Suchergebnis

1 - 10 (12)
Version:  Allplan 2019 / Allplan 2018 / Allplan 2017 / Allplan 2016  | Letzte Änderung: 26.09.2018
Noch nicht bewertet. Seien Sie der Erste, der dieses FAQ als hilfreich einschätzt!

Frage:

Was kann die Ursache sein, wenn der Allplan Lizenzserver ("License Settings") sich nicht installieren lässt?
Während der Installation des Allplan Lizenzservers erscheint die Meldung: Installation failed



Antwort:

Bitte prüfen Sie folgende Punkte:

  • Die Installation des Lizenzserver muss auf einem 64bit Windowssystem erfolgen.
  • Vergewissern Sie sich, dass das Lizenzserversetup lokal auf der Maschine liegt und nicht übers Netz ausgeführt wird. Am besten kopieren Sie die *.exe Datei in einen Ordner den Sie neu anlegen z.B. C:\Setup.
  • Beenden Sie vor der Installation die Echtzeitprüfung, oder halten den Virenscanner komplett an.
    Schalten Sie evtl. auch die Firewall aus - Achtung in den meisten Fällen muss der Server neu gebootet werden, damit die Einstellungen übernommen werden.
  • Starten Sie die *.exe Datei über das Kontextmenü -> Als Administrator ausführen.
  • Wenn die Allplan Lizenzserver - oder auch die Lizenzverwaltung - Installation immer noch nicht ausgeführt wird, kann die Ursache
    hierfür eine fehlende "Net Framework Komponente" sein. Genutzt wird NET Framework 4.6 bzw. 4.7. Diese fehlenden Daten werden dann beim Setup unauffällig über die Website von Microsoft http://go.microsoft.com/fwlink/?LinkId=397708 heruntergeladen und installiert. Sollte diese Seite durch den Proxy geblockt werden, kann kein Download erfolgen und die Installation von License Settings bricht ab. In diesem Fall muss der Proxy dahingehend konfiguriert werden, dass die Microsoft URL als vertrauenswürdig eingestuft wird.



Zusatz Lizenzserver auf 2008 R2 Server:
Sollte die Installation vom Lizenzserver dennoch nicht funktioniert und bei 50 % stehen bleibt, dann liegt es meistens immer noch am .NET Framework.

Versuchen Sie die .NET Version vorab von Microsoft downzuloaden und zu installieren.
Installation von .Netframework 4.6 erfordert mindestens Windows Server 2008 R2 mit SP 1. Informationen dazu finden Sie auch unter folgendem Link: https://www.microsoft.com/de-de/download/details.aspx?id=49982

Falls die Installation der neuen Version weiterhin scheitern sollte, finden Sie anbei einen Link für einen etwas älteren Lizenzserver. Dieser funktioniert genauso mit Allplan und wird noch mit .NET 4.5.2 betrieben.

https://webdrive.allplan.com/index.php/s/4LrjrymoxESzC6p

Laden Sie sich unter /Allgemein/Archiv/WiBu/Lizenzserver den Lizenzserver bis 2017-0 herunter.


Hinweis:

Nach erfolgreicher Installation wird bei der Lizenzaktivierung auch auf das Internet zugegriffen. Wenn Sie einen Proxy einsetzen, dann geben Sie auch noch den Zugriff auf folgende zwei URLs frei.

https://lc.codemeter.com/59885/gateways/getLicenses.php

https://lc.codemeter.com/59885/gateways/getTicketInformation.php

Download PDF  FAQ_DE_Die_Allplan_Lizenzverwaltung_bzw_-_License_Se...
Version:  Allplan 2019 / Allplan 2018 / Allplan 2017 / Allplan 2016 / Allplan 2015 / Allplan 2014 / Allplan 2013  | Letzte Änderung: 08.02.2019
Noch nicht bewertet. Seien Sie der Erste, der dieses FAQ als hilfreich einschätzt!

Frage:

Ich habe Allplan als Neuinstallation mit Workgroupmananger auf einem neuen Rechner installiert. Nach dem Start von Allplan erhalte ich folgende Meldung: The user profile "DOMÄNE\Benutzername" was not found. Temporary the profile of "local" will be used.
Dies hat zur Folge, dass kein Zugriff auf die Projekte besteht. Was ist die Ursache dafür?



Antwort:

Sie haben sich am Rechner mit einem neuen Windowsbenutzer angemeldet, dieser existiert im Allplan in der Workgroupmanagerverwaltung noch nicht.
Gehen Sie an einen bestehenden Rechner, an dem ein Benutzer im Workgroupmanager Administrationsrechte hat, oder melden Sie sich als Administrator am Rechner an und legen den neuen Benutzer im Workgroupmanager an.

Allmenu -> Workgroupmanager -> Benutzer verwalten -> Rechtsklick -> Benutzer anlegen

Unter "Benutzername" kann ein frei wählbarer Allplan-Benutzername mit bis zu 8 Zeichen Länge vergeben werden.
Unter "Windows Benutzername" muss der Benutzername angegeben werden, den der Benutzer beim Anmelden am Rechner verwendet.
Wichtig: Falls der Benutzer sich über eine Domäne am Rechner anmeldet, muss diese unter "Windows Benutzername" mit angegeben werden, z.B.: DOMÄNE\Benutzer (Die Domäne muss groß geschrieben werden.)


Es gibt einen Allplan-Administrator und normale Allplan-Benutzer
Windows-Benutzer mit beliebigem Anmeldenamen werden als Allplan-Administrator eingerichtet, wenn unter "Benutzergruppe" das Administrationsrecht eingeräumt:
Im Dropdown-Menü muss dazu "Administrator" ausgewählt werden. Vorhandenen Benutzern kann damit auch nachträglich das Administrationsrecht vergeben werden.


E-Mail Adresse und Kennwort müssen Sie nur eingeben, wenn der Benutzer nicht Mitglied der Workgroup ist und auf Online Projekte zugreifen soll (Workgroup Online).


Wichtig: Schließen Sie das Eingabefeld und die Benutzerübersicht mit "Übernehmen" und "Ok".



Hinweis:

Wenn der Benutzer als Allplan Benutzer angelegt wurde, dann denken Sie daran, dass diesem Benutzer die Projekte die er bearbeiten darf auch noch zugewiesen werden müssen.
Informationen zu diesem Vorgang finden Sie unter folgenden Links:
Mehrere Projekte für Benutzer frei schalten: https://connect.allplan.com/de/faqid/0001cbd2.html

Download PDF  FAQ_DE_The_user_profile_was_not_found_Temporary_the_...
Version:  Allplan 2019 / Allplan 2018 / Allplan 2017 / Allplan 2016  | Letzte Änderung: 17.10.2018
Noch nicht bewertet. Seien Sie der Erste, der dieses FAQ als hilfreich einschätzt!

Frage:

Kann man in einer Workgroupmanager-Installation mehrere Projekte gleichzeitig für Benutzer freigeben?



Antwort:

Es ist möglich einen Benutzer für mehrere Projekte freizuschalten bzw. als Projekt-Eigentümer festzulegen.

Gehen Sie dazu wie folgt vor:

Melden Sie sich zunächst als Allplan-Administrator an.
Richten Sie gegebenenfalls für den neuen Windows-Benutzer einen Allplan-Benutzerzugang ein über:
Allmenu -> Workgroupmanager -> Benutzer verwalten -> Rechtsklick -> Benutzer anlegen



Starten Sie nun Allplan und hier den ProjectPilot über
Datei -> ProjectPilot

Öffnen Sie linken Fenster den Ordner Projekte.
Im rechten Fenster Inhalt von "Projekte" werden die einzelnen Projekte aufgelistet.


a. Mehrere Projekte freigeben:
Markieren Sie im rechten Fenster die gewünschten Projekte, welchen Berechtigte hinzugefügt bzw. entfernt werden sollen (STRG- bzw. Umschalt-Taste, oder Fenster aufziehen).

Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf eines der markierten Projekte und dann im Kontextmenü auf
Berechtigte hinzufügen / entfernen...
Das Dialogfeld Berechtigte hinzufügen / entfernen wird eingeblendet.

Aktivieren Sie in der Liste alle Benutzer, die Sie den markierten Projekten als Berechtigte hinzufügen bzw. entfernen möchten.
Hinweis:
Die eingeblendete Benutzerliste dient nur zur Auswahl; sie stellt keine Übersicht der aktuell den Projekten zugeordneten Berechtigten dar.

Klicken Sie auf Hinzufügen bzw. Entfernen.
Die gewählten Benutzer werden dem Projekt als Berechtigte hinzugefügt bzw. entfernt. Dabei ist es unerheblich, ob bereits zugewiesene Berechtigte erneut hinzugefügt bzw. nicht zugewiesene Benutzer entfernt werden.

b. Projekt-Eigentümer für mehrere Projekte festlegen
Markieren Sie im rechten Fenster die gewünschten Projekte, für den Sie den Eigentümer festlegen wollen (STRG- bzw. Umschalt-Taste).

Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf eines der markierten Projekte und dann im Kontextmenü auf
Projekteigentümer ändern...
Das Dialogfeld Eigentümer festlegen wird eingeblendet.

Aktivieren Sie in der Liste den Benutzer, den Sie als Eigentümer der markierten Projekte festlegen möchten.
Hinweis: Die eingeblendete Benutzerliste dient zur Auswahl; nur ein Benutzer kann als Eigentümer festgelegt werden

Klicken Sie auf OK.

c. Den Projekt-Eigentümer für ein Projekt festlegen bzw. ein Projekt einzeln freigeben (auch für frühere Versionen):
Klicken Sie im rechten Fenster des ProjectPilots mit der rechten Maustaste auf das gewünschten Projekt und dann im Kontextmenü auf Eigenschaften.
Im Fenster Eigenschaften für <Projektname>können Sie im Register Sicherheit den Eigentümer und die Berechtigten festlegen.



Hinweis:

Voraussetzung für das Hinzufügen/Entfernen der Projektbenutzer und für das Festlegen des Projekteigentümers ist, dass die betroffenen Projekte bereits in das aktuelle Allplan-Format konvertiert sind. Wurden die Projekte noch nicht gewandelt, sind die Eigenschaften ausgegraut. Wandeln Sie in diesem Fall erst alle Projekte in die aktuelle Version. Information dazu finden Sie hier:
https://connect.allplan.com/de/faqid/20090408124904.html

Download PDF  FAQ_DE_Mehrere_Projekte_fuer_Benutzer_freischalten.p...
Version:  Allplan 2019  | Letzte Änderung: 16.11.2018
Noch nicht bewertet. Seien Sie der Erste, der dieses FAQ als hilfreich einschätzt!

Frage:
Sie möchten gemeinsam mit einem Partner im Ausland an einem Projekt arbeiten. Wie ist dieses möglich?

Antwort:
Ab der Version Allplan 2019 haben Sie nun die Möglichkeit länderübergreifend an Projekten zu arbeiten.
Projekte können länderspezifisch definiert werden, d.h. dass ein Projekt die Ressourcen (z.B. Schraffuren, Muster, Layer usw.) und die Einstellungen für Bewehrung für ein bestimmtes Land enthält. In Abhängigkeit von Ihrer Lizenz können Sie ein oder mehrere zusätzliche Landespakete installieren und dann z.B. ein Projekt mit Ressourcen und Einstellungen für Deutschland erstellen und ein weiteres Projekt mit Ressourcen und Einstellungen für Österreich.


Voraussetzung:

Die Nutzung der Landespakete ist abhängig von Ihrer Allplan Lizenz!

Nur die Lizenztypen Cubed und Exponential beinhalten die Landespakete.
In diesen Lizenzpaketen sind die Länder unbegrenzt verfügbar. Sie können Projekte mit einer beliebigen Landeskennung erzeugen und öffnen.

In den Lizenztypen Lineared und Squared, oder auch in allen klassischen Lizenzpaketen wie Architektur, Ingenieurbau ist standardmäßig nur jeweils Ihr Landespaket verfügbar. D.h. Sie können nur Projekte erzeugen und öffnen, die mit einer übereinstimmenden Landeskennung erzeugt wurden.

Installieren der Landespakete:

Die zusätzlichen Landespakete müssen bei einer Neuinstallation von Allplan 2019 und bei einem Upgrade von Allplan 2018 oder niedriger explizit installiert werden.

Bei einer Standardinstallation wird nur das Landespaket Ihre eigenen Landes installiert. Wenn Sie verschieden Landespakte nutzen möchten, dann müssen Sie eine benutzerdefinierte Installation durchführen. Nur bei der benutzerdefinierten Installation können Sie die zu installierenden Landespakete auswählen.
Dieses kann bei der Erstinstallation/Upgrade oder auch später durch ein nachträgliches Update der Version durchgeführt werden.

Installationsvorgang benutzerdefinierter Installation:
Führen Sie an Ihren Rechnern das Setup aus.

Bei der Auswahl Setuptyp wählen Sie Benutzerdefiniert.
In dem Auswahlfenster unter Features wählen können Sie zum einen die "Sprachpakete" installieren.
Hier werden Ihnen die für Ihre Lizenz beinhaltenden Sprachen für Allplan aufgelistet.
Nach den Programmdaten kommen Sie zur Landesauswahl. Wählen Sie hier die gewünschten Länder aus.
Alle weiteren Auswahlfenster können Sie dann mit "Weiter" bestätigen.

Hinweis: Bitte beachten Sie, dass sich die Dauer der Installation und der Platzbedarf auf der Festplatte durch die Anwahl von Landespaketen deutlich erhöhen kann.

Anwendung in Allplan:

Das Land muss beim Erstellen eines Projektes definiert werden, es kann nicht mehr nachträglich geändert werden.

Projekt neu anlegen:
Beim Anlegen eines neuen Projektes können Sie unter länderspezifische Vorlagen Ihr installiertes, gewünschtes Land auswählen.
Dann können Sie auch eine länderspezifische Projektvorlage auswählen, wenn diese angeboten wird.

Wenn keine Projektvorlage ausgewählt wird, dann muss das gewünschte Land im nächsten Fenster unter Land ausgewählt werden.


Im Projekt:
Das für ein Projekt eingestellte Land wird in der Statusleiste angezeigt.
Die Einheiten für Längeneingaben und Bewehrung in den Optionen sind projektbezogen und werden je nach eingestelltem Land automatisch voreingestellt.



Zusatz:
  • Beim Auschecken von Projekten aus dem Workgroupmanager können Sie auswählen, welcher landesspezifischer Bürostandard ausgecheckt werden soll.
  • Wenn Sie in den Lizenzeinstellungen auf klicken wird angezeigt, welche Länder von Ihrer Lizenz unterstützt werden.
  • Es gibt ein sogenanntes Standard-Land, in der Regel ist dieses das Land, das in Ihrer Lizenz eingetragen ist. Die Daten für dieses Standard-Land werden weiterhin in den Ordner STD und ETC installiert. Für jedes zusätzlich installierte Landespaket wird bei der Installation ein Ordner STD.??? und ETC.??? angelegt (??? steht für das jeweilige Landeskürzel). Der Büropfad und der Standardpfad beziehen sich immer auf das Land, das für das aktuell geöffnete Projekt eingestellt ist. Das heißt, wenn Sie ein Projekt öffnen und z.B. einen Favoriten oder ein Bibliothekselement im Büropfad oder Standardpfad speichern, stehen diese Elemente anschließend auch nur in Projekten zur Verfügung, welche die identische Landeseinstellung haben. Eine Ausnahme bildet der ProjectPilot, hier beziehen sich die Büropfad oder Standardpfad immer auf die Ordner STD bzw. ETC.


