" umstellen)


4. Die Elemente haben die Formateigenschaft "von Layer":

  • Um die Formateigenschaft des Layers zu ändern gehen Sie über Layer auswählen, einstellen und wechseln auf die Registerkarte 'Formatdefinition'. Stellen Sie sicher, dass bei ''Formateigenschaften aus Layern' der Punkt 'Von Layer, fest aus dem zugeordneten Linienstil, bzw. Stift, Strich, Farbe' aktiviert ist. Aktivieren Sie nun den Layer, auf dem das Element liegt und ändern Sie seine Formateigenschaften.
  • Um diese Elementeigenschaft zu entfernen wählen Sie in Bearbeiten -> Format-Eigenschaften modifizieren den Punkt "von Layer" für Stift, Strich und Farbe ändern (Stiftdicke, Strichart und Linienfarbe dürfen nicht angehakt sein) und aktivieren die Elemente.
  • Um die Von-Layer-Eigenschaft schon beim Import aufzulösen setzen Sie in den Import-Einstellungen in der Registerkarte "Erweiterte Einstellungen" bei Aufzulösende Verknüpfungen einen Haken bei von Layer. Bestätigen Sie die Maske mit OK und öffnen Sie die Datei.
      Download PDF  FAQ_DE_Nach_dem_Import_lassen_sich_Elemente_nicht_mo...
    21 - 30 (31)
    https://campus.allplan.com/ verwendet Cookies  -  Mehr Informationen

    Akzeptieren