Suchergebnis

11 - 20 (47)
Version:  Allplan 2021 / Allplan 2020 / Allplan 2019 / Allplan 2018 / Allplan 2017 / Allplan 2016 / Allplan 2015  | Letzte Änderung: 30.12.2020
 

Frage:

Was kann man tun, wenn Allplan nach dem Upgrade nicht mehr startet mit den Meldungen:
Allplan
Stop

...

Danach erscheint ein Fehlerbericht des Quality Reporters.



Antwort:

Beenden Sie Allplan an allen Arbeitsplätzen und führen folgende Schritte durch.
Öffnen Sie das Allmenu und notieren Sie den 'Zentralen Dateiablageordner" (dieser wird im Allmenu-Fenster aufgeführt).
Überprüfen Sie zudem, ob in der letzten Zeile hinter Workgroupmanager der Eintrag 'Ja' oder 'Nein' aufgeführt ist.

Öffnen Sie im Windows-Explorer und prüfen dadurch den Zugriff auf den zentralen Dateiablageordner.

Wenn im Allmenu hinter Workgroupmanager
- 'Ja' eingetragen ist, dann öffnen Sie den Unterordner NET
- 'Nein' eingetragen ist, dann öffnen Sie den Unterordner PRJ

Suchen Sie die Datei 'Project.dat' bzw. "project.Dat.xml" im Ordner NET bzw. PRJ und benennen Sie diese Datei um in 'Project-alt.dat'.

Führen Sie danach folgende Schritte durch:
Allmenu -> Service -> Hotlinetools -> reorg -> OK -> Projekt-Verwaltungsdatei wieder herstellen -> OK
Es wird eine neue korrekte Projekt-Verwaltungsdatei erzeugt und Allplan kann wieder gestartet werden.



Hinweis:

Wenn die Meldung in der Protokolldatei nicht erscheint, bzw. wenn bei den aufgeführten Schritten Fehlermeldungen erscheinen, dann schicken Sie bitte folgende Informationen zur Analyse per E-Mail an support.de@allplan.com:

  1. Eine Beschreibung, was genau vor dem Fehler / Absturz gemacht wurde.
  2. Die genaue Fehlermeldung (möglichst als Screenshot).
  3. Die Protokolldatei Allplan.out mit dem protokolliertem Absturz.
    https://connect.allplan.com/de/faqid/0001a27a.html
  4. Eine Hotline-Anfrage (Hotinfo) mit der gewählten Frage 01.
    https://connect.allplan.com/de/faqid/20130823123806.html
Download PDF  FAQ_DE_Allplan_startet_nach_Upgrade_nicht_Meldung_St...
Version:  Allplan 2021 / Allplan 2020 / Allplan 2019 / Allplan 2018 / Allplan 2017 / Allplan 2016 / Allplan 2015 / Allplan 2014 / Allplan 2013  | Letzte Änderung: 30.12.2020
 

Frage:

Warum öffnet sich der Project-Pilot nicht oder mit der Fehlermeldung:
"Kann die Projektpilotsteuerung nicht erzeugen - Ist die Registrierung korrekt?"



Antwort:

Starten Sie das Allmenu -> Service -> Windows Explorer -> CAD Programmordner->
Öffnen Sie den Ordner "PRG".
Dort suchen Sie bitte die Datei: "NemProjectPilot10.exe"
Führen Sie diese mit einem Rechtsklick -> "Als Administrator ausführen" aus.
Jetzt sollt der Project Pilot starten.

Testen Sie nun den Start von Project-Pilot aus Allplan heraus.



Falls die Problematik dennoch weiterhin auftreten sollte gehen Sie bitte wie beschrieben vor:

Oft ist dies mit einem nicht mehr vorhandenen "Externen Pfad" zu begründen. Der Project-Pilot versucht beim Start
auf den "Externen Pfad" zuzugreifen welcher in der Registrierungsdatenbank von Windows hinterlegt ist.
Wenn dieser nicht mehr existiert, wird oben genannte Fehlermeldung ausgegeben.

Um den Fehler zu beheben gehen Sie bitte wie beschrieben vor:

  • Wählen Sie Allmenu -> Service -> Windows Explorer -> eigene CAD-Dokumente (USR))
  • Suchen Sie in Ihrem User-Ordner nach der Datei "extern.cfg" und löschen diese


Testen Sie nun den Start von Project-Pilot.



Falls die Problematik dennoch weiterhin auftreten sollte, führen Sie eine Reparaturinstallation von Allplan durch.
Die Anleitung hierzu finden Sie unter folgendem Link
https://connect.allplan.com/de/faqid/20120917082945.html

Nachdem das Setup abgeschlossen ist testen Sie den Start von Project-Pilot erneut.




Startet der der ProjectPilot nach diesen Maßnahmen immer nur einmalig oder grundsätzlich nicht , wird das sehr wahrscheinlich durch Sicherheitssoftware wie Virenscanner verursacht.
Bitte lassen Sie am betroffenen Allplan-Rechner den lokalen Virenscanner und zugehörigen Dienste komplett deinstallieren.
Danach sollte der ProjectPilot wieder normal starten.
Um die Sicherheitssoftware/Virenscanner wieder zu installieren und entsprechend einzustellen zu können, wenden Sie sich
bitte an den Support des entsprechenden Softwareherstellers.

Download PDF  FAQ_DE_Kein_Start_von_Project-Pilot.pdf
Version:  Allplan 2019 / Allplan 2018  | Letzte Änderung: 05.05.2020
 

Frage:

Wie kann Allplan Share aufgesetzt werden und welche Voraussetzungen bestehen?


Antwort:

1. Folgende Systemvoraussetzungen bestehen für den Einsatz von Allplan Share

Benötigte Software

Allplan Version 2018 oder höher

Benötigte Netzwerkinfrastruktur

Mindestanforderung:

Eine Internetleitung mit einer Download- und Uploadgeschwindigkeit von 20 Mbit/s ist notwendig. Latenzzeit unter 50 MS

Empfohlene Anforderung:

Eine Internetleitung mit einer Download- und Uploadgeschwindigkeit ab 50 Mbit/s oder schneller wird empfohlen. Latenzzeit uner 10 MS


HINWEIS.
Um die volle Stabilität, Funktionsumfang sowie Performance gewährleisten zu können, müssen die Verbindungen zur Allplan Bimplus Cloud uneingeschränkt funktionieren.
Die Verbindungen zu folgenden Domains „bimplus.net“ und „api.bimplus.net“ über den Port 443 sollten nicht über VPN Verbindungen umgeleitet werden. Es wird eine direkte Verbindung benötigt.

Die VPN Einstellungen bzw. Anpassungen können von ihrem Administrator vorgenommen werden.“

2. Lizenzierung

Sie können über zwei Wege Ihre Allplan Share Option kaufen.

1. Allplan Shop erreichbar über „shop.allplan.com“

Allplan Optionen -> Allplan Share – Optionskauf

a. Legen Sie bitte die Allplan Share Option mit der gewünschten Lizenzanzahl in den Warenkorb

b. Folgen Sie dem Kaufprozess bis zum Ende durch und schließen Sie den Kauf ab.

Nach dem Kauf werden Ihre Lizenzen Ihrem Bimplus Team zugeordnet und können unter „Mein Konto“ „Abonnements und Benutzer“ verwaltet werden.

2. Sie kontaktieren Ihren Allplan Vertriebspartner in Ihrer Nähe.

3) Lizenzzuweisung

In beiden Fällen, können Sie Ihre Allplan Share Lizenzen im Allplan Shop „Abonnements und Benutzer“ oder im Bimplus Portal unter Team Mitglieder verwalten.

Allplan Shop „Abonnements und Benutzer“

1. Melden Sie sich im Allplan Shop mit Ihrem Zugang an oder, wenn Sie bereits angemeldet sind, öffnen Sie unter Konto „Mein Konto“ in der Ansicht.