Download PDF  FAQ_DE_Laenderspezifische_Projekte_-_gemeinsam_mit_P...
Version:  Allplan 2019 / Allplan 2018 / Allplan 2017 / Allplan 2016 / Allplan 2015  | Letzte Änderung: 21.01.2019
Noch nicht bewertet. Seien Sie der Erste, der dieses FAQ als hilfreich einschätzt!

Aufgabe:

Sie haben Allplan an mehreren Arbeitsplätzen im Netz installiert und möchten nun zusätzlich auf diesem gemeinsamen Netzlaufwerk mit Workgroupmanager arbeiten.



Hinweise:

  • Vor dieser Umstellung ist unbedingt eine komplette Datensicherung am Server und an allen Arbeitsplätzen durchzuführen.
    Von unserer Seite wird angeraten, diese Arbeiten von einem erfahrenen Techniker durchführen zu lassen!
  • Die Umstellung darf nur innerhalb einer Version erfolgen, d.h. wenn notwendig, dann ist zunächst das Upgrade auf die gleiche Version durchzuführen und erst nach Abschluss des Upgrades die hier beschriebene Umstellung.



Anleitung:


Bei der Netzinstallation liegen die Daten am Server.
Es fehlen jedoch die Konfigurationsdateien für den Workgroupmanager. Diese werden nur bei einer Neuinstallation mit installiert.
Die Neuinstallation kann - bei Beachtung nachfolgender Schritte - in den vorhandenen 'zentralen Dateiablageordner' erfolgen.

Vorbereitung

Öffnen Sie an allen Arbeitsplätzen das Allmenu und notieren folgende Pfade, welche im Allmenu-Fenster angezeigt werden:

  • Benutzerordner
  • Zentraler Dateiablageordner (dieser sollte bei allen Arbeitsplätzen gleich sein)



Aktualisieren Sie zuerst an allen Arbeitsplätzen Ihre Lizenz.

Ab Allplan 2016:
Führen Sie die Aktualisierung wie folgt durch: https://connect.allplan.com/de/faqid/20150618142528.html

Allplan 2015:
Erstellen Sie bei der Verwendung von Softlock eine neue Registrierungsanfrage um Ihre neue Lizenz mit der zursätzlichen Option Workgroupmanager zu erhalten.
Bei bisheriger Verwendung von Hardlock: Da es nicht mehr möglich ist Hardlock Lizenzen aufzuzeichnen, müssen Sie Ihre Lizenzen auf Softlock umstellen, Dafür gehen Sie wie folgt vor: https://connect.allplan.com/de/faqid/20150707095744.html


1. Deinstallation
Deinstallieren Sie (nur) Allplan auf einem Arbeitsplatz.


2. Neuinstallation
Führen Sie nun eine Neuinstallation der gleichen Version an diesem Arbeitsplatz wieder durch.
Dadurch das Ihre Lizenz nun die Option Workgroupmanager beinhaltet, sollte nun diese Option zusätzlich im Setup angezeigt werden.

Bei der Installation geben Sie folgende Installationspfade an:
Workgroupmanager:
anhaken
Programmordner:
lokal (z.B. C:\Programme\Nemetschek\Allplan)
Zentraler Dateiablageordner:
Durchsuchen -> Netzwerk... wählen
Geben Sie hier wieder den Zentraler Dateiablageordner an den Sie zuvor im Allmenu ermittelt haben.

Danach kann die Installation erfolgen.


3. Start testen, neue Benutzer anlegen und Sicherung zurückspielen
Nach erfolgreicher Installation testen Sie einmal den Allplan-Start

Legen Sie dann als Administrator die neuen Benutzer, die mit Allplan arbeiten, an über:

Allmenu -> Workgroupmanager -> Benutzer verwalten -> Rechtsklick -> Benutzer anlegen

Unter "Benutzername" kann ein frei wählbarer Allplan-Benutzername mit bis zu 8 Zeichen Länge vergeben werden.
Unter "Windows Benutzername" muss der Benutzername angegeben werden, den der Benutzer beim Anmelden am Rechner verwendet.
Wichtig: Falls der Benutzer sich über eine Domäne am Rechner anmeldet, muss diese unter "Windows Benutzername" mit angegeben werden, z.B.: DOMÄNE\Benutzer

Unter "Benutzergruppe" kann das Administrationsrecht eingeräumt werden:
Im Dropdown-Menü muss dazu "Administrator" ausgewählt werden. Vorhandenen Benutzern kann damit auch nachträglich das Administrationsrecht vergeben werden.

Bei der Einrichtung wählen Sie bei Benutzerordner hier immer den Server.

Kopieren Sie danach über den Explorer den Inhalt des früheren lokalen Benutzerordners (…\usr\local) vom lokalen Rechner in den neuen Benutzerordner des soeben neu angelegten Benutzers. Der Benutzerordner liegt am Server unter …\Nemdaten\usr\<Benutzername>.


4. Projektverwaltungsdatei aktualisieren
Benennen Sie die Datei project.dat im Serverordner...\Nemdaten\Allplan\Net in project.alt um. Führen Sie danach folgende Schritte durch:
Allmenu -> Service -> Hotline-Tools -> reorg -> Projekt-Verwaltungsdatei wieder herstellen


5. Rechte der Benutzer für die Projekte einrichten
Starten Sie Allplan als Allplan-Administrator und vergeben Sie für die neu angelegten Benutzer die Zugriffsrechte für die Projekte über

Allplan -> Datei -> ProjectPilot / Verwaltung

Wählen Sie den Knoten Projekte und markieren Sie im rechten Fenster die gewünschten Projekte, welchen Berechtigte hinzugefügt bzw. entfernt werden sollen (STRG- bzw. Umschalt-Taste).

Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf eines der markierten Projekte und dann im Kontextmenü auf Berechtigte hinzufügen / entfernen...
Das Dialogfeld Berechtigte hinzufügen / entfernen wird eingeblendet.

Aktivieren Sie in der Liste alle Benutzer, die Sie den markierten Projekten als Berechtigte hinzufügen bzw. entfernen möchten.
Hinweis:
Die eingeblendete Benutzerliste dient nur zur Auswahl; sie stellt keine Übersicht der aktuell den Projekten zugeordneten Berechtigten dar.

Klicken Sie auf Hinzufügen bzw. Entfernen.
Die gewählten Benutzer werden dem Projekt als Berechtigte hinzugefügt bzw. entfernt. Dabei ist es unerheblich, ob bereits zugewiesene Berechtigte erneut hinzugefügt bzw. nicht zugewiesene Benutzer entfernt werden.


6. Projekt-Eigentümer für mehrere Projekte festlegen
Markieren Sie im ProjectPilot im rechten Fenster die gewünschten Projekte, für den Sie den Eigentümer festlegen wollen (STRG- bzw. Umschalt-Taste).

Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf eines der markierten Projekte und dann im Kontextmenü auf Projekteigentümer ändern...
Das Dialogfeld Eigentümer festlegen wird eingeblendet.

Aktivieren Sie in der Liste den Benutzer, den Sie als Eigentümer der markierten Projekte festlegen möchten.
Hinweis: Die eingeblendete Benutzerliste dient zur Auswahl; nur ein Benutzer kann als Eigentümer festgelegt werden

Klicken Sie auf OK.


7. Restliche Rechner zum Workgroup hinzufügen
Sie können an den restlichen Arbeitsplätzen den Workgroupmanager nachträglich einschalten und müssen an diesen Rechner Allplan nicht neu installieren.

