WUNSCH - SmartPart für Wanddurchbruch


Hallo zusammen!

Es ist eine Idee die Sonntags beim Anwendertreffen entstanden ist ...

Es kommt im realen Planerleben vor, dass Wanddurchbrüche ganz, teilweise über Türöffnungen liegen. Ja, manchmal sogar größer sind als diese und eine korrekte Darstellung der Tür gänzlich unmöglich machen.

In der Beilage habe ich einmal meine Gedanken skizzenhaft zusammengeschrieben und gezeichnet.

Zu Eurer Erklärung:

  • Wanddurchbruch mit dem entsprechenden Werkzeug in die Wand einsetzen. Funktion Nische, Aussparung, Schlitz, Durchbruch - diesen Befehl könnte man in einem Zug mit der Funktion Polygonale Nische, Aussparung, Schlitz, Durchbruch vereinen...
  • Neues SmartPart Wanddurchbruch in die Öffnung einsetzen. Zum Einen direkt über die oben gewählte Funktion oder durch die Funktion Makro, SmartPart in Öffnung einsetzen
  • Einstellungen tätigen! Dazu müsste das SmartPart oder der Wanddurchbruch erkennen, dass es sich auch um mehrschichtige Wände handeln kann:
  • Checkbox: Flächenelemente aus Wandschicht übernehmen
  • Checkbox: Trennlinien darstellen
  • Darstellung Trennlinien: wie Wand oder
  • Darstellung Optionen Trennlinien: für Stift, Strich, Farbe, Layer

Aus meiner Sicht sollte damit zuerst einmal eine korrekte, saubere Darstellung für einen Wanddurchbruch in jeder beliebigen Höhenlage möglich sein.

Ausbaupotential:

  • Festlegung in welcher Schicht diese Einstellungen der Flächenelemente angewandt werden sollen, damit beispielsweise der Wanddurchbruch nur in der Rohbauschichte dargestellt werden kann, falls ich direkt durch den Durchbruch schneide. Die "weichen" Wandschichten werden in vielen Fällen ja wieder geschlossen. Einspruch irgendjemand?
  • Das SmartPart erkennt, dass eine Türöffnung den Wanddurchbruch teilweise verdeckt. An den deckungsgleichen Stellen darf somit keine Darstellung der Flächenelemente zugelassen werden. Die Türöffnung muss eine höherer / größerer Darstellungspriorität haben / behalten als der Wanddurchbruch.
Ab hier beginnt mein großes Bitten und Betteln: Mein Wissen zu SmartParts reicht gerade einmal um es anzuwenden und welche Möglichkeiten es bietet. Ich kann es nicht programmieren!

Ohne Namen zu nennen, ergeht somit mein Wunsch an die einschlägigen Programmierer dieses SmartPart zeitnahe in die Tat umzusetzen. Betaphase übernehme ich mit allen Konsequenzen. Als Bezahlung kann ich nur ein von Herzen kommendes Dankeschön anbieten!

Ich habe die Anforderungen skizziert und in Worte gefasst ... nun sucht der Anwender den Programmierer!

Herzlichen Dank und Gruß aus Wien, Martin

Architekt Podsedensek ZT | A - 1060 Wien | Linke Wienzeile 4 | http://www.podsedensek.at

Вложения (1)

Type: application/pdf
Загружено 590 раз
Size: 1,16 MiB

Show most helpful answer Hide most helpful answer

Hallo,

für dieses grundsätzlichen Problem der korrekten Grundrissdarstellung gibt es derzeit in Allplan keine befriedigende Lösung.
Es geht nur mit Workarounds:

1. Durchbrüche nur als 2D-Linien eintragen: 2D-Darstellung -korrekt , 3D falsch -> falsche Mengenermittlung, nicht BIM!
2. Durchbrüche -> Wechselwirkung auf "Aus" stellen -> 2D-Dartstellung - korrekt , 3D falsch , nicht BIM!
3. Durchbrüche auf anderem Layer als Wand -> geht nur mit "Spezial-Option" -> 2D-Darstellung oder 3D-Darstellung korrekt einstellbar durch Ausschalten des Durchbruchslayers, erfordert "3D-aktualisieren"!
4. Makro mit Wandschraffur/Stilfläche in Durchbruch einsetzen -> geht nur, wenn nicht mit Tür überlagert (s.o.)

