Suchergebnis

11 - 20 (21)
Version:  Allplan 2021 / Allplan 2020 / Allplan 2019 / Allplan 2018 / Allplan 2017 / Allplan 2016  | Letzte Änderung: 01.12.2020
 

Frage:

Der Dienst für die Lizenzierung stürzt regelmäßig ab, oder lässt sich nicht starten und es ist dann keine Lizenz mehr verfügbar. Wie kann das behoben werden?



Antwort:

Wenn der Dienst nicht richtig läuft, kann das verschiedene Ursachen haben.

Tritt das Problem nur an einzelnen Clients auf, ist die Ursache dort zu suchen. Haben alle Clients das Problem ist die Ursache am Server zu suchen.
Bitte prüfen Sie folgende Punkte:


1. Virenscanner
Den Codemeter Runtime Server Dienst gibt es am Client wie auch am Server.

Wenn am Client der Diensts blockiert wird ist es häufig der Virenscanner.
Dies kann aber auch am Server passieren.

Wenn die Kommunikation mit dem Wibudienst geblockt wird, kann im Allplan die Lizenz nicht mehr gefunden werden. Ursache ist häufig der Virenscanner.
Definieren Sie die Ausnahme in Ihrem Virenscanner für den Ordner "Codemeter". Diesen finden Sie unter: C:\Program files (X86)\Codemeter bzw. unter C:\Programme (x86)\Codemeter sowie für den Ordner "Codemeter" unter: C:\Program files\Codemeter bzw. unter C:\Programme\Codemeter .

Starten Sie dann den Dienst neu:

Starten Sie das CodeMeter Kontrollzentrum
Entweder im Windows Startmenü über CodeMeter -> CodeMeter Control Center. Oder in der Suchleiste der Startseite Codemeter eingeben.

CodeMeter Kontrollzentrum -> Aktion -> Starten Sie hier den CodeMeter Dienst starten
Sollte der Dienst auf gestartet stehen, dann stoppen sie ihn und starten ihn dann erneut.


2. Aktualisieren Sie das Programm Codemeter
Installieren Sie das von Allplan freigegebene Installationsprogramm Codemeter User Runtime für Windows (64 bit).
Das Installationsprogramm finden Sie unter:
https://webdrive.allplan.com/s/4LrjrymoxESzC6p

Das Programm befindet sich im Ordner.
/Allgemein/Wibu/

(Links neben der Dateigröße auf die drei Punkte klicken und herunterladen wählen)

Starten Sie die Datei "CodemeterRuntime.exe" unter Umgehung der Benutzerkontensteuerung.
Aktivieren Sie zur Installation die Datei mit der rechten Maustaste und wählen Sie in dem anschließend vorhandenen Kontextmenu
"Als Administrator ausführen".
Bestätigen Sie im Setup alle Meldungen, sowie die getroffenen Voreinstellungen mit 'Weiter'.
Codemeter Kontrollzentrum wird anschließend installiert.


3. Fremdeinflüsse
Prüfen Sie bitte, ob in dem Ordner C:\Windows\System32\drivers\" oder auch in dem Ordner "C:\Windows\SysNative\drivers\ " eine Datei mit der Bezeichnung "Multikey.sys" vorhanden ist. Diese Datei muss gelöscht werden.
Sollte diese Datei existieren, prüfen Sie bitte, bevor Sie die Datei löschen, ob im Windows Gerätemanager (Systemsteuerung->Gerätemanager) zusätzlich ein Gerätetreiber mit der Bezeichnung "Virtual USB Multikey X64" installiert ist.
Sollte dieser Gerätetreiber installiert sein, deinstallieren Sie zunächst den Treiber bevor Sie die Datei "Multikey.sys"
löschen.
Im anderen Fall löschen Sie die Datei "Multikey.sys" direkt.

Hinweis:
Die eventuell im Ordner c:\windows\system32\drivers\ vorliegende Datei "Multikey.sys" wird in manchen Fällen missbräuchlich für eine Dongle Emulation verwendet.
Daher ist diese Datei bei Wibu in einer Blacklist notiert und stört das Wibu Lizenzsystem.

In einigen Fällen liegt zusätzlich noch im Gerätemanager unter Windows ein Gerätetreiber "Virtual USB Multikey x64" vor.
Dieser ist immer ein Hinweis auf die Existenz der Datei "Multikey.sys"


4. Windowseinfluss
Der Lizenzserver baut sehr auf .Net Framework auf. Der zum Lizenzserver gehörige Windowsdienst von Codemeter ist wie jeder andere Windowsdienst abhängig von Windowskomponenten wie WMI; WMI ist wieder abhängig von RPC und RPC von Distribution COM...

Eventuell hat das Betriebssystem einen Defekt in .Net Framework.
Eine Reparatur von .Net Framework kann das Problem eventuell beheben.

Prüfen Sie die Ereignisanzeige und Systeminformationen auf Fehler bzgl .Net oder WMI.
Evtl ist .Net doch nicht richtig installiert.
Systemsteuerung -> Verwaltung -> Ereignisanzeige -> Windows-Protokolle
Prüfen Sie die Anwendung, Installation und System.
In der Ereignisanzeige in Windows unter Windows-Protokolle->Anwendung taucht vermutlich ein Application Error" in der Allplan Lizenzierung im Zusammenhang mit .NetFramework auf.
Ereignis ID = 1026. Diese ID zeigt auf einen Fehler, welcher sich eventuell durch eine Reparatur-Installation von Net Framework beheben lässt.

Eine Reparatur von .Net Framework kann das Problem eventuell beheben.
Microsoft stellt auf seiner Support Webseite unter https://support.microsoft.com/de-de/help/2698555/microsoft-.net-framework-repair-tool-is-available
ein Reparaturtool zur Behebung von .Net Framework Fehlern bereit.



Desweiteren prüfen Sie die Ereignisanzeige und Systeminformationen auf Fehler bzgl .Net oder WMI.
Evtl ist .Net doch nicht richtig installiert.
Systemsteuerung -> Verwaltung -> Ereignisanzeige -> Windows-Protokolle
Prüfen Sie die Anwendung, Installation und System.



Hinweis:
Haben Sie vielleicht noch einen anderen Server? Testen Sie den Lizenzserver darauf, installieren Sie wie unter folgendem Link beschrieben den Lizenzserver und aktivieren die Lizenz dort.
https://connect.allplan.com/de/faqid/20150618134224.html


PDF herunterladen  FAQ_DE_Dienst_fuer_die_Lizenzierung_laeuft_nicht.pdf...
Version:  Allplan BCM  | Letzte Änderung: 01.12.2020
 

Frage:

Beim Start von Allplan BCM erhalte ich die Meldung : „Lizenz ist abgelaufen“



Antwort:

Anbei senden wir Ihnen eine KURZANLEITUNG und eine AUSFÜHRLICHE ANLEITUNG.
Sollte die KURZANLEITUNG schon zum gewünschten Erfolg geführt haben, können Sie die AUSFÜHRLICHE ANLEITUNG ignorieren.
Wir möchten hiermit sicher stellen, dass Sie umfänglich in einem Schritt informiert werden.

Aus verschiedenen Gründen mussten unsere BCM Lizenzen ein Terminierungsdatum erhalten.
Vor vielen Jahren wurde dafür der 11.11.2020 ausgewählt.
Dies haben wir korrigiert und bitten an dieser Stelle vielmals um Entschuldigung für die damit verbundene Verwirrung.

Im Anhang erhalten Sie ihre aktuellen Lizenzdaten: (allright.lzd und *.knr)

Wichtiger Hinweis: Sollten Sie die Lizenzdateien über unser Connect-Portal heruntergeladen haben, so kann es sein, dass die Datei allright.lzd fälschlicherweise noch ihre Kundennummer im Dateinamen enthält (z.B. 12345678_allright.lzd). Vor dem Einspielen der Lizenz entfernen Sie bitte diese Kundennummer inklusive des Unterstrichs, sodass die Datei nur noch "allright.lzd" heisst.


