Suchergebnis

1 - 10 (19)
Version:  Allplan 2021 / Allplan 2020 / Allplan 2019 / Allplan 2018 / Allplan 2017  | Letzte Änderung: 01.10.2020
Not voted yet. Be the first to vote this FAQ as helpful!

Frage:

Wie kann eine Lizenz vom Lizenzserver temporär für einen Client ausgecheckt/ ausgeliehen werden?



Antwort:

Um eine Lizenz auszuleihen gehen Sie wie folgt vor:

Hinweise:
Am Lizenzserver können keine Lizenzen ausgeliehen werden. Die Lizenzausleihe erfolgt immer an den Clients.
Die Lizenz kann nur ausgeliehen und vorzeitig zurückgegeben werden, wenn der Client mit dem Lizenzserver verbunden ist.
Rechner, die sich nicht direkt im Büro befinden, müssen für den Vorgang mit einer VPN Verbindung auf den Server zugreifen.

Am Client Rechner:

  • Rufen Sie das Dialogfeld 'Lizenzeinstellungen' über Allmenu -> Dienstprogramme -> Lizenzeinstellungen auf.
  • Klicken Sie links auf Lizenzauswahl und dann auf die Lizenz, die Sie ausleihen möchten, so dass diese blau hinterlegt ist.
  • Wenn es sich um eine Lizenzserverlizenz handelt, werden die Schaltflächen Heute und Ausleihen im Bereich 'Lizenzen ausleihen für:' bei Ihnen aktiv.
  • In der Schaltfläche Heute wird Ihnen immer der voreingestellte Zeitraum dargestellt. Die Standardeinstellung ist Heute. Wenn Sie einen anderen Zeitraum für die Lizenzausleihe wünschen, dann klicken Sie auf Heute. Nun werden Ihnen weitere Auswahlmöglichkeiten zur Verfügung gestellt.
    Hinweis: Wenn z.B. Heute gewählt wurde, dann ist Ihre Lizenz morgen automatisch am Server für alle Allplan Anwender wieder verfügbar.
    Wenn bei der Ausleihe eine Anzahl von Tagen gewählt wurde, dann gilt die Ausleihe immer für 24 Stunden. Sie leihen sich z.B. eine Lizenz für 1 Tag aus, wobei die Lizenzausleihe nachmittags um 15 Uhr erfolgt, dann ist diese Lizenz auch erst am nächsten Tag um 15 Uhr wieder am Server verfügbar. Das gleiche gilt für die Auswahl der Tage über den Kalender.
  • Wenn der Zeitraum richtig bestimmt wurde, klicken Sie auf Ausleihen und die Lizenz wird sofort ausgeliehen.


Die ausgeliehene Lizenz wird sofort in der Lizenzauswahl unter Ihrem Rechnernamen dargestellt. Wenn Sie auf den grünen Informationsknopf drücken, werden Ihnen Details zu dieser Lizenz angezeigt unter anderem wann die Ausleihe automatisch endet.

  • Wenn die die Lizenz vorzeitig zurückgeben möchten, dann klicken Sie wieder auf die Lizenz, so dass diese blau hinterlegt ist. Die Schaltfläche Ausleihe beenden wird aktiv. Klicken Sie auf Ausleihe beenden und die ausgewählte Lizenz wird damit sofort wieder an den Server zurückgegeben.


Download PDF  FAQ_DE_Lizenzserver_-_Lizenz_ausleihen_temporaer.pdf...
Version:  Allplan 2021 / Allplan 2020 / Allplan 2019 / Allplan 2018 / Allplan 2017 / Allplan 2016 / Allplan 2015 / Allplan 2014 / Allplan 2013  | Letzte Änderung: 30.09.2020
1 user(s) found this FAQ helpful

Frage:

Ich habe meinen Rechner mit der Funktion "Aus-/Einchecken" aus dem Netzwerk ausgecheckt und die Netzwerkverbindung entfernt.
Warum funktioniert nun mein Workgroupmanager nicht mehr?



Antwort:

Windows deaktiviert die Netzwerkfunktionalität, sobald die Netzwerkverbindung (Netzwerkkabel) entfernt wird.
Für Allplan sind jedoch bestimmte Netzwerkprotokolle für den Betrieb von Allplan (auch im ausgecheckten Zustand) erforderlich.



Lösung:

Um die Netzwerkfunktionalität des Betriebssystems zu erhalten, kann eine virtuelle Netzwerkkarte installiert werden.
Microsoft bietet für diesen Zweck einen Treiber an (Loopbackadapter).