2. Klicken Sie jetzt auf „Abonnements und Benutzer“, um an Ihre Lizenzen zu gelangen

3. Wählen Sie die Allplan Share Option im Karteireiter aus

4. Sie haben jetzt die Möglichkeit eine oder mehrere Allplan Share Optionen an Team Mitglieder zu vergeben. Hierzu müssen Sie den Benutzer aus der Liste auswählen und per Klick in die Checkbox die Lizenz zuordnen. Eine zugeordnete Lizenz kann jederzeit wieder rückgängig gemacht werden, indem man den Haken aus der Checkbox vor dem Benutzer entfernt.

Wenn Sie die gewünschte Person in der Liste zum Zuweisen einer Allplan Share Option nicht finden können, dann haben Sie die Möglichkeit dies zu tun, indem Sie in der Ansicht auf „Neues Bimplus Teammitglied einladen“ klicken und die E-Mail Adresse eingeben und eine Rolle vergeben.

Das neue Mitglied erscheint dann in Ihrer Auswahlliste, wenn dieses die Einladung akzeptiert hat.

4) Allplan Share Nutzung

Zum Nutzen der Allplan Share Option benötigen Sie eine lauffähige Allplan ab 2018, die Option Workgroup Manager ist nicht notwendig.

Projektbeginn

Sie haben drei Möglichkeiten mit einem Allplan Share Projekt zu beginnen

1. Sie erzeugen ein neues Allplan Projekt und wählen als Speicherort „BIMPLUS“, um ein Bimplus Projekt mit Allplan Share Inhalt erzeugen zu können, brauchen Sie die Berechtigung Bimplus Team Inhaber oder Bimplus Team Admin.

2. Sie können ein bestehendes Allplan Projekt mit der Funktion „kopieren nach“ nach Bimplus kopieren und für andere Projektpartner freigeben, hierbei bleibt das Quellprojekt unangetastet.

3. Sie können ein bestehendes Allplan Projekt mit der Funktion „verschieben nach“ nach Bimplus verschieben, hierbei wird das Quellprojekt nach Bimplus verschoben und ist somit nicht mehr auf dem lokalen Computer oder im lokalen Netzwerk nicht mehr verfügbar.

5) Benutzerverwaltung und –zuweisung zum Projekt

Allplan Share ist eine Cloud basierte Lösung, daher wird hier die Bimplus Benutzerverwaltung für die Projektzusammenarbeit herangezogen. Diese macht Allplan Share unabgängig von lokalen Benutzerverwaltungen z. B. wie von Workgroup Manager.

Wenn Sie ein bereits existierendes Allplan Projekt nach Bimplus kopiert oder verschoben haben, dann ist es notwendig die Benutzer für den Projektzugriff neu zu vergeben.

Die Projektmitglieder müssen über die Bimplus Projektverwaltung – Projektmitglieder neu vergeben werden. Hierzu müssen die neuen Projektmitglieder zum Bimplus Projekt eingeladen werden.

Wenn diese Bimplus Projektmitglieder auch die Allplan Share Option nutzen sollen, dann gilt ( wie im Bereich Lizenzzuweisung erklärt): eine Allplan Share Option muss diesem Projektmitglied vorher zugeordnet worden sein.


Download PDF  FAQ_DE_Allplan_Share.pdf
Version:  Allplan 2021 / Allplan 2020 / Allplan 2019 / Allplan 2018 / Allplan 2017 / Allplan 2016  | Letzte Änderung: 23.10.2020
 

Frage:

Wie kann man aus Allplan PDF-Dokumente erzeugen?



Antwort:

Es ist möglich aus Allplan PDF-Dateien direkt zu exportieren. Über den direkten Export können neben der Konstruktion, Pixelflächen und Text auch Layer, OLE-Objekte, Transparenzen und Verläufe übergeben werden.
PDF-Dateien können auch über externe Programme (Adobe PDF, FreePDF usw.) erzeugt werden. Hier können jedoch nicht alle Möglichkeiten genutzt werden. Beispielsweise werden keine Transparenzen übergeben.

Der PDF-Export erfolgt in Allplan über folgende Wege

1. Planbearbeitung:
Erzeugen -> Planlayout -> PDF-Daten exportieren1

2. Fensterinhalt drucken:
PDF-Export über das PDF-Symbol oben in der Symbolleiste

3. 3D PDF-Dateien aus dem Animationsfenster:
Aus dem Animationsfenster kann eine PDF-Datei erstellt werden. Diese enthält das 3D-Modell, das im Animationsfenster gezeigt wird. Dieser Fall wird in diesem FAQ nicht weiter betrachtet.


Allgemeine Einstellungen:

Beim PDF-Export werden in dem Dialog, in der der Dateiname eingegeben wird, auch grundsätzliche Optionen eingestellt:
"Auflösung" (in dpi), "Dokumentgröße" (siehe dazu nachfolgende Hinweise zum Seitenformat) usw..

Über "An Datei anhängen" (zuerst oben im Dialog eine schon bestehende PDF Datei auswählen, dann diese Option aktivieren) kann die Ausgabe als neue Seite an eine bestehende PDF-Datei angehängt werden.
"Datei mit verknüpfter Applikation öffnen" sollte angewählt sein, damit die PDF-Datei direkt nach Export zur Kontrolle geöffnet wird.

Hinweis zum Seitenformat:

Das in Allplan eingestellte Seitenformat sollte als Dokumentengröße für die PDF-Datei verwendet werden.
Dazu müssen beim Export nachfolgende Optionen gewählt werden:

  • Seitengröße - Aktivieren
  • Gesamter Planinhalt - Deaktivieren (keinen Haken setzen!)



zu 1. Einstellungen im Planlayout:

Im Planlayout werden bestimmte Einstellungen im Dialog "Pläne drucken" getroffen.
Nachfolgende Einstellungen werden für den PDF-Export verwendet:
Palette Drucker

  • Zu druckende Elemente einstellen

Palette Druckprofil

  • Verzerren: Verzerrungsfaktor, Verzerren der Stiftdicken und Drehung um 90.
  • Stift- und Farbzuweisungen...
    -> Liniendicken bei monochromer Ausgabe bzw. Linienfarben bei farbiger Ausgabe
    -> Liniendarstellung Farbig, Graustufen, Schwarz (nur bei Auswahl eines Farbdruckers änderbar)
    -> Gammakorrektur
  • Alles mit einem Stift (-Nr.:)
  • Einstellungen aus einem ggf. verwendeten Druckprofil



zu 2. Einstellungen in 'Fensterinhalt drucken':

Beim 'Fensterinhalt drucken' wird die PDF-Datei so exportiert, wie sie am Bildschirm angezeigt wird.
Die für das "Bildschirminhalt drucken" relevanten Einstellungen werden direkt unter Optionen 'Fensterinhalt drucken' im Register Darstellung eingestellt.


Hinweis:

Um einen PDF-Export in Farbe zu ermöglichen, muss ein Druckertreiber (der Farbe unterstützt) installiert und während dem PDF-Export im Plan eingestellt sein.

1) Anwender, die ab Version 2018 die ActionBar Konfiguration nutzen, können die Menüleiste über die Alt -Taste temporär einblenden.

Download PDF  FAQ_DE_Erstellen_einer_PDF_Datei.pdf
Version:  Allplan 2018 / Allplan 2017 / Allplan 2016 / Allplan 2015  | Letzte Änderung: 30.11.2017
 

Frage:

Wie erstellt man in Allplan die Dachebene für ein geneigtes Dach, in dem sich 2 Geschosse befinden sollen?


Beispiele:







Antwort:

Wir empfehlen (auch) für eine solche Dachebene eine Kombination aus

  • dem Arbeiten mit der Bauwerkstruktur und
  • dem Verwenden der Dachlandschaft.



