Suchergebnis

1 - 9 (9)
  • 1
Version:  Allplan 2019 / Allplan 2018 / Allplan 2017 / Allplan 2016 / Allplan 2015 / Allplan 2014 / Allplan 2013  | Letzte Änderung: 20.09.2018
12 Benutzer fanden diese FAQ hilfreich

Frage:

Ein neuer Rechner soll einen vorhandenen Rechner ersetzen.
Wie kann man die vorhandenen Daten und Einstellungen der vorhandenen Allplaninstallation übernehmen?



Anleitung:

Bitte beachten Sie, dass diese Anleitung nur für Einzelplatzinstallationen gilt.
Installieren Sie Allplan in der gleichen Version am neuen Rechner und übernehmen Sie die Daten wie folgt:

1. Datenübernahme:
Folgende Ordner sind vom alten Rechner auf den neuen Rechner durch kopieren und durch ersetzen zu übernehmen:
Projekt-Ordner (PRJ)
Bürostandard-Ordner (STD) und
Benutzer-Ordner (USR)

Die Lage dieser Ordner kann - am alten wie am neuen Rechner - wie folgt ermittelt werden:
Allmenu -> Service -> Hotlinetools -> Showcf: Anzeige der Systemvariablen -> OK
Die Angaben zu den Ordnern stehen hinter dem jeweiligen Kürzel PRJ, STD und USR

2. Übernehmen der Symbolleistenkonfiguration:
Exportieren Sie die Konfigurationen am alten Rechner über Ansicht -> Symbolleisten -> Anpassen... -> Export...
Am neuen Rechner können Sie diese dann über Ansicht -> Symbolleisten -> Anpassen... -> Import...wieder einlesen.

Download PDF  FAQ_DE_Neuinstallation_auf_neuem_Rechner_mit_Datenue...
Version:  Allplan  | Letzte Änderung: 06.06.2019
1 Benutzer fanden diese FAQ hilfreich

Frage:

Was kann die Ursache für Geschwindigkeitsprobleme in Allplan sein?


Antwort:

Um Geschwindigkeitsprobleme in Allplan eingrenzen zu können, prüfen Sie die im folgenden aufgelisteten Punkte:

1. Aktuelle Version
Stellen Sie sicher, dass Sie die aktuelle Allplan-Version einsetzen.

  • Überprüfen Sie dieses oder lassen Sie dieses von ihrem Systemadministrator wie folgt überprüfen:
    Wählen Sie in Allplan rechts oben das Fragezeichen -> ? -> Allplan Update
    Wählen Sie hier 'Jetzt suchen'. Sind Updates /Hotfixes verfügbar, laden Sie die Installationspakete bitte herunter.
  • Für den Zeitraum der Installation von Updates / Hofixes deaktivieren Sie nach Möglichkeit den Echtzeitvirenscanner. Für diese Maßnahme sind eventuell Administratorenrechte erforderlich. Kontaktieren Sie in diesem Fall falls erforderlich ihren Systemadministrator.
  • Tippen Sie das Allplan -Startsymbol mit rechter Maustaste an. Dann sollte ein Kontextmenü erscheinen.
    Wählen Sie hier " Als Administrator ausführen" und bestätigen Sie die daran anschließende Meldung mit "Ja".
    Dadurch wird die Update-Installation mit mehr Rechten durchgeführt und die Installation wird nicht durch Windows-Sicherheitseinstellungen blockiert.



2. Systemvoraussetzungen:
Überprüfen Sie die Hardware- sowie Systemvoraussetzungen für Ihren Allplan Computer.

2.a) Laden Sie den den Systemtest herunter und führen Sie ihn aus.
Überprüfen Sie die Hinweise.
https://www.allplan.com/de/system/systemvoraussetzungen/

2.b) Überprüfen Sie die Allplan Systemvoraussetzungen:
https://www.allplan.com/de/system/systemvoraussetzungen/

2.c) Hinweise zu Grafikkarten finden Sie unter
https://connect.allplan.com/de/support/grafikkarten.html

2.d) Freigegebene Serverbetriebssysteme für die Zentrale Datenablage von Allplan
https://connect.allplan.com/de/faqid/20140924094923.html


3. Ausführung von Hotlinetools:
Beenden Sie Allplan.
Wählen Sie im Allmenu unter Service-> Hotlinetools zur Sicherung Ihrer Benutzereinstellungen die Funktionen:

-savestd: Sichert Benutzerstandardwerte
-savereg: CAD-Registrierungseinstellungen sichern

Wählen Sie im Allmenu unter Service-> Hotlinetools die Funktionen:

-cleanup: initialisiert die Bildschirmanzeige
-cleanstd: CAD-Einstellungen zurücksetzen
-cleanreg: CAD-Registrierungseinstellungen zurücksetzen

Prüfen Sie anschließend, ob durch diese Maßnahmen das Geschwindigkeitsproblem in Allplan behoben werden kann.
Sollte sich durch diese Maßnahme keine Verbesserung im Geschwindigkeitsverhalten von Allplan ergeben, können Sie die zuvor gesicherten Einstellungen im Allmenu unter Service -> Hotlinetools durch Ausführung von
-reststd: Liest gesicherte Benutzerstandardwerte
-restreg: CAD-Registrierungseinstellungen
wieder einspielen.


4. Änderung des in Allplan gewählten Farbschemas:
Wählen Sie in Allplan unter Ansicht -> Symbolleisten -> Benutzeroberfläche anpassen -> Anpassen -> Farbschema und Schaltflächendesign -> Windows


5. Verfügbarkeit aller Nicht-Online-Projekte prüfen (bei Verwendung von Workgroupmanager):
Deaktivieren Sie in Allplan unter: Datei-> Projekt neu, öffnen.. ->Verfügbarkeit aller Nicht -Online-Projekte prüfen


6. Virenscanner
Überprüfen Sie, ob auf dem Rechner bzw. dem Server ein Virenschutzprogramm im Hintergrund läuft.
Falls ja, reduzieren Sie den Schutz auf "nur Programme".

Eine Überprüfung "alle Dateien" führt besonders beim Projektwechsel und beim Programmende zu Verzögerungen.
Definieren Sie bei dem auf Ihrem Rechner verwendeten Virenscanner gegebenenfalls auch Ausnahmen bei der Echtzeitüberprüfung im Zusammenhang mit den bei der Allplan Installation angelegten Ordnern. Die in die Liste aufzunehmenden Ordner können Sie sich nach einem Allmenustart in dem Allmenu- Dialog anzeigen lassen.
Informationen hierzu finden Sie auch unter folgendem Link
https://connect.allplan.com/de/faqid/20091126145752.html
Bitte beachten Sie, dass sich Änderungen in den Einstellungen des Virenscanners erst nach einem Rechner- Neustart auswirken.



7. Namensauflösung im Netzwerk
Wenn der Allplanstart sehr lange (mehrere Minuten) dauert, dann kann es sein, dass die Namensauflösung im Netz nicht funktioniert.
Überprüfen Sie dies über
Start -> Ausführen -> cmd eintippen -> OK -> Nslookup eintippen -> Return
Tippen Sie in der Zeile nach dem > Zeichen den Namen des Allplan-Daten Servers ein -> Return.
Als Antwort wird zunächst der Server mit Adresse aufgeführt, der die Namensauflösung bereitstellt.
In der zweiten Gruppe steht der Allplan-Daten Server mit der zugehörigen Adresse.
Wenn hier Probleme auftreten, dann wenden Sie sich an Ihren Netzwerkadministrator, um die Namensauflösung korrekt einzurichten.