Vorgehensweise zur Installation:

Windows 8/10:
Rechte Maustaste auf Start -> Ausführen
Eingabe von "hdwwiz" in das Suchfeld. Nach erfolgreicher Suche Rechtsklick auf das Programm -> Als Admin ausführen.
Weiter -> Hardware manuell aus einer Liste wählen und installieren -> Weiter
In der Liste "Netzwerkadapter" auswählen -> Weiter
In der linken Liste "Microsoft" auswählen, rechts steht dann "Microsoft Loopbackadapter für KM-TEST" zur Auswahl -> Weiter -> Weiter

Windows 7:
Start -> Eingabe von "hdwwiz" in das Suchfeld. Nach erfolgreicher Suche Rechtsklick auf das Programm -> Als Administrator ausführen.
Weiter -> Hardware manuell aus einer Liste wählen und installieren -> Weiter
In der Liste "Netzwerkadapter" auswählen -> Weiter
In der linken Liste "Microsoft" auswählen, rechts steht dann "Microsoft Loopbackadapter" zur Auswahl -> Weiter -> Weiter

Download PDF  FAQ_DE_Loopbackadapter_fuer_Einzelplatzbetrieb_Workg...
Version:  Allplan 2020 / Allplan 2019 / Allplan 2018  | Letzte Änderung: 17.07.2020
Not voted yet. Be the first to vote this FAQ as helpful!

Frage:

Wie kann Allplan unter einer QHD/UHD/4K Auflösung betrieben werden?



Antwort:

Ab Allplan 2018 wird beim Allplan Start unter einer QHD/UHD/4K Auflösung (ab 2560 x 1600), eine Abfrage eingeblendet in welcher Sie entscheiden können ob die Betriebssystemskalierung auch in Allplan Anwendung finden soll. Diese Wahl kann in den Allplan Optionen->Arbeitsumgebung->Anzeige->Skalierung der Benutzeroberfläche jederzeit wieder verändert werden.



Hinweis:

Wenn diese Option eingeschalten ist benutzt Allplan die Skalierungsstufe welche in den Anzeigeeinstellungen des Betriebssystems global eingestellt ist. Nebeneffekte dieser Skalierung können leichte Unschärfen in den Symbolen, Zeichnungselementen und abgesetzten Grafiken in Allplan sein.
Bitte beachten Sie, dass diese Funktionalität erst ab Windows 8.1 und höher zur Verfügung steht.

Sollte die Skalierung nicht den gewünschten Effekt bringen, kann nur eine Reduktion der Bildschirmauflösung auf die in den Systemvoraussetzungen empfohlene (bis 2560 x 1600) Abhilfe schaffen.

Download PDF  FAQ_DE_Notebooks_und_Bildschirme_mit_QHD_UHD_4K_Aufl...
Version:  Allplan 2021 / Allplan 2020 / Allplan 2019 / Allplan 2018 / Allplan 2017 / Allplan 2016 / Allplan 2015 / Allplan 2014 / Allplan 2013  | Letzte Änderung: 01.10.2020
4 user(s) found this FAQ helpful

Frage:

Wie kann man einen Hotfix installieren?


Antwort:

Hotfixes werden standardmäßig automatisch heruntergeladen und dann beim nächsten Allplan-Start installiert.
Die Einstellungen dazu finden Sie in Allplan im Pulldown-Menü ? unter Allplan Update.

Mit dem Feld Jetzt suchen können Sie direkt nach einem bereitstehenden Update suchen und dieses vor dem nächsten Allplan-Neustart installieren.


Hinweise:

1. Manueller Download

Sie können Hotfixes auch manuell herunterladen.
Gehen Sie dazu auf unsere Homepage
http://www.connect.allplan.com und wählen Sie
Support -> Downloads

Hier wird das aktuelle und die vorhergehenden Hotfixes zum Download angeboten.
Für den Download meldet man sich zunächst in Allplan Connect an.


2. Hotfixinstallation bei manuellem Download

Die heruntergeladenen Hotfix-Installationsdateien können durch Doppelklick auf die Datei installiert werden. Allplan und Allmenu müssen zuvor geschlossen werden.
Die Hotfixes werden hintereinander installiert, d.h. bevor z.B. Hotfix 2019-1-2 installiert werden kann, muss der Hotfix 2019-1-1 herunter geladen und installiert werden.


3. Workgroupmanager-Umgebung

Wenn Sie in einer Workgroup-Umgebung arbeiten und ein anderer Mitarbeiter hat bereits den Hotfix heruntergeladen, wird Ihnen folgende Meldung angezeigt:

Im Moment sind keine Updates verfügbar

In diesem Falle liegt der Hotfix schon im Ordner Download auf dem Server bereit. Wählen sie in Allplan unter ? -> Allplan Update einen der ersten beiden Optionen, damit beim nächsten Start von Allplan, der Hotfix installiert wird:

  • Updates automatisiert installieren -> Der Hotfix wird ohne Rückfrage beim Start von Allplan installiert
  • Updates herunterladen, Installation manuell durchführen (empfohlen) -> Beim nächsten Start von Allplan erscheint ein Dialogfenster, in dem Sie der Installation des Hotfix zustimmen können


Die Standardeinstellung für das Allplan Update ist:
Updates herunterladen, Installation manuell durchführen (empfohlen).