---------------------------------------------------------------
KURZANLEITUNG:
---------------------------------------------------------------

Spielen Sie die Lizenzdateien bitte wie folgt ein:

  • Speichern Sie die Lizenzdateien auf Ihrem Rechner ab, in einem Ihnen bekannten Ordner.
  • Bitte schließen Sie alle Allplan BCM Anwendungen
  • Ersetzen Sie nun die bisherigen Dateien (allright.lzd und *.knr), indem Sie die beiden neuen Dateien im selben Ordner abspeichern.
  • In der Regel liegen diese auf C:\Program Files (x86)\Allplan BCM \DATEN
  • Kopieren Sie also die neuen Lizenzdateien dahin und überschreiben dort die "alten" Lizenzdateien.


Hinweise:

  • Sie können die alten Lizenzdateien auch vorher umbenennen oder direkt durch Abspeichern überschreiben.
  • Sollten Ihre Allplan BCM Installations Daten auf dem Server gespeichert sein, dann tauschen Sie die Lizenzdateien bitte dort aus. Das ist die zentrale Stelle für alle Einzelplätze.





---------------------------------------------------------------
AUSFÜHRLICHE ANLEITUNGEN (bei Bedarf)
---------------------------------------------------------------

  1. DATENPFAD=LIZENZPFAD finden (Regelfall über TECHNOTE)
  2. DATENPFAD=LIZENZPFAD finden (Ausnahmefallüber Windows-BENUTZERPFAD)
  3. LIZENZDATEI KOPIEREN


Hier eine ausführliche Beschreibung, wie Sie Ihren DATENPFAD=LIZENZPFAD finden können und die Lizenzdaten kopieren können.
Es kann in Ausnahmenfällen vorkommen, dass sich bei Ihnen zwei DATENPFADE=LIZENZPFADE befinden.
Bitte kopieren Sie die Lizenz dann in beide DATENPFADE=LIZENZPFADE.

Wenn LÖSUNG A)+C) ) nicht funktioniert, versuchen Sie bitte LÖSUNG B)+C)
Wenn beides nicht funktioniert, bitten wir Sie um Rückmeldung.



------------------------------------------------------------------ A) LIZENZPFAD FINDEN (Regelfall über TECHNOTE)
Anfrage: Wie finde ich den Allplan BCM DATENPFAD=LIZENZPFAD?

Antwort:
Schließen Sie alle Allplan BCM Baukosten/Baukonto (Allright-/Baufinanz-) auf Ihrem Rechner und auf jedem weiteren Netzwerkarbeitsplatz.

  1. über die Windowsprogramm-Suche unten rechts im Bildschirm bitte das Wort "Technote" eingeben
  2. Das Programm TECHNOTE starten
  3. linker Hand auf die Schaltfläche PROGRAMMINFO klicken
  4. jetzt sieht man rechts einen Abschnitt VERZEICHNISSE und DATENPFAD
    Ihre Notiz DATENPFAD=LIZENZPFAD = _____________________________
  5. Bitte den Explorer starten und den notierten DATENPFAD=LIZENZPFAD aufrufen
  6. Bitte kopieren Sie die Lizenzdateien wie in Abschnitt C) beschrieben







------------------------------------------------------------------ B) LIZENZPFAD FINDEN (Ausnahmefall über Windows-BENUTZERPFAD)

Anfrage:
Die DATENPFAD=LIZENZPFAD Information aus dem Technote (=LÖSUNG A) ist nicht zielführend gewesen.
Wie finde ich den Allplan BCM "BENUTZER" Lizenzpfad mit dem Ziel, meine aktuelle BCM Lizenz zu kopieren ?


Antwort:
Schließen Sie alle Allplan BCM Baukosten/Baukonto (Allright-/Baufinanz-) auf Ihrem Rechner und auf jedem weiteren Netzwerkarbeitsplatz.

  1. Bitte starten Sie den Windows Explorer über die Windowsprogramm-Suche das Wort „Explorer“ eingeben
  2. Starten Sie bitte die APP = Explorer
  3. Wechseln Sie in das Verzeichnis = C:\Users\<xIHR BENUTZERNAMEx>\AppData\Local\VirtualStore\Windows
  4. Hier finden Sie eine Datei "ALLRIGHT.ini"(=Konfigurationsdatei) oder "ALLRIGHT" (=Konfigurationsdatei)
    (Die Dateiendung kann in manchen Fällen unsichtbar sein, das ist aber unerheblich)
  5. HINWEIS optional: Sollten Sie die Datei „Allright.ini“ jetzt hier nicht sehen, dann bitte im Explorer im Menü ANSICHT die Option "Ausgeblendete Elemente" aktivieren.
  6. Mit einem Doppelklick auf die Datei "ALLRIGHT.ini" öffnet sich diese Datei im Windows Text-Editor
  7. Bitte suchen Sie nach dem Abschnitt [GENERAL-Directories]
    Darunter finden Sie zwei Einträge z.B. .:
    * ProgDir=p:\bcm2014\program\
    * DataDir=p:\bcm2014\daten\
    Bitte notieren Sie den Pfad hinter dem Eintrag "DataDir"
    Ihre Notiz DATENPFAD=LIZENZPFAD = _____________________________
  8. Schließen Sie bitte den Windows-Text-Editor ohne Änderung der Datei "Allright.ini"
  9. Bitte im Windows Explorer den notierten DATENPFAD=LIZENZPFAD aufrufen
  10. Bitte kopieren Sie die Lizenzdateien wie in Abschnitt C) beschrieben





------------------------------------------------------------------ C) LIZENZDATEIEN KOPIEREN

  • Bitte starten Sie den Windows Explorer , wenn er nicht schon geöffnet ist
  • Bitte rufen Sie den aus Abschnitt A) oder B) zuvor notierten DATENPFAD=LIZENZPFAD auf
  • Hinweise: Sie können die alten Lizenz Dateien (allright.lzd und *.knr) jetzt umbenennen und somit sichern oder direkt durch den nächsten Kopierschritt überschreiben.
  • KOPIERSCHRITT: Die neuen Lizenz Dateien (allright.lzd und *.knr) aus der Email oder dem Ihnen gewählten Download Ordner in den DATENPFAD=LIZENZPFAD kopieren



--> Jetzt sollte Allplan BCM wieder ohne Meldung starten.

PDF herunterladen  FAQ_DE_BCM_Lizenzmeldung_Lizenz_ist_abgelaufen.pdf ...
Version:  Allplan 2021 / Allplan 2020 / Allplan 2019 / Allplan 2018 / Allplan 2017 / Allplan 2016 / Allplan 2015 / Allplan 2014  | Letzte Änderung: 28.10.2020
 

Frage:

Wie können Teilbilder oder Pläne an ein Partnerbüro, dass auch Allplan einsetzt, zum Weiterbearbeiten übergeben werden?


Antwort:

1. Variante:

Wählen Sie
Datei -> Kopie speichern unter...
um einzelne Teilbilder abzuspeichern. Beachten Sie bitte, dass hier nur das aktive Teilbild gespeichert wird (keine Teilbilder, die aktiv oder passiv im Hintergrund geöffnet sind).
Im Speicherdialog wählen Sie den Dateityp "*ndw", dabei kann ein Format bis zu 3 Versionen zurück gewählt werden.

Der Austauschpartner kann die Datei direkt öffnen und z.B. Elemente über die Zwischenablage kopieren oder die Daten über den ProjectPilot einspielen.

