3D-Modellierung ★ Deutliche Verbesserung ★


Hallo zusammmen

ich beschäftige mich mich gerade (und die letzten paar Tage) mit 3D-Modellierung im Allplan mit dem Ziel, möglichst das ganze Modell effektiv mit Architekturbauteilen und Smartparts zu modellieren und bin eigentlich sehr sehr angetan von den Möglichkeiten. So war das vor einigen Versionen noch nicht möglich. Auch wer nicht täglich modelliert kommt eigentlich mit wenigen Handgriffen mehr zum Ziel. Mein Projekt, das ich als grobes 3D Modell erhalten habe war schnell ausmodelliert, ohne die Grundrissdarstellung mit falschen 2D-Darstellungen zu belasten. Hier mal einige Infos, die ich die verschiedenen Bauteile erstellt habe:

Putzsockel:
Der Putzsockel im EG ist eine Wandschicht in der Außenwand, die 30 cm höher zur Ebene liegt als die konstruktive Wand.
Zur oberen Ebene liegt diese 20 cm (Deckenstärke) höher und schließt die Fassade. Die Decke wird bis zu dieser Schicht modelliert so das sie in der Ansicht durch die äußere Putzschicht verdeckt ist. Die 2D Darstellung der Wand kann so eingestellt werden das die Putzschicht nicht als eigenständige Schicht erkennbar ist, also 2D ok und 3D auch!

Gebäude Außenecken:
Diese sind eigenständige Wände, die noch vor der Putzschicht stehen. Wer so was nicht im Grundriss darstellen möchte legt diese einfach auf ein Layer.

Fensterfaschen:
Hier hab ich es mir einfach gemacht und mir ein Smartpart hier aus "Allplan Connect" geladen: Link

Fenster:
Mit dem Fenstersmartparts war es wirklich ein leichtes, die unterschiedlichen Fenster 3D und 2D gerecht zu erstellen. Da kann man sich wirklich austoben: geöffnete Flügel, Verschattung, Fensterbänke, Griffe, Schattenfugen- alles geht!
Tipp: Jede Fensterart als Smartpart in den Projektpfad abspeichern. Bei Änderungen wird gefragt, ob alle gleichen Smartparts mit geändert werden sollen. Sehr hilfreich!

Klappläden:
2er Läden, 3er Läden, unterschiedliche Aufteilung, Lamellen etc. Alles geht! WOW!

Tor Tiefgarage:
Sektionaltore, Rolltore, Führungsschienen oder auch nicht- Wie bei den Klappläden: Sehr sehr gut. Auch wenn nicht jede Art von Rolltor 1:1 nachzubilden ist- das meiste geht!

Geländer:
Da muß man sich einige Geländer einfach mal ein wenig genauer anschauen. Einfach das laden was seinem Wunschgeländer am nächsten kommt, anpassen und abspeichern. Am besten sind Geländer in der Verdeckt-Perspektive an die richtige Stelle modelliert. Bei mir auf ein extra TB.

Dach:
Da war in der Tat ein wenig Vorplanung und testen angesagt bis ich mich dazu entschlossen habe, die Dachaufbauten der Gauben eigenständig zu modellieren. und zwar mit dem 3D-Modellierer. Das war sehr einfach: 3D Fläche in der Ansichtskamera gezeichnet- an die richtige Stelle im GR geschoben- Tiefe extrudiert- Fertig. Das ganze hat so gut geklappt, das ich auch noch gleich die Stehpfalz mit modelliert hab.

Dachrinnen und Fallrohre:
Früher mußten wir das mit Profilwänden machen, heute haben wir dafür Smartparts. Wer es nicht täglich macht muß sich ein wenig orientieren, dann gehts aber super. Von dem Anschluß mit Dachüberstand war ich besonders angetan. Auch die Dachelemente liegen bei mir auf einem extra TB.

Dachflächenfester, Dachstufen, Schneefang:
Was soll ich sagen: Smartpart! Geht super einfach!

3D Dachziegel:
Das ist das einzige, das "NICHT" in Allplan modelliert wurde. Dafür ist ein externer Modellierer nötig! 3D Dachziegel sind aber auch nicht unbedingt nötig. Eine gute Textur tut es auch!