8. Geschwindigkeitsvergleich bei Allplan Projekten
Prüfen Sie bitte, ob das Geschwindigkeitsverhalten in Allplan in Abhängigkeit des gewählten Projektes variiert.
Zum Vergleich wählen Sie zunächst das Leerprojekt von Allplan und prüfen Sie, ob dort das Geschwindigkeitsproblem ebenfalls existiert.
Wählen Sie anschließend für einen weiteren Vergleich ein beliebiges anderes bereits existierendes Allplan Projekt.

Für den Fall, dass das Geschwindigkeitsproblem in den anderen Projekten nicht besteht, liegt der Verdacht nahe, dass das Problem nur im Zusammenhang mit den Daten des aktuell verwendeten Projekt auftritt.
In diesem Fall müssen die Daten des Projektes genauer untersucht werden.
Vereinbaren Sie in diesem Fall für eine weitere Analyse mit dem Technischen Support Allplan die Zusendung der betroffenen Projektdaten.


9. Netzwerk-Überprüfung: Allplan unter Verwendung eines Projektes aus dem Workgroupmanager auschecken
Um zu prüfen, ob eventuell Netzwerkprobleme die Ursache für Geschwindigkeitsprobleme in Allplan sind, können Sie für den Fall, dass Sie Allplan mit Workgroupmanager verwenden den betroffenen Arbeitsplatz aus dem Workgroupmanager auschecken und in diesem Zusammenhang das verwendete Projekt lokal auf den Allplan- Arbeitsplatzrechner kopieren.
Umfassende Informationen zum Auschecken eines Allplan Arbeitsplatzes im Workgroupmanager erhalten Sie im
Allmenu unter Hilfe->Workgroupmanager oder unter https://connect.allplan.com/de/faqid/20140428143638.html.

Durch diese Maßnahme greift Allplan nicht mehr auf die Zentrale Dateiablage auf dem Server zu.
Sollte das Geschwindigkeitsproblem jetzt nicht mehr vorliegen, ist dieses ein Indiz dafür, dass die Geschwindigkeitsprobleme in Allplan durch den Zugriff auf das Netzwerk verursacht sind. In diesem Fall sollte das Netzwerk auf mögliche Fehlerquellen hin untersucht werden.
Wenden Sie sich zur Überprüfung des Netzwerks bitte an Ihren Netzwerkadministrator,

Für den Fall, dass das Problem weiterhin besteht, liegt der Verdacht nahe, dass das Problem im Zusammenhang mit den Daten des aktuell verwendeten Projekt auftritt.
In diesem Fall müssen die Daten des Projektes genauer untersucht werden.
Vereinbaren Sie für eine weitere Analyse mit dem Technischen Support Allplan die Zusendung der betroffenen Projektdaten.


10. Netzwerk-Überprüfung: Ab Allplan 2019, unter Verwendung des Tools "Allplan Performance Diagnostics"

Wählen Sie in Allplan unter Hilfe -> Allplan Performance Diagnostics.
In Abhängigkeit der bezüglich der Netzwerk- Konnektivität zu untersuchenden Netzwerkpfade wählen Sie in dem Tool die Reiter:

"Allplan Paths" -> Start Performance Test,
"Share" -> Check Connection
"Workgroup Online" -> Start Performance Test

Somit erhalten Sie Informationen bezüglich eventuell bestehender Netzwerkprobleme.
Die entsprechenden Informationen können Sie gegebenenfalls als Screenshots speichern und diese dem Technischen Support Allplan zur weiteren Auswertung zukommen lassen.


11. Zusendung von Protokoll- / Systeminformations- Dateien
Für den Fall, dass das Geschwindigkeitsproblem in Allplan durch die oben aufgeführten Punkte nicht gelöst werden kann, benötigen wir weitere Systeminformationen bezüglich des für Allplan verwendeten Computers.

  • Zu diesem Zweck lassen Sie uns bitte ein Allplan- Hotinfo mit Allplan Protokollierung zukommen.
    Um ein Hotinfo zu erstellen, wählen Sie im Allmenu unter Service-> Supportanfrage erstellen (Hotinfo),
    Wählen Sie in den nachfolgenden Dialogen zunächst "Technischer Support Allplan -> Weiter -> Anfrage mit Allplan-Protokollierung -> und ergänzen Sie in den anschließenden Dialogen die benötigten Angaben. Wählen Sie im letzten Schritt die Schaltfläche "Fertigstellen".
    In einem dann folgenden Dialog erscheint die Option, Allplan zu starten. Wählen Sie hier die Schaltfläche "Allplan starten".
    Allplan wird jetzt gestartet und es erfolgt eine Protokollaufzeichnung des Allplan Start.
    Vollziehen Sie Ihr Problem gezielt nach.
    Um zu verhindern, dass in der Protokolldatei eine zu große Datenmenge gespeichert wird, beenden Sie nach erfolgtem Allplanstart das Programm wieder.
    Wählen Sie danach "Weiter", um die Support-Anfrage mit dem Protokoll zu erstellen.
    Informationen zum Hotinfo finden Sie auch unter folgendem Link
    https://connect.allplan.com/de/faqid/20140528094911.html
  • Um umfassende Informationen im Zusammenhang mit der Windows Systemumgebung zu erhalten und diese auswerten zu können, lassen Sie uns bitte die Protokolle der Windows Ereignisanzeige von Ihrem Computer zukommen.
    Um die Windows Ereignisanzeige zu starten geben Sie in Windows(Startschaltfläche): unter Ausführen den Befehl: "eventvwr.msc" ein.
    Alternativ können Sie in dem Suchfeld von Windows den Begriff: Ereignisanzeige eingeben. Als Suchergebnis wird dann die ausführbare Verknüpfungsdatei zu den Windows Ereignisprotokollen angezeigt.
    Erzeugen Sie in der Ereignisanzeige unter Windows-Protokolle für das Anwendungs- und das Systemprotokoll, sowie unter Benutzerdefinierte Ansichten für das Protokoll Administrative Ereignisse eine *.evtx Datei.


Lassen Sie uns die erzeugten Protokolldateien bitte zukommen.

Download PDF  FAQ_DE_Geschwindigkeit_von_Allplan_verbessern_bzw_an...
Version:  Allplan 2019 / Allplan 2018 / Allplan 2017 / Allplan 2016 / Allplan 2015  | Letzte Änderung: 20.09.2018
3 Benutzer fanden diese FAQ hilfreich

Hinweis:

Sie können dem Technischen Support bei der Bearbeitung Ihrer Anfrage helfen, indem Sie eine Support-Anfrage mit dem Programm Hotinfo erzeugen und an den Support schicken.

Die erzeugte Anfrage hilft, Rückfragen und unnötige Wartezeiten zu vermeiden, da alle notwendigen Angaben zu Ihrem Thema selbstständig zusammengetragen werden.



Ablauf:

Das Programm Hotinfo wird mit Allplan installiert und kann über folgende Arten gestartet werden

1. Start -> Alle Programme -> Nemetschek -> Allplan [Versionsnummer] -> Hotinfo [Versionsnummer]
2. Allplan -> ? -> Supportanfrage erstellen (Hotinfo)
3. Allmenu -> Service -> Supportanfrage erstellen (Hotinfo)


Wählen Sie das Team, mit welchem Sie kommunizieren möchten:
Wählen Sie hier den entsprechenden Eintrag, also, z.B. Technischer Support Allplan (so wird die korrekte E-Mail-Adresse des Technischen Supports eingetragen).

Wählen Sie die Bereiche, zu denen Sie Fragen haben:
Bitte wählen Sie die zu Ihrer Anfrage passende Frage aus.
Die Frage 02 wählen Sie nur aus, wenn Sie explizit vom Support daraufhingewiesen wurden.