Öffnen Sie im Registrierungseditor folgenden Schlüssel

(für Allplan 2016)
HKEY_LOCAL_MACHINE\Software\Nemetschek\Allplan\2016.0\InstallTrace

(für Allplan 2017)
HKEY_LOCAL_MACHINE\Software\Nemetschek\Allplan\2017.0\InstallTrace

(für Allplan 2018)
HKEY_LOCAL_MACHINE\Software\Nemetschek\Allplan\2018.0\InstallTrace

(für Allplan 2019)
HKEY_LOCAL_MACHINE\Software\Nemetschek\Allplan\2019.0\InstallTrace


Ändern Sie den Wert NETMANAGER von off auf on.
Starten Sie das Allmenu neu. Wenn der Benutzer wie oben beschrieben eingerichtet wurde öffnet Sie nun das Allmenu mit dem Vermerk Workgroupmanager: JA und dem Benutzerpfad auf dem Server.

Damit ist die Umstellung abgeschlossen.

Download PDF  FAQ_DE_Ueberfuehrung_Netzwerk_ohne_auf_Netzwerk_mit_...
Version:  Allplan 2019 / Allplan 2018 / Allplan 2017  | Letzte Änderung: 09.01.2019
Noch nicht bewertet. Seien Sie der Erste, der dieses FAQ als hilfreich einschätzt!

Frage:

Wenn Sie über die Funktion Projekt neu, öffnen ein Projekt erstellen wollen, erscheint der Dialog nicht?
Wenn Sie den ProjectPilot öffnen wollen, erscheint die Meldung Kann die ProjectPilot-Steuerung nicht erzeugen ?



Antwort:

Grund hierfür ist, dass in der Windows Registry wichtige Einträge fehlen.

Bitte gehen Sie, nachdem Sie Allplan geschlossen haben, folgendermaßen vor:

Allmenu -> Service -> Windows Explorer -> CAD Programmordner -> PRG

Suchen Sie hier die Datei NemProjectPilot10.exe und starten diese als Administrator. (Rechtsklick -> Als Administrator ausführen)
Starten Sie nun Allplan, öffnen den ProjectPilot über Datei -> ProjectPilot und erstellen dort ein neues Projekt.
Nun sollte auch über Projekt neu, öffnen das Anlegen eines Projektes wieder funktionieren.


Hinweis:

Sie benötigen zwingend Administratorrechte, um in die Registry schreiben zu können.

Download PDF  FAQ_DE_Projekte_koennen_nicht_erstellt_werden_und_Pr...
Version:  Allplan 2019 / Allplan 2018 / Allplan 2017  | Letzte Änderung: 16.11.2018
1 Benutzer fanden diese FAQ hilfreich

Frage:

Wie kann man einzelnen Benutzern das Recht einräumen bzw. nehmen einzelne Arbeitsplätze am Lizenzserver zu sehen und abzurufen?
Manchmal ist es notwendig, dass zum Beispiel ein bestimmter Benutzer den Arbeitsplatz mit der Erweiterung Gelände nicht sieht um diesen nicht versehentlich zu belegen.


Antwort:

Es ist möglich am Lizenzserver über WebAdmin explizit Benutzern Rechte für Arbeitsplätze einzurichten.
Wenn Sie diese Funktionalität nutzen möchten, müssen Sie folgende Punkte beachten:

Voraussetzung:
1. Bitte stellen Sie vorab sicher, dass mindestens die Codemeterversion 6.50 am Lizenzserver installiert ist.
Starten Sie dazu am Server das CodeMeter Kontrollzentrum
Entweder im Windows Startmenü über CodeMeter -> CodeMeter Control Center. Oder in der Suchleiste der Startseite Codemeter eingeben und EINGABE drücken. Unter Hilfe-> Über ist die installierte Codemeterversion zu erkennen. Sollte hier eine Version kleiner als 6.50 erscheinen installieren Sie die aktuellste Version des Kontrollzentrums von folgender Webseite (Codemeter für Anwender):
Laden Sie sich hier das Programm Codemeter User Runtime für Windows herunter.

https://www.wibu.com/de/anwendersoftware.html

2. Aktualisieren Sie Ihre Lizenzen am Lizenzserver.
Sie müssen Ihre Lizenz aktualisieren um die neue Funktion für Ihre Lizenz/en zu erhalten. Dadurch bekommen Ihre Lizenz/en neuen Bezeichnungen.
So aktualisieren Sie eine Lizenz am Lizenzserver:

  • Starten Sie am Server das Programm License Settings.
  • Klicken Sie links auf Lizenzaktivierung und dann auf die Lizenz, die Sie aktualisieren möchten, so dass diese blau hinterlegt ist.
  • Nun sollte die Funktion 'Lizenz aktualisieren' bei Ihnen im Programm aktiv sein.
  • Klicken Sie auf Lizenz aktualisieren.
  • Falls Ihre Lizenz über mehrere Arbeitsplatz-Konfigurationen verfügt, müssen Sie jede Lizenz/ Arbeitsplatz aktualisieren.

Regeln einrichten:

Wichtig! es können nur Regel eingerichtet werden, für Lizenzpakete die unterschiedlich sind. Gleiche Lizenzpakete die bei Ihnen auf unterschiedlichen Lizenzarbeitsplätzen gebucht sind, werden hier im Regelwerk zusammengefasst. Da die Regel für die Lizenzpakete gelten und nicht auf die unterschiedlichen Lizenz/Arbeitsplatznummern gebildet werden.


3. Öffnen Sie dann WebAdmin. Dazu starten Sie das CodeMeter Kontrollzentrum erneut am Server.
Entweder im Windows Startmenü über CodeMeter -> CodeMeter Control Center. Oder in der Suchleiste der Startseite Codemeter eingeben und EINGABE drücken und dann im Dialogfeld rechts unten auf WebAdmin klicken.

Oder:
Geben Sie Localhost:22350 in die Adresszeile Ihres Browsers ein.

4. Öffnen sie unter "Einstellungen -> Server -> Lizenz-Zugriffsberechtigungen" den Karteireiter "Lizenz-Zugriffsberechtigungen". Wählen Sie Modus: Erweitert

5. Unter "Erweiterter Modus Einstellungen" wählen Sie unter "Spezifische Regelwerke -> Firmcode hinzufügen" den Firmcode mit der Bezeichnung "6000100 - Allplan GmbH" falls sie eine Auswahl haben sollten. Klicken Sie dann auf Hinzufügen. Nun wird unter Spezifische Regelwerke 6000100 - Allplan GmbH mit aufgeführt.




6. Setzen Sie den Haken bei "Distinction based on Product Item Text". Dadurch haben Sie darunter eine erscheinende Zeile "Product Code hinzufügen". Nun können Sie dort den Arbeitsplatz auswählen für den die Zugriffsberechtigungen vergeben werden soll.
Die Kürzel am Ende des Arbeitsplatzes, welche den Lizenzinhalt näher beschreiben, sind im FAQ weiter unten unter "Hinweis" aufgeführt.
Wählen Sie den gewünschten Arbeitsplatz aus und klicken wieder auf "Hinzufügen". Wenn Sie verschiedene Arbeitsplätze zuweisen möchten, wiederholen Sie den Vorgang entsprechend.



7. Der gewählte Product Code ist jetzt angelegt und über "Neue Regel hinzufügen" kann eine Regel vergeben werden.
Die Standard Einstellung für alle Benutzer für diesen Arbeitsplatz ist auf Erlauben.
Wählen Sie nun diesen Product Code an und klicken rechts auf "Neue Regel hinzufügen".
Klicken Sie auf Benutzer und geben den gewünschten Benutzer ein.
Normalerweise erscheinen beim Klicken in das Feld hinter "Benutzer" die zur Verfügung stehenden Benutzer mit Domainennamen.
Wählen Sie hier (oder tragen Sie den Benutzer von Hand ein) den entsprechenden Benutzer zB.: DOMAINENNAME\MMustermann und wählen über Aktion:"Zulassen" oder "Verweigern" das Recht des gewählten Benutzers.