Download PDF  FAQ_DE_Hotfix_installieren.pdf
Version:  Allplan 2021 / Allplan 2020 / Allplan 2019 / Allplan 2018  | Letzte Änderung: 30.09.2020
Not voted yet. Be the first to vote this FAQ as helpful!

Frage:

Sie möchten im Allmenu über Workgroupmanager einen Rechner aufnehmen, aber es wird keine Netzwerkumgebung angezeigt und über die Eingabe des Rechnernamens bei Suchen erscheint auch kein Ergebnis. Wie kann der Rechner trotzdem aufgenommen werden?



Antwort:

Alle Rechner die im Workgroupmanager aufgenommen werden, werden in die data.cfg auf dem Server im zentralen Dateiablageordner festgehalten.
Im Allmenu-Fenster wird der genaue Pfad des "Zentralen Dateiablageordners" angezeigt.

z.B \\SERVER\daten\Allplan
Gehen Sie über den Windows Explorer auf den zentralen Dateiablageordner in den Ordner NET und öffnen Sie dort die Datei data.cfg (z.B. mit dem Editor)

Der Inhalt der Datei sieht z.B. so aus
SERVER \daten\Allplan

(Bisher wurde noch kein Rechner aufgenommen deswegen gibt es in diesem Beispiel noch keine weiteren Einträge)

Man kann hier den neuen Pfad des aufzunehmenden Rechner eintragen
Einfach Rechnername Leertaste\freigegebener Ordner\Unterordner als nächste neue Zeile unterhalb der Serverzeile eintragen.
Geben Sie hier nur dein einfachen Rechnernamen ein nicht den FQDN Namen (nur erster Name, ohne Punkte und weitere Zusätze)

Bitte achten Sie darauf, das alle Einträge bündig untereinander stehen. Bitte nicht die Leertasten in bestehenden Einträgen entfernen und auch eine Leertaste beim Eintragen nach den Rechnernamen einfügen, diese sind wichtig.

Also sieht es dann z.B. so aus

SERVER \daten\Allplan
RECHNERNAME \Nemdaten\Allplan

Speichern Sie die Datei.

Dadurch wird im Allmenu unter Workgroupmanager - > Rechner und Projekte Verwalten der Rechner im Workgroup angezeigt und kann nun ausgescheckt werden.

Download PDF  FAQ_DE_Workgroupmanager_Rechner_aufnehmen_nicht_moeg...
Version:  Allplan 2017 / Allplan 2016  | Letzte Änderung: 13.01.2020
Not voted yet. Be the first to vote this FAQ as helpful!

Aufgabe:

Ein Projekt soll inklusive aller Einstellungen an ein Partnerbüro zur weiteren Bearbeitung übergeben werden.



Hinweis:

Nachfolgende Beschreibung ist nur möglich, wenn beide Partner in der gleichen Allplan-Version arbeiten.



Lösung:

1. Sichern des Projektes:

Kontrollieren Sie vor der Sicherung, ob die Pfadeinstellungen für das Projekt auf "Büro" oder "Projekt" stehen.
Wählen Sie dazu das Projekt im ProjectPilot an: rechte Maustaste -> Eigenschaften -> Einstellungen, hier können Sie die Pfadeinstellungen wählen.
Für den Austausch eines Projektes an ein Partnerbüro empfehlen wir Ihnen, alle Einstellungen des zu sichernden Projektes auf "Projekt" umzustellen.
Dabei werden die Stift- und Strichdefinitionen, Benutzerschriftsätze, Muster und Schraffuren, Rundstahl-, Mattenquerschnittsreihen und die Layerdefinitionen in das Projekt kopiert und bei der Projektsicherung mitgesichert.

Hinweis:
Stellen Sie gegebenenfalls das Projekt nach der Sicherung wieder auf "Büro" zurück! Die Pfade, die bereits vorher auf "Projekt" standen sollten natürlich nicht zurückgestellt werden.

Beenden Sie nun Allplan und sichern das gesamte Projekt über Allmenu -> Datensicherung -> Erstellen -> Ganzer Ordner -> Projekte.
Stellen Sie sicher, dass sich kein Benutzer mehr im Projekt befindet.
Wählen Sie das zu übergebende Projekt an und bestätigen Sie mit OK.

Hinweis:
Unter Allmenu -> Konfiguration -> Sicherungspfad wird der Sicherungsordner für die Datensicherung (und für das erneute Einspielen einer Sicherung) eingestellt.
Die beiden Dateien, die dabei im Sicherungsordner erstellt werden, können Sie auf ein geeignetes Medium sichern oder auch per E-Mail als Dateianhang an das Partnerbüro schicken.