01. Allgemeine Anfrage
02. Anfrage mit Allplan-Protokollierung

Hinweis zur Frage 02:
Falls Sie die Frage "02. Anfrage mit Allplan-Protokollierung" angewählt haben, können Sie am Ende der Abfragen Allplan aus dem Hotinfo heraus starten.
Dabei wird ein Protokoll (Trace) mitgeschrieben und in das Hotinfo eingefügt.
Starten Sie Allplan über die Schaltfläche "CAD starten".
Vollziehen Sie Ihr Problem gezielt nach, führen Sie z.B. den Programmabsturz herbei.
Wählen Sie danach "Weiter", um die Support-Anfrage mit dem Protokoll zu erstellen.
Während der gesamten Zeit der Protokollieren steht der Schaltfläche "Screenshot erzeugen" zur Verfügung, um evtl. Fehlermeldungen abspeichern zu können.

Geben Sie Ihre Kontaktadresse ein:
Tragen Sie hier bitte Ihren Namen mit Telefonnummer und E-Mail-Adresse ein.
Der Bearbeiter aus dem Technischen Support benötigt diese Daten für die Antwort.

Beschreiben Sie bitte Ihr Problem:
Beschreiben Sie hier das Problem möglichst genau (z.B. Fehlermeldungen mit genauem Wortlaut).

Wählen Sie die Dateien, die an die E-Mail angehängt werden sollen:
Hier können zusätzliche Dateien, die wichtige Informationen enthalten, hinzugefügt werden (z.B. defekte Teilbilder, NID-Plandateien oder andere Dateien).

Hinweis:
Diese Dateien werden nur an das E-Mail angehängt, wenn Sie das Hotinfo über Fertigstellen -> Option "Email Programm starten..." oder "Datei -> Nachricht senden..." an uns schicken.
Siehe Hinweis weiter unten

Erzeugen Sie Sceenshots, die an die E-Mail angehängt werden sollen:
Über die Schaltfläche "Neuer Screenshot" können Sie Screenshots des gesamten Bildschirms erzeugen und als Dateianhang mit dem Hotinfo mit schicken.
Hinweis:
Diese Dateien werden nur an das E-Mail angehängt, wenn Sie das Hotinfo über Fertigstellen -> Option "Email Programm starten..." oder "Datei -> Nachricht senden..." an uns schicken.
Siehe Hinweis weiter unten

Fertigstellen
Hier haben Sie die Möglichkeit über die vorausgewählte Option "Email Programm starten..." ihr E-Mail Programm zu starten mit dem erzeugten Hotinfo, den erzeugten Dateien als Dateianhang und der richtigen Zieladresse. Sie müssen lediglich noch auf "Senden" drücken.

Über die Option "Die Hotinfodatei öffnen..." können Sie, falls kein E-Mail-Programm lokal installiert ist, die Supportanfrage öffnen, abspeichern und als E-Mail-Anhang an support.de@allplan.com schicken.
Achten Sie in diesem Fall unbedingt darauf, dass Sie dann neben der Support-Anfrage-Datei auch die "angehängte Dateien" und "erzeugte Screenshots" selbstständig als Datei mit anzuhängen.

Download PDF  FAQ_DE_Erstellung_einer_Support_Anfrage_mit_Hotinfo....
Version:  Allplan 2019 / Allplan 2018 / Allplan 2017 / Allplan 2016  | Letzte Änderung: 05.04.2019
Noch nicht bewertet. Seien Sie der Erste, der dieses FAQ als hilfreich einschätzt!

Frage:
Sie haben eine neue Lizenz erworben und einen Product Key für Allplan erhalten. Sie setzen aber eine frühere Version von Allplan in Ihrem Büro ein. Wie kann trotz neuer Lizenz Allplan 2015 oder früher installiert und lizenziert werden?


Antwort:

Seit der Version Allplan 2016 gibt es ein neues Schutzsystem. Die Lizenzierung von Allplan beruht seitdem auf CodeMeter der Wibu Systems AG. Die frühere Lizenzierung über Softlock (NemSLock) oder Hardlock (Dongle) ist seit Allplan 2016 nicht mehr möglich. Sie erhalten für Allplan Versionen nun per E-Mail einen Product Key, mit dem Sie Ihre Lizenz online aktivieren können.

Daher können Sie Ihre neue Lizenz nicht mehr für ältere Versionen von Allplan nutzen; sie ist nicht mehr abwärtskompatibel.

Die für die Lizenzierung von älteren Versionen notwendigen ClientID und CD Key sind weiterhin auf dem Lieferschein bzw. auf Ihrer Rechnung zu finden. Statt mit einer vorläufigen Lizenz installieren Sie Allplan 2015 oder eine frühere Version mit der passenden Triallizenz; die Lizenzierung und Freischaltung der erworbenen Module erfolgt wie bisher mit Hilfe der Registrierungsanfrage.

Hinweis:
Wenn Sie in Ihrem Büro einen Lizenzserver einsetzen und eine weitere Lizenzserver Lizenz erworben haben, dann beachten Sie bitte die separate Anleitung, oder wenden Sie sich bitte an support.de@allplan.com. Wir werden Ihnen dann eine Anleitung für die Einbindung Ihrer Lizenz im bestehenden Lizenzserver zuschicken.

Wenn Sie Allplan 2015 oder älter installieren möchten, dann installieren Sie die gewünschte Version zuerst mit der Trial Lizenz.

Allplan Download:
Bitte installieren Sie gleich den aktuellen Stand Ihrer eingesetzten Allplanversion.
Sie können die aktuelle Allplan-Version in Allplan Connect oder vom FTP-Server herunterladen.
Download von Allplan connect:
https://connect.allplan.com/de/support/downloads.html


1. Allplan mit Trial Lizenz installieren
Führen Sie die Installation von Allplan durch. Wählen Sie im Dialog 'Auswahl Lizenzinformation' den Punkt 'Triallizenz mit limitierter Laufzeit' und wählen dort die 'Architektur' oder die 'Ingenieurbau' Lizenz aus.

Achtung: Sollten Sie im Büro den Workgroupmanager einsetzen, dann wählen Sie die Lizenz über 'Andere Triallizenz' -> Weiter. Wählen Sie den Ordner Deutschland -> Workgroup an und wählen hier die gewünschte Lizenz aus.Führen Sie die Installation bis zum Ende durch. Achten Sie auf die richtige Angabe der Pfade.


2. Fordern Sie eine für Ihren Rechner registrierte Lizenz an
Die Trial Lizenz gilt 30 Tage lang und ist nicht personalisiert.
Daher müssen Sie bei der Registrierungsanfrage Ihre persönlichen Daten manuell eingeben.
Die dafür benötigten ClientID und CD Key finden Sie auf Lieferschein und Rechnung.

Eine Registrierungsanfrage stellen Sie wie folgt:

Öffnen Sie bitte die Lizenzverwaltung (Allmenu -> Dienstprogramme -> Lizenz -> Lizenzverwaltung).
Markieren Sie den Lizenzeintrag für den Arbeitsplatz und klicken auf "Lizenz anfordern". Sie werden durch das Registrierungsmenü geführt.

Hinweis: Für das Editieren der Kundendaten sind Administratorrechte erforderlich. Ist dies nicht der Fall, erhalten Sie eine entsprechende Meldung. Brechen Sie NemSLock Lizenzverwaltung ab und starten Sie Allmenu erneut über das Kontextmenü (Rechtsklick auf das Allmenuicon) mit der Option "als Administrator ausführen."