Übersicht über die Vorgehensweise:

1. Dachebene erzeugen
2. Aus Dachebene Dachlandschaft erzeugen
3. Dachlandschaft den betroffenen Geschossen (Strukturknoten in der BWS) zuweisen


Beachten Sie bitte dazu, dass wir in Allplan zwischen der Dachebene und der Dachlandschaft unterscheiden. Die Dachebene wirkt nur in dem Teilbild, in dem sie sich befindet. Die Dachlandschaft hingegen ist eine Verknüpfung auf eine Dachebene und kann in der BWS im Ebenenmanager in einem Rutsch auf verschiedene Geschosse (Strukturknoten in der BWS) verteilt werden. Dabei sparen Sie sich zum Einen das lästige Kopieren von Dachebenen auf verschiedene Teilbilder und zum Anderen ist die Dachlandschaft assoziativ: Wenn Sie eine Dachlandschaft verschiedenen Geschossen zugewiesen haben und ändern die Original-Dachebene, dann können Sie die Änderung ganz bequem in einem Schritt auf alle oder ausgewählte Dachlandschaften übertragen.


Und hier die Vorgehensweise im Detail:

1. Dachebene erzeugen

  • Erstellen Sie in Ihrer Bauwerkstruktur ein Teilbild, auf dem Sie Ihre Dachebene erzeugen. Aus organisatorischen Gründen sollte sich auf diesem Teilbild künftig ausschließlich die Dachebene befinden. Nennen Sie das Teilbild zum Beispiel: Original Dachebene. Es macht Sinn, dieses Teilbild nicht in den Geschossen, sondern in einem übergeordneten Bereich der BWS anzusiedeln. Einerseits, weil es nicht in die Geschosse hineingehört und andererseits finden Sie es künftig schnell wieder, wenn Sie zum Beispiel an der Original-Dachebene Änderungen vornehmen wollen.
  • Erstellen Sie nun in diesem Teilbild wie gewohnt die Dachebene (incl. evt. benötigter Gauben)

2. Aus Dachebene die Dachlandschaft erzeugen

  • Nachdem die Dachebene fertiggestellt ist, wechseln Sie in die BWS und dort in den Ebenenmanager. Hier im Ebenenmanager haben Sie sich ja wie gewohnt ein Ebenenmodell gebaut, dass die Geschosse Ihres geplantes Gebäudes widerspiegelt. Klicken Sie nun mit rechts auf die Geschossbezeichnung des unteren Geschosses, in dem Sie eine Dachlandschaft brauchen (Geschoss Nummer 1 in der Skizze zu Beginn dieses FAQ´s) und wählen Sie den Eintrag: Dachlandschaft einfügen.



  • In dem nun folgenden Dialog möchte Allplan von Ihnen wissen, auf welchem Teilbild Sie die Dachebene erzeugt haben, die nun für Erstellung der Dachlandschaft verwendet werden soll. Wählen Sie dazu das Teilbild an, auf dem Sie zuvor die Dachebene erzeugt haben:



  • Nachdem Sie die Auswahl des Teilbildes mit OK bestätigt haben, erscheint folgender Dialog, der in dieser Anleitung von zentraler Bedeutung ist:



  • Die drei Optionen in diesem Dialog erklären sich fast von selbst, hier aber noch eine kurze Zusammenfassung:

Nummer 1:
Die Geometrie Ihrer Dachebene wird unverändert für die Erzeugung der Dachlandschaft übernommen

Nummer 2:
Die Geometrie Ihrer Dachebene wird für die Erzeugung der Dachlandschaft übernommen; dabei wird die Unterkante genau auf der unteren Höhe des Geschosses abgeschnitten, in dem Sie gerade die Dachlandschaft erzeugen. Beispiel: Wenn Sie die Dachlandschaft im DG erzeugen, dann wird mit dieser Option die Unterkante der Dachlandschaft auf 2,95 m abgeschnitten; die Oberkante verbleibt unverändert auf der Originalhöhe, auf der Sie die Original-Dachebene erzeugt haben


Nummer 3:
Die Geometrie Ihrer Dachebene wird für die Erzeugung der Dachlandschaft übernommen, aber die Höhenlage wird komplett so verschoben, dass die Unterkante der Dachlandschaft auf der Unterkante des Geschosses sitzt, in dem Sie die Dachlandschaft gerade erzeugen. Beispiel: Wenn Sie die Dachlandschaft im DG erzeugen und Sie hätten die Original-Dachebene mit einer Unterkante von 0,00 erzeugt, dann würde mit dieser Option die gesamte Dachlandschaft mit ihrer Unterkante von von 0,00 auf 2,95 m angehoben.



Da wir in unserem Beispiel ja nun erstmal die Dachlandschaft für das untere Geschoss (Geschoss Nummer 1 in der Skizze zu Beginn dieses FAQ´s) erzeugen wollen, wählen wir in dem Dialog also die Option Nummer 1 aus:


Die Dachlandschaft wird erzeugt und man erkennt sie ab jetzt an diesem Symbol:


Erzeugen Sie nun auf die gleiche Weise noch die Dachlandschaft für das obere Geschoss; wählen Sie dabei in dem oben beschriebenen Dialog die Option Nummer 2 aus:



Damit haben Sie nun erfolgreich die Dachlandschaften für das untere und das obere Geschoss im Ebenenmanager angelegt und das Ganze sieht so aus:



3. Dachlandschaft den betroffenen Geschossen (Strukturknoten in der BWS) zuweisen
Sie verlassen nun den Ebenenmanager und weisen die Dachlandschaften in der BWS den Strukturknoten oder Teilbildern zu, die sie benötigen. In unserem Beispiel sehen wir in der BWS noch nirgends das Symbol für Dachlandschaft, das wir jetzt aus dem Ebenenmanager kennen: . Damit die Dachlandschaften nun aber in den Strukturknoten und Teilbildern wirken können, weisen Sie sie wie folgt zu:

  • Rechte Maustaste auf den Strukturknoten, in unserem Beispiel den Knoten Dachgeschoss -> Ebenen zuweisen -> Es erscheint der Ebenenmanager und Sie setzen vor der gewünschten Dachlandschaft einen Haken:

Die anderen 2 Haken, die schon im Geschoss sitzen, bleiben erhalten.









Die nun folgende Abfrage können Sie in unserem Beispiel einfach bestätigen, ohne etwas anzuhaken:


Anschließend sehen wir in der BWS am entsprechenden Strukturknoten das Dachlandschaftssymbol:


  • Was bedeutet das: es bedeutet, dass jetzt in diesem kompletten Strukturknoten (Dachgeschoss) die Dachlandschaft, also somit die Geometrie der Original Dachebene, die Sie zuvor erstellt haben, wirksam ist. Es bedeutet auch, dass sie in allen Teilbildern, die sich in diesem Strukturknoten befinden, wirksam ist.
  • Wenn Sie die Dachlandschaft nur ausgewählten Teilbildern zuweisen wollen und nicht kompletten Strukturknoten, können Sie das selbstverständlich auch machen. Klicken Sie dazu mit der Rechten Maustaste auf das gewünschte Teilbild, wählen Sie Ebenen zuweisen und verfahren Sie wie zuvor beschrieben.
  • Führen Sie die Zuweisung der Dachlandschaft für jeden gewünschten Strukturknoten oder jedes gewünschte Teilbild jeweils seperat durch.



Fazit: Sie haben nun in jedem gewünschten Geschoss die richtige Dachlandschaft erzeugt. Und das alles aus einer einzigen Dachebene. Binden Sie nun wie gewohnt die Bauteile in den Geschossen (Wände, Decken, etc...) richtig an die Dachlandschaft an, damit Ihr komplettes 3D-Modell perfekt passen kann.