Abgetreppter Dachüberstand:
Das ist eine Profilwand. Die ist auch später in DG Grundriss (gestrichelt) zu sehen.

Balkonaufbau:
Die Balkonplatte ist eine Decke, versehen mit einer Deckenaussparung im Laufbereich. Damit entstehen auch gleichzeitig die Aufkantungen rund herum. Der Balkonbelag ist eine Bodenfläche. 3D Modell und 2D Darstellung passt in der Vorgehensweise auch.

Sichtschutz:
3D-Modellierer. 3D-Fläche einfach extrudiert.

Außengelände:
Einfache Deckenelemente auf einem extra TB.

Materialien:
ich hab auf alle relevanten Flächen SURF-Dateien als Material gelegt. Die sind in ausreichender Zahl standardmäßig vorhanden.

Räume:
ich hab alle Räume die an die Außenwände angrenzen mit Seiten, Boden und Deckenflächen belegt!

Zeitaufwand für die Ausmodellierung: 1 Tag!

Der Rest ist jetzt Sache der Visualisierungsprogrammes, da geht´s dann weiter mit der Ausmodellierung der Bäume, Pflanzen, Autos etc.

Gruß, Frank

Die Füße gehen nur dort hin, wo die Augen schon waren.

Anhänge (1)

img
3D-Modell-Allplan-2016.jpg
Typ: image/jpeg
1161-mal heruntergeladen
Größe: 1,31 MiB

Hilfreichste Antwort anzeigen Hilfreichste Antwort verbergen

Das ist eigentlich nicht fair. Wenn mein Chef das liest, und dafür wurde das geschrieben, dann muss ich mich erklären, weil ich soetwas sicher nicht an einem Tag schaffe.
Dieses Modell zeigt was mit Allplan möglich ist und das ist sehr viel. Wir müssen aber Dinge darstellen wie sie bestellt werden. Und es gibt nun Mal bei fast jedem Punkt einen Haken, warum das was ich grade darstellen soll eben in Allplan nicht funktioniert.
Daher ist dieser Beitrag eine Marketing-Halbwahrheit, und sollte als Solche gekennzeichnet sein.

gruß, Achim

1 - 10 (16)

Wow, cooles Projekt, das wird die Architekten hier freuen. Darf ich kurz fragen:

- Ist das ein offenes Projekt?
- Wie sieht es mit dem ifc-export aus? Wird denn alle Baueile auch als richtige Solids exportiert?
- Konnten allen Bauteilen Materiallien vergeben werden. Materialien im Sinne von 3D-Korpereigenschaften und nicht im Sinne von Textur. Werden diese Materialien auch ins ifc exportiert?
- Hat das Gebäude geneigte Deckenoberflächen, oder Absätze in den Decken? Diese machen ein Modell erst interessant und kompliziert, weill dann die Wände auch mit Absätzen und geneigten Ober- und Unterkanten modelliert werden müssen. Wurden die Decken geneigt modelliert, das heisst die Deckenkörper geneigt und die Aufbauten geneigt?

- Ich glaube gern, das es nur einen Tag gedauer hat. Würde mich interessieren wie gross der Aufwand ist, wenn jetzt alle Räume nur 5 cm höher werden und es hier und da einen Deckenabsatz gibt weil irgendwo ein Dämmstreifen eingefügt wird. Dann fängt der Modellierspass erst richtig an. Vor allem weill die Körper nicht untereinander zusammengeklebt werden können.

BIM, BAM, BOOM
BIM-Modelle Tragwerksplaner --> http://www.bimstatik.ch/
My Allplan PythonParts --> https://github.com/BIMStatik/AllplanPythonParts
LinkedIN --> https://ch.linkedin.com/in/bernd-hahnebach-269b855a

Das ist eigentlich nicht fair. Wenn mein Chef das liest, und dafür wurde das geschrieben, dann muss ich mich erklären, weil ich soetwas sicher nicht an einem Tag schaffe.
Dieses Modell zeigt was mit Allplan möglich ist und das ist sehr viel. Wir müssen aber Dinge darstellen wie sie bestellt werden. Und es gibt nun Mal bei fast jedem Punkt einen Haken, warum das was ich grade darstellen soll eben in Allplan nicht funktioniert.
Daher ist dieser Beitrag eine Marketing-Halbwahrheit, und sollte als Solche gekennzeichnet sein.