2. Einspielen des Projektes:

Unter Allmenu -> Konfiguration -> Sicherungspfad wird der Sicherungsordner, in dem die Datensicherung liegt, für das erneute Einspielen einer Sicherung eingestellt.

Über den Menüpunkt Allmenu -> Datensicherung -> Einspielen -> Projekte wählen Sie das Projekt aus, das Sie einspielen wollen.
Im nächsten Schritt wählen Sie, dass das ganze Projekt eingespielt werden soll.
Hierauf bestätigen Sie die anschließende Sicherheitsabfrage gegebenenfalls mit Ja, um ein neues Projekt anzulegen.
Die Daten werden aus der Sicherung in das (neu erstellte) Projekt eingespielt.
Wenn das Projekt - wie oben beschrieben - mit den Pfadeinstellungen "Projekt" gesichert wurde, werden die Strichdefinitionen, die individuellen Layer etc. mit eingespielt.


Hinweise:

  • Falls Sie den Workgroupmanager einsetzen, ist es notwendig als Benutzer mit Administrationsrechten für Allplan (Sysadm) angemeldet zu sein.
  • Bei den Strich-/Stift-Definitionen wird die Stiftdicke und die Strichart übergeben.
  • Die Linienfarbe, die bei eingeschalteter Farbe zeigt Stift (Farb=Stift) Kopplung angezeigt wird, ist benutzerbezogen und wird daher nicht mitgespeichert.
  • Die "Schrifthöhe-Stiftzuordnung" aus den Optionen Text sind ebenfalls benutzerbezogen und werden nicht übergeben.
Download PDF  FAQ_DE_Projektaustausch_incl_aller_Einstellungen_mit...
Version:  Allplan 2021 / Allplan 2020 / Allplan 2019  | Letzte Änderung: 05.11.2020
Not voted yet. Be the first to vote this FAQ as helpful!

Frage:
Sie möchten gemeinsam mit einem Partner im Ausland an einem Projekt arbeiten. Wie ist dieses möglich?

Antwort:
Ab der Version Allplan 2019 haben Sie nun die Möglichkeit länderübergreifend an Projekten zu arbeiten.
Projekte können länderspezifisch definiert werden, d.h. dass ein Projekt die Ressourcen (z.B. Schraffuren, Muster, Layer usw.) und die Einstellungen für Bewehrung für ein bestimmtes Land enthält. In Abhängigkeit von Ihrer Lizenz können Sie ein oder mehrere zusätzliche Landespakete installieren und dann z.B. ein Projekt mit Ressourcen und Einstellungen für Deutschland erstellen und ein weiteres Projekt mit Ressourcen und Einstellungen für Österreich.


Voraussetzung:

Die Nutzung der Landespakete ist abhängig von Ihrer Allplan Lizenz!

Nur der Lizenztypen Allplan "Version" z.B. Allplan 2021, beinhaltet die Landespakete.
In diesen Lizenzpaketen sind die Länder unbegrenzt verfügbar. Sie können Projekte mit einer beliebigen Landeskennung erzeugen und öffnen.

In anderen Lizenztypen wie z.B. Allplan Architektur ist standardmäßig nur jeweils Ihr Landespaket verfügbar. D.h. Sie können nur Projekte erzeugen und öffnen, die mit einer übereinstimmenden Landeskennung erzeugt wurden.

Installieren der Landespakete:

Die zusätzlichen Landespakete müssen bei einer Neuinstallation von Allplan und bei einem Upgrade von Allplan explizit installiert werden.

Bei einer Standardinstallation wird nur das Landespaket Ihre eigenen Landes installiert. Wenn Sie verschieden Landespakte nutzen möchten, dann müssen Sie eine benutzerdefinierte Installation durchführen. Nur bei der benutzerdefinierten Installation können Sie die zu installierenden Landespakete auswählen.
Dieses kann bei der Erstinstallation/Upgrade oder auch später durch ein nachträgliches Update der Version durchgeführt werden.

Installationsvorgang benutzerdefinierter Installation:
Führen Sie an Ihren Rechnern das Setup aus.

Bei der Auswahl Setuptyp wählen Sie Benutzerdefiniert.
In dem Auswahlfenster unter Features wählen können Sie zum einen die "Sprachpakete" installieren.
Hier werden Ihnen die für Ihre Lizenz beinhaltenden Sprachen für Allplan aufgelistet.
Nach den Programmdaten kommen Sie zur Landesauswahl. Wählen Sie hier die gewünschten Länder aus.
Alle weiteren Auswahlfenster können Sie dann mit "Weiter" bestätigen.

Hinweis: Bitte beachten Sie, dass sich die Dauer der Installation und der Platzbedarf auf der Festplatte durch die Anwahl von Landespaketen deutlich erhöhen kann.

Anwendung in Allplan:

Das Land muss beim Erstellen eines Projektes definiert werden, es kann nicht mehr nachträglich geändert werden.