Hinweis:

Ihre Wände passen sich nicht an die Dachlandschaft an, obwohl Sie diese dem passenden Strukturknoten zugewiesen haben?
In diesem Fall hatte Ihr Teilbild, auf dem sich Ihre Wände befinden, ziemlich sicher schon mal eine eigene Ebenenzuweisung. Diese müssen Sie nun um die Dachlandschaft ergänzen. Klicken Sie dazu einfach mit der rechten Maustaste auf das Teilbild -> Ebenen zuweisen -> und wählen Sie hier nun noch die passende Dachlandschaft an.
Warum ist das so: Wenn Sie in der BWS einem Strukturknoten Ebenen zuweisen, dann "erben" alle Teilbilder in diesem Knoten diese Höhenzuweisung. Sobald Sie aber einem Teilbild in einem Knoten eine eigene Höhenzuweisung verpassen, wird dieses Teilbild die Höhenzuweisung des übergeordneten Knotens dauerhaft verlieren. Dies kann durchaus so gewollt und richtig sein, Sie müssen es einfach nur beachten.

Wenn Sie Änderungen an den Dachlandschaften vornehmen wollen (Geometrieänderungen oder Gauben hinzufügen/löschen...), dann verändern Sie bitte die Original-Dachebene und weisen Sie anschließend die Erzeugung der Dachlandschaft(en) im Ebenenmanager erneut durch. Sie überschreiben die alten Dachlandschaften somit mit der geänderten Geometrie; in der Folge werden die in der BWS zugewiesenen Dachlandschaften aktualisiert.

Und: wenn Sie eine Decke im Dachgeschossbereich erstellen wollen, die sich seitlich an die Dachschräge anpassen soll, schauen Sie doch einfach mal in unsere FAQ-Datenbank im Internet unter connect.allplan.com/de/support/loesungen.html - Sie finden dort das FAQ mit dem Namen: Konstruktion einer Zwischendecke im Dachgeschoss

Download PDF  FAQ_DE_Dachebene_ueber_zwei_Geschosse.pdf
Version:  Allplan 2021 / Allplan 2020 / Allplan 2019 / Allplan 2018 / Allplan 2017  | Letzte Änderung: 23.10.2020
 

Frage:

Wie erstellt, und verwendet man ein Druckprofil.



Antwort:

Bestimmte Einstellungen für die Ausgabe der Pläne wie z.B. Stift- und Farbzuweisungen und weitere, werden mit dem Ausgabegerät und dem Benutzer gespeichert.
Um spezielle Einstellungen unabhängig von Ausgabegerät und Benutzer zu ermöglichen verwendet man das Druckprofil.
In den Druckprofilen können folgende Einstellungen konfiguriert werden:

  • Stift- und Farbzuweisungen.. (hier u.a. Liniendarstellung Monochrom)
  • Stiftoptimierung
  • Alles mit einem Stift (-Nr.:)


Jedem Plan kann über die Funktion Pläne drucken ein Druckprofil zugeordnet werden. Die gemeinsame Zuordnung für mehrere Pläne erfolgt über das Kontextmenü in der Funktion Projektbezogen öffnen: Pläne. Die Einstellungen desselben werden dann bei der Ausgabe der Pläne verwendet.

Nachfolgend wird die Erstellung und Verwendung eines Druckprofils gezeigt.

Erstellung eines Druckprofils:
In dem Planlayout werden Druckprofile wie folgt angelegt:
Erzeugen -> Planlayout -> Pläne ausgeben1 -> Registerkarte Druckprofil


Treffen Sie hier die gewünschten Einstellungen für die Stift- und Farbzuweisung.

Speichern Sie die Einstellungen als neues Druckprofil mit einem neuen Namen ab, indem Sie auf Druckprofil speichern klicken und einen Namen vergeben.

Verwendung von Druckprofilen:
Die Druckprofile werden einem Plan wie folgt zugewiesen:
Erzeugen -> Planlayout -> Pläne ausgeben1 -> Registerkarte Druckprofil -> Druckprofil verwenden aktivieren und auswählen.
Die Druckprofile werden mehreren Plänen gemeinsam wie folgt zugewiesen:
Datei -> Projektbezogen öffnen1 -> Aktivierung der gewünschten Pläne -> Kontextmenu -> Druckprofil zuweisen


Hinweise:

  • Verzerrungsfaktor, die Drehung und das Verzerren der Stiftdicken, sind in der Version 2015 nur temporär für den aktuellen Ausdruck einstellbar.
  • Druckprofile sollten generell im Bürostandard gespeichert werden! In einer Netzinstallation können alle Benutzer auf diese Profile zugreifen.
  • Das gewählte Druckprofil wird mit dem Plan abgespeichert. Die Zuweisung eines Druckprofils zu einem Plan kann jederzeit rückgängig gemacht bzw. ein anderes Druckprofil ausgewählt werden.
  • Bei Einsatz des Workgroupmanagers kann nur der Allplan-Administrator Druckprofile in den Bürostandard abspeichern
  • Weitere Hinweise zu Druckprofilen erhalten Sie in der Allplan-Online-Hilfe (F1-Taste).


1) Anwender, die ab Version 2018 die ActionBar Konfiguration nutzen, können die Menüleiste über die Alt -Taste temporär einblenden.

Download PDF  FAQ_DE_Druckprofile_erstellen.pdf
Version:  Allplan 2020 / Allplan 2019 / Allplan 2018 / Allplan 2017 / Allplan 2016  | Letzte Änderung: 28.10.2019
 

Aufgabe:

Sie haben Allplan an mehreren Arbeitsplätzen lokal installiert und möchten nun auf ein gemeinsames Netzlaufwerk mit Workgroupmanager zugreifen.



Anmerkung:

Für die Umstellung von einer Einzel- auf die Netzwerkinstallation ist unbedingt eine komplette Datensicherung an allen Arbeitsplätzen durchzuführen.
Von unserer Seite wird angeraten, diese Arbeiten von einem Techniker durchführen zu lassen. Gerne können Sie sich bei Ihren zuständigen Vertriebspartner ein Angebot dafür einholen.


Anleitung:

Nachfolgend eine Anleitung für die Umstellung von mehreren lokal installierten Allplan-Arbeitsplätzen mit jeweils eigenem Projektdatenbestand auf Arbeitsplätze mit einem gemeinsamen Netzlaufwerk mit Netzmanager.

Aktualisieren Sie zuerst an allen Arbeitsplätzen Ihre Lizenz.
Damit Sie die Funktion Workgroupmanager nutzen können, müssen Sie diese zusätzlich erworben haben. Sie erhalten daraufhin eine Aktualisierung für Ihre Lizenz/en
Führen Sie die Aktualisierung wie folgt durch: https://connect.allplan.com/de/faqid/20150618142528.html



1. Vorbereitung
Legen Sie einen der Arbeitsplätze fest, auf dem alle Projekte des Büros und der Bürostandard eingespielt werden. Dieser wird im folgenden Hauptarbeitsplatz genannt.
Im ersten Schritt werden alle Projekte auf dem Hauptarbeitsplatz zusammengeführt.

1a. Ressourcen ins Projekt kopieren
Um Probleme von Abweichungen im Bürostandard zu vermeiden, werden zunächst die Ressourcen der Projekte ins Projekt umgestellt.
Treffen Sie dazu nachfolgende Einstellung für jedes Projekt:
Allplan -> Datei -> ProjectPilot / Verwaltung -> Projekte einzeln anwählen -> rechte Maustaste -> Eigenschaften -> Register Einstellungen
Stellen Sie die Pfadeinstellungen für 'Stift- und Strichdefinitionen', 'Schriftarten', 'Muster, Schraffuren, Flächenstile', 'Rundstahl- und Mattenquerschnittreihen', 'Layerstrukturen, Linienstile, Zeichnungstypen' und Attributvorschläge' gegebenenfalls von 'Büro' auf 'Projekt'um.
Die entsprechenden Elemente werden vom Bürostandard direkt in das Projekt kopiert und es ist sichergestellt, dass die Einstellungen für das betroffene Projekt gleich sind, auch wenn es auf den neuen Server mit dem neuen Bürostandard kopiert wird.