Wenn also die Standard Einstellung Erlauben ist, verweigern Sie so einzelnen Benutzer das Zugriffsrecht. Wenn die Standard Einstellung Verweigern ist. können Sie über Zulassen einzelnen Benutzer das Recht auf die Lizenz wieder erteilen.
Jetzt können auch weitere Regeln hinzugefügt werden. Wenn alle Regeln konfiguriert sind übernehmen Sie die Änderungen mit dem Button: "Übernehmen"

8. Um die Änderungen wirksam werden zu lassen starten Sie den Codemeterdienst neu:
CodeMeter Kontrollzentrum -> Aktion ->Codemeter-Dienst stoppen und anschließend Codemeter-Dienst neu starten Achtung: Aus Sicherheitsgründen sollten dazu alle Anwender Allplan vorher beenden.


Information:

Ein Client-Zugriff kann über einen der folgenden Parameter definiert werden: Computer-Name, IPv4 Subnetz-Adressierung, Benutzer-Name oder Gruppen-Name.
Eingeben des gewünschten Parameters in das betreffende Feld. Ist ein Active Directory angebunden, wird im Feld Benutzer und Gruppe eine Liste automatisch vervollständigt.


Praxisbeispiel:

Überlegen Sie sich welche Einstellung für Sie am sinnvollsten ist. Wenn Sie z.B. zwei Arbeitsplätze haben, Arbeitsplatz 01 mit Architektur 7 mal und Arbeitsplatz 02 mit Architektur und Gelände 1 mal und Sie möchten, das nur zwei bestimmte Benutzer diesen Arbeitsplatz 02 nutzen können und die anderen nicht, dann nehmen Sie den Arbeitsplatz 02 unter Spezifische Regelwerke auf und legen Sie eine Regel für diesen Arbeitsplatz 02 an. Als erstes stellen Sie die Standardeinstellung auf Verweigern. Dann fügen Sie diese zwei Benutzer hinzu und wählen für diese die Aktion Zulassen. Dadurch sehen alle anderen Benutzer nur noch den Arbeitsplatz 01 und diese zwei Benutzer sehen den Arbeitsplatz 01 und 02.

Sollen diese zwei Benutzer aber nur den Arbeitsplatz 02 sehen, aber nicht den Arbeitsplatz 01, dann müssen Sie beide Arbeitsplätze unter Spezifische Regelwerke aufnehmen und noch eine zweite Regel anlegen für Arbeitsplatz 01 (die Standardeinstellung für alle anderen bleibt hierfür auf Erlauben), in der Sie auch diese beiden Benutzer auswählen und dann die Aktion Verweigern wählen. Resultat: Nun sehen alle anderen Benutzer Arbeitsplatz 01 und diese zwei Benutzer sehen nur den Arbeitsplatz 02


Hinweis:

Da die Regeln für die Lizenzpakete gebildet werden, sind die Bezeichnungen der Lizenzen wichtig. Hier finden Sie eine Übersicht.

Bezeichnung und Bedeutung der Kürzel in den Lizenzen:

T Terrain
B Bamtec
W Workgroup
K Key Plan
M Bridge Modeller
L Leitungskataster
S Spracherweiterung
V Visualization
A Architektur Erweiterung
E Engineering Erweiterung

Beispiele:

Architektur:
"Allplan Architektur 2017"

Architektur + Gelände
"Allplan Architektur 2017 T"

Architektur + Brückenmodellierer
"Allplan Architektur 2017 M"

Architektur + Gelände + Brückenmodellierer
"Allplan Architektur 2017 TM"

Download PDF  FAQ_DE_Lizenzserver_-_Zugriffsrechte_von_Arbeitsplae...
Version:  Allplan 2018 / Allplan 2017 / Allplan 2016 / Allplan 2015  | Letzte Änderung: 22.02.2018
Noch nicht bewertet. Seien Sie der Erste, der dieses FAQ als hilfreich einschätzt!

Frage:

Wie kann Rundstahlbewehrung incl. der unter Verwendung der Funktion "Assoziativen Ansichten" abgeleiteten Schnitte kopiert werden, um z.B. eine Deckenbewehrung für das nächste Geschoss zu verwenden.
Hierbei soll die kopierte Bewehrung und die Ansichten jeweils auf einem neuen Teilbild liegen und anschließend entsprechend der Erfordernisse angepasst werden. Dabei soll das Layout der kopierten Schnitte erhalten bleiben, lediglich die nachträglichen Änderungen der kopierten Bewehrungsverlegungen sollen automatisch in den Schnitten übernommen werden.


Antwort:

HINWEIS: Bitte vor dem Kopiervorgang eine Projektkopie anlegen!!

1. Zunächst werden über den Projektpiloten (Datei -> ProjectPilot) die Teilbilder mit der Bewehrung und das Teilbild mit den assoziativen Ansichten und Schnitten jeweils einzeln und nacheinander auf die neuen Zielteilbilder kopiert. Beantworten Sie die Frage, ob die verknüpften Teilbilder mitkopiert werden sollen, jeweils mit Nein.

im dargestellten Beispiel werden die TB 1001 und 1002 nach TB 2001 und 2002 kopiert


2. Dieser Punkt gilt nur bis Allplan 2016, ab Version 2017 weiter mit Punkt 3.
Sind Ansichten oder Schnitte vorhanden, welche nur Daten enthalten, die nicht verschoben werden sollen (z.B. nur Modelldaten), fügen Sie über die Funktion Erzeugen -> Ingenieurbau Ansichten Details -> assoziative Ansichten -> in Ansicht einfügen die Daten, die verschoben werden sollen (z.B. Bewehrung), in diese Ansichten/Schnitte ein. Diese können Sie später wieder aus den Ansichten entfernen


3. Die kopierten Teilbilder haben jetzt noch die Referenzen zu den ursprünglichen Teilbildern. Im nächsten Schritt löschen Sie diese Referenzen.
Dazu aktivieren sie die gerade kopierten Teilbilder nacheinander jeweils vollaktiv (rot) und entfernen die Referenzen zu den alten Quellteilbildern über die Funktion Ändern -> Ingenieurbau Ansichten, Details -> assoziative Ansichten -> Referenzteilbilder verwalten.



4. Wenn alle Verknüpfungen zu den Teilbildern die nicht verschoben werden sollen, entfernt sind, aktivieren Sie alle neuen Teilbilder mit den Ansichten bzw. Schnitten und der Bewehrung zusammen.


Aktivieren Sie alle Daten mit <STRG>+A und verschieben Sie die Daten wie gewünscht.
Dabei können Sie sie einfach nur im Grundriss in X, Y und Z Richtung verschieben oder in einer isometrischen Ansicht eine beliebige räumliche Verschiebung definieren.

5. Jetzt können Sie die dazugehörigen Modelldaten (z.B des nächsten Geschoßes) wieder in die Ansichten und Schnitte aufnehmen
(assoziative Ansichten -> in Ansicht einfügen) und die Bewehrung entsprechend anpassen.


Hinweis:

Da gelöschte Teilbildreferenzen nicht wieder hergestellt werden können, achten Sie bitte darauf, dass sie versehentlich nicht die falschen Referenzen löschen. Leere Schnitte/Ansichten werden automatisch gelöscht.

Download PDF  FAQ_DE_Kopieren_von_Bewehrung_bei_Verwendung_von_Ass...
Version:  Allplan 2019 / Allplan 2018 / Allplan 2017 / Allplan 2016 / Allplan 2015 / Allplan 2014  | Letzte Änderung: 22.08.2019
Noch nicht bewertet. Seien Sie der Erste, der dieses FAQ als hilfreich einschätzt!