Geben Sie die Kennnummern und Daten für Ihr Büro ein:
Bei Client ID steht 00000000 (achtmal die Ziffer Null) und bei CD-Key FFFFFFFF (achtmal in Großbuchstaben)

Bei "Client ID eingeben" geben Sie bitte Ihre Kundennummer an. Diese finden Sie z.B. auf dem Anschreiben/ Lieferschein zur Auslieferung von Allplan.
Bei "CD-Key" geben Sie Ihren CD Key an, diesen finden Sie ebenfalls auf dem genannten Anschreiben. Bitte beachten Sie die Groß-/Klein-Schreibung.

Hinweis: In Ihrem Lieferschein finden Sie im linken oberen Bereich Ihre Angaben für Client ID und CD Key. Für den CD-Key werden normalerweise nur die Ziffern 0-9 und die Buchstaben A-F in Großbuchstaben verwendet.


Füllen Sie alle Felder aus. Achten Sie insbesondere auf die korrekte E-Mail-Adresse, denn registrierte Lizenzen und Rückantworten auf Lizenz-Statusabfragen werden an die hier angegebene Adresse geschickt.
Klicken Sie auf Weiter >

Tragen Sie bei Arbeitsplatz anstatt der 94 den Arbeitsplatz Ihrer neu erworbenen Lizenz ein also z.B 02, oder 03, 04 etc.
Legen Sie fest, wie Sie die Registrierungsdatei versenden möchten, und klicken Sie auf Weiter >.

E-Mail-Programm starten ...
Die Registrierungsdatei register.txt wird erstellt und gespeichert. Dann wird Ihr Standard E-Mail-Programm geöffnet. Die Registrierungsdatei wird automatisch an die E-Mail angehängt, und als Adresse wird register (please no spam) @ (please no spam) nemetschek.de eingetragen.

Registrierungsdatei speichern ...
Die Registrierungsdatei "register.txt" wird erstellt und gespeichert. Dann wird der Windows Explorer gestartet und der Ordner geöffnet, in welchem die Registrierungsdatei gespeichert wurde. Nun können Sie alle Möglichkeiten des Windows Explorer nutzen, die Registrierungsdatei z.B. an eine E-Mail anhängen, über Netz an einen Rechner mit Internetanschluss kopieren usw.

Gleichzeitig erhalten Sie eine Übersicht der Daten, mit welchen die Registrierungsdatei erstellt wurde.

  1. Klicken Sie auf Fertig stellen.
  2. Beenden Sie NemSLock Lizenzverwaltung mit Schließen.

Innerhalb weniger Minuten erhalten Sie eine E-Mail Antwort. Diese Nachricht informiert Sie über den Verlauf der Registrierung und enthält im Standardfall die registrierte Lizenzdatei.

Hinweis: Die registrierte Lizenzdatei wird von einem automatisierten Bearbeitungssystem generiert. Zusatzinformationen oder Vermerke in den eingehenden E-Mails werden im Zuge von Registrierungen nicht gelesen.


3. Lizenzdatei einspielen
Kurz nachdem die Registrierungsanfrage geschickt wurde, wird die finale Lizenzdatei an die zuvor angegebene E-Mail-Adresse versandt.
Diese wird wie folgt eingespielt.

  • Speichern Sie zunächst die Lizenzdatei auf die Festplatte oder einen von Ihnen gewählten Ort.
    Falls die Lizenz als Zip-Datei gepackt ist, entpacken Sie die Datei bitte.
  • Spielen Sie danach die Lizenz durch Doppelklick auf die Lizenzdatei ("Kundenummer_Arbeitsplatz.nslock") ein.
    Der Dialog mit "Lizenzdatei einspielen" wird bestätigt.
  • Alternativ kann die Lizenzdatei auch in der Lizenzverwaltung (Start -> (Alle) Programme -> Nemetschek -> Nemetschek SoftLock 2006 ->Lizenzverwaltung) eingespielt werden.
    In der Registerkarte "Nemetschek SoftLock Lizenzverwaltung" wird dazu auf "Einspielen - Lizenz einspielen" geklickt und die Lizenz über "Suchen..." ausgewählt.
    Über "Fertigstellen" wird der Einspielvorgang beendet.
  • Ihre registrierte Lizenz wird nun in der Lizenzverwaltung angezeigt. Entfernen Sie das gesetzte Häkchen bei der Trial-Lizenz (z.B Ap94, oder Ap98). Nur Ihre registrierte Lizenz sollte angehakt sein.




Download PDF  FAQ_DE_Installation_einer_Vorgaengerversion_mit_NemS...
Version:  Allplan 2015 / Allplan 2014 / Allplan 2013 / Allplan 2012 / Allplan 2011  | Letzte Änderung: 08.05.2019
2 Benutzer fanden diese FAQ hilfreich

Frage:

Allplan wurde mit der vorläufigen Softlock-Lizenz ("Kundennummer_Arbeitsplatz_psd.nslock") installiert, der Status wird in der Lizenzverwaltung als "Trial" angezeigt.
Wie kann diese Lizenz registriert (freigeschaltet) werden?



Antwort:

In der Softlockverwaltung wird eine Registrierungsanfrage erstellt und per E-Mail an den Registrierautomaten unter register@nemetschek.de geschickt.
Nachdem die finale Lizenzdatei, die als Antwort zurückkommt, eingespielt wird, ist die Lizenz freigeschaltet.
Nachfolgend werden die dafür notwendigen einzelnen Schritte beschrieben.



Hinweise:

  • Mit der vorläufigen Lizenz kann Allplan im Trial-Status (üblicherweise 30 Tage) gestartet werden. Sie können mit dem Programm uneingeschränkt arbeiten.
    Nach Ablauf des Trial-Zeitraums können Sie Allplan nur noch als Viewer starten, jedoch noch immer die endgültige Lizenz anfordern und einspielen.
  • Falls Sie Windows Vista einsetzen, dann starten Sie die Nemetschek Lizenzverwaltung immer als Administrator über
    Starten (rundes Windowssymbol links unten) -> Alle Programme -> Nemetschek -> Nemetschek SoftLock 2006 -> Lizenzverwaltung
    Klicken Sie auf den Eintrag "Lizenzverwaltung" mit der rechten Maustaste und wählen im Kontextmenü "Als Administrator ausführen".




Vorgang:

1. So fordern Sie eine für Ihren Rechner registrierte Lizenz an

  1. Klicken Sie in der Windows Taskleiste auf Start - (Alle) Programme - Nemetschek - Nemetschek Softlock 2006 - Lizenzverwaltung. (oder Allmenu->Dienstprogramme->Lizenz->Lizenzverwaltung (Nemslock)

    Bei Windows Vista starten Sie die Lizenzverwaltung immer als Administrator, über Starten - Alle Programme - Nemetschek - Nemetschek Softlock 2006 - Lizenzverwaltung.
    Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf Lizenzverwaltung und dann im Kontextmenü auf Als Administrator ausführen.
  2. Markieren Sie den Arbeitsplatz, der registriert werden soll, mit dem blauen Balken.

    Hinweis: Sie können nur Arbeitsplätze registrieren, die Sie erworben haben. Wenn hier nur Arbeitsplätze mit Nummern zwischen 90 und 99 angeboten werden (= Trial-Lizenzen mit begrenzter Laufzeit), dann spielen Sie erst die zeitlich begrenzte personalisierte Lizenz für den Arbeitsplatz ein.
  3. Klicken Sie oben auf Lizenzanforderung.

    Der Assistent Lizenzanforderung wird gestartet. Der Dialog Willkommen zur Registrierungsanfrage informiert Sie über das Vorgehen.
  4. Klicken Sie auf Weiter >.
    Das Dialogfeld Kundendaten wird eingeblendet.