Projekt neu anlegen:
Beim Anlegen eines neuen Projektes können Sie unter länderspezifische Vorlagen Ihr installiertes, gewünschtes Land auswählen.
Dann können Sie auch eine länderspezifische Projektvorlage auswählen, wenn diese angeboten wird.

Wenn keine Projektvorlage ausgewählt wird, dann muss das gewünschte Land im nächsten Fenster unter Land ausgewählt werden.


Im Projekt:
Das für ein Projekt eingestellte Land wird in der Statusleiste angezeigt.
Die Einheiten für Längeneingaben und Bewehrung in den Optionen sind projektbezogen und werden je nach eingestelltem Land automatisch voreingestellt.



Zusatz:
  • Beim Auschecken von Projekten aus dem Workgroupmanager können Sie auswählen, welcher landesspezifischer Bürostandard ausgecheckt werden soll.
  • Wenn Sie in den Lizenzeinstellungen auf klicken wird angezeigt, welche Länder von Ihrer Lizenz unterstützt werden.
  • Es gibt ein sogenanntes Standard-Land, in der Regel ist dieses das Land, das in Ihrer Lizenz eingetragen ist. Die Daten für dieses Standard-Land werden weiterhin in den Ordner STD und ETC installiert. Für jedes zusätzlich installierte Landespaket wird bei der Installation ein Ordner STD.??? und ETC.??? angelegt (??? steht für das jeweilige Landeskürzel). Der Büropfad und der Standardpfad beziehen sich immer auf das Land, das für das aktuell geöffnete Projekt eingestellt ist. Das heißt, wenn Sie ein Projekt öffnen und z.B. einen Favoriten oder ein Bibliothekselement im Büropfad oder Standardpfad speichern, stehen diese Elemente anschließend auch nur in Projekten zur Verfügung, welche die identische Landeseinstellung haben. Eine Ausnahme bildet der ProjectPilot, hier beziehen sich die Büropfad oder Standardpfad immer auf die Ordner STD bzw. ETC.


Download PDF  FAQ_DE_Laenderspezifische_Projekte_-_gemeinsam_mit_P...
Version:  Allplan 2018 / Allplan 2017 / Allplan 2016 / Allplan 2015  | Letzte Änderung: 22.02.2018
Not voted yet. Be the first to vote this FAQ as helpful!

Frage:

Wie kann Rundstahlbewehrung incl. der unter Verwendung der Funktion "Assoziativen Ansichten" abgeleiteten Schnitte kopiert werden, um z.B. eine Deckenbewehrung für das nächste Geschoss zu verwenden.
Hierbei soll die kopierte Bewehrung und die Ansichten jeweils auf einem neuen Teilbild liegen und anschließend entsprechend der Erfordernisse angepasst werden. Dabei soll das Layout der kopierten Schnitte erhalten bleiben, lediglich die nachträglichen Änderungen der kopierten Bewehrungsverlegungen sollen automatisch in den Schnitten übernommen werden.


Antwort:

HINWEIS: Bitte vor dem Kopiervorgang eine Projektkopie anlegen!!

1. Zunächst werden über den Projektpiloten (Datei -> ProjectPilot) die Teilbilder mit der Bewehrung und das Teilbild mit den assoziativen Ansichten und Schnitten jeweils einzeln und nacheinander auf die neuen Zielteilbilder kopiert. Beantworten Sie die Frage, ob die verknüpften Teilbilder mitkopiert werden sollen, jeweils mit Nein.

im dargestellten Beispiel werden die TB 1001 und 1002 nach TB 2001 und 2002 kopiert


2. Dieser Punkt gilt nur bis Allplan 2016, ab Version 2017 weiter mit Punkt 3.
Sind Ansichten oder Schnitte vorhanden, welche nur Daten enthalten, die nicht verschoben werden sollen (z.B. nur Modelldaten), fügen Sie über die Funktion Erzeugen -> Ingenieurbau Ansichten Details -> assoziative Ansichten -> in Ansicht einfügen die Daten, die verschoben werden sollen (z.B. Bewehrung), in diese Ansichten/Schnitte ein. Diese können Sie später wieder aus den Ansichten entfernen


3. Die kopierten Teilbilder haben jetzt noch die Referenzen zu den ursprünglichen Teilbildern. Im nächsten Schritt löschen Sie diese Referenzen.
Dazu aktivieren sie die gerade kopierten Teilbilder nacheinander jeweils vollaktiv (rot) und entfernen die Referenzen zu den alten Quellteilbildern über die Funktion Ändern -> Ingenieurbau Ansichten, Details -> assoziative Ansichten -> Referenzteilbilder verwalten.



4. Wenn alle Verknüpfungen zu den Teilbildern die nicht verschoben werden sollen, entfernt sind, aktivieren Sie alle neuen Teilbilder mit den Ansichten bzw. Schnitten und der Bewehrung zusammen.