Ein ganz einfache Lösung des Problems wäre, die Wechselwirkung für 2D und 3D getrennt schalten zu können.
Der Durchbruch hätte dann 2D-Wechselwirkung = "Aus" , und würde also die Wand im Grundriss nicht unterbrechen.
3D-Wechselwirkung="Ein" würde für die korrekte BIM-Modell-Darstellung sorgen, und alles wäre gut.
Diese Einstellung könnte man dann auch für Fensteröffnungen über- oder unterhalb der Grundriss-Schnittebene benutzen.

Leider kann diese kleine Feature nur Nemetschek selbst umsetzen!
In Zeiten von BIM und 3D-Datenaustausch mit Fachplanern (die i.d.R. Durchbrüche angeben) sollte man sich dieses Themas mal dringend annehmen!

Gruß Jörg

1 - 10 (23)

Hallo,

für dieses grundsätzlichen Problem der korrekten Grundrissdarstellung gibt es derzeit in Allplan keine befriedigende Lösung.
Es geht nur mit Workarounds:

1. Durchbrüche nur als 2D-Linien eintragen: 2D-Darstellung -korrekt , 3D falsch -> falsche Mengenermittlung, nicht BIM!
2. Durchbrüche -> Wechselwirkung auf "Aus" stellen -> 2D-Dartstellung - korrekt , 3D falsch , nicht BIM!
3. Durchbrüche auf anderem Layer als Wand -> geht nur mit "Spezial-Option" -> 2D-Darstellung oder 3D-Darstellung korrekt einstellbar durch Ausschalten des Durchbruchslayers, erfordert "3D-aktualisieren"!
4. Makro mit Wandschraffur/Stilfläche in Durchbruch einsetzen -> geht nur, wenn nicht mit Tür überlagert (s.o.)

Ein ganz einfache Lösung des Problems wäre, die Wechselwirkung für 2D und 3D getrennt schalten zu können.
Der Durchbruch hätte dann 2D-Wechselwirkung = "Aus" , und würde also die Wand im Grundriss nicht unterbrechen.
3D-Wechselwirkung="Ein" würde für die korrekte BIM-Modell-Darstellung sorgen, und alles wäre gut.
Diese Einstellung könnte man dann auch für Fensteröffnungen über- oder unterhalb der Grundriss-Schnittebene benutzen.

Leider kann diese kleine Feature nur Nemetschek selbst umsetzen!
In Zeiten von BIM und 3D-Datenaustausch mit Fachplanern (die i.d.R. Durchbrüche angeben) sollte man sich dieses Themas mal dringend annehmen!

Gruß Jörg

Hallo Jörg!

Du warst einer meiner Hoffnungsträger!

Die von Dir beschriebene Problematik ist uns Anwendern allen bewusst, das habe wir am Wochenende auch zum Ausdruck gebracht. Ja, wenn Allplan nur wüsste, dass wir für die Grundrissdarstellung einen fiktiven Hortizontalschnitt 1,00m über dem Fußboden annehmen - dann wäre die Welt in Ordnung.

Gruß, Martin

Architekt Podsedensek ZT | A - 1060 Wien | Linke Wienzeile 4 | http://www.podsedensek.at

Noch eine Anmerkung zum Ausbaupotential:
Wenn ich dann noch einstellen könnte, ob ich z.B. ein Brandschott einbauen muss - und das später auch noch auswerten kann - fände ich das perfekt.

Gruß Ulrike

Edit: Das ich den Wunsch unterstütze ist ja wohl klar!