Aufgabe:

Sie haben Allplan an mehreren Arbeitsplätzen lokal installiert und möchten nun auf ein gemeinsames Netzlaufwerk mit Workgroupmanager zugreifen.



Anmerkung:

Für die Umstellung von einer Einzel- auf die Netzwerkinstallation ist unbedingt eine komplette Datensicherung an allen Arbeitsplätzen durchzuführen.
Von unserer Seite wird angeraten, diese Arbeiten von einem Techniker aus unserem Hause durchführen zu lassen!



Anleitung:

Nachfolgend eine Anleitung für die Umstellung von mehreren lokal installierten Allplan-Arbeitsplätzen mit jeweils eigenem Projektdatenbestand auf Arbeitsplätze mit einem gemeinsamen Netzlaufwerk mit Netzmanager.

Aktualisieren Sie zuerst an allen Arbeitsplätzen Ihre Lizenz.

Ab Allplan 2016:
Führen Sie die Aktualisierung wie folgt durch: https://connect.allplan.com/de/faqid/20150618142528.html

Allplan 2015:
Erstellen Sie bei der Verwendung von Softlock eine neue Registrierungsanfrage um Ihre neue Lizenz mit der zursätzlichen Option Workgroupmanager zu erhalten.
Bei bisheriger Verwendung von Hardlock: Da es nicht mehr möglich ist Hardlock Lizenzen aufzuzeichnen, müssen Sie Ihre Lizenzen auf Softlock umstellen, Dafür gehen Sie wie folgt vor: https://connect.allplan.com/de/faqid/20150707095744.html

1. Vorbereitung
Legen Sie einen der Arbeitsplätze fest, auf dem alle Projekte des Büros und der Bürostandard eingespielt werden. Dieser wird im folgenden Hauptarbeitsplatz genannt.
Im ersten Schritt werden alle Projekte auf dem Hauptarbeitsplatz zusammengeführt.

1a. Ressourcen ins Projekt kopieren
Um Probleme von Abweichungen im Bürostandard zu vermeiden, werden zunächst die Ressourcen der Projekte ins Projekt umgestellt.
Treffen Sie dazu nachfolgende Einstellung für jedes Projekt:
Allplan -> Datei -> ProjectPilot / Verwaltung -> Projekte einzeln anwählen -> rechte Maustaste -> Eigenschaften -> Register Einstellungen
Stellen Sie die Pfadeinstellungen für 'Stift- und Strichdefinitionen', 'Schriftarten', 'Muster, Schraffuren, Flächenstile', 'Rundstahl- und Mattenquerschnittreihen', 'Layerstrukturen, Linienstile, Zeichnungstypen' und Attributvorschläge' gegebenenfalls von 'Büro' auf 'Projekt'um.
Die entsprechenden Elemente werden vom Bürostandard direkt in das Projekt kopiert und es ist sichergestellt, dass die Einstellungen für das betroffene Projekt gleich sind, auch wenn es auf den neuen Server mit dem neuen Bürostandard kopiert wird.

1b. Ordnername wie Projektname
Wählen Sie im Register 'Allgemein' die Einstellung 'Ordnername wie Projektname', falls Sie die Projekte über den Weg 2b zusammenführen wollen.

1c. Stiftfarbe (Farbe zeigt Stift)
Die Stiftfarbe für die Einstellung Farbe zeigt Stift ist benutzerbezogen und wird nicht im Projekt sondern in den Benutzereinstellungen im Benutzerordner (...\Usr) gespeichert.

2a. Projekte der Nebenarbeitsplätze sichern und am Hauptarbeitsplatz einspielen (empfohlene Methode):
Die einzelnen Projekte werden an den Nebenarbeitsplätzen über das Allmenu über Datensicherung -> Datenaustausch -> benanntes Projektgesichert.
Es können mehrere Projekte in einem Zug gesichert werden.
Geben Sie zuvor über Allmenu -> Konfiguration -> Sicherungspfad ->Ordner suchenden Sicherungsordner auf der lokalen Festplatte oder im Netzwerk an.

Danach werden die gesicherten Projekte am Hauptarbeitsplatz über dasAllmenu -> Datensicherung -> Sicherung einspielen -> benanntes Projektwieder eingespielt. Die einzelnen Projekte können davor am Hauptarbeitsplatz in Allplan in der Verwaltung neu angelegt werden, oder während des Einspielvorgangs kann ein neues Projekt direkt erzeugt werden.

2b. Projekte der Nebenarbeitsplätze sichern und am Hauptarbeitsplatz einspielen (Sonderlösung)
Diese Sonderlösung sollte nur im Ausnahmefall von versierten Windows-Anwendern angewandt werden.
Hier werden die Projekte über den Windows-Explorer auf dem Hauptarbeitsplatz eingespielt:
Falls Projektnamen doppelt vorkommen, so müssen die Projektnamen vor der Sicherung umbenannt werden.

Danach wird am Hauptarbeitsplatz die vorhandene project.dat im Prj-Ordner umbenannt.
Wählen Sie nun im Allmenu -> Service -> Hotlinetools -> reorg -> Projekt-Verwaltungsdatei wieder herstellen
Es wird nun eine neue Projekt-Verwaltungsdatei (project.dat) erzeugt, die alle Projekte mit den Projektnamen enthalten sollte.

Nun ist auf dem Hauptarbeitsplatz der letzte Stand aller Projekte des Büros vorhanden.

3. Projektstandard zusammenführen
Kopieren Sie dazu auf den Nebenarbeitsplätzen im ProjectPilot die zu übernehmenden Elemente (Symbole, Makros, Listen etc.) auf den Externen Pfad, der natürlich auf ein gemeinsam nutzbaren Netzwerkordner eingestellt werden kann.
Kopieren Sie im zweiten Schritt auf dem Hauptarbeitsplatz im ProjectPilot über den Externen Pfad die zu übernehmenden Elemente in den Bürostandard.

4. Datensicherung

  • Sichern Sie nun die Projekte, den Bürostandard und die Benutzereinstellungen auf dem Hauptarbeitsplatz:
    Dies kann auch geschehen, indem Sie die Pfade ..\prj (Projekte), ..\std (Bürostandard) und ..\usr (Benutzerverzeichnis) in ein Sicherungs-Verzeichnis (z.B. Nemsic) auf der Festplatte kopieren.
  • Zusätzlich ist das ..\usr\local Verzeichnis an jedem Einzelrechner zu sichern.
  • Exportieren Sie für jeden Benutzer die Oberflächeneinstellung in eine Datei: Allplan -> Extras -> Anpassen... -> Export...


5. Deinstallation
Deinstallieren Sie nun Allplan auf allen Arbeitsplätzen.

6. Neuinstallation
Vor der Neuinstallation der gleichen Version wird auf dem zukünftigem Daten-Server ein Verzeichnis (z.B. Nemdaten) erstellt und als Nemdaten freigegeben. In diesem Verzeichnis wird ein Unterverzeichnis Allplan erstellt.

Nun erfolgt eine Neuinstallation der gleichen Version an allen Arbeitsplätzen.

Bei der Installation geben Sie folgende Installationspfade an:
Workgroupmanager:
anhaken
Programmordner:
lokal (z.B. C:\Programme\Nemetschek\Allplan)
Zentraler Dateiablageordner:
Durchsuchen -> Netzwerk... wählen
Suchen Sie das freigegebene Verzeichnis Nemdaten und wählen Sie den Ordner Allplan an.

Danach kann die Installation erfolgen.

7. Start testen, neue Benutzer anlegen und Sicherung zurückspielen
Nach erfolgreicher Installation (testen Sie einmal den Allplan-Start) werden die gesicherten Verzeichnisse ..\prj und ..\std vom Hauptarbeitsplatz in das neue Serververzeichnis ...\Nemdaten\Allplan kopiert.