Aktivieren Sie alle Daten mit <STRG>+A und verschieben Sie die Daten wie gewünscht.
Dabei können Sie sie einfach nur im Grundriss in X, Y und Z Richtung verschieben oder in einer isometrischen Ansicht eine beliebige räumliche Verschiebung definieren.

5. Jetzt können Sie die dazugehörigen Modelldaten (z.B des nächsten Geschoßes) wieder in die Ansichten und Schnitte aufnehmen
(assoziative Ansichten -> in Ansicht einfügen) und die Bewehrung entsprechend anpassen.


Hinweis:

Da gelöschte Teilbildreferenzen nicht wieder hergestellt werden können, achten Sie bitte darauf, dass sie versehentlich nicht die falschen Referenzen löschen. Leere Schnitte/Ansichten werden automatisch gelöscht.

Download PDF  FAQ_DE_Kopieren_von_Bewehrung_bei_Verwendung_von_Ass...
Version:  Allplan  | Letzte Änderung: 28.09.2020
Not voted yet. Be the first to vote this FAQ as helpful!

Frage:

Wie können IBD Planungsdaten dennoch installiert werden, wenn bei Ausführung des IBD Setup folgende Fehlermeldung erscheint?




Hinweis:

Ursache für das Phänomen sind Zugriffsrechteprobleme in der Windows Netzwerk-Umgebung.
Abhilfe ist durch temporäres Anlegen einer Lokalen Allplan- Installation wie im folgenden beschrieben möglich:
Zu berücksichtigen ist hierbei, dass eventuell der Alplan- Workgroupmanager verwendet wird,

Ab Allplan 2020 stehen die IBD Planungsdaten als Multi-Setup zur Verfügung. Dieses Setup bietet die Möglichkeit.
bei nachfolgenden Installationen ausschließlich lokale Daten zu installieren, wenn zuvor auf einem Rechner eine vollständige Installation erfolgt ist.
In diesem Fall kann alternativ nach der Anleitung: "Installation von ausschließlich Arbeitsplatzbezogenen Daten.."
(DocID 20200826122426) vorgegangen werden.

Antwort:

Folgendermaßen ist bitte vorzugehen:

1) Im Windows Explorer ist gegebenenfalls eine neue entsprechende Ordnerstruktur anlegen: (z.B. C:\AllplanDaten\Allplan\ - > hier Prj

    sowie STD als Unterordner anlegen) Wurde der Allplan Rechner bereits einmal im Workgroupmanager aufgenommen und in diesem Zusammenhang auch ausgecheckt, kann alternativ der beim Aufnehmen in den Workgroupmanager angelegte Ordner verwendet werden. Dieses ist aber keine zwingende Notwendigkeit. Dann sollte der dort bereits vorhandene STD Ordner allerdings umbenannt werden und ein leerer Ordner mit gleichem Namen neu angelegt werden.

2) In der Windows Registrierung sind unter HKLM\Software\Nemetschek\Allplan\2020.0\.. der Schlüssel "InstallRoot" sowie bei

    Installation von Allplan mit Workgroupmanager der Schlüssel "InstallTrace" exportieren.

3) Die Schlüsselwerte "NetDrive" und "NetPath" in InstallRoot entsprechend anpassen; (bezogen auf das Beispiel: "NetDrive = C:"

    "NetPath = \AllplanDaten\Allplan"

4) Bei Installation von Allplan mit Workgroupmanager den Schlüsselwert "Netmanager" in InstallTrace anpassen: "Netmanager = off".

    Durch diese Aktion wird der Workgroupmanager deaktiviert. Somit kann die spätere Abfrage nach Workgroupmanager - Benutzerverwaltung usw. umgangen werden.

5) Im Allmenu unter Service -> Hotlinetools->Reorg -> Projektverwaltungsdatei wieder herstellen. Dieses ist aus irgend welchen

    Gründen erforderlich, weitere Resscoucendateien wie z.B. die des STD Ordners werden nicht benötigt.

6) IBD Setup ausführen. Die Installation dürfte mit dazugehöriger Seriennummer (Freischaltcode) jetzt erfolgreich ausführbar sein.
7) Konnten die IBD Planungsdaten bisher noch auf keinem Rechner erfolgreich installiert werden dann ist erforderlich, die bei der

    Installation im lokalen STD- Ordner angelegten XML-Dateien sowie die im STD\Design- Ordner vorliegenden Texturdateien in den regulär verwendeten Büro-Standard Ordner (STD auf dem Server) umzukopieren. Aufgrund dessen ist es aus Übersichtsgründen hilfreich, dass der vor der Installation der IBD Dateien angelegte STD- Ordner leer ist.

8) Im nächsten Schritt sind die exportierten Registry- Schlüssel ("InstallRoot" und bei Installation von Allplan mit Workgroupmanager

    "InstallTrace") wieder zu importieren.