1b. Stiftfarbe (Farbe zeigt Stift)
Die Stiftfarbe für die Einstellung Farbe zeigt Stift ist benutzerbezogen und wird nicht im Projekt sondern in den Benutzereinstellungen im Benutzerordner (...\Usr) gespeichert.


2 Projekte der Nebenarbeitsplätze sichern und am Hauptarbeitsplatz einspielen
Kopieren Sie die Projekte über den Windows-Explorer auf dem Hauptarbeitsplatz in den Ordner PRJ
Falls Projektnamen doppelt vorkommen, so müssen die Projektnamen vor der Sicherung umbenannt werden.

Danach wird am Hauptarbeitsplatz die vorhandene project.dat.xml im Prj-Ordner umbenannt.
Wählen Sie nun im Allmenu -> Service -> Hotlinetools -> reorg -> Projekt-Verwaltungsdatei wieder herstellen
Es wird nun eine neue Projekt-Verwaltungsdatei (project.dat) erzeugt, die alle Projekte mit den Projektnamen enthalten sollte.

Nun ist auf dem Hauptarbeitsplatz der letzte Stand aller Projekte des Büros vorhanden.

3. Projektstandard zusammenführen
Kopieren Sie dazu auf den Nebenarbeitsplätzen im ProjectPilot die zu übernehmenden Elemente (Symbole, Makros, Listen etc.) auf den Externen Pfad, der natürlich auf ein gemeinsam nutzbaren Netzwerkordner eingestellt werden kann.
Kopieren Sie im zweiten Schritt auf dem Hauptarbeitsplatz im ProjectPilot über den Externen Pfad die zu übernehmenden Elemente in den Bürostandard.

4. Datensicherung

  • Sichern Sie nun die Projekte, den Bürostandard und die Benutzereinstellungen auf dem Hauptarbeitsplatz:
    Dies kann auch geschehen, indem Sie die Pfade ..\prj (Projekte), ..\std (Bürostandard) und ..\usr (Benutzerverzeichnis) in ein Sicherungs-Verzeichnis (z.B. Nemsic) auf der Festplatte kopieren.
  • Zusätzlich ist das ..\usr\local Verzeichnis an jedem Einzelrechner zu sichern.
  • Exportieren Sie für jeden Benutzer die Oberflächeneinstellung in eine Datei: Allplan -> Extras -> Anpassen... -> Export...


5. Deinstallation
Deinstallieren Sie nun Allplan auf allen Arbeitsplätzen.

6. Neuinstallation
Vor der Neuinstallation der gleichen Version wird auf dem zukünftigem Daten-Server ein Verzeichnis (z.B. Nemdaten) erstellt und als Nemdaten freigegeben. In diesem Verzeichnis wird ein Unterverzeichnis Allplan erstellt.

Nun erfolgt eine Neuinstallation der gleichen Version an allen Arbeitsplätzen.

Bei der Installation geben Sie folgende Installationspfade an:
Workgroupmanager:
anhaken
Programmordner:
lokal (z.B. C:\Programme\Nemetschek\Allplan)
Zentraler Dateiablageordner:
Durchsuchen -> Netzwerk... wählen
Suchen Sie das freigegebene Verzeichnis Nemdaten und wählen Sie den Ordner Allplan an.

Danach kann die Installation erfolgen.

7. Start testen, neue Benutzer anlegen und Sicherung zurückspielen
Nach erfolgreicher Installation (testen Sie einmal den Allplan-Start) werden die gesicherten Verzeichnisse ..\prj und ..\std vom Hauptarbeitsplatz in das neue Serververzeichnis ...\Nemdaten\Allplan kopiert.

Legen Sie dann als Administrator die neuen Benutzer, die mit Allplan arbeiten, an über:

Allmenu -> Workgroupmanager -> Benutzer verwalten -> Rechtsklick -> Benutzer anlegen

Unter "Benutzername" kann ein frei wählbarer Allplan-Benutzername mit bis zu 8 Zeichen Länge vergeben werden.
Unter "Windows Benutzername" muss der Benutzername angegeben werden, den der Benutzer beim Anmelden am Rechner verwendet.
Wichtig: Falls der Benutzer sich über eine Domäne am Rechner anmeldet, muss diese unter "Windows Benutzername" mit angegeben werden, z.B.: DOMÄNE\Benutzer

Unter "Benutzergruppe" kann das Administrationsrecht eingeräumt werden:
Im Dropdown-Menü muss dazu "Administrator" ausgewählt werden. Vorhandenen Benutzern kann damit auch nachträglich das Administrationsrecht vergeben werden.

Bei der Einrichtung wählen Sie bei Benutzerordner hier immer den Server.

Kopieren Sie danach über den Explorer den Inhalt des früheren lokalen Benutzerordners (…\usr\local) vom lokalen Rechner in den neuen Benutzerordner des soeben neu angelegten Benutzers. Der Benutzerordner liegt am Server unter …\Nemdaten\usr\<Benutzername>.

8. Projektverwaltungsdatei aktualisieren
Benennen Sie die Datei project.dat im Serverordner...\Nemdaten\Allplan\Net in project.alt um. Führen Sie danach folgende Schritte durch:
Allmenu -> Service -> Hotline-Tools -> reorg -> Projekt-Verwaltungsdatei wieder herstellen

9. Rechte der Benutzer für die Projekte einrichten
Starten Sie Allplan als Allplan-Administrator und vergeben Sie für die neu angelegten Benutzer die Zugriffsrechte für die Projekte über

Allplan -> Datei -> ProjectPilot / Verwaltung

Wählen Sie den Knoten Projekte und markieren Sie im rechten Fenster die gewünschten Projekte, welchen Berechtigte hinzugefügt bzw. entfernt werden sollen (STRG- bzw. Umschalt-Taste).

Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf eines der markierten Projekte und dann im Kontextmenü auf Berechtigte hinzufügen / entfernen...
Das Dialogfeld Berechtigte hinzufügen / entfernenwird eingeblendet.

Aktivieren Sie in der Liste alle Benutzer, die Sie den markierten Projekten als Berechtigte hinzufügen bzw. entfernen möchten.
Hinweis:
Die eingeblendete Benutzerliste dient nur zur Auswahl; sie stellt keine Übersicht der aktuell den Projekten zugeordneten Berechtigten dar.

Klicken Sie auf Hinzufügen bzw. Entfernen.
Die gewählten Benutzer werden dem Projekt als Berechtigte hinzugefügt bzw. entfernt. Dabei ist es unerheblich, ob bereits zugewiesene Berechtigte erneut hinzugefügt bzw. nicht zugewiesene Benutzer entfernt werden.

10. Projekt-Eigentümer für mehrere Projekte festlegen
Markieren Sie im ProjectPilot im rechten Fenster die gewünschten Projekte, für den Sie den Eigentümer festlegen wollen (STRG- bzw. Umschalt-Taste).

Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf eines der markierten Projekte und dann im Kontextmenü auf Projekteigentümer ändern...
Das Dialogfeld Eigentümer festlegenwird eingeblendet.

Aktivieren Sie in der Liste den Benutzer, den Sie als Eigentümer der markierten Projekte festlegen möchten.
Hinweis: Die eingeblendete Benutzerliste dient zur Auswahl; nur ein Benutzer kann als Eigentümer festgelegt werden

Klicken Sie auf OK.

11. Resümee

  • Nun greifen alle Arbeitsplätze auf ein gemeinsames Netzverzeichnis zu, mit dem selben Projekt-Pool und Bürostandard.
  • Bei dieser Installationsvariante können mehrere Benutzer zur gleichen Zeit auf ein Projekt zugreifen.
  • Die Ordner der Benutzer liegen normalerweise zentral am Server.
Download PDF  FAQ_DE_Ueberfuehrung_Einzelplatz_auf_Netzwerk_mit_Wo...
Version:  Allplan 2020 / Allplan 2019 / Allplan 2018 / Allplan 2017 / Allplan 2016 / Allplan 2015 / Allplan 2014 / Allplan 2013 / Allplan 2012  | Letzte Änderung: 30.01.2020
 

Aufgabe:

Sie haben Allplan an mehreren Arbeitsplätzen lokal installiert und möchten nun die Installation umstellen, um auf ein gemeinsames Netzlaufwerk zugreifen zu können.