Wählen Sie hierzu
Datei -> ProjectPilot / Verwaltung...
Öffnen Sie das Projekt, in das die NDW-Datei eingespielt werden soll. Klicken Sie den Punkt Teilbilder mit der rechten Maustaste an und wählen Sie aus dem Kontextmenü Import NDW-Datei. Sie können nun das Verzeichnis einstellen, in dem die Datei liegt und sie öffnen. Allplan zeigt dann die Teilbildliste des Projekts an. Suchen Sie hier ein freies Teilbild aus.
Neue Ressourcen können dabei in dem erscheinenden Dialog dem Projekt hinzugefügt werden.


2. Variante (nur mit gleicher Allplanversion möglich):

Möchten Sie mehrere Teilbilder übergeben, wählen Sie
Datei -> Exportieren-> Geladene Teilbilder mit Ressourcen exportieren.
Soll hingegen ein Plan exportiert werden, wählen Sie in der Planbearbeitung
Datei -> Exportieren-> Geladenen Plan mit Ressourcen exportieren.
Die Dateien werden als Zip-Archiv gespeichert. Übergeben werden hier sämtliche aktive, aktiv im Hintergrund liegende und passive Dokumente.

Der Austauschpartner kann die Daten einfügen über
Datei -> Importieren -> Teilbilder und Pläne mit Ressourcen in das Projekt einfügen.
Dabei werden die Teilbilder in das aktuelle Projekt unter denselben Nummern importiert. Eventuell bestehende Teilbilder können dabei ersetzt werden. Neue Ressourcen können ebenfalls in dem erscheinenden Dialog dem Projekt hinzugefügt werden.

Alternativ kann der Austauschpartner das erhaltene Zip-Archiv entpacken und die einzelnen Teilbilder als freie NDW-Dateien öffnen, wie unter 1. beschrieben ist.


Hinweis:

Um eine projektunabhängig geöffnete freie NDW-Datei wieder zu schließen klicken Sie auf das Kreuz rechts oben in der Fensterleiste oder wählen Sie Datei -> Alles schließen, um alle geöffneten freien Dokumente zu schließen.

PDF herunterladen  FAQ_DE_Datenaustausch_einzelner_Teilbilder_oder_Plae...
Version:  Allplan 2021 / Allplan 2020 / Allplan 2019 / Allplan 2018 / Allplan 2017  | Letzte Änderung: 01.12.2020
 

Frage:

Wie kann man einzelnen Benutzern das Recht einräumen bzw. nehmen einzelne Arbeitsplätze am Lizenzserver zu sehen und abzurufen?
Manchmal ist es notwendig, dass zum Beispiel ein bestimmter Benutzer den Arbeitsplatz mit der Erweiterung Gelände nicht sieht um diesen nicht versehentlich zu belegen.


Antwort:

Es ist möglich am Lizenzserver über WebAdmin explizit Benutzern Rechte für Arbeitsplätze einzurichten.
Wenn Sie diese Funktionalität nutzen möchten, müssen Sie folgende Punkte beachten:

Voraussetzung:
1. Bitte stellen Sie vorab sicher, dass mindestens die Codemeterversion 6.50 am Lizenzserver installiert ist.
Starten Sie dazu am Server das CodeMeter Kontrollzentrum
Entweder im Windows Startmenü über CodeMeter -> CodeMeter Control Center. Oder in der Suchleiste der Startseite Codemeter eingeben und EINGABE drücken. Unter Hilfe-> Über ist die installierte Codemeterversion zu erkennen. Sollte hier eine Version kleiner als 6.50 erscheinen installieren Sie die aktuellste von Allplan freigegebene Version des Kontrollzentrums. Eine Anleitung dazu finden Sie unter folgendem Link https://connect.allplan.com/de/faqid/20160113131406.html

2. Aktualisieren Sie Ihre Lizenzen am Lizenzserver.
Sie müssen Ihre Lizenz aktualisieren um die neue Funktion für Ihre Lizenz/en zu erhalten. Dadurch bekommen Ihre Lizenz/en neuen Bezeichnungen.
So aktualisieren Sie eine Lizenz am Lizenzserver:

  • Starten Sie am Server das Programm License Settings.
  • Klicken Sie links auf Lizenzaktivierung und dann auf die Lizenz, die Sie aktualisieren möchten, so dass diese blau hinterlegt ist.
  • Nun sollte die Funktion 'Lizenz aktualisieren' bei Ihnen im Programm aktiv sein.
  • Klicken Sie auf Lizenz aktualisieren.
  • Falls Ihre Lizenz über mehrere Arbeitsplatz-Konfigurationen verfügt, müssen Sie jede Lizenz/ Arbeitsplatz aktualisieren.

Regeln einrichten:

Wichtig! es können nur Regel eingerichtet werden, für Lizenzpakete die unterschiedlich sind. Gleiche Lizenzpakete die bei Ihnen auf unterschiedlichen Lizenzarbeitsplätzen gebucht sind, werden hier im Regelwerk zusammengefasst. Da die Regel für die Lizenzpakete gelten und nicht auf die unterschiedlichen Lizenz/Arbeitsplatznummern gebildet werden.


3. Öffnen Sie dann WebAdmin. Dazu starten Sie das CodeMeter Kontrollzentrum erneut am Server.
Entweder im Windows Startmenü über CodeMeter -> CodeMeter Control Center. Oder in der Suchleiste der Startseite Codemeter eingeben und EINGABE drücken und dann im Dialogfeld rechts unten auf WebAdmin klicken.

Oder:
Geben Sie Localhost:22350 in die Adresszeile Ihres Browsers ein.

4. Öffnen sie unter "Einstellungen -> Server -> Lizenz-Zugriffsberechtigungen" den Karteireiter "Lizenz-Zugriffsberechtigungen". Wählen Sie Modus: Erweitert

5. Unter "Erweiterter Modus Einstellungen" wählen Sie unter "Spezifische Regelwerke -> Firmcode hinzufügen" den Firmcode mit der Bezeichnung "6000100 - Allplan GmbH" falls sie eine Auswahl haben sollten. Klicken Sie dann auf Hinzufügen. Nun wird unter Spezifische Regelwerke 6000100 - Allplan GmbH mit aufgeführt.




6. Setzen Sie den Haken bei "Distinction based on Product Item Text". Dadurch haben Sie darunter eine erscheinende Zeile "Product Code hinzufügen". Nun können Sie dort den Arbeitsplatz auswählen für den die Zugriffsberechtigungen vergeben werden soll.
Die Kürzel am Ende des Arbeitsplatzes, welche den Lizenzinhalt näher beschreiben, sind im FAQ weiter unten unter "Hinweis" aufgeführt.
Wählen Sie den gewünschten Arbeitsplatz aus und klicken wieder auf "Hinzufügen". Wenn Sie verschiedene Arbeitsplätze zuweisen möchten, wiederholen Sie den Vorgang entsprechend.



7. Der gewählte Product Code ist jetzt angelegt und über "Neue Regel hinzufügen" kann eine Regel vergeben werden.
Die Standard Einstellung für alle Benutzer für diesen Arbeitsplatz ist auf Erlauben.
Wählen Sie nun diesen Product Code an und klicken rechts auf "Neue Regel hinzufügen".
Klicken Sie auf Benutzer und geben den gewünschten Benutzer ein.
Normalerweise erscheinen beim Klicken in das Feld hinter "Benutzer" die zur Verfügung stehenden Benutzer mit Domainennamen.
Wählen Sie hier (oder tragen Sie den Benutzer von Hand ein) den entsprechenden Benutzer zB.: DOMAINENNAME\MMustermann und wählen über Aktion:"Zulassen" oder "Verweigern" das Recht des gewählten Benutzers.