9) Die temporär angelegten Installationsordner sollten wieder entfernt werden bzw. bei Verwendung des im Zusammenhang mit der

    Workgroupmanager Installation bereits bestehenden Ordners ist der dort umbenannte STD- Ordner wieder bereit zu stellen.

10) Sollte die Installation der IBD Planungsdateien auf anderen Rechnern ebenfalls nicht möglich sein, kann in weiterer Folge die

    Bereitstellung der bereits installierten IBD- Daten auf den anderen Rechnern dadurch erfolgen, dass die auf dem Rechner mit erfolgter IBD- Installation im ETC Ordner (C:\ProgramData\Nemetschek\Allplan\2020\Etc) angelegten IBD Daten in die ETC Ordner der anderen Allplan Rechner kopiert werden.





Download PDF  FAQ_DE_Fehlermeldung_bei_IBD_Installation_im_Netzwer...
Version:  Allplan 2015 / Allplan 2014 / Allplan 2013  | Letzte Änderung: 17.12.2015
Not voted yet. Be the first to vote this FAQ as helpful!

Frage:

Wie kann der NemSLock Server auf einen neuen Server umgezogen werden?



Antwort:

Neuinstallation des NemSLock Servers

  • Wählen Sie eine der vorläufigen Lizenzdateien für NemSLock Server aus (z.B. 1234567a_001_psd.nslsrv). Diese Lizenzen sind 30 Tage lauffähig, enthalten aber je von Ihnen gekaufter Arbeitsplatz-Konfiguration jeden Arbeitsplatz nur einmal. Die vollständige Anzahl der Arbeitsplätze erhalten Sie erst, wenn Sie die registrierten Lizenzen eingespielt haben (s.u.). Falls Sie nur eine Arbeitsplatz-Konfiguration bei uns gekauft haben, erhalten Sie natürlich auch nur eine vorläufige Lizenz.
  • Bei Auswahl der angepassten Installation haben Sie die Möglichkeit, folgende Programme zu installieren:
    Konsole
    Mit diesem Programm wird der NemSLock Server verwaltet. Die Konsole kann auch auf weiteren Arbeitsplätzen installiert werden, um den Server auch von dort zu administrieren. Es kann aber jeweils nur eine Konsole mit dem Server verbunden werden.
    Server
    Der eigentliche Lizenzserver.
    Logviewer
    Ein Tool zur einfachen Auswertung der Logfiles des NemSLock Servers
    Benutzerlisten Generator
    Mit diesem Tool können entweder aus einer Textdatei oder von einem Server die Benutzer für den NemSLock Server angelegt werden.
    Üblicherweise werden alle genannten Programme installiert.
  • Sollte Ihre Lizenz mehrere Arbeitsplatz-Konfigurationen enthalten, dann spielen Sie nach der Installation nun noch Ihre weiteren vorläufigen Lizenzdateien für den NemSLock Server ein (s.u.).


Übernahme der Benutzerverwaltung vom alten Server (falls Benutzer vorliegend)

  • Die Benutzerverwaltung befindet im Programm-Ordner des Lizenzservers. Kopieren Sie die Datei "users.mcf" in den Programm-Ordner des neuen Lizenzservers.
  • Halten Sie vor dem Kopieren der Datei den Lizenzserver-Dienst auf dem neuen Server an. Starten Sie dafür das Programm "stopService.bat", welches sich ebenfalls im Programm-Ordner des Lizenzservers befindet.
  • Nach dem Kopieren starten Sie den Lizenzserver-Dienst über das Programm "startService.bat" wieder.


Rückgabe der registrierten Lizenzen

  • Öffnen Sie am alten Lizenzserver die NemSLock 2006 Server Konsole, entweder über das entsprechende Icon auf Ihrem Desktop oder über Start -> Alle Programme -> NemSLock 2006 Server -> NemSLock 2006 Server Konsole.
  • Klicken Sie auf "Server beenden".
  • Wechseln Sie in die Gruppe "Module".
  • Klicken Sie auf "Lizenz dauerhaft übertragen".
  • Bestätigen Sie die nachfolgenden Dialoge. Klicken Sie dann auf "Suchen". Damit starten Sie den Windows Explorer und öffnen den Ordner, in welchem die erzeugte Datei (Dateiendung .hwchs) gespeichert wurde. Nun können Sie alle Möglichkeiten des Windows Explorers nutzen, die Datei z.B. von Hand an eine E-Mail anhängen, über Netz an einen Rechner mit Internetanschluss kopieren usw. Senden Sie nur diese Datei per E-Mail an register@nemetschek.de.
  • Sie erhalten daraufhin eine Rückmeldung über den Erfolg der Lizenzrückgabe an die Absendeadresse
  • Es werden immer alle vorhandenen Lizenzen zurückgegeben
  • Die Lizenzen stehen ab der Rückgabe noch für 2 Tage zur vollen Nutzung zur Verfügung