Anmerkung:

Für die Umstellung von einer Einzel- auf die Netzwerkinstallation ist unbedingt eine komplette Datensicherung an allen Arbeitsplätzen durchzuführen.
Von unserer Seite wird angeraten, diese Arbeiten von einem Techniker durchführen zu lassen. Gerne können Sie sich bei Ihren zuständigen Vertriebspartner ein Angebot dafür einholen.



Anleitung:

Nachfolgend eine Anleitung für die Umstellung von mehreren lokal installierten Allplan-Arbeitsplätzen mit jeweils eigenem Projektdatenbestand auf Arbeitsplätze mit einem gemeinsamen Netzlaufwerk ohne Workgroupmanager.

1. Vorbereitung
Legen Sie einen der Arbeitsplätze fest, auf dem alle Projekte des Büros und der Bürostandard eingespielt werden. Dieser wird im folgenden Hauptarbeitsplatz genannt.
Im ersten Schritt werden alle Projekte auf dem Hauptarbeitsplatz zusammengeführt.

1.a Ressourcen ins Projekt kopieren
Um Probleme von Abweichungen im Bürostandard zu vermeiden, werden zunächst die Ressourcen der Projekte ins Projekt umgestellt.
Treffen Sie dazu nachfolgende Einstellung für jedes Projekt:
Allplan -> Datei -> ProjectPilot / Verwaltung -> Projekte einzeln anwählen -> rechte Maustaste -> Eigenschaften -> Register Einstellungen
Stellen Sie die Pfadeinstellungen für &apos;Stift- und Strichdefinitionen&apos;, &apos;Schriftarten&apos;, &apos;Muster, Schraffuren, Flächenstile&apos;, &apos;Rundstahl- und Mattenquerschnittreihen&apos;, &apos;Layerstrukturen, Linienstile, Zeichnungstypen&apos; und Attributvorschläge&apos; gegebenenfalls von &apos;Büro&apos; auf &apos;Projekt&apos; um.
Die entsprechenden Elemente werden vom Bürostandard direkt in das Projekt kopiert und es ist sichergestellt, dass die Einstellungen für das betroffene Projekt gleich sind, auch wenn es auf den neuen Server mit dem neuen Bürostandard kopiert wird.

1.b Ordnername wie Projektname (bei älteren Versionen)
Wählen Sie im Register &apos;Allgemein&apos; die Einstellung &apos;Ordnername wie Projektname&apos;, falls Sie die Projekte über den Weg 2.b zusammenführen wollen.

1.c Stiftfarbe (Farbe zeigt Stift)
Die Stiftfarbe für die Einstellung Farbe zeigt Stift ist benutzerbezogen und wird nicht im Projekt sondern in den Benutzereinstellungen im Benutzerordner (...\Usr) gespeichert.

2.a Projekte der Nebenarbeitsplätze sichern und am Hauptarbeitsplatz einspielen (empfohlene Methode)
Die einzelnen Projekte werden an den Nebenarbeitsplätzen über das Allmenu über Datensicherung -> Datenaustausch -> benanntes Projekt gesichert.
Es können mehrere Projekte in einem Zug gesichert werden.
Geben Sie zuvor über Allmenu -> Konfiguration -> Sicherungspfad -> Ordner suchen den Sicherungsordner auf der lokalen Festplatte oder im Netzwerk an.

Danach werden die gesicherten Projekte am Hauptarbeitsplatz über das Allmenu -> Datensicherung -> Sicherung einspielen -> benanntes Projekt wieder eingespielt. Die einzelnen Projekte können davor am Hauptarbeitsplatz in Allplan in der Verwaltung neu angelegt werden, oder während des Einspielvorgangs kann ein neues Projekt direkt erzeugt werden.

2.b Projekte der Nebenarbeitsplätze sichern und am Hauptarbeitsplatz einspielen (Sonderlösung)
Diese Sonderlösung sollte nur im Ausnahmefall von versierten Windows-Anwendern angewandt werden.
Hier werden die Projekte über den Windows-Explorer auf dem Hauptarbeitsplatz eingespielt:
Falls Projektnamen doppelt vorkommen, so müssen die Projektnamen vor der Sicherung umbenannt werden.

Danach wird am Hauptarbeitsplatz die vorhandene project.dat im Prj-Ordner umbenannt.
Wählen Sie nun im Allmenu -> Service -> Hotlinetools -> reorg -> Projekt-Verwaltungsdatei wieder herstellen
Es wird nun eine neue Projekt-Verwaltungsdatei (project.dat) erzeugt, die alle Projekte mit den Projektnamen enthalten sollte.

Nun ist auf dem Hauptarbeitsplatz der letzte Stand aller Projekte des Büros vorhanden.

3. Projektstandard zusammenführen
Kopieren Sie dazu auf den Nebenarbeitsplätzen im ProjectPilot die zu übernehmenden Elemente (Symbole, Makros, Listen etc.) auf den Externen Pfad, der natürlich auf ein gemeinsam nutzbaren Netzwerkordner eingestellt werden kann.
Kopieren Sie im zweiten Schritt auf dem Hauptarbeitsplatz im ProjectPilot über den Externen Pfad die zu übernehmenden Elemente in den Bürostandard.

4. Datensicherung

  • Sichern Sie nun die Projekte, den Bürostandard und die Benutzereinstellungen auf dem Hauptarbeitsplatz:
    Dies kann auch geschehen, indem Sie die Pfade ..\prj (Projekte), ..\std (Bürostandard) und ..\usr (Benutzerverzeichnis) in ein Sicherungs-Verzeichnis (z.B. Nemsic) auf der Festplatte kopieren.
  • Zusätzlich ist das ..\usr\local Verzeichnis an jedem Einzelrechner zu sichern.
  • Exportieren Sie für jeden Benutzer die Oberflächeneinstellung in eine Datei: Allplan -> Extras -> Anpassen... -> Export...


5. Deinstallation
Deinstallieren Sie nun Allplan auf allen Arbeitsplätzen.

6. Neuinstallation
Vor der Neuinstallation der gleichen Version wird auf dem zukünftigem Daten-Server ein Verzeichnis (z.B. Nemdaten) erstellt und als Nemdaten freigegeben. In diesem Verzeichnis wird ein Unterverzeichnis Allplan erstellt.

Nun erfolgt eine Neuinstallation der gleichen Version an allen Arbeitsplätzen.

Bei der Installation geben Sie folgende Installationspfade an:
Programmordner:
lokal (z.B. C:\Programme\Nemetschek\Allplan)
Zentraler Dateiablageordner:
Durchsuchen -> Netzwerk... wählen
Suchen Sie das freigegebene Verzeichnis Nemdaten und wählen Sie den Ordner Allplan an.

Danach kann die Installation erfolgen.

7. Start testen und Sicherung zurückspielen
Nach erfolgreicher Installation (testen Sie einmal den Allplan-Start) werden die gesicherten Verzeichnisse ..\prj und ..\std vom Hauptarbeitsplatz in das neue Serververzeichnis ...\Nemdaten\Allplan kopiert.

Kopieren Sie danach über den Explorer den Inhalt des früheren lokalen Benutzerordners (…\usr\local) des Einzelplatz-Rechners in den neuen Benutzerordner des soeben neu installierten Rechners.

8. Projektverwaltungsdatei aktualisieren
Benennen Sie die Datei project.dat im Serverordner ...\Nemdaten\Allplan\Prj in project.alt um. Führen Sie danach folgende Schritte durch:
Allmenu -> Service -> Hotline-Tools -> reorg -> Projekt-Verwaltungsdatei wieder herstellen

9. Resümee
Nun greifen alle Arbeitsplätze auf ein gemeinsames Netzverzeichnis zu, mit dem selben Projekt-Pool und Bürostandard.
Bei dieser Installationsvariante kann nur ein Benutzer zur gleichen Zeit auf ein Projekt zugreifen, das gleichzeitige Arbeiten mehrerer Benutzer in einem Projekt ist nur in einer Allpan-Installation mit dem Workgroupmanager möglich.