Wenn also die Standard Einstellung Erlauben ist, verweigern Sie so einzelnen Benutzer das Zugriffsrecht. Wenn die Standard Einstellung Verweigern ist. können Sie über Zulassen einzelnen Benutzer das Recht auf die Lizenz wieder erteilen.
Jetzt können auch weitere Regeln hinzugefügt werden. Wenn alle Regeln konfiguriert sind übernehmen Sie die Änderungen mit dem Button: "Übernehmen"

8. Um die Änderungen wirksam werden zu lassen starten Sie den Codemeterdienst neu:
CodeMeter Kontrollzentrum -> Aktion ->Codemeter-Dienst stoppen und anschließend Codemeter-Dienst neu starten Achtung: Aus Sicherheitsgründen sollten dazu alle Anwender Allplan vorher beenden.


Information:

Ein Client-Zugriff kann über einen der folgenden Parameter definiert werden: Computer-Name, IPv4 Subnetz-Adressierung, Benutzer-Name oder Gruppen-Name.
Eingeben des gewünschten Parameters in das betreffende Feld. Ist ein Active Directory angebunden, wird im Feld Benutzer und Gruppe eine Liste automatisch vervollständigt.


Praxisbeispiel:

Überlegen Sie sich welche Einstellung für Sie am sinnvollsten ist. Wenn Sie z.B. zwei Arbeitsplätze haben, Arbeitsplatz 01 mit Architektur 7 mal und Arbeitsplatz 02 mit Architektur und Gelände 1 mal und Sie möchten, das nur zwei bestimmte Benutzer diesen Arbeitsplatz 02 nutzen können und die anderen nicht, dann nehmen Sie den Arbeitsplatz 02 unter Spezifische Regelwerke auf und legen Sie eine Regel für diesen Arbeitsplatz 02 an. Als erstes stellen Sie die Standardeinstellung auf Verweigern. Dann fügen Sie diese zwei Benutzer hinzu und wählen für diese die Aktion Zulassen. Dadurch sehen alle anderen Benutzer nur noch den Arbeitsplatz 01 und diese zwei Benutzer sehen den Arbeitsplatz 01 und 02.

Sollen diese zwei Benutzer aber nur den Arbeitsplatz 02 sehen, aber nicht den Arbeitsplatz 01, dann müssen Sie beide Arbeitsplätze unter Spezifische Regelwerke aufnehmen und noch eine zweite Regel anlegen für Arbeitsplatz 01 (die Standardeinstellung für alle anderen bleibt hierfür auf Erlauben), in der Sie auch diese beiden Benutzer auswählen und dann die Aktion Verweigern wählen. Resultat: Nun sehen alle anderen Benutzer Arbeitsplatz 01 und diese zwei Benutzer sehen nur den Arbeitsplatz 02


Hinweis:

Da die Regeln für die Lizenzpakete gebildet werden, sind die Bezeichnungen der Lizenzen wichtig. Hier finden Sie eine Übersicht.

Bezeichnung und Bedeutung der Kürzel in den Lizenzen:

T Terrain
B Bamtec
W Workgroup
K Key Plan
M Bridge Modeller
L Leitungskataster
S Spracherweiterung
V Visualization
A Architektur Erweiterung
E Engineering Erweiterung

Beispiele:

Architektur:
"Allplan Architektur 2017"

Architektur + Gelände
"Allplan Architektur 2017 T"

Architektur + Brückenmodellierer
"Allplan Architektur 2017 M"

Architektur + Gelände + Brückenmodellierer
"Allplan Architektur 2017 TM"

PDF herunterladen  FAQ_DE_Lizenzserver_-_Zugriffsrechte_von_Arbeitsplae...
Version:  Allplan 2018 / Allplan 2017 / Allplan 2016 / Allplan 2015  | Letzte Änderung: 22.02.2018
 

Frage:

Wie kann Rundstahlbewehrung incl. der unter Verwendung der Funktion "Assoziativen Ansichten" abgeleiteten Schnitte kopiert werden, um z.B. eine Deckenbewehrung für das nächste Geschoss zu verwenden.
Hierbei soll die kopierte Bewehrung und die Ansichten jeweils auf einem neuen Teilbild liegen und anschließend entsprechend der Erfordernisse angepasst werden. Dabei soll das Layout der kopierten Schnitte erhalten bleiben, lediglich die nachträglichen Änderungen der kopierten Bewehrungsverlegungen sollen automatisch in den Schnitten übernommen werden.


Antwort:

HINWEIS: Bitte vor dem Kopiervorgang eine Projektkopie anlegen!!

1. Zunächst werden über den Projektpiloten (Datei -> ProjectPilot) die Teilbilder mit der Bewehrung und das Teilbild mit den assoziativen Ansichten und Schnitten jeweils einzeln und nacheinander auf die neuen Zielteilbilder kopiert. Beantworten Sie die Frage, ob die verknüpften Teilbilder mitkopiert werden sollen, jeweils mit Nein.

im dargestellten Beispiel werden die TB 1001 und 1002 nach TB 2001 und 2002 kopiert


2. Dieser Punkt gilt nur bis Allplan 2016, ab Version 2017 weiter mit Punkt 3.
Sind Ansichten oder Schnitte vorhanden, welche nur Daten enthalten, die nicht verschoben werden sollen (z.B. nur Modelldaten), fügen Sie über die Funktion Erzeugen -> Ingenieurbau Ansichten Details -> assoziative Ansichten -> in Ansicht einfügen die Daten, die verschoben werden sollen (z.B. Bewehrung), in diese Ansichten/Schnitte ein. Diese können Sie später wieder aus den Ansichten entfernen


3. Die kopierten Teilbilder haben jetzt noch die Referenzen zu den ursprünglichen Teilbildern. Im nächsten Schritt löschen Sie diese Referenzen.
Dazu aktivieren sie die gerade kopierten Teilbilder nacheinander jeweils vollaktiv (rot) und entfernen die Referenzen zu den alten Quellteilbildern über die Funktion Ändern -> Ingenieurbau Ansichten, Details -> assoziative Ansichten -> Referenzteilbilder verwalten.



4. Wenn alle Verknüpfungen zu den Teilbildern die nicht verschoben werden sollen, entfernt sind, aktivieren Sie alle neuen Teilbilder mit den Ansichten bzw. Schnitten und der Bewehrung zusammen.


Aktivieren Sie alle Daten mit <STRG>+A und verschieben Sie die Daten wie gewünscht.
Dabei können Sie sie einfach nur im Grundriss in X, Y und Z Richtung verschieben oder in einer isometrischen Ansicht eine beliebige räumliche Verschiebung definieren.

5. Jetzt können Sie die dazugehörigen Modelldaten (z.B des nächsten Geschoßes) wieder in die Ansichten und Schnitte aufnehmen
(assoziative Ansichten -> in Ansicht einfügen) und die Bewehrung entsprechend anpassen.


Hinweis:

Da gelöschte Teilbildreferenzen nicht wieder hergestellt werden können, achten Sie bitte darauf, dass sie versehentlich nicht die falschen Referenzen löschen. Leere Schnitte/Ansichten werden automatisch gelöscht.

PDF herunterladen  FAQ_DE_Kopieren_von_Bewehrung_bei_Verwendung_von_Ass...
Version:  Allplan 2018  | Letzte Änderung: 23.09.2019
 

Frage:

Was steckt gedanklich hinter der Actionbar?


Antwort:

Das Arbeiten mit der Actionbar ist ein rollen- bzw. aufgaben- wie auch kontextorientiertes Arbeiten. Befehle sind grundsätzlich so gruppiert wie sie aus Sicht von Allplan logisch zusammengehören. Lange Mauswege und das ständige wechseln zwischen Modulen innerhalb einer Aufgabe wird hier deutlich reduziert. Beispielsweise sind in der Aufgabe Rohbau alle nötigen Befehle enthalten, so dass kein Modulwechsel vollzogen werden muss. Erste Hinweise zur Actionbar und deren Bedienung kann man dem Onboarding (ALT-> ? -> Onboarding) entnehmen.