    Hinweis: Für das Editieren der Kundendaten sind Administratorrechte erforderlich. Ist dies nicht der Fall, erhalten Sie eine entsprechende Meldung. Brechen Sie NemSLock Lizenzverwaltung ab und starten Sie erneut über das Kontextmenü mit der Option Als Administrator ausführen.
  5. Geben Sie die Kennnummern und Daten für Ihr Büro ein:

    - Wenn bei Client ID 00000000 (achtmal die Ziffer Null) und bei CD-Key FFFFFFFF (achtmal in Großbuchstaben) eingetragen ist, dann haben Sie bei der Installation des Nemetschek Programms die Option Trial-Lizenz mit begrenzter Laufzeit gewählt.
    Spielen Sie erst die zum Arbeitsplatz passende zeitlich begrenzte personalisierte Lizenz ein, bevor Sie die Registrierungsanfrage erstellen.

    - Wenn Client ID und CD-Key anderweitig nicht mit den Nummern auf dem Lieferschein übereinstimmen (z.B. Tippfehler, Groß-/Klein-Schreibung nicht beachtet o.ä.), dann tragen Sie Client ID und CD Key von Hand ein.

    - Alle Felder müssen ausgefüllt werden.

    Achten Sie insbesondere auf die korrekte E-Mail-Adresse, denn registrierte Lizenzen und Rückantworten auf Lizenz-Statusabfragen werden an die hier angegebene Adresse geschickt.

    Hinweis: Prüfen Sie die Einträge bei Client ID (Kundennummer) und CD-Key und vergleichen Sie die Angaben mit den Nummern auf Ihrem Lieferschein von Nemetschek. Für den CD-Key werden normalerweise nur die Ziffern 0-9 und die Buchstaben A-F in Großbuchstaben verwendet.

    Tipp: Die Schlüsselnummern sind auch in der zeitlich begrenzten personalisierten Lizenzdatei (*_psd.nslock) enthalten. Wenn Sie die Lizenzdatei in einem Editor öffnen und zum Infoblock am Ende der Datei scrollen, dann können Sie die Schlüsselnummern hinter KUNDE und CDKEY in die Zwischenablage kopieren und in die Eingabefelder einfügen.
  6. Klicken Sie auf Weiter >.
  7. Wählen Sie Programm, Version und Arbeitsplatz aus, und klicken Sie auf Weiter >.

    Hinweis: Bei ungültiger Client ID (z.B. bei einer Trial-Lizenz) können Sie den Dialog nicht mit OK bestätigen; eine entsprechende Meldung wird eingeblendet.
  8. Legen Sie fest, wie Sie die Registrierungsdatei versenden möchten, und klicken Sie auf Weiter >.

    E-Mail-Programm starten ...
    Die Registrierungsdatei register.txt wird erstellt und gespeichert. Dann wird Ihr Standard E-Mail-Programm geöffnet. Die Registrierungsdatei wird automatisch an die E-Mail angehängt, und als Adresse wird register (please no spam) @ (please no spam) nemetschek.de eingetragen.

    Registrierungsdatei speichern ...
    Die Registrierungsdatei "register.txt" wird erstellt und gespeichert. Dann wird der Windows Explorer gestartet und der Ordner geöffnet, in welchem die Registrierungsdatei gespeichert wurde. Nun können Sie alle Möglichkeiten des Windows Explorer nutzen, die Registrierungsdatei z.B. an eine E-Mail anhängen, über Netz an einen Rechner mit Internetanschluss kopieren usw.

    Gleichzeitig erhalten Sie eine Übersicht der Daten, mit welchen die Registrierungsdatei erstellt wurde.
  9. Klicken Sie auf Fertig stellen.
  10. Beenden Sie NemSLock Lizenzverwaltung mit Schließen.


Innerhalb weniger Minuten erhalten Sie eine E-Mail von Nemetschek. Diese Nachricht informiert Sie über den Verlauf der Registrierung und enthält im Standardfall die registrierte Lizenzdatei.

Hinweis: Die registrierte Lizenzdatei wird von einem automatisierten Bearbeitungssystem generiert. Zusatzinformationen oder Vermerke in den eingehenden E-Mails werden im Zuge von Registrierungen nicht gelesen. Bitte senden Sie solche Informationen direkt an Ihren Ansprechpartner bei Nemetschek.



2. Lizenzdatei einspielen

Kurz nachdem die Registrierungsanfrage gemäß Punkt 1 an register@nemetschek.de geschickt wurde, wird die finale Lizenzdatei an die zuvor angegebene E-Mail-Adresse versandt.
Diese wird wie folgt eingespielt.

  • Speichern Sie zunächst die Lizenzdatei auf die Festplatte oder einen von Ihnen gewählten Ort.
    Falls die Lizenz als Zip-Datei gepackt ist, entpacken Sie die Datei bitte.
  • Spielen Sie danach die Lizenz durch Doppelklick auf die Lizenzdatei ("Kundennummer_Arbeitsplatz.nslock") ein.
    Der Dialog mit "Lizenzdatei einspielen" wird bestätigt.
  • Alternativ kann die Lizenzdatei auch in der Lizenzverwaltung (Start -> (Alle) Programme -> Nemetschek -> Nemetschek SoftLock 2006 ->Lizenzverwaltung) eingespielt werden.
    In der Nemetschek SoftLock Lizenzverwaltung wird dazu oben auf "Lizenz einspielen" geklickt und die Lizenz über "Suchen..." ausgewählt.
    Über "Fertigstellen" wird der Einspielvorgang beendet.


Hinweis:

Auf einem Rechner sollten nicht mehrere Arbeitsplatz-Lizenzdateien registriert werden, da dabei die Arbeitsplätze miteinander "verbunden werden". Sie lassen sich nicht mehr ohne Hilfe des Supports trennen und an andere Rechner übertragen

Download PDF  FAQ_DE_Nemetschek_Softlock_-_Erste_Schritte_nach_Lie...
Version:  Allplan 2018 / Allplan 2017 / Allplan 2016 / Allplan 2015  | Letzte Änderung: 15.09.2017
Noch nicht bewertet. Seien Sie der Erste, der dieses FAQ als hilfreich einschätzt!

Frage:

Wie können das Firmenlogo und die Adressangaben für alle Reports geändert werden?



Antwort:

Nachdem Sie einen Report erstellt haben, können Sie die Adresse und das angezeigte Logo in den Parametern anpassen. Diese Angaben gelten aber nur für den gerade erstellten Report und werden nicht gespeichert.

Um die verwendete Vorgaben anzupassen und somit die Angaben für alle Reports zu ändern, wählen Sie in Allplan Extras -> Definitionen -> Büroname und Adresse.1
Geben Sie alle Angaben an und wählen Sie zum Schluss eine Pixeldatei als Logo aus.

Nun werden bei jedem Reportaufruf diese Vorgaben verwendet. Sie können weiterhin nach Erstellung des Reports im Report-Viewer angepasst werden.



Hinweis:

In einer Workgroupumgebung können die Vorgaben nur durch einen Benutzer mit Administrationsrechten geändert werden.
Die Angaben zu Büroname und -adresse, Zeile 1 und 2 werden sowohl in den Reports als auch in den Listen dargestellt.

1) Anwender, die ab Version 2018 die ActionBar Konfiguration nutzen, können die Menüleiste über die Alt -Taste temporär einblenden.

Download PDF  FAQ_DE_Logo_und_Adresse_fuer_alle_Reports_aendern.pd...
Version:  Allplan 2015 / Allplan 2014 / Allplan 2013 / Allplan 2012 / Allplan 2011  | Letzte Änderung: 08.05.2019
1 Benutzer fanden diese FAQ hilfreich

Frage:

Sie möchten das Programm auf einem anderen Rechner nutzen. Wie übertragen Sie die NemSLock-Lizenz?