Download PDF  FAQ_DE_Ueberfuehrung_Einzelplatz_auf_Netzwerk_ohne_W...
Version:  Allplan 2021 / Allplan 2020 / Allplan 2019 / Allplan 2018 / Allplan 2017  | Letzte Änderung: 27.11.2020
 

Frage:

Kann man die Allplaninstallation "automatisieren"?


Antwort:

Die Installation von Allplan kann im sogenannten Silent Modus durchgeführt werden. Bei diesem Modus läuft die Installation vollständig selbsttätig durch und es sind keine Benutzereingaben erforderlich. Dieses Installationsverfahren eignet sich vor allem dann, wenn Allplan Arbeitsplätze im Netz installiert werden, und alle Arbeitsplätze mit den gleichen Einstellungen installiert werden sollen.

Bitte beachten Sie, dass für dieses Verfahren kein individueller Support geleistet werden kann.

Folgende Voraussetzungen müssen erfüllt sein, um im Silent Modus zu installieren:

Beachten Sie bitte unbedingt die verschiedenen Lizenzierungsarten!

Bei Einzelplatz Lizenzierung:
Auf dem Rechner, auf dem Sie die Silent Installation aufzeichnen möchten, darf bisher keine Lizenz aktiviert worden sein. Beim Aufzeichnen ist die Option Viewer zu verwenden.

Nachdem die Silent Installation dann an allen Rechner durchgelaufen ist, muss dann noch auf jedem Rechner lokal die Lizenz mit Hilfe des Product Keys aktiviert werden.

Lizenz nachträglich aktivieren:

  • Rufen Sie das Dialogfeld &apos;Lizenzeinstellungen&apos; über Allmenu -> Dienstprogramme -> Lizenzeinstellungen auf.
  • Klicken Sie links auf Lizenzaktivierung.
  • Geben Sie Ihren Product Key ein.
  • Klicken Sie auf Lizenz aktivieren.

Hinweis: Sollte schon eine Lizenz an einem Rechner aktiviert worden sein (z.B. für die Version Allplan 2016), dann muss die Lizenz noch aktualisiert werden.


Beim Einsatz eines Lizenzservers:

  • Die Lizenzierung der Clients erfolgt über einen Lizenzserver.
  • Der Lizenzserver ist installiert.
  • Die Lizenz des Lizenzservers ist aktiviert.


Weitere Informationen zum Lizenzserver finden Sie auch hier https://connect.allplan.com/de/faqid/20150618084450.html
Beim Aufzeichnen nehmen Sie bitte die Option Aktive Lizenz verwenden.

Die Einstellungen für die Lizenz werden in der Datei %AppData%\Nemetschek\Lic3.ini protokolliert. Diese Datei muss an alle Rechner an die entsprechende Stelle verteilt werden.


Weitere Empfehlungen und Hinweise:

  • Ein Installationspaket von Allplan sollte vollständig entpackt (z.B. über das Programm 7_Zip) in einem Ordner vorliegen , der von allen zu installierenden Clients uneingeschränkt erreichbar ist.
  • Führen Sie die Eingabeaufforderung in der das Setup-Programm gestartet wird immer als lokaler Administrator aus ( Kontextmenü > "Als Administrator ausführen" ). Achten Sie darauf, dass Sie in der Eingabeaufforderung sich immer im richtigen Ordner befinden bevor Sie den Befehl ausführen.
  • Microsoftkomponenten die von Alplan benötigt werden, wie z. B. Microsoft.NET-Framework oder Microsoft-ReportViewer, werden nach Bedarf ohne Bestätigungsdialog (silent) mit installiert.




Silent Installation vorbereiten

Zum Aufzeichnen und Abspielen der Silent Installation benötigen Sie die Installationsdateien von Allplan.
Die Installation im Silent Modus besteht aus drei Schritten:

Protokolldatei für die Installation im Silent Modus erzeugen

Im ersten Schritt wird an einem typischen Arbeitsplatz eine Musterinstallation von Allplan mit der Option &apos;/r&apos; durchgeführt. Die Eingaben während dieser Installation werden automatisch in einer Protokolldatei &apos;setup.iss&apos; mitprotokolliert, die dann für die folgenden Installationen an den weiteren Arbeitsplätzen verwendet wird.

Installationen im Silent Modus durchführen

Im zweiten Schritt wird Allplan an allen weiteren Arbeitsplätzen mit der Option &apos;/s&apos; unter Verwendung der bei der Musterinstallation erzeugten Protokolldatei &apos;setup.iss&apos; installiert.

Erfolg der Installationen im Silent Modus überprüfen

Im dritten Schritt sollten Sie den Erfolg der Installationen im Silent Modus anhand der automatisch erzeugten Datei &apos;setup.log&apos; überprüfen.

Hinweis: Normalerweise erfolgt die Installation im Silent-Modus an allen Arbeitsplätzen mit einer identischen Datei &apos;setup.iss&apos;. Sie können aber auch die Datei &apos;setup.iss&apos; in gewissem Rahmen editieren und dort bestimmte Pfade anpassen. Weitere Informationen dazu erhalten Sie in der Online Hilfe unter Anpassen der Datei setup.iss http://help.allplan.com/Allplan/2020-0/1031/Allplan/index.htm#331.htm


Es ist möglich, Allplan mit Hilfe der nachfolgend beschriebenen "Silent-Installation" zu installieren:

.NET 4.6 installieren
Das Silent Setup erfordert die Vorabinstallation der neusten .NET Version. Bei Allplan ab 2017 ist das .NET 4.6, bei Allplan 2020 . NET 4.7.1. Der Grund liegt darin, dass die Installation von .NET einen Reboot erforderlich macht, der den Ablauf der Silentinstallation stört.


Wenn Sie Allplan heruntergeladen haben, liegen die Installationsdateien gepackt vor, und sie müssen sie erst auspacken, bevor sie für die Silent Installation verwendet werden können:

  • Entpacken Sie zunächst die heruntergeladene zip Datei, dadurch erhalten Sie eine exe Datei (z.B. Allplan 2017-1-5-cad.exe).
  • Entpacken Sie anschließend diese .exe Datei mit einem Entpackprogramm (z.B. 7-Zip) in einen beliebigen Ordner. Nun können Sie darin die Setup.exe für die Aufzeichnung über die Eingabeaufforderung starten.



1. Musterinstallation:
Zunächst wird eine Aufzeichnungsdatei mit Hilfe einer "Musterinstallation" erstellt.

Starten Sie diese Installation über die Eingabeaufforderung mit der Option "/r" (für Record):

Führen Sie als Administrator an der Eingabeaufforderung das Allplan Setup aus, indem Sie folgendes eingeben:
setup.exe /r

Das Setup startet ganz normal und wird mit den gewünschten An- und Eingaben durchgeführt.

Für Einzelplatzlizenz:
Wählen Sie bei der Lizenzkonfiguration die Option Viewer verwenden.
Für Lizenzserver:
Wählen Sie bei der Lizenzkonfiguration die Option Aktive Lizenz verwenden.


Die Installation wird in der Aufzeichnungsdatei Setup.iss mitprotokolliert,

Ort und Name der Aufzeichnungsdatei kann auch beeinflusst werden:

setup.exe /r /f1<Ordnerangabe>:\Setup.iss
z.B.
setup.exe /r /f1c:\Setup.iss
In diesem Fall wird die Datei direkt auf C:\ gespeichert.

Achtung:
Zwischen "f1" und dem Ordner ist keine Leerstelle!