Legen Sie dann als Administrator die neuen Benutzer, die mit Allplan arbeiten, an über:

Allmenu -> Workgroupmanager -> Benutzer verwalten -> Rechtsklick -> Benutzer anlegen

Unter "Benutzername" kann ein frei wählbarer Allplan-Benutzername mit bis zu 8 Zeichen Länge vergeben werden.
Unter "Windows Benutzername" muss der Benutzername angegeben werden, den der Benutzer beim Anmelden am Rechner verwendet.
Wichtig: Falls der Benutzer sich über eine Domäne am Rechner anmeldet, muss diese unter "Windows Benutzername" mit angegeben werden, z.B.: DOMÄNE\Benutzer

Unter "Benutzergruppe" kann das Administrationsrecht eingeräumt werden:
Im Dropdown-Menü muss dazu "Administrator" ausgewählt werden. Vorhandenen Benutzern kann damit auch nachträglich das Administrationsrecht vergeben werden.

Bei der Einrichtung wählen Sie bei Benutzerordner hier immer den Server.

Kopieren Sie danach über den Explorer den Inhalt des früheren lokalen Benutzerordners (…\usr\local) vom lokalen Rechner in den neuen Benutzerordner des soeben neu angelegten Benutzers. Der Benutzerordner liegt am Server unter …\Nemdaten\usr\<Benutzername>.

8. Projektverwaltungsdatei aktualisieren
Benennen Sie die Datei project.dat im Serverordner...\Nemdaten\Allplan\Net in project.alt um. Führen Sie danach folgende Schritte durch:
Allmenu -> Service -> Hotline-Tools -> reorg -> Projekt-Verwaltungsdatei wieder herstellen

9. Rechte der Benutzer für die Projekte einrichten
Starten Sie Allplan als Allplan-Administrator (sysadm) und vergeben Sie für die neu angelegten Benutzer die Zugriffsrechte für die Projekte über

Allplan -> Datei -> ProjectPilot / Verwaltung

Wählen Sie den Knoten Projekte und markieren Sie im rechten Fenster die gewünschten Projekte, welchen Berechtigte hinzugefügt bzw. entfernt werden sollen (STRG- bzw. Umschalt-Taste).

Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf eines der markierten Projekte und dann im Kontextmenü auf Berechtigte hinzufügen / entfernen...
Das Dialogfeld Berechtigte hinzufügen / entfernenwird eingeblendet.

Aktivieren Sie in der Liste alle Benutzer, die Sie den markierten Projekten als Berechtigte hinzufügen bzw. entfernen möchten.
Hinweis:
Die eingeblendete Benutzerliste dient nur zur Auswahl; sie stellt keine Übersicht der aktuell den Projekten zugeordneten Berechtigten dar.

Klicken Sie auf Hinzufügen bzw. Entfernen.
Die gewählten Benutzer werden dem Projekt als Berechtigte hinzugefügt bzw. entfernt. Dabei ist es unerheblich, ob bereits zugewiesene Berechtigte erneut hinzugefügt bzw. nicht zugewiesene Benutzer entfernt werden.

10. Projekt-Eigentümer für mehrere Projekte festlegen
Markieren Sie im ProjectPilot im rechten Fenster die gewünschten Projekte, für den Sie den Eigentümer festlegen wollen (STRG- bzw. Umschalt-Taste).

Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf eines der markierten Projekte und dann im Kontextmenü auf Projekteigentümer ändern...
Das Dialogfeld Eigentümer festlegenwird eingeblendet.

Aktivieren Sie in der Liste den Benutzer, den Sie als Eigentümer der markierten Projekte festlegen möchten.
Hinweis: Die eingeblendete Benutzerliste dient zur Auswahl; nur ein Benutzer kann als Eigentümer festgelegt werden

Klicken Sie auf OK.

11. Resümee

  • Nun greifen alle Arbeitsplätze auf ein gemeinsames Netzverzeichnis zu, mit dem selben Projekt-Pool und Bürostandard.
  • Bei dieser Installationsvariante können mehrere Benutzer zur gleichen Zeit auf ein Projekt zugreifen.
  • Die Ordner der Benutzer liegen normalerweise zentral am Server.
Download PDF  FAQ_DE_Ueberfuehrung_Einzelplatz_auf_Netzwerk_mit_Wo...
Version:  Allplan 2015 / Allplan 2014 / Allplan 2013  | Letzte Änderung: 30.11.2017 17:22
Noch nicht bewertet. Seien Sie der Erste, der dieses FAQ als hilfreich einschätzt!

Frage:

Wie wird der NemSLock Server installiert und in Betrieb genommen?



Antwort:

Überprüfen Sie vor der Installation, ob Ihre Lieferung vollständig ist:

  • Vorläufige Lizenzen für NemSLock Server, z.B. 1234567a_001_psd.nslsrv
  • Vorläufige Lizenzen für die Client-Installation, z.B. 1234567a_001_psd_client.nslock



Installation von NemSLock Server

  • Starten Sie das Setup für den NemSLock Server. Das aktuelle Setup finden Sie auf unserem FTP-Server:

ftp://nemhotline:ha37jvg8f@ftp.nemetschek.de/download/Allplan/Lizenzserver/2014/allplan2014-nemslock-lizenz.zip

  • Wählen Sie eine der vorläufigen Lizenzdateien für NemSLock Server aus. Diese Lizenzen sind 30 Tage lauffähig, enthalten aber je von Ihnen gekaufter Arbeitsplatz-Konfiguration jeden Arbeitsplatz nur einmal. Die vollständige Anzahl der Arbeitsplätze erhalten Sie erst, wenn Sie die registrierten Lizenzen eingespielt haben (s.u.). Falls Sie nur eine Arbeitsplatz-Konfiguration bei uns gekauft haben, erhalten Sie natürlich auch nur eine vorläufige Lizenz.
  • Bei Auswahl der angepassten Installation haben Sie die Möglichkeit, folgende Programme zu installieren:
    Konsole
    Mit diesem Programm wird der NemSLock Server verwaltet. Die Konsole kann auch auf weiteren Rechnern installiert werden, um den Server auch von dort zu administrieren. Es kann aber jeweils nur eine Konsole mit dem Server verbunden werden.
    Server
    Der eigentliche Lizenzserver.
    Logviewer
    Ein Tool zur einfachen Auswertung der Logfiles des NemSLock Servers

Üblicherweise werden alle genannten Programme installiert.
Sollten Sie mehrere vorläufige Lizenzen für den NemSLock Server bekommen haben, dann spielen Sie die restlichen Lizenzen nach der Installation über die Server Konsole ein. Das Vorgehen zum Einspielen ist im Punkt "Einspielen der Lizenzen" erklärt.


Registrieren der Lizenz(en)

  • Öffnen Sie die NemSLock 2006 Server Konsole, entweder über das entsprechende Icon auf Ihrem Desktop oder über Start -> Alle Programme -> NemSLock 2006 Server -> NemSLock 2006 Server Konsole.
  • Wechseln Sie in der linken Leiste auf Module
  • Wählen Sie den zu registrierenden Arbeitsplatz aus. Falls Ihre Lizenz über mehrere Arbeitsplatz-Konfigurationen verfügt, müssen Sie je Arbeitsplatz eine Registrierungsanfrage abschicken. Jede der daraufhin erhaltenen registrierten Lizenzdateien muss dann auch eingespielt werden.
  • Klicken Sie auf den Button "Registrierungsanfrage (register.txt)".
  • Klicken Sie auf Bearbeiten.
  • Füllen Sie bitte zumindest alle Felder mit einem * aus. Beachten Sie bitte insbesondere die korrekte Eingabe der E-Mail Adresse, da an diese Adresse später die registrierte Lizenz zurückgesandt wird, nicht etwa an die Absendeadresse der Registrierungsanfrage. Beenden Sie die Eingabe durch Klick auf OK.
  • Klicken Sie auf "Registrierungsdatei erstellen". Nun wird der Windows-Explorer geöffnet und die Datei register.txt angezeigt.. Falls Sie das Fenster geschlossen haben sollten, finden Sie die Datei im Programmordner des NemSLock Servers. Falls Sie das Programm in den vorgeschlagenen Pfad installiert haben, lautet der Pfad wie folgt:
    C:\Program Files (x86)\Nemetschek\NemSLock Server 2006\Programs\License
  • Nun können Sie alle Möglichkeiten des Windows Explorers nutzen, um die Registrierungsdatei über das Netzwerk oder per USB-Stick an einen Rechner mit Internetanschluss zu kopieren und von dort per E-Mail an uns zu schicken.
  • Senden Sie die E-Mail mit der Registrierungsanfrage an folgende Adresse: register@nemetschek.de