gruß, Achim

Hallo,
Diese Planung wurde mir freundlicherweise von einem Architekurbüro zur Verfügung gestellt und wird für eine Roadshow aufbereitet.
Es ist kein offenes Projekt! Planer:
Wohnform Wohnbau GmbH
http://www.wohnform-wohnbau.de

Wenn es IFC-Conform modelliert wäre (was es nicht ist) wäre ein Export natürlich möglich!
Es wurden allen Bauteilen die Surf-Texturierung zugewiesen, den 3D-Objekten nicht. Zu IFC wird meines Wissens nur die Farbinformation den Architekturkörpers und diese im IFC-Viewer auch dargestellt. Alle Höhenbezogenen Objekte hängen logisch an den Ebenen, werden also bei Höhenänderungen alle automatisch geändert, auch die Räume! Es wurden keine geneigten Decken sondern die "Dachhaut" verwendet.

Schwerpunkt des Modells ist die Visualisierung.

Gruß, Frank

Die Füße gehen nur dort hin, wo die Augen schon waren.

Zitiert von: DerAchim
Das ist eigentlich nicht fair. Wenn mein Chef das liest, und dafür wurde das geschrieben, dann muss ich mich erklären, weil ich soetwas sicher nicht an einem Tag schaffe. Dieses Modell zeigt was mit Allplan möglich ist und das ist sehr viel. Wir müssen aber Dinge darstellen wie sie bestellt werden. Und es gibt nun Mal bei fast jedem Punkt einen Haken, warum das was ich grade darstellen soll eben in Allplan nicht funktioniert.
Daher ist dieser Beitrag eine Marketing-Halbwahrheit, und sollte als Solche gekennzeichnet sein.
gruß, Achim

Natürlich hat der Achim recht! Hier schreibt ein Allplan Vertriebspartner was in Allplan 2016 möglich ist und das er die Ausmodellierung (Nicht die 3D-Planung!!) in einem Tag erstellt hat. Das ist selbstverständlich nicht 1:1 in die Praxis zu übertragen!

Ein 3D-Modell ist immer ein Kompromiss in der Darstellung zum realen Objekt, aber Allplan kann da schon einiges mehr "gut" darstellen als vor 2 oder 3 Versionen. Jedes von der CAD erstellte 3D-Modell ist eine Marketing - Halbwahrheit! Was du 2D noch 1:1 Abbilden kannst ist unter wirtschaftlichen Gesichtspunkten 3D fast nicht möglich! Dieses Modell ist für die Visualisierung entwickelt und hat den Anspruch, die Architektur optisch zu transportieren.
Gruß, Frank

Die Füße gehen nur dort hin, wo die Augen schon waren.

Hallo, Frank,

Du hast mal gepostet, dass Du (für Deine ganz hervorragenden Visualisierungen) 3D-Dachziegel verwendest, und keine Texturen.
Ich hab das dann mal nachexerziert, und seitdem verwende Dachtexturen nur noch in der allerersten Phase, dann alles in 3D,
so unglaublich viel besser war das Ergebnis.

Und das geht sehr wohl auch in früheren Versionen, und man braucht für die Dachsteine auch keinen externen Modellierer:
der in NEM enthaltene 3D.Modellierer reicht. Man muß die Dachsteine nur aus 3D-Flächen zusammensetzen, Volumenkörper sind zu datenintensiv. Es reicht, die sichtbare Oberseite und die stirnseitigen Ansichtsflächen zu modellieren.

Bei Deinem an einem Tag modelliertem Visualisierungskörper sieht man allerdings, das es nur um eine schnelle Visualisierung ging: die stufenförmige Traufe am vorderen Eck ist nicht sauber zusmmengeführt, die Fallrohre mit ihren eckigen "Bögen" sind eher unüblich, das Fallrohr vorn scheint auch vor dem Klappladen zu schweben, oder es ist zu weit von der Mauer weg.
Nicht so ganz der Brüller ... diesmal

Beste Grüße
Thomas

allplan seit V4.5
Win.7 64bit

Anhänge (3)

img
Vogelsicht Dach 2016 03 15 2500.jpg
Typ: image/jpeg
838-mal heruntergeladen
Größe: 1,71 MiB
img
Vogelsicht Dach Ausschnitt 2016 03 15...
Typ: image/jpeg
653-mal heruntergeladen
Größe: 1,14 MiB
img
Vogelsicht Dach Ausschnitt Rinnen 2016...
Typ: image/jpeg
973-mal heruntergeladen
Größe: 720,16 KiB

Hallo.