Im Grunde geht es dabei drum, die Features der Mengenkörper (Einstellung der Schnitthöhe) mit dem AR-Bauteilen unter einen Hut zu bekommen, um vernünftige Darstellung im Grundriss, 3D und korrekte Auswertung zu bekommen.
Klare Hausaufgabe an Allplan, neben den am Wochenende bekanntgegebenen...

Gruß, Bernd

BMATT architektur
Freier Architekt Dipl.-Ing.(FH) Bernd Mattern

Auch bei uns in der Schweiz und Österreich ist die Durchbruchplanung ein grosses Thema.
Im Anhang ein Beispiel von einem Ingenieurbau Kunden aus dem Vorarlberg.

In der Schweiz brauchen wir auch schon mal den Grundriss (die Wände) ohne Fenster (z.B. Bodenplattenplan).
Natürlich könnte man einen Horizontalschnitt machen, aber es sollte auch ohne gehen.
Wir verwenden hierfür ein Öffnungsmakros das über Zeichnungstypen seine Darstellung verändert.
Mit diesem Workaround kann ich dieselbe Wand einmal mit und einmal ohne Fenster darstellen.
Das ganze kann man mit den Zeichnungstypen soweit treiben, dass auch dasselbe Teilbild als "nächstes Geschoss" dargestellt werden kann. Somit also BIM aber eben gebastelt für die richtige 2D Plandarstellung.

Ich unterstütze also alle Wünsche die eine bessere Durchbruchplanung in Allplan zulassen.

Gruss Thierry

http://www.cds-bausoftware.ch

Вложения (2)

img
Grundriss.jpg
Type: image/jpeg
Загружено 1101 раз
Size: 398,86 KiB
img
Offnungsmakros.jpg
Type: image/jpeg
Загружено 547 раз
Size: 199,57 KiB

..ja klar, der neue Mengenkörper geht in die richtige Richtung!
ABER: Die Schnitthöhe sollte je Teilbild global einstellbar seit, und ggf. sogar mit 1.30m über unterer
Ebene voreingestellt sein.
Das Einstellen der Schnitthöhe in jedem einzelnen Mengenkörper (wie derzeit) ist nicht zielführend!

Gruß Jörg

zur Einstellung der Schnitthöhe in einzelnen bauteilen bin ich der meinung, dass eine voreingestellte höhe von der der unteren ebenen abhängen sollte und auf keinen fall stur auf einer ebene im geschoss durchläuft, da sonst versetzte ebenen und sich abtreppende grundrisse schlechter als bisher darstellen lassen würden.

Markus Philipp, Architekt, Energieberater und Autor
gelistet: Byak, Energieeffizienzexperten

Link zum letzten Buch:
http://www.zeichenatelier.de/Allplan2018

Ich gebe meine EIGENE Meinung/Einschätzung wieder, welche auf MEINER Erfahrung und MEINEM Wissen beruht.

Guten Morgen!

Ich bin auch dafür, die Schnitthöhe global einzustellen, dies kann zum Beispiel über den Ebenenmanager problemlos auch geschoss-/ ebenenweise erfolgen. Von einer Festlegung im Bauteil würde ich zu Gunsten einer einheitlichen, fiktiven Schnittebene Abstand nehmen. Das würde nämlich - so verstehe ich Euch - dazu führen, dass alle Bauteile geschnitten dargestellt werden könnten im Grundriss, unabhängig davon in welcher Höhenlage sie liegen.

In der Variante mit Ebenenmodell, würde ich auch die globale Schnitthöhe in den Split-Level-Geschossen anwenden können.

Denkt sich der Martin

Architekt Podsedensek ZT | A - 1060 Wien | Linke Wienzeile 4 | http://www.podsedensek.at

Also ich wäre ja schon zufrieden, wenn ich mehrere Mengenkörper auswählen könnte und denen dann auf einmal die Schnitthöhe sagen könnte. Oder wie bei Attribute übertragen eine Schnitthöhe festlegen und diese dann, auf anschließend auszuwählende Mengenkörper, übertragen.
Gruß
Walter

binder-cad

1 - 10 (23)

https://campus.allplan.com/ uses cookies  -  More information

Accept