Kopieren Sie die Datei setup.iss in einen Ordner, auf den Sie von jedem Arbeitsplatz aus Zugriff haben. Am einfachsten ist es, wenn Sie die Datei in den Ordner mit den Allplan Installationsdateien kopieren.

Bei Lizenzserver:
Kopieren Sie die Datei %AppData%\Nemetschek\Lic3.ini auf jeden Client Rechner in den Ordner %AppData%\Nemetschek.
Wurde auf dem Client Rechner bisher noch nicht mit Allplan gearbeitet, muss der Nemetschek- Ordner unter %AppData% zuvor angelegt werden. (z.B: C:\Benutzer\Benutzername\Appdata\Roaming\Nemetschek )


2. Silent-Installation:
Stellen Sie sicher, dass auf die Datei setup.iss zugegriffen werden kann.

Bei Lizenzserver:
Stellen Sie sicher das im Ordner %AppData%\Nemetschek\ die Datei Lic3.ini vorhanden ist.


Der Installationsverlauf wird in der Datei setup.log im gleichen Ordner wie die Datei setup.iss aufgezeichnet. Mit der Option /f2 können Sie einen anderen Ordner und einen anderen Dateinamen für setup.log angeben.

Die Silent-Installation auf den Client-Rechner wird über folgende Befehl in der Eingabeaufforderung aufgerufen:

setup.exe /s /f1<Ordnerangabe>:\Setup.iss /f2<Ordnerangabe>:\Setup.log

z.B.
setup.exe /s /f1c:\Setup.iss /f2c:\Setup.log
In diesem Fall wird die Datei direkt auf C:\ gespeichert.

Überprüfen Sie den Erfolg der Installation in der Datei setup.log. Bei erfolgreichem Installationsverlauf wird im Abschnitt [ResponseResult] als Rückgabewert ResultCode=0 angezeigt.



Hinweis:

Falls Sie mehrere Lizenzen bzw. Lizenzserver haben, wählen Sie an den Client Rechnern über Allmenu - Dienstprogramme - Lizenzeinstellungen die gewünschte Lizenz aus.

Detaillierte Informationen zur Silent Installation erhalten Sie in der Online-Hilfe (F1-Taste) im Setup
http://help.allplan.com/Allplan/2020-0/1031/Allplan/index.htm#321.htm
Öffnen Sie die Hilfe (F1-Taste) und gehen Sie hier auf das Register &apos;Inhalt&apos; -> Installation durchführen -> Installation im &apos;Silent Modus&apos;

Oder in der Hilfe der Lizenzeinstellung
Allmenu -> Dienstprogramme -> Lizenzeinstellung
Öffnen Sie die Hilfe (F1-Taste) und gehen Sie hier auf das Register &apos;Inhalt&apos; -> Lizenzieren von Allplan durch einen Lizenzserver -> Installation im &apos;Silent Modus&apos;


Bitte beachten Sie, dass für dieses Verfahren kein individueller Support geleistet werden kann.

Download PDF  FAQ_DE_Allplan_Silent-Installation_ab_Allplan_2017.p...
Version:  Allplan 2018  | Letzte Änderung: 16.12.2020
 

Information:

Dieses Dokument bietet ergänzende Informationen zur Installation Allplan 2018.

Datensicherung/-archivierung:

Wir weisen dringend darauf hin, vor dem Upgrade auf Allplan 2018 eine vollständige Datensicherung vorzunehmen und diesen Datenbestand zu archivieren!


Installationsanweisung:


Eine ausführliche Installationsanweisung finden Sie an folgenden Stellen, oder im Anhang:

- Wenn Sie Allplan 2018 heruntergeladen haben finden Sie im Ordner Helpfiles\Deutsch die Datei install.chm
- auf unserem Webdrive: https://webdrive.allplan.com/s/4LrjrymoxESzC6p unter Allgemein\Installationshilfe\2018

Bitte lesen Sie diese vor Installation von Allplan 2018.

Auszug aus den Installationsanweisungen (siehe oben)

Wenn Sie von Allplan 2015/2016/2017 auf Allplan 2018 umsteigen wollen, haben Sie grundsätzlich drei Installationsoptionen. Wir empfehlen "2. Neuinstallation mit Datenkopie aus Version":

1. Neuinstallation

Allplan 2018 wird in einen neuen Ordner installiert. Eventuell bereits bestehende Installationen von Allplan (2016 oder älter) bleiben unberührt. Es werden keine Daten und Einstellungen in die neue Installation übergeben.

Zur späteren Datenübernahme bieten sich folgende Möglichkeiten:

Deinstallation von Allplan 2018 und nachfolgendes Upgrade von Allplan 2015/2016/2017.
Integrieren der Daten per Hand (Administratorwissen erforderlich).

2. Neuinstallation mit Datenkopie aus Version

Allplan 2018 wird in einen neuen Ordner installiert. Eventuell bereits bestehende Installationen von Allplan (2017 oder älter) bleiben unberührt. Der Bürostandard (\std), Projekte (\prj) und Benutzerdaten (\usr) können aus einer bestehenden Version 2015/2016/2017 automatisch in den neuen Installationsordner kopiert werden.
Somit erzeugen Sie gegebenenfalls einen doppelten Datenbestand: Alle Projekte, Standards und Ressourcen können Sie sowohl in Version Allplan 2018 als auch in 2015/2016/2017 nutzen. Damit können Sie den Übergang zur neuen Version real testen, wobei gleichzeitig die bestehende Installation von Allplan voll funktionsfähig bleibt.
Beachten Sie jedoch, dass bei dieser Arbeitsweise eine parallele Bearbeitung von Daten in beiden Installationen vermieden werden sollte, da die spätere Zusammenführung aufwändig ist.

2a. Fortführung Neuinstallation mit Datenkopie aus Version

Diese Möglichkeit steht zur Verfügung, wenn bereits an einem anderen Rechner, der auf den gleichen Datenserver zugreift, eine Neuinstallation mit Datenkopie erfolgt ist und deshalb die Daten bereits übernommen wurden.

3. Upgrade mit Datenübernahme von Version 2015/2016/2017

Allplan 2018 wird in einen bestehenden Ordner installiert. Die bestehende Installation von Allplan 2015/2016/2017 wird in Allplan 2018 umgewandelt, alle wichtigen Einstellungen werden übernommen (siehe auch Einschränkungen bei der Datenübernahme). Allplan 2015/2016/2017 steht anschließend nicht mehr zur Verfügung.
Eventuell bereits bestehende Installationen älter als Allplan 2014 bleiben unberührt.



Netzwerk-Installationen:

  • Bei Netzinstallationen (gemeinsamer 'zentraler Dateiablageordner') kann nur einheitlich mit einer Hauptreleaseversion gearbeitet werden - es müssen also alle Arbeitsplätze auf Allplan 2018 gebracht werden. Beachten Sie daher vor Beginn der Installation, ob für alle Arbeitsplätze die Upgradeberechtigung vorliegt. Eine gemischte Installation von verschiedenen Hauptversionen ist technisch nicht freigegeben. Entstehende Komplikationen sind durch die Wartungsverträge nicht abgedeckt.
  • Während des Upgrades darf kein Arbeitsplatz mehr mit Version 2017, 2016 bzw. 2015 gestartet sein.
  • Bei einer Installation mit Workgroupmanager müssen während des Upgrades alle Arbeitsplätze eingecheckt sein.



Datenwandlung:

  • Die Daten von älteren Allplan Versionen müssen zur Version 2018 gewandelt werden. Dies passiert für in Allplan 2018 geöffnete Projekte automatisch. Eine Anleitung, wie alle Projekte auf einmal gewandelt werden können, finden Sie hier:

    https://connect.allplan.com/de/faqid/20090408124904.html


IBD 2018




Download PDF  FAQ_DE_Hotletter_2018.pdf
11 - 20 (47)
Verwendung von Cookies:
Um die Webseite optimal gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwendet Allplan Cookies.
Durch die weitere Nutzung der Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden.  -  Mehr Informationen

Schließen