Information:

Mit der Funktion "Exportieren/Importieren - Lizenztransfer" können Sie eine Allplan Lizenz vom registrierten Rechner temporär auf einen anderen Rechner übertragen, z.B. um für einen Außentermin die auf den Bürorechner registrierte Lizenz auf dem Laptop zu nutzen.
Die Lizenzübertragung findet immer zwischen zwei genau bezeichneten Rechnern statt. Beim Exportieren der Lizenz vom Quellrechner aus muss exakt spezifiziert werden, auf welchen Zielrechner die Lizenz übertragen werden soll. Auf dem Quellrechner muss sich eine registrierte und freigeschaltete Version von Allplan befinden. Auf dem Zielrechner muss Allplan zumindest als Trial-Version installiert sein. Die Trial-Version kann auch bereits abgelaufen sein.



Hinweis:

Lizenz temporär übertragen sollte nicht verwendet werden, wenn Sie einen neuen Rechner erworben haben und das Programm künftig dauerhaft auf dem neuen Rechner verwenden möchten. Der temporäre Lizenztransfer ist auf 30 Tage begrenzt. Weitere Informationen dazu finden Sie in der Hilfe.


Antwort:

Öffnen Sie Allmenu -> Dienstprogramme -> Lizenz-> Lizenzverwaltung (NemSLock)

Wählen Sie den Befehl Exportieren/Importieren - Lizenztransfer

Sie können nun zwischen "Direkter Transfer im Netzwerk" und "Indirekter Transfer per Transferdatei" wählen. Für den direkten Transfer ist es zwingend nötig, dass Quell- und Zielrechner über ein Netzwerk verbunden sind. Im Gegensatz zum indirekten Transfer ermöglicht der direkte Transfer auch den Lizenztausch.


A. Direkten Lizenztransfer durchführen

Zielrechner für Lizenzimport vorbereiten

  1. Starten Sie am Zielrechner die Nemetschek Lizenzverwaltung über Start -> (Alle) Programme -> Nemetschek -> Nemetschek SoftLock 2006 -> Lizenzverwaltung. (bei Windows 8: Rechtsklick auf Start (neuer Windows Knopf)->Suchen "Lizenzverwaltung")
  2. Klicken Sie oben auf Exportieren/Importieren - Lizenztransfer. Das Dialogfeld Lizenztransfer Assistent wird eingeblendet.
  3. Wählen Sie Direkter Transfer im Netzwerk.
  4. Wählen Sie die Option Lizenz (re-)importieren. Im Dialog wird nun der Computername und die IP-Adresse angezeigt. Eine dieser Angaben benötigen Sie am Quellrechner, um den Online Transfer zu starten.
  5. Klicken Sie auf Empfang.


Lizenzdatei auf dem Quellrechner für den Zielrechner exportieren

  1. Starten Sie am Quellrechner die Nemetschek Lizenzverwaltung über Start -> (Alle) Programme -> Nemetschek -> Nemetschek SoftLock 2006 -> Lizenzverwaltung. (bei Windows 8: Rechtsklick auf Start (neuer Windows Knopf)->Suchen "Lizenzverwaltung")
  2. Klicken Sie oben auf Exportieren/Importieren - Lizenztransfer. Das Dialogfeld Lizenztransfer Assistent wird eingeblendet.
  3. Wählen Sie Direkter Transfer im Netzwerk.
  4. Wählen Sie die Option Lizenz exportieren. Geben Sie nun den Computername oder die IP-Adresse des Zielrechners ein. Unter Zeitbegrenzung geben Sie ein, nach wie vielen Tagen die Lizenzdatei spätestens wieder auf dem Quellrechner verfügbar sein soll. Dies passiert nach Ablauf dieser Zeitspanne automatisch.
  5. Klicken Sie auf Fertigstellen.


Lizenzdatei vor Ablauf der Exportdauer an den Quellrechner zurückgeben

Vorgang am Quellrechner:

  1. Starten Sie am Quellrechner die Nemetschek Lizenzverwaltung über Start -> (Alle) Programme -> Nemetschek -> Nemetschek SoftLock 2006 -> Lizenzverwaltung. (bei Windows 8: Rechtsklick auf Start (neuer Windows Knopf)->Suchen "Lizenzverwaltung")
  2. Klicken Sie oben auf Exportieren/Importieren - Lizenztransfer. Das Dialogfeld Lizenztransfer Assistent wird eingeblendet.
  3. Wählen Sie Direkter Transfer im Netzwerk.
  4. Wählen Sie die Option Lizenz (re-)importieren. Im Dialog wird nun der Computername und die IP-Adresse angezeigt. Eine dieser Angaben benötigen Sie am Quellrechner, um den Online Transfer zu starten.
  5. Klicken Sie auf Empfang.


Vorgang am Zielrechner:

  1. Starten Sie am Zielrechner die Nemetschek Lizenzverwaltung über Start -> (Alle) Programme -> Nemetschek -> Nemetschek SoftLock 2006 -> Lizenzverwaltung. (bei Windows 8: Rechtsklick auf Start (neuer Windows Knopf)->Suchen "Lizenzverwaltung")
  2. Klicken Sie oben auf Exportieren/Importieren - Lizenztransfer. Das Dialogfeld Lizenztransfer Assistent wird eingeblendet.
  3. Wählen Sie Direkter Transfer im Netzwerk.
  4. Wählen Sie die Option Lizenz zurückgeben. Das Dialogfeld Lizenz zurückgeben wird eingeblendet.
  5. Geben Sie den Namen oder die IP-Adresse des Rechners ein, an den die Lizenz zurückgegeben werden soll, und klicken Sie auf Rückgabe. Sie erhalten eine Meldung über den erfolgreichen Export der Lizenz zum Zielrechner.
  6. Bestätigen Sie an beiden Rechnern mit Ok.



B. Online Lizenztausch durchführen

Entscheiden Sie, von welchem Rechner der Lizenztausch gesteuert werden soll (Master) bzw. welcher Rechner der untergeordnete sein soll (Slave).

Nebenrechner (Slave) für Lizenztausch vorbereiten

  1. Starten Sie an einem Rechner die Nemetschek Lizenzverwaltung über Start -> (Alle) Programme -> Nemetschek -> Nemetschek SoftLock 2006 -> Lizenzverwaltung. (bei Windows 8: Rechtsklick auf Start (neuer Windows Knopf)->Suchen "Lizenzverwaltung")
  2. Wählen Sie die Registerkarte Nemetschek Softlock Lizenzverwaltung. Klicken Sie oben auf Exportieren/Importieren - Lizenztransfer. Das Dialogfeld Lizenztransfer Assistent wird eingeblendet.
  3. Wählen Sie Direkter Transfer im Netzwerk.
  4. Wählen Sie die Option Lizenzen tauschen -> Slave. Im Dialog wird nun der Computername und die IP-Adresse angezeigt. Eine dieser Angaben benötigen Sie am Quellrechner, um den Online Transfer zu starten.
  5. Klicken Sie auf Empfang.



Lizenzen am Hauptrechner (Master) tauschen

  1. Starten Sie an dem anderen Rechner die Nemetschek Lizenzverwaltung über Start -> (Alle) Programme -> Nemetschek -> Nemetschek SoftLock 2006 -> Lizenzverwaltung. (bei Windows 8: Rechtsklick auf Start (neuer Windows Knopf)->Suchen "Lizenzverwaltung")
  2. Klicken Sie oben auf Exportieren/Importieren - Lizenztransfer. Das Dialogfeld Lizenztransfer Assistent wird eingeblendet.
  3. Wählen Sie Direkter Transfer im Netzwerk.
  4. Wählen Sie die Option Lizenzen tauschen -> Master. Geben Sie nun den Computername oder die IP-Adresse des Slaves ein. Unter Zeitbegrenzung geben Sie ein, nach wie vielen Tagen die Lizenzdatei spätestens auf den Quellrechner zurück fällt.
  5. Klicken Sie auf Fertig stellen.