Registrieren der Lizenz(en) am neuen Server

  • Öffnen Sie am neuen Lizenzserver die NemSLock 2006 Server Konsole
  • Wechseln Sie in der linken Leiste auf "Module".
  • Wählen Sie den zu registrierenden Arbeitsplatz aus. Sollte Ihre Lizenz mehrere Arbeitsplatz-Konfigurationen enthalten, beachten Sie bitte die Hinweise zu diesem Absatz.
  • Klicken Sie auf "Registrierungsanfrage (register.txt)".
  • Klicken Sie auf "Bearbeiten".
  • Füllen Sie bitte zumindest alle Felder mit einem * aus. Beachten Sie bitte insbesondere die korrekte Eingabe der E-Mail Adresse, da an diese Adresse später die registrierte Lizenz zurückgesandt wird, nicht etwa an die Absendeadresse der Registrierungsanfrage. Beenden Sie die Eingabe durch Klick auf OK.
  • Klicken Sie auf "Registrierungsdatei erstellen". Damit starten Sie den Windows Explorer und öffnen den Ordner, in welchem die erzeugte Datei (register.txt) gespeichert wurde. Nun können Sie alle Möglichkeiten des Windows Explorers nutzen, die Datei z.B. von Hand an eine E-Mail anhängen, über Netz an einen Rechner mit Internetanschluss kopieren usw. Senden Sie nun die E-Mail mit der Registrierungsanfrage an register@nemetschek.de.


Falls Ihre Lizenz über mehrere Arbeitsplatz-Konfigurationen verfügt, müssen Sie je Arbeitsplatz eine Registrierungsanfrage abschicken. Jede der daraufhin erhaltenen registrierten Lizenzdateien muss dann auch eingespielt werden.

Einspielen der Lizenzen

  • Öffnen Sie die NemSLock 2006 Server Konsole.
  • Klicken Sie in der linken Leiste auf "Server beenden"
  • Wechseln Sie in der linken Leiste auf "Module"
  • Klicken Sie auf Suchen und wählen die registrierte Lizenzdatei aus
  • Klicken Sie nun auf "Lizenzdatei einspielen"
  • Anschließend können Sie den Server über "Server starten" wieder starten


Umstellen der Clients

  • An jedem Client muss nun der neue Lizenzserver eingetragen werden
  • Wechseln Sie auf "Start -> Alle Programme -> Nemetschek -> Nemetschek SoftLock 2006 -> Lizenzverwaltung"
  • Wählen Sie unten"NemSlock-Server konfigurieren", falls das Fenster für die Verbindung zum Lizenzserver ausgeblendet sein sollte. Am besten arretieren Sie das untere Fenster durch klicken auf das Reißnagel-Symbol.
  • Ins Eingabefeld wird der Rechnername bzw. die IP-Adresse des neuen Lizenzservers eingetragen. Anschließend klicken Sie rechts daneben auf "Aktualisieren".
  • Nun kann der Benutzer noch aus den ihm zur Auswahl möglichen Arbeitsplätzen einen anwählen. Nach Klick auf Schließen ist die Konfiguration abgeschlossen und das Nemetschek Programm kann gestartet werden.
  • Nachdem Sie sich erfolgreich mit dem Lizenzserver verbunden haben, entfernen Sie bitte eventuell gesetzte Häkchen bei den Trial-Lizenzen im oberen Bereich.


Hinweise:

  • Werden vom Benutzer mehrere Arbeitsplatz-Konfigurationen ausgewählt, dann werden diese beim Start des entsprechenden Nemetschek-Programms auch am Lizenzserver belegt, d.h. es ist durchaus möglich, dass durch einen Allplan-Start zwei verschiedene Allplan-Lizenzen belegt werden.
  • ab 2014-1: Ist der aktuelle Stand der Lizenzverwaltung (ab Dateiversion 1. 0. 26. 153, zu finden unter Lizenzverwaltung - Optionen - System) installiert, dann können Sie auch mehrere Lizenzen wählen. Ist eine dieser gewählten Lizenzen bereits in Benutzung, dann wird automatisch die nächste geeignete freie Lizenz ausgewählt.
  • Die Kommunikation mit dem Server erfolgt per TCP/IP über Port 10977. Evtl. Firewalls sollten also entsprechend konfiguriert werden und diesen Port durchlassen.
  • Der Lizenzserver wie auch die Lizenzen sind nach unten kompatibel und können auch mit älteren Allplanversionen eingesetzt werden.
Download PDF  FAQ_DE_NemSLock_Server_auf_neuen_Server_umziehen.pdf...
1 - 10 (19)
Verwendung von Cookies:
Um die Webseite optimal gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwendet Allplan Cookies.
Durch die weitere Nutzung der Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden.  -  Mehr Informationen

Schließen