3D-Modelierung und gesamte Massenermittlung?
Haben wir alles schon vor min. 15 Jahren gemacht. Sogar der ungefähre Aufbau, wie Frank den beschrieben hat, ist mir seit vielen Jahren sehr vertraut. Seit 2008 ist eine Bauwerksstruktur hinzu gekommen, da wurde es für uns perfekt! Wirklich neu (seit 2-3 Jahren) ist, dass aus Makros SmartParts wurden und für Visualisierung ein mächtiger Kern eingebaut wurde.
Dennoch bitte ich es nicht falsch zu verstehen; bin seit über 15 Jahren durch und durch ein Allplaner,
gerade weil es damit schon alles so früh ging und die Konkurrenz immer noch im Dunkeln tappt.

Sorry, konnte mich diesmal nicht halten.

Freundliche Grüße

Hallo zusammen,
der nächste Part meines 3D-Modells ist die Texturierung und Ausmodellierung mit Content.
Die Allplan-Visualisierung ist schon recht gut, aber Visualisierung mit Content-Vielfalt ist halt kein Schwerpunkt einer CAD, deshalb das Modell exportiert und durch einen externen Visualisierer gezogen. Das kann C4D sein oder auch ein anderes Tool, bei mit ist es ein Echtzeitvisualisierer.

Der Visualisierungs-Part ist im Gegensatz zu früher (vor 3-5 Jahren) deutlichst kürzer! Brauchte das aus modellieren des 3D-Modells 8 Stunden, ging für Texturierung, Content setzen noch 2.5 Stunden ins Land. Die Zeit für Bildberechnung ist mit 45 Sekunden pro Bild vernachlässigbar. Moderne Visualisierer koppeln das 3D-Modell des CAD Exports, so das Änderungen des 3D Modells in der Visualisierung fast automatisch ablaufen.

Mein Fazit:
Die Allplan Modellierung hat einen großen Schritt vorwärts gemacht und es ist bestimmt noch einiges zu erwarten.
Natürlich ist ein 3D-Modell in dieser Detailstufe wirtschaftlich noch effektiver, je mehr Infos herausgezogen werden können, also Massen, Kosten, IFC und so weiter. Die IBD-Planungsdaten unterstützen zusätzlich. Da kann man sich ruhig herantrauen. Ich kann nur jedem empfehlen, die IBD-Basic zu installieren, sind eh kostenfrei und geben einen guten Einblick auf das große Paket bis hin zu D2C.
Link zu IBD-Basic

Früher war alles ein wenig schwieriger und langwieriger!!

Ich werde noch ein paar Kamerafahrten von dem Modell rechnen und das Ergebnis dann hier verlinken.

Gruß, Frank

Die Füße gehen nur dort hin, wo die Augen schon waren.

Anhänge (3)

img
P1-Final.jpg
Typ: image/jpeg
811-mal heruntergeladen
Größe: 1,61 MiB
img
P2-Final.jpg
Typ: image/jpeg
729-mal heruntergeladen
Größe: 1,36 MiB
img
P3-Final.jpg
Typ: image/jpeg
604-mal heruntergeladen
Größe: 1,41 MiB

Hi Frank,

es sind zwei Dinge, die den Unterschied ausmachen:
> die Bepflanzung
> das Licht

die sanften Schatten der Blätter an der Fassade, die Blendeffekte an den Blechverkleidungen,
das ist alles phantastisch. Und die Schneefanggitter passen jetzt farblich zur Dachdeckung.

Dagegen wirkt Nemetschek fad, und die Fassade wird oft grau, obwohl sie eigentlich weiß ist.

da fällt dann auch gar nicht mehr auf, dass das Ausseneck der Traufe auf P2 immer noch nicht stimmt ...

beste Grüße
Thomas

allplan seit V4.5
Win.7 64bit

p.s. aber eigentlich sind die Schatten life viel dunkler

1 - 10 (16)

https://campus.allplan.com/ verwendet Cookies  -  Mehr Informationen

Akzeptieren