Lizenzen vor Ablauf der Exportdauer zurück tauschen

  1. Starten Sie am Slave die Nemetschek Lizenzverwaltung über Start -> (Alle) Programme -> Nemetschek -> Nemetschek SoftLock 2006 -> Lizenzverwaltung. (bei Windows 8: Rechtsklick auf Start (neuer Windows Knopf)->Suchen "Lizenzverwaltung")
  2. Klicken Sie unten auf Exportieren/Importieren - Lizenztransfer. Das Dialogfeld Lizenztransfer Assistent wird eingeblendet.
  3. Wählen Sie Direkter Transfer im Netzwerk.
  4. Wählen Sie die Option Lizenzen zurück tauschen -> Slave -> Empfang.
  5. Starten Sie am Master die Nemetschek Lizenzverwaltung über Start -> (Alle) Programme -> Nemetschek -> Nemetschek SoftLock 2006 -> Lizenzverwaltung.
  6. Klicken Sie unten auf Exportieren/Importieren - Lizenztransfer. Das Dialogfeld Lizenztransfer Assistent wird eingeblendet.
  7. Wählen Sie Direkter Transfer im Netzwerk.
  8. Wählen Sie die Option Lizenzen zurück tauschen -> Master. Überprüfen Sie, ob der vorgeschlagene Computername oder die IP-Adresse des Slaves stimmt.
  9. Klicken Sie auf Zurück tauschen.



C. Offline Lizenztransfer durchführen


Rechner-ID auf Zielrechner erzeugen

Am Zielrechner muss als Vorbereitung einmalig eine rechnerspezifische ID erzeugt werden. Die Computer ID ist gültig, so lange an der Hardware des Rechners keine Änderungen durchgeführt werden. Nach Hardwareänderungen (z.B. neue/zusätzliche Festplatte, neues DVD/CD Laufwerk o.ä.) muss eine neue Computer ID erstellt werden.

So erzeugen Sie eine rechnerspezifische ID:

  1. Starten Sie die Nemetschek Lizenzverwaltung über Start -> (Alle) Programme -> Nemetschek -> Nemetschek SoftLock 2006 -> Lizenzverwaltung.
  2. Klicken Sie oben auf Exportieren/Importieren -> Indirekter Transfer per Transferdatei. Das Dialogfeld Offline Lizenztransfer wird eingeblendet.
  3. Aktivieren Sie die Option Computer ID erzeugen.
  4. Klicken Sie auf Suchen..., und wählen Sie einen Pfad aus, in welchem die Computer ID gespeichert werden soll.
  5. Klicken Sie auf Fertigstellen.


Hinweis:

Der Zielordner muss bereits vorhanden sein. Im Zielordner wird die rechnerspezifische Datei RECHNERNAME.nslid erzeugt.
Wenn Quellrechner und Zielrechner in einem Netzwerk verbunden sind, dann können Sie Quell- und Zielpfad über Netz einstellen; ein Austausch über Datenträger oder E-Mail entfällt.

Lizenzdatei für Zielrechner exportieren

  1. Starten Sie am Quellrechner die Nemetschek Lizenzverwaltung über Start -> (Alle) Programme -> Nemetschek -> Nemetschek SoftLock 2006 -> Lizenzverwaltung.
  2. Klicken Sie oben auf Exportieren/Importieren -> Indirekter Transfer per Transferdatei. Das Dialogfeld Offline Lizenztransfer wird eingeblendet.
  3. Aktivieren Sie die Option Lizenz exportieren. Das Dialogfeld Computer ID einlesen wird eingeblendet.
  4. Um die Lizenz für einen spezifischen Zielrechner zu exportieren gehen Sie folgendermaßen vor: Klicken Sie auf Suchen..., und wählen Sie die Computer ID des Zielrechners (Zielrechnername.nslid) aus und bestätigen Sie mit Öffnen. Klicken Sie auf Weiter.
  5. Unter Zeitbegrenzung geben Sie ein, nach wie vielen Tagen die Lizenzdatei spätestens auf den Quellrechner zurück fällt.
  6. Klicken Sie auf Lizenztransferdatei erzeugen und bestätigen Sie mit OK. Für den Zielrechner wird eine Datei Zielrechnername_Datum_Uhrzeit.NslTransfer erzeugt.


Sofort nach dem Exportieren der Lizenz kann Allplan auf dem Quellrechner nicht mehr gestartet werden.

Lizenzdatei auf Zielrechner importieren

  1. Starten Sie am Zielrechner die Nemetschek Lizenzverwaltung über Start -> (Alle) Programme -> Nemetschek -> Nemetschek SoftLock 2006 -> Lizenzverwaltung.
  2. Klicken Sie oben auf Exportieren/Importieren -> Indirekter Transfer per Transferdatei. Das Dialogfeld Lizenztransfer wird eingeblendet.
  3. Aktivieren Sie die Option Lizenz (re-)importieren. Klicken Sie auf Suchen und wählen die zu importierende Lizenzdatei aus. Bestätigen Sie mit Öffnen.
  4. Klicken Sie auf Import und bestätigen Sie mit Ok.



Hinweis:

Jede Lizenzdatei kann nur genau einmal importiert werden. Aus diesem Grund wird der Datei nach dem Import ein "used_" im Dateinamen vorangestellt.

Lizenzdatei vor Ablauf der Exportdauer an den Quellrechner zurückgeben

  1. Starten Sie am Zielrechner die Nemetschek Lizenzverwaltung über Start -> (Alle) Programme -> Nemetschek -> Nemetschek SoftLock 2006 -> Lizenzverwaltung.
  2. Klicken Sie unten auf Exportieren/Importieren -> Indirekter Transfer per Transferdatei. Das Dialogfeld Offline Lizenztransfer wird eingeblendet.
  3. Wählen Sie die Option Lizenz zurückgeben.
  4. Wählen Sie über Suchen den Pfad aus, in den die zurückzugebende Lizenzdatei abgespeichert werden soll und bestätigen mit Ok.
  5. Klicken Sie auf Rückgabe und bestätigen mit Ok.
  6. Starten Sie am Quellrechner die Nemetschek Lizenzverwaltung über Start -> (Alle) Programme -> Nemetschek -> Nemetschek SoftLock 2006 -> Lizenzverwaltung.
  7. Wählen Sie die Registerkarte Nemetschek Softlock Lizenzverwaltung. Klicken Sie unten auf Lizenz temporär übertragen -> Offline Transfer. Das Dialogfeld Offline Lizenztransfer wird eingeblendet.
  8. Wählen Sie die Option Lizenz (re-)importieren.
  9. Wählen Sie über Suchen die entsprechende Lizenzdatei aus und bestätigen Sie mit Öffnen.
  10. Klicken Sie auf Import und bestätigen Sie mit Ok.
Download PDF  FAQ_DE_Temporaerer_NemSLock-Lizenztransfer_(ausfuehr...
Version:  Allplan BCM 2014 / Allplan BCM 2013 / Allplan BCM 2012 / Allplan BCM 2011 / Allplan BCM 2009  | Letzte Änderung: 28.07.2015
Noch nicht bewertet. Seien Sie der Erste, der dieses FAQ als hilfreich einschätzt!

Frage:

Wie kann man in Allplan Baukosten ein Projekt Exportieren - Importieren?