Wenn Sie die Actionbar das erste Mal benutzen, so sind alle Aufgabenbereiche zusammengeklappt. Mit einem Doppelklick auf den jeweiligen Aufgabenbereich wird der Inhalt aufgeteilt dargestellt. Die Aufteilung innerhalb eines Aufgabenbereichs ist in der Regel wie folgt aufgebaut: Erzeugen -> Erzeugen im Kontext -> Modifizieren im Kontext. Detaillierte Informationen zum Aufbau der Actionbar findet man auch im Neues in dieser Version (ALT -> ? -> Neues in dieser Version -> Usability).




Die Aufgabenbereiche unterscheiden sich hier noch grafisch anhand der Farbe: blau beinhaltet die jeweiligen Funktionen der Aufgabe. Hellblau ist der Schnellzugriff, der eine Zusammenstellung von Befehlen aus anderen Aufgaben darstellt, die stellenweise auch in der aktuellen Aufgabe Verwendung finden. Grau sind die fixen, übergreifenden Aufgabenbereiche die überall zur Verfügung stehen. Befehle die jeweils direkt auf ein Objekt anzuwenden sind, sind über das Kontextmenü des Objekts aufrufbar.
Falls in der von Allplan zusammengestellten Actionbar Befehle fehlen oder vielleicht zu viele enthalten sind, so kann man dies einfach selbst über den Actionbar-Konfigurator modifizieren. Über das Zahnrad-Symbol in der Actionbar (oben-rechts) kann dieser gestartet werden. Vorlage auswählen (empfohlen: Vorlage [Standard]) und auf Erstellen drücken. Nun können hier ganze Aufgabenbereiche oder einzelne Funktionen über Drag & Drop integriert, oder aus der Vorschau entfernt werden. Nach dem Speichern kann diese Konfiguration über Favorit laden in der Actionbar geladen werden.

Einstellungen die zuvor über die Symbolleiste Format getätigt wurden, sind jetzt in der Eigenschaften-Palette veränderbar. Die Eigenschaften-Palette hat in der Actionbar-Konfiguration zwei Aufgaben. Zum einen löst sie die Format-Symbolleiste ab, zum anderen bleibt das Darstellen und Modifizieren von Objektinformationen erhalten.

Hinweis:

Das Einblenden der bekannten Menüleiste (Datei, Bearbeiten, Ansicht…) kann in der Actionbar-Konfiguration über das Drücken der ALT-Taste temporär erreicht werden.

Tipp:

Ein Video mit diesen und weiteren Erklärungen finden Sie unter:
https://youtu.be/VJjoxH7uM_I


Weitere Informationen zu diesem Thema finden Sie auch in Ihrer Hilfe (F1).

PDF herunterladen  FAQ_DE_Einfuehrung_zur_Actionbar.pdf
Version:  Allplan 2015 / Allplan 2014 / Allplan 2013  | Letzte Änderung: 30.11.2017 17:22
 

Frage:

Wie wird der NemSLock Server installiert und in Betrieb genommen?



Antwort:

Überprüfen Sie vor der Installation, ob Ihre Lieferung vollständig ist:

  • Vorläufige Lizenzen für NemSLock Server, z.B. 1234567a_001_psd.nslsrv
  • Vorläufige Lizenzen für die Client-Installation, z.B. 1234567a_001_psd_client.nslock



Installation von NemSLock Server

  • Starten Sie das Setup für den NemSLock Server. Das aktuelle Setup finden Sie auf unserem FTP-Server:

ftp://nemhotline:ha37jvg8f@ftp.nemetschek.de/download/Allplan/Lizenzserver/2014/allplan2014-nemslock-lizenz.zip

  • Wählen Sie eine der vorläufigen Lizenzdateien für NemSLock Server aus. Diese Lizenzen sind 30 Tage lauffähig, enthalten aber je von Ihnen gekaufter Arbeitsplatz-Konfiguration jeden Arbeitsplatz nur einmal. Die vollständige Anzahl der Arbeitsplätze erhalten Sie erst, wenn Sie die registrierten Lizenzen eingespielt haben (s.u.). Falls Sie nur eine Arbeitsplatz-Konfiguration bei uns gekauft haben, erhalten Sie natürlich auch nur eine vorläufige Lizenz.
  • Bei Auswahl der angepassten Installation haben Sie die Möglichkeit, folgende Programme zu installieren:
    Konsole
    Mit diesem Programm wird der NemSLock Server verwaltet. Die Konsole kann auch auf weiteren Rechnern installiert werden, um den Server auch von dort zu administrieren. Es kann aber jeweils nur eine Konsole mit dem Server verbunden werden.
    Server
    Der eigentliche Lizenzserver.
    Logviewer
    Ein Tool zur einfachen Auswertung der Logfiles des NemSLock Servers

Üblicherweise werden alle genannten Programme installiert.
Sollten Sie mehrere vorläufige Lizenzen für den NemSLock Server bekommen haben, dann spielen Sie die restlichen Lizenzen nach der Installation über die Server Konsole ein. Das Vorgehen zum Einspielen ist im Punkt "Einspielen der Lizenzen" erklärt.


Registrieren der Lizenz(en)

  • Öffnen Sie die NemSLock 2006 Server Konsole, entweder über das entsprechende Icon auf Ihrem Desktop oder über Start -> Alle Programme -> NemSLock 2006 Server -> NemSLock 2006 Server Konsole.
  • Wechseln Sie in der linken Leiste auf Module
  • Wählen Sie den zu registrierenden Arbeitsplatz aus. Falls Ihre Lizenz über mehrere Arbeitsplatz-Konfigurationen verfügt, müssen Sie je Arbeitsplatz eine Registrierungsanfrage abschicken. Jede der daraufhin erhaltenen registrierten Lizenzdateien muss dann auch eingespielt werden.
  • Klicken Sie auf den Button "Registrierungsanfrage (register.txt)".
  • Klicken Sie auf Bearbeiten.
  • Füllen Sie bitte zumindest alle Felder mit einem * aus. Beachten Sie bitte insbesondere die korrekte Eingabe der E-Mail Adresse, da an diese Adresse später die registrierte Lizenz zurückgesandt wird, nicht etwa an die Absendeadresse der Registrierungsanfrage. Beenden Sie die Eingabe durch Klick auf OK.
  • Klicken Sie auf "Registrierungsdatei erstellen". Nun wird der Windows-Explorer geöffnet und die Datei register.txt angezeigt.. Falls Sie das Fenster geschlossen haben sollten, finden Sie die Datei im Programmordner des NemSLock Servers. Falls Sie das Programm in den vorgeschlagenen Pfad installiert haben, lautet der Pfad wie folgt:
    C:\Program Files (x86)\Nemetschek\NemSLock Server 2006\Programs\License
  • Nun können Sie alle Möglichkeiten des Windows Explorers nutzen, um die Registrierungsdatei über das Netzwerk oder per USB-Stick an einen Rechner mit Internetanschluss zu kopieren und von dort per E-Mail an uns zu schicken.
  • Senden Sie die E-Mail mit der Registrierungsanfrage an folgende Adresse: register@nemetschek.de



Einspielen der Lizenzen

  • Öffnen Sie die NemSLock 2006 Server Konsole.
  • Klicken Sie in der linken Leiste auf "Server beenden"
  • Wechseln Sie in der linken Leiste auf "Module"
  • Klicken Sie auf "Suchen" und wählen die registrierte Lizenzdatei aus
  • Klicken Sie nun auf "Lizenzdatei einspielen"
  • Anschließend können Sie den Server über "Server starten" wieder starten



Einrichten von Benutzern (optional):

  • Bei der Installation wird der Vordefinierte Benutzer ALL automatisch angelegt. Wenn kein weiterer Benutzer angelegt wurde, erhält jeder Benutzer die Berechtigungen des Benutzers ALL. Standardmäßig kann dieser Benutzer alle Lizenzen verwenden, aber keine Lizenzen auschecken. Durch Doppelklick auf den Benutzer können die Berechtigungen des Benutzers geändert werden.
  • Der Vordefinierte Benutzer ALL erlaubt allen Benutzern, die Zugriff auf den Server haben, die Nutzung von Lizenzen, ohne dass sie explizit am Server angelegt sind. Erst wenn Sie einzelnen Benutzern spezifische Rechte zuordnen oder nur ausgewählten Benutzern Zugriffsrechte erteilen möchten, ist es notwendig, einzelne Benutzerprofile anzulegen. Diese können zusätzlich zum Vordefinierte Benutzer ALL angelegt werden. Nur wenn sie ausschließlich mit individuellen Benutzer arbeiten möchten, dann sollten Sie den Vordefinierten Benutzer ALL deaktivieren, indem Sie ihm das Recht zur Lizenznutzung entziehen.
  • Der Vordefinierte Benutzer ALL verfügt über Administratorrechte, solange kein anderer Benutzer angelegt und zum Administrator bestimmt ist. Sobald ein Administrator bestimmt wurde, entfallen die Administratorrechte bei ALL.
  • Die Benutzer werden in die Datei users.mcf eingetragen. Wird der Lizenzserverdienst angehalten, die Datei gelöscht und der Dienst wieder gestartet, hat der Vordefinierte Benutzer ALL wieder Administratorrechte, und jeder Benutzer kann wieder über die Konsole den Lizenzserver verwalten.
  • Der Benutzer Administrator ist kein besonderer Benutzer, d.h. wenn ein oder mehrere Benutzer zum Administrator erklärt wurden, dann kann immer nur einer die Konsole für diesen Lizenzserver starten.
  • Wenn beim Anlegen individueller Benutzer noch niemand über Administratorrechte verfügt, dann wird beim Anlegen eines neuen Benutzers derjenige, der den Benutzer anlegt, gefragt, ob er sich im Folgenden selbst als Administrator eintragen möchte.


Wenn eine Domäne eingesetzt wird (Benutzer-Authentifikation am Windows-Server), kann diese mit angegeben werden. Dies ist aber nicht zwingend erforderlich. Wenn keine Domäne eingesetzt wird, dann werden die Benutzer einfach mit Ihrem Windows Benutzernamen angelegt.

Die Benutzerkonten und deren Zugriffsrechte werden als ASCII-Text in die Datei users.mcf geschrieben.

Die Datei befindet sich im Ordner \Programs der NemSLock Server Installation. Diese Datei darf nicht umbenannt, gelöscht oder verschoben werden. Wird keine Verbindung zu dieser Datei mehr gefunden, müssen Sie NemSLock Server beenden, neu starten und alle Benutzer von neuem eingeben. Der Vordefinierte Benutzer ALL bleibt erhalten.

Hinweis:
Erfahrene Administratoren können das PowerShell-Skript NemGenUsers.ps1 nutzen. Dieses befindet sich ebenfalls im Ordner \Programs der NemSLock Server Installation, bzw. ist als FAQ in Allplan Connect verfügbar:

connect.allplan.com/de/faqid/20120907161911.html



Installation und Konfiguration der Clients

  • Die Clients werden mit einer der zugegangenen nslock-Lizenzdateien installiert, nicht etwa mit der Trial-Lizenz oder mit der Lizenzserverlizenz. Welche der Client-Lizenzdateien benutzt wird ist unerheblich, da die eigentliche Lizenz später vom Lizenzserver kommt.
  • Die Clients werden nicht registriert.
  • Bei Umstellung von Hardlock auf NemSLock(-Server) muss am Client eine Update-Installation mit einer nslock-Lizenzdatei ausgeführt werden.


Am Client wird nach der Installation in der Lizenzverwaltung auf den Lizenzserver umgestellt:

  • Start -> Alle Programme -> Nemetschek -> Nemetschek SoftLock 2006 -> Lizenzverwaltung
  • Wählen Sie unten "NemSlock-Server konfigurieren", falls das Fenster für die Verbindung zum Lizenzserver ausgeblendet sein sollte. Am besten arretieren Sie das untere Fenster durch klicken auf das Reißnagel-Symbol am rechten Rand des unteren Fensters.
  • Ins leere Eingabefeld wird der Rechnername bzw. die IP-Adresse des Lizenzservers eingetragen. Anschließend klicken Sie rechts daneben auf "Aktualisieren".
  • Nun kann der Benutzer noch aus den ihm zur Auswahl möglichen Arbeitsplätzen einen anwählen.
  • Nachdem Sie sich erfolgreich mit dem Lizenzserver verbunden haben, entfernen Sie bitte eventuell gesetzte Häkchen bei den Trial-Lizenzen im oberen Bereich.
  • Nach Klick auf Schließen ist die Konfiguration abgeschlossen und das Nemetschek Programm kann gestartet werden.



Hinweise:

  • Werden vom Benutzer mehrere Arbeitsplatz-Konfigurationen ausgewählt, dann werden diese beim Start des entsprechenden Nemetschek-Programms auch am Lizenzserver belegt, d.h. es ist durchaus möglich, dass durch einen Allplan-Start zwei verschiedene Allplan-Lizenzen belegt werden.
  • ab 2014-1: Ist der aktuelle Stand der Lizenzverwaltung (ab Dateiversion 1. 0. 26. 153, zu finden unter Lizenzverwaltung - Optionen - System) installiert, dann können Sie auch mehrere Lizenzen wählen. Ist eine dieser gewählten Lizenzen bereits in Benutzung, dann wird automatisch die nächste geeignete freie Lizenz ausgewählt.
  • Die Kommunikation mit dem Server erfolgt per TCP/IP über Port 10977. Evtl. Firewalls sollten also entsprechend konfiguriert werden und diesen Port durchlassen.
  • Der Lizenzserver wie auch die Lizenzen sind nach unten kompatibel und können auch mit älteren Allplanversionen eingesetzt werden.
PDF herunterladen  FAQ_DE_Installation_und_Konfiguration_des_NemSLock_S...
Version:  Allplan 2015 / Allplan 2014 / Allplan 2013 / Allplan 2012 / Allplan 2011  | Letzte Änderung: 08.05.2019
 

Frage:

Allplan wurde mit der vorläufigen Softlock-Lizenz ("Kundennummer_Arbeitsplatz_psd.nslock") installiert, der Status wird in der Lizenzverwaltung als "Trial" angezeigt.
Wie kann diese Lizenz registriert (freigeschaltet) werden?



Antwort:

In der Softlockverwaltung wird eine Registrierungsanfrage erstellt und per E-Mail an den Registrierautomaten unter register@nemetschek.de geschickt.
Nachdem die finale Lizenzdatei, die als Antwort zurückkommt, eingespielt wird, ist die Lizenz freigeschaltet.
Nachfolgend werden die dafür notwendigen einzelnen Schritte beschrieben.



Hinweise:

  • Mit der vorläufigen Lizenz kann Allplan im Trial-Status (üblicherweise 30 Tage) gestartet werden. Sie können mit dem Programm uneingeschränkt arbeiten.
    Nach Ablauf des Trial-Zeitraums können Sie Allplan nur noch als Viewer starten, jedoch noch immer die endgültige Lizenz anfordern und einspielen.
  • Falls Sie Windows Vista einsetzen, dann starten Sie die Nemetschek Lizenzverwaltung immer als Administrator über
    Starten (rundes Windowssymbol links unten) -> Alle Programme -> Nemetschek -> Nemetschek SoftLock 2006 -> Lizenzverwaltung
    Klicken Sie auf den Eintrag "Lizenzverwaltung" mit der rechten Maustaste und wählen im Kontextmenü "Als Administrator ausführen".




Vorgang:

1. So fordern Sie eine für Ihren Rechner registrierte Lizenz an

  1. Klicken Sie in der Windows Taskleiste auf Start - (Alle) Programme - Nemetschek - Nemetschek Softlock 2006 - Lizenzverwaltung. (oder Allmenu->Dienstprogramme->Lizenz->Lizenzverwaltung (Nemslock)

    Bei Windows Vista starten Sie die Lizenzverwaltung immer als Administrator, über Starten - Alle Programme - Nemetschek - Nemetschek Softlock 2006 - Lizenzverwaltung.
    Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf Lizenzverwaltung und dann im Kontextmenü auf Als Administrator ausführen.
  2. Markieren Sie den Arbeitsplatz, der registriert werden soll, mit dem blauen Balken.

    Hinweis: Sie können nur Arbeitsplätze registrieren, die Sie erworben haben. Wenn hier nur Arbeitsplätze mit Nummern zwischen 90 und 99 angeboten werden (= Trial-Lizenzen mit begrenzter Laufzeit), dann spielen Sie erst die zeitlich begrenzte personalisierte Lizenz für den Arbeitsplatz ein.
  3. Klicken Sie oben auf Lizenzanforderung.

    Der Assistent Lizenzanforderung wird gestartet. Der Dialog Willkommen zur Registrierungsanfrage informiert Sie über das Vorgehen.
  4. Klicken Sie auf Weiter >.
    Das Dialogfeld Kundendaten wird eingeblendet.

    Hinweis: Für das Editieren der Kundendaten sind Administratorrechte erforderlich. Ist dies nicht der Fall, erhalten Sie eine entsprechende Meldung. Brechen Sie NemSLock Lizenzverwaltung ab und starten Sie erneut über das Kontextmenü mit der Option Als Administrator ausführen.
  5. Geben Sie die Kennnummern und Daten für Ihr Büro ein:

    - Wenn bei Client ID 00000000 (achtmal die Ziffer Null) und bei CD-Key FFFFFFFF (achtmal in Großbuchstaben) eingetragen ist, dann haben Sie bei der Installation des Nemetschek Programms die Option Trial-Lizenz mit begrenzter Laufzeit gewählt.
    Spielen Sie erst die zum Arbeitsplatz passende zeitlich begrenzte personalisierte Lizenz ein, bevor Sie die Registrierungsanfrage erstellen.

    - Wenn Client ID und CD-Key anderweitig nicht mit den Nummern auf dem Lieferschein übereinstimmen (z.B. Tippfehler, Groß-/Klein-Schreibung nicht beachtet o.ä.), dann tragen Sie Client ID und CD Key von Hand ein.

    - Alle Felder müssen ausgefüllt werden.

    Achten Sie insbesondere auf die korrekte E-Mail-Adresse, denn registrierte Lizenzen und Rückantworten auf Lizenz-Statusabfragen werden an die hier angegebene Adresse geschickt.

    Hinweis: Prüfen Sie die Einträge bei Client ID (Kundennummer) und CD-Key und vergleichen Sie die Angaben mit den Nummern auf Ihrem Lieferschein von Nemetschek. Für den CD-Key werden normalerweise nur die Ziffern 0-9 und die Buchstaben A-F in Großbuchstaben verwendet.

    Tipp: Die Schlüsselnummern sind auch in der zeitlich begrenzten personalisierten Lizenzdatei (*_psd.nslock) enthalten. Wenn Sie die Lizenzdatei in einem Editor öffnen und zum Infoblock am Ende der Datei scrollen, dann können Sie die Schlüsselnummern hinter KUNDE und CDKEY in die Zwischenablage kopieren und in die Eingabefelder einfügen.
  6. Klicken Sie auf Weiter >.
  7. Wählen Sie Programm, Version und Arbeitsplatz aus, und klicken Sie auf Weiter >.

    Hinweis: Bei ungültiger Client ID (z.B. bei einer Trial-Lizenz) können Sie den Dialog nicht mit OK bestätigen; eine entsprechende Meldung wird eingeblendet.
  8. Legen Sie fest, wie Sie die Registrierungsdatei versenden möchten, und klicken Sie auf Weiter >.

    E-Mail-Programm starten ...
    Die Registrierungsdatei register.txt wird erstellt und gespeichert. Dann wird Ihr Standard E-Mail-Programm geöffnet. Die Registrierungsdatei wird automatisch an die E-Mail angehängt, und als Adresse wird register (please no spam) @ (please no spam) nemetschek.de eingetragen.

    Registrierungsdatei speichern ...
    Die Registrierungsdatei "register.txt" wird erstellt und gespeichert. Dann wird der Windows Explorer gestartet und der Ordner geöffnet, in welchem die Registrierungsdatei gespeichert wurde. Nun können Sie alle Möglichkeiten des Windows Explorer nutzen, die Registrierungsdatei z.B. an eine E-Mail anhängen, über Netz an einen Rechner mit Internetanschluss kopieren usw.

    Gleichzeitig erhalten Sie eine Übersicht der Daten, mit welchen die Registrierungsdatei erstellt wurde.
  9. Klicken Sie auf Fertig stellen.
  10. Beenden Sie NemSLock Lizenzverwaltung mit Schließen.


Innerhalb weniger Minuten erhalten Sie eine E-Mail von Nemetschek. Diese Nachricht informiert Sie über den Verlauf der Registrierung und enthält im Standardfall die registrierte Lizenzdatei.

Hinweis: Die registrierte Lizenzdatei wird von einem automatisierten Bearbeitungssystem generiert. Zusatzinformationen oder Vermerke in den eingehenden E-Mails werden im Zuge von Registrierungen nicht gelesen. Bitte senden Sie solche Informationen direkt an Ihren Ansprechpartner bei Nemetschek.



2. Lizenzdatei einspielen

Kurz nachdem die Registrierungsanfrage gemäß Punkt 1 an register@nemetschek.de geschickt wurde, wird die finale Lizenzdatei an die zuvor angegebene E-Mail-Adresse versandt.
Diese wird wie folgt eingespielt.

  • Speichern Sie zunächst die Lizenzdatei auf die Festplatte oder einen von Ihnen gewählten Ort.
    Falls die Lizenz als Zip-Datei gepackt ist, entpacken Sie die Datei bitte.
  • Spielen Sie danach die Lizenz durch Doppelklick auf die Lizenzdatei ("Kundennummer_Arbeitsplatz.nslock") ein.
    Der Dialog mit "Lizenzdatei einspielen" wird bestätigt.
  • Alternativ kann die Lizenzdatei auch in der Lizenzverwaltung (Start -> (Alle) Programme -> Nemetschek -> Nemetschek SoftLock 2006 ->Lizenzverwaltung) eingespielt werden.
    In der Nemetschek SoftLock Lizenzverwaltung wird dazu oben auf "Lizenz einspielen" geklickt und die Lizenz über "Suchen..." ausgewählt.
    Über "Fertigstellen" wird der Einspielvorgang beendet.


Hinweis:

Auf einem Rechner sollten nicht mehrere Arbeitsplatz-Lizenzdateien registriert werden, da dabei die Arbeitsplätze miteinander "verbunden werden". Sie lassen sich nicht mehr ohne Hilfe des Supports trennen und an andere Rechner übertragen

PDF herunterladen  FAQ_DE_Nemetschek_Softlock_-_Erste_Schritte_nach_Lie...
Version:  Allplan 2018  | Letzte Änderung: 16.12.2020
 

Frage:

In diesem FAQ informieren wir Sie über einige Änderungen in der Actionbar, die im Hotfix 2018-1-1 vorgenommen wurden. So wurde z.B. der Konfigurator neu gestaltet und erweitert.
Eine grundlegende Beschreibung zur Oberfläche und zur Bedienung der Actionbar inkl. Video finden Sie im FAQ Einführung zur Actionbar.

Antwort:

1. Selbst erstellte Actionbar Vorlagen aus Allplan 2018-1 und früher verwenden:

a) Während des Updates geladene Actionbar:
Wenn während des Updates auf Allplan 2018-1-1 eine selbst erstellte Actionbar Vorlage geladen war, dann wird diese im Regelfall nach dem Update eingeblendet. Hierbei wird sowohl der variable als auch der fixe Bereich übernommen.

b) Während des Updates nicht geladene Actionbar:
Selbst erstellte Vorlagen, die während des Updates auf Allplan 2018-1-1 nicht geladen waren, sind im Allplan Benutzerordner (Allmenu -> Service -> Windows Explorer -> eigene CAD-Dokumente (USR) ) unter ...\Actionbar im XML Format gespeichert.
Sie können diese im Actionbar-Konfigurator -> Registerkarte "Rollen verwalten" –> Bereich "Rollen importieren" mit "Datei öffnen" laden. Die gewünschten Rollen können dann per Drag & Drop in den Bereich 'Meine Rollen' gezogen und importiert werden. Hierbei werden nur die variablen Bereiche berücksichtigt.

Alternativ, v.a. wenn Sie sowohl die variablen als auch die fixen Bereiche einlesen wollen, kann man den xml-Favoriten aus obigen Benutzerordner kopieren, in "configuration.actb" umbenennen und in den ...\Usr\Local\Actionbar bzw. bei Workgroupinstallation in den ...\Usr_Username_\Actionbar kopieren. Starten Sie Allplan anschließend neu.
(Tipp: Wird noch immer die vorhergehende Konfiguration angezeigt, den Actionbar Konfigurator bitte einmal starten und auf Abbrechen (nicht Speichern!) drücken, dann wird das Laden der Konfiguration nochmals angestoßen).


2. "Favorit laden" in V2018-1-1:
Die Auswahl einer Actionbar Konfiguration als Favorit ist entfallen, so dass auch das "Favorit laden"-Symbol nicht mehr vorhanden ist.
In V2018-1-1 kann man stattdessen im Actionbar-Konfigurator nun die Datei laden und dann alle Rollen oder auch nur einige Rollen in Allplan übernehmen. Sie erstellen und bearbeiten nun Rollen, Sie gestalten und speichern nicht mehr eine komplette Actionbar.

Gehen Sie zum Laden Ihrer alten xml-Datei nun in den Actionbar-Konfigurator .
Hier können Sie die abgespeicherten xml-Dateien wieder laden über Registerkarte "Rollen verwalten" – Bereich "Rollen importieren" mit "Datei öffnen" (hierbei wird der varibale Bereich berücksichtigt):



Anschließend können Sie alle oder einzelne Rollen aus dieser Datei unter "Rollen importieren" per Drag&Drop nach links unter "Meine Rollen" ziehen.
Nicht benötigte (evtl. auch doppelte Rollen) auf der linken Seite können Sie via Kontextmenü löschen.
Mittels Drag& Drop können Sie auch die Reihenfolge unter "Meine Rollen" ändern.


3. Nachfolgend noch einige generelle Hinweise:

Auf der Registerkarte Konfigurieren wird im Bereich 'Aufgaben konfigurieren' die Vorschau eingeblendet.

  • Im Bereich 'Aufgabenbereiche' finden Sie alle Aufgabenbereiche in alphabetischer Reihenfolge. Auch die Plugins können gewählt werden.
  • Alle Funktionsgruppen und Funktionen eines markierten Aufgabenbereichs werden im Bereich 'Funktionen' eingeblendet.
  • Mit Drag & Drop fügen Sie Aufgabenbereiche, Funktionsgruppen oder einzelne Funktionen in die Vorschau ein.
  • Um Aufgabenbereiche, Funktionsgruppen oder einzelne Funktionen aus einer Rolle zu entfernen, ziehen Sie diese per Drag & Drop aus der Vorschau im Bereich 'Aufgaben konfigurieren' und lassen sie innerhalb des Dialogfeldes fallen; als Zeichen für das Löschen wird ein Papierkorb-Symbol eingeblendet.
  • Änderungen in den festen (grauen) Bereichen wirken sich auf alle Rollen aus, Änderungen in den variablen (blauen) Bereichen gelten nur für die aktuell gewählte Rolle.
  • Durch Klicken der rechten Maustaste können Sie Trennstriche einfügen.
  • Mit Doppelklick auf eine Bezeichnung können Sie diese umbenennen.
  • Klicken Sie abschließend auf 'Speichern', um Ihre Änderungen zu sichern.
  • Nun können Sie die neu konfigurierte Rolle in der Actionbar auswählen.


Auf der Registerkarte 'Rollen verwalten' exportieren Sie gespeicherte Rollen oder lesen Rollen ein.

  • Mit der Schaltfläche 'Exportieren' speichern Sie eine oder mehrere markierte Rollen (Bereich 'Meine Rollen') als Konfigurationsdatei im Format *.ACTB.
  • Mit der Schaltfläche 'Löschen' entfernen Sie die markierte Rolle (Bereich 'Meine Rollen').
  • Mit der Schaltfläche 'Datei öffnen' (Bereich 'Rollen importieren') lesen Sie eine Konfigurationsdatei (*.ACTB; Actionbar_*.XML) mit allen enthaltenen Rollen ein.
  • Im Bereich 'Meine Rollen' können Sie die Reihenfolge der Rollen durch Drag & Drop ändern.
  • Wenn Sie in den Bereichen 'Meine Rollen' oder 'Rollen importieren' eine Rolle markieren, dann wird diese oben in der Vorschau dargestellt.
  • Um die importierte Rolle zu verwenden, ziehen sie diese aus dem Bereich 'Rollen importieren' in den Bereich 'Meine Rollen'. Klicken Sie anschließend auf 'Speichern'. Schließen Sie den Actionbar Konfigurator, und wählen Sie die importierte Rolle in Ihrer Actionbar. Wenn Sie statt zu speichern in die Registerkarte 'Konfigurieren' wechseln, können Sie die importierte Rolle modifizieren.


Wichtig! Mit 'Konfiguration zurücksetzen' auf der Registerkarte 'Rollen verwalten' machen Sie alle Änderungen rückgängig und stellen den Auslieferungszustand von Allplan wieder her.
Falls Sie selbst konfigurierte Rollen nach dem Zurücksetzen wieder nutzen möchten, sollten Sie diese vor dem Zurücksetzen im Bereich 'Meine Rollen' markieren und mit 'Exportieren' speichern. Nach erneutem Importieren können Sie Ihre selbst konfigurierten Rollen wieder nutzen.



Hinweis:

Tipp: Die ausführlichen Informationen zur Änderung der Actionbar finden Sie unter https://www.allplan.com/de/system/releasenotes/allplan-2018-1-1/

PDF herunterladen  FAQ_DE_Actionbar_2018-1-1.pdf
Version:  Nevaris  | Letzte Änderung: 16.09.2020
 

Frage:
Wie ist die NEVARIS Hilfe Funktion zu verwenden? Wo finde ich das NEVARIS Handbuch?



Antwort:

Um die NEVARIS Hilfe Funktion zu nutzen, müssen Sie zuerst oben Rechts auf den Reiter Starten klicken, danach unten Links auf den Reiter Hilfe:



Auf der linken Seite können Sie nun die einzelnen Themengebiete durchgehen:




Oben rechts lässt sich gezielt nach bestimmten Themen suchen, wobei Ihnen die Ergebnisse dann auf der linken Seite dargestellt werden und ausgewählt werden können:




Um in das komplette Handbuch zu gelangen, müssen Sie einmal auf "Öffnen als PDF" klicken:




PDF herunterladen  FAQ_DE_NEVARIS_Hilfe_und_Handbuch.pdf
11 - 20 (21)
https://campus.allplan.com/ verwendet Cookies  -  Mehr Informationen

Akzeptieren