Einspielen der Lizenzen

  • Öffnen Sie die NemSLock 2006 Server Konsole.
  • Klicken Sie in der linken Leiste auf "Server beenden"
  • Wechseln Sie in der linken Leiste auf "Module"
  • Klicken Sie auf "Suchen" und wählen die registrierte Lizenzdatei aus
  • Klicken Sie nun auf "Lizenzdatei einspielen"
  • Anschließend können Sie den Server über "Server starten" wieder starten



Einrichten von Benutzern (optional):

  • Bei der Installation wird der Vordefinierte Benutzer ALL automatisch angelegt. Wenn kein weiterer Benutzer angelegt wurde, erhält jeder Benutzer die Berechtigungen des Benutzers ALL. Standardmäßig kann dieser Benutzer alle Lizenzen verwenden, aber keine Lizenzen auschecken. Durch Doppelklick auf den Benutzer können die Berechtigungen des Benutzers geändert werden.
  • Der Vordefinierte Benutzer ALL erlaubt allen Benutzern, die Zugriff auf den Server haben, die Nutzung von Lizenzen, ohne dass sie explizit am Server angelegt sind. Erst wenn Sie einzelnen Benutzern spezifische Rechte zuordnen oder nur ausgewählten Benutzern Zugriffsrechte erteilen möchten, ist es notwendig, einzelne Benutzerprofile anzulegen. Diese können zusätzlich zum Vordefinierte Benutzer ALL angelegt werden. Nur wenn sie ausschließlich mit individuellen Benutzer arbeiten möchten, dann sollten Sie den Vordefinierten Benutzer ALL deaktivieren, indem Sie ihm das Recht zur Lizenznutzung entziehen.
  • Der Vordefinierte Benutzer ALL verfügt über Administratorrechte, solange kein anderer Benutzer angelegt und zum Administrator bestimmt ist. Sobald ein Administrator bestimmt wurde, entfallen die Administratorrechte bei ALL.
  • Die Benutzer werden in die Datei users.mcf eingetragen. Wird der Lizenzserverdienst angehalten, die Datei gelöscht und der Dienst wieder gestartet, hat der Vordefinierte Benutzer ALL wieder Administratorrechte, und jeder Benutzer kann wieder über die Konsole den Lizenzserver verwalten.
  • Der Benutzer Administrator ist kein besonderer Benutzer, d.h. wenn ein oder mehrere Benutzer zum Administrator erklärt wurden, dann kann immer nur einer die Konsole für diesen Lizenzserver starten.
  • Wenn beim Anlegen individueller Benutzer noch niemand über Administratorrechte verfügt, dann wird beim Anlegen eines neuen Benutzers derjenige, der den Benutzer anlegt, gefragt, ob er sich im Folgenden selbst als Administrator eintragen möchte.


Wenn eine Domäne eingesetzt wird (Benutzer-Authentifikation am Windows-Server), kann diese mit angegeben werden. Dies ist aber nicht zwingend erforderlich. Wenn keine Domäne eingesetzt wird, dann werden die Benutzer einfach mit Ihrem Windows Benutzernamen angelegt.

Die Benutzerkonten und deren Zugriffsrechte werden als ASCII-Text in die Datei users.mcf geschrieben.

Die Datei befindet sich im Ordner \Programs der NemSLock Server Installation. Diese Datei darf nicht umbenannt, gelöscht oder verschoben werden. Wird keine Verbindung zu dieser Datei mehr gefunden, müssen Sie NemSLock Server beenden, neu starten und alle Benutzer von neuem eingeben. Der Vordefinierte Benutzer ALL bleibt erhalten.

Hinweis:
Erfahrene Administratoren können das PowerShell-Skript NemGenUsers.ps1 nutzen. Dieses befindet sich ebenfalls im Ordner \Programs der NemSLock Server Installation, bzw. ist als FAQ in Allplan Connect verfügbar:

connect.allplan.com/de/faqid/20120907161911.html



Installation und Konfiguration der Clients

  • Die Clients werden mit einer der zugegangenen nslock-Lizenzdateien installiert, nicht etwa mit der Trial-Lizenz oder mit der Lizenzserverlizenz. Welche der Client-Lizenzdateien benutzt wird ist unerheblich, da die eigentliche Lizenz später vom Lizenzserver kommt.
  • Die Clients werden nicht registriert.
  • Bei Umstellung von Hardlock auf NemSLock(-Server) muss am Client eine Update-Installation mit einer nslock-Lizenzdatei ausgeführt werden.


Am Client wird nach der Installation in der Lizenzverwaltung auf den Lizenzserver umgestellt:

  • Start -> Alle Programme -> Nemetschek -> Nemetschek SoftLock 2006 -> Lizenzverwaltung
  • Wählen Sie unten "NemSlock-Server konfigurieren", falls das Fenster für die Verbindung zum Lizenzserver ausgeblendet sein sollte. Am besten arretieren Sie das untere Fenster durch klicken auf das Reißnagel-Symbol am rechten Rand des unteren Fensters.
  • Ins leere Eingabefeld wird der Rechnername bzw. die IP-Adresse des Lizenzservers eingetragen. Anschließend klicken Sie rechts daneben auf "Aktualisieren".
  • Nun kann der Benutzer noch aus den ihm zur Auswahl möglichen Arbeitsplätzen einen anwählen.
  • Nachdem Sie sich erfolgreich mit dem Lizenzserver verbunden haben, entfernen Sie bitte eventuell gesetzte Häkchen bei den Trial-Lizenzen im oberen Bereich.
  • Nach Klick auf Schließen ist die Konfiguration abgeschlossen und das Nemetschek Programm kann gestartet werden.



Hinweise:

  • Werden vom Benutzer mehrere Arbeitsplatz-Konfigurationen ausgewählt, dann werden diese beim Start des entsprechenden Nemetschek-Programms auch am Lizenzserver belegt, d.h. es ist durchaus möglich, dass durch einen Allplan-Start zwei verschiedene Allplan-Lizenzen belegt werden.
  • ab 2014-1: Ist der aktuelle Stand der Lizenzverwaltung (ab Dateiversion 1. 0. 26. 153, zu finden unter Lizenzverwaltung - Optionen - System) installiert, dann können Sie auch mehrere Lizenzen wählen. Ist eine dieser gewählten Lizenzen bereits in Benutzung, dann wird automatisch die nächste geeignete freie Lizenz ausgewählt.
  • Die Kommunikation mit dem Server erfolgt per TCP/IP über Port 10977. Evtl. Firewalls sollten also entsprechend konfiguriert werden und diesen Port durchlassen.
  • Der Lizenzserver wie auch die Lizenzen sind nach unten kompatibel und können auch mit älteren Allplanversionen eingesetzt werden.
Download PDF  FAQ_DE_Installation_und_Konfiguration_des_NemSLock_S...
1 - 10 (12)
| A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z |
Verwendung von Cookies:
Um die Webseite optimal gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwendet Allplan Cookies.
Durch die weitere Nutzung der Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden.  -  Mehr Informationen

Schließen