Hilfe Hinweis:


Folgendes FAQ ist nur ein kurzer Überblick zu diesem Thema.
In der Online Hilfe unter den Menüpunkten Hilfe -> Inhalt und Index finden Sie eine umfangreiche Beschreibung:
Datensicherung und Projektarchivierung -> Sichern und Archivieren von Projekten über die Archiv Verwaltung ->Projekte sichern


Hinweis:

Sollten Sie von uns Daten bekommen haben oder Daten an uns senden, lesen Sie bitte unbedingt die Hinweise 'Wichtige Information' ganz unten!

Exportieren:

  • Wählen Sie die Menüpunkte Projektdaten --> Archiv..., es öffnet sich das Dialogfeld Archiv - Verwaltung.
  • Klicken Sie auf Pfad und stellen Sie das Archivverzeichnis ein.
  • Bitte beachten Sie unten rechts die Einstellung des Formates, hier sollte Archiv (ab Version 4.0) eingestellt sein
  • Markieren Sie nun im linken Listenfeld das zu archivierende Projekt
  • Klicken Sie auf Projekt archivieren, um Sicherungsvorgang zu starten.
  • Das Projekt sollte nun im rechten Listenfeld erscheinen.
  • Es wurde nun ein XXX.ara Datei erstellt.


Importieren:

  • Starten Sie Allplan Baukosten
  • Wählen Sie die Menüpunkte Projektdaten --> Archiv...
  • Klicken Sie auf Pfad und stellen Sie das Archivverzeichnis ein.
  • Jetzt sollte das Projekt im rechten Listenfeld erscheinen, markieren Sie es und klicken auf Archivierte Projekte wiederherstellen.
  • Falls Sie gefragt werden, ob eine Kopie erstellt werden soll, empfehlen wir dies zu tun um vorhandenen Daten zu schützen.
  • Das Projekt sollte nun im linken Listenfeld erscheinen und zur Bearbeitung zur Verfügung stehen.




Wichtige Information:

Diese Art von Archivierung ist hilfreich für eine "Zwischensicherung" , es handelt sich um keine Komplettsicherung der Allplan Baukosten Daten!
Bei Fragen an die Technische Support ist diese Art von Archivierung ein Hilfsmittel zur Datenübertragung.
Wenn Sie ein Projekt senden, schicken Sie uns bitte eine genaue Problem-Beschreibung mit.
Folgende Angaben bitte auch vermerken:

  • Programm und Version
  • Wann tritt der Fehler auf?
  • Wie lautet die Fehlermeldung . Ein Screenshot ist hilfreich.
    (Mit der Taste Druck, wird die Bildinformation in den Zwischenspeicher gelegt. Diese Bildinformation können Sie dann in Word über die Tastenkombination STRG+V einfügen und die Datei abspeichern und uns senden.)
  • Büronamen oder Kundennummer, bzw. Telefonnummer unter der wir Sie erreichen können.

Nach der Zusendung Ihres Projektes bitten wir Sie zwischenzeitlich keine Änderungen in dem Projekt vorzunehmen.

Hinweis zu reparierten Projekten:
Bitte kopieren Sie nichts aus einem kaputten Projekt in ein repariertes Projekt, da Sie evtl. die alte Problematik wieder in Ihr repariertes Projekt übertragen

Download PDF  FAQ_DE_Projekte_Exportieren_Importieren_.pdf
Version:  Allplan 2013 / Allplan 2012 / Allplan 2011 / Allplan 2009  | Letzte Änderung: 08.05.2017
Noch nicht bewertet. Seien Sie der Erste, der dieses FAQ als hilfreich einschätzt!

Frage:

Woran kann es liegen, dass sich nach dem Import einer DWG/DXF-Datei die Formateigenschaften (Stiftdicke, Farbe,...) von Elementen nicht modifizieren lassen?



Antwort:

Es gibt vier Möglichkeiten, warum diese Elemente sich nicht modifizieren lassen.

1.Es handelt sich um Makros:

  • Um die Makros zu erhalten, die Elemente aber trotzdem zu modifizieren gehen Sie über Ändern -> Zusätzliche Module -> Makros -> Makro modifizieren und klicken das gewünschte Element an. Nun können Sie dieses Element modifizieren (z.B. mit Format-Eigenschaften modifizieren). Weitere Angaben zur Makromodifikation können Sie gesondert von uns anfordern.
  • Wenn Sie das Makro nicht erhalten wollen können Sie es auch auflösen: Ändern -> Zusätzliche Module -> Makros -> Makro auflösen aktivieren Sie das (die) aufzulösende Makro(s) und bestätigen Sie die Auswahl mit der rechten Maustaste.
  • Um die Makros schon beim Import aufzulösen gehen Sie nach Auswahl der zu importierenden Datei auf die Schaltfläche Optionen...und setzen in der Registerkarte "Erweiterte Einstellungen" bei Aufzulösende Elemente einen Haken bei Makro Bestätigen Sie die Maske mit OK und öffnen Sie die Datei.


2. Es handelt sich um Elementgruppen:

  • Eine Elementgruppe lässt sich auflösen über Ändern -> Erweiterte Konstruktion -> Elementgruppe auflösen. Aktivieren sie die Elementgruppe(n),
  • Um die Elementgruppen schon beim Import aufzulösen gehen Sie nach Auswahl der zu importierenden Datei auf die Schaltfläche Optionen... und setzen in der Registerkarte "Erweiterte Einstellungen" bei Aufzulösende Verknüpfungen einen Haken bei Elementverbindungen. Bestätigen Sie die Maske mit OK und öffnen Sie die Datei.


3. Die Elemente liegen auf gesperrten Layern:

  • Um diese Elemente modifizieren zu können, müssen die entsprechenden Layer erst bearbeitbar geschaltet werden. Öffnen Sie die Layerauswahl mit Format -> Layer auswählen/einstellen und stellen Sie auf Registerkarte Layerauswahl/Sichtbarkeit alle Layer auf bearbeitbar um.


4. Die Elemente haben die Formateigenschaft "von Layer":

  • Wenn Sie ein Element mit der rechten Maustaste ansprechen und aus dem Kontextmenü Eigenschaften Format aufrufen, dann ist die Anwahl von Stiftdicke, Strichart oder Linienfarbe gesperrt.
  • Um die Formateigenschaft des Layers zu ändern gehen Sie über Format -> Layer auswählen, einstellen und wechseln auf die Registerkarte 'Formatdefinition'. Stellen Sie sicher, dass bei ''Formateigenschaften aus Layern' der Punkt 'Von Layer, fest aus dem zugeordneten Linienstil, bzw. Stift, Strich, Farbe' aktiviert ist. Aktivieren Sie nun den Layer, auf dem das Element liegt und ändern Sie seine Formateigenschaften.
  • Um diese Elementeigenschaft zu entfernen wählen Sie in Bearbeiten -> Format-Eigenschaften modifizieren den Punkt "von Layer" für Stift, Strich und Farbe ändern (Stiftdicke, Strichart und Linienfarbe dürfen nicht angehakt sein) und aktivieren die Elemente.
  • Um die Von-Layer-Eigenschaft schon beim Import aufzulösen gehen Sie nach Auswahl der zu importierenden Datei auf die Schaltfläche Optionen... und setzen in der Registerkarte "Erweiterte Einstellungen" bei Aufzulösende Verknüpfungen einen Haken bei von Layer. Bestätigen Sie die Maske mit OK und öffnen Sie die Datei.
      Download PDF  FAQ_DE_Nach_dem_Import_lassen_sich_Elemente_nicht_mo...
    1 - 9 (9)
    • 1
    | A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z |
    Verwendung von Cookies:
    Um die Webseite optimal gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwendet Allplan Cookies.
    Durch die weitere Nutzung der Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden.  -  Mehr Informationen